Die 5 besten Schockmomente in Filmen

Noch kurz vor dem Oktober schleicht sich der Horrorfilm in Die 5 BESTEN am DONNERSTAG. Den Start machen die fünf besten Schockmomente in Filmen. Tatsächlich habe sich mir hier einige ins Gedächtnis gebrannt und es war gar nicht so einfach, mich auf nur fünf zu beschränken. Aber das sind ja häufig die besten Listen. Also lasst euch nicht erschrecken… 😱

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #279 | © Passion of Arts, Gorona Guiboud, Studiogstock (Freepik.com)

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #279 | © Passion of Arts, Gorona Guiboud, Studiogstock (Freepik.com)

Das Thema für Ausgabe #279 lautet:

Die 5 besten Schockmomente in Filmen

  1. Die Nachtsichtszene in „The Descent“ (2005) – Einen der größten Schockmomente habe ich direkt im Kino erlebt. Zunächst gibt sich der Film als Überlebensdrama in einer Höhlen ohne übernatürliche Elemente und dann tauchen nach 45 Minuten plötzlich Monster auf. Perfekt inszeniert und extrem wirkungsvoll.
  2. Der Dachboden in „[Rec]“ (2007) – Mindestes so schockierend ist die Wendung in diesem scheinbaren Zombie-Schocker: Auf dem Dachboden befindet sich nämlich der Grund für den Zombie-Ausbruch und ich bekomme jetzt noch Gänsehaut, wenn ich an diese Szene des Found-Footage-Horrors denke.
  3. Die Brunnenszene in „Ring“ (2002) – Natürlich hat hier jeder die Fernseherszene im Kopf und ja, sie ist schockierend. Allerdings kannte ich von dieser bereits Szenenbilder. Bei der Brunnenszene am Ende des Films war die Anspannung bei mir dagegen körperlich spürbar.
  4. Die Oma im Kriechkeller in „The Visit“ (2015) – Trotz seines humorvollen Tons hat M. Night Shyamalan in seinem kleinen Comeback-Film etliche fiese Schockmomente versteckt. Besonders ist mir die Szene im Kriechkeller mit der Oma im Kopf geblieben.
  5. Auftauchen der Doppelgänger*innen in „Wir“ (2019) – Jordan Peeles zweiter großer Genrefilm lebt vor allem von seiner dichten Grundstimmung. Jedoch sind es auch die Schockmomente durch das oft recht plötzliche Auftauchen der Doppelgänger*innen, welche sich mir eingebrannt haben.

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.

Die 5 besten Filme mit dem Thema Psychiatrie

Von weltumspannenden Katastrophen, wendet sich Gina bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG heute ganz persönlichen Tragödien zu und möchte von uns die fünf besten Filme zum Thema Psychiatrie wissen. Da musste ich erst einmal sammeln gehen und habe letztendlich doch fünf Filme gefunden, die mich auf die eine oder andere Weise tief beeindruckt haben. 😔

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #278 | © Passion of Arts, Gorona Guiboud, Studiogstock (Freepik.com)

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #278 | © Passion of Arts, Gorona Guiboud, Studiogstock (Freepik.com)

Das Thema für Ausgabe #278 lautet:

Die 5 besten Filme mit dem Thema Psychiatrie

  1. „12 Monkeys“ (1995) – Was ist real, was nicht? Ist James Cole verrückt oder reist er wirklich durch die Zeit? Terry Gilliams surrealer Sci-Fi-Thriller war lange Zeit einer meiner Lieblingsfilme. Habe ich auf dem Blog noch nicht besprochen und sollte ich unbedingt einmal wieder schauen.
  2. „Einer flog über das Kuckucksnest“ (1975) – Diesen Klassiker des Genres habe ich nur einmal vor gut 20 Jahren gesehen. Ich weiß nur noch, wie sehr er mich erschüttert hat und kann mich sonst nur noch an die Parodie in „Die Simpsons“ erinnern. Hat definitiv Eindruck hinterlassen, auch wenn ich wenig Lust verspüre, ihn noch einmal zu sehen.
  3. „Shutter Island“ (2010) – Sind seit meinem Kinobesuch dieses Films tatsächlich schon 12 Jahre vergangen? Es ist wohl so. Unfassbar. So wenig ich diese Zeitspanne greifen kann, ergeht es unserem Protagonisten mit der Realität. Ein filmisches Rätsel, tieftraurig und erschütternd.
  4. „Silver Linings“ (2012) – Auch wenn ich mich heute kaum noch an den Film erinnern kann, so scheine ich ihn damals doch sehr gemocht zu haben. Er geht das Thema psychische Erkrankungen eher komödiantisch an und erzählt eine ergreifende Liebesgeschichte.
  5. „Stay“ (2005) – Marc Forsters filmisches Rätsel habe ich zuletzt vor zwei Jahren gesehen und dabei erneut ins Herz geschlossen. Ich mag den hypnotischen Sog, der von dem Film ausgeht. Kann ich allen Mystery-Freund*innen nur ans Herz legen. Bleibt auf jeden Fall im Gedächtnis.

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.

Die 5 besten Katastrophenfilme

Nach den besten Geheimagent*innen fragt Gina im Rahmen von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG heute nach den fünf besten Katastrophenfilmen. Mir ist die Wahl recht leicht gefallen, da ich sofort einige Filme im Kopf hatte. Vielleicht fehlen die Klassiker des Genres, doch warum nicht ein wenig frischer Wind? 🌊

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #277 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #277 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Das Thema für Ausgabe #277 lautet:

Die 5 besten Katastrophenfilme

  1. „Everest“ (2015) – Eine reale Katastrophe, die nur ein paar Menschen betrifft und dennoch eine, die mich wirklich mitgenommen hat. Nach dem Film habe ich das Buch gelesen, welches die Katastrophe am Mount Everest noch genauer dokumentiert. Hat mich extrem gepackt.
  2. „Greenland“ (2020) – Der jüngste Katastrophenfilm auf dieser Liste hat mich sehr gut unterhalten. Auch weil er mich an das Buch „The End of the World Running Club“ erinnerte, das ich kurz zuvor gelesen habe. Sehr actionreich und doch mit viel Fokus auf die zerrissene Familie.
  3. „No Way Out: Gegen die Flammen“ (2017) – Eine Katastrophe, wie wir sie jedes Jahr in den Medien hören: Waldbrände und die Feuerwehr ist machtlos. Ich kannte die reale Geschichte nicht und entsprechend mitgenommen hat mich deren filmische Adaption. Eine ziemliche Wucht von einem Film.
  4. „Take Shelter“ (2011) – Ein Katastrophenfilm, der nur vor der Katastrophe spielt. Kann das funktionieren? Und wie! Michael Shannon trägt die Geschichte mühelos und ich kann den Film in jeder Hinsicht weiterempfehlen. Sicherlich der ungewöhnlichste Katastrophenfilm auf dieser Liste.
  5. „The Impossible“ (2012) – Ein weiterer Film nach einer realen Begebenheit. Die Darstellung des Tsunamis ist unfassbar packend und bei der anschließenden Familiengeschichte haben ich mehrfach Tränen vergossen. Sehr emotional erzählt und extrem spannend.

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.

Die 5 besten Geheimagent*innen-Filme

Es wird geheim, denn Gina möchte bei der heutigen Ausgabe von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG die fünf besten Geheimagent*innen-Filme wissen. Das ist mir tatsächlich recht leicht gefallen und ich freue mich besonders, dass es tatsächlich auch zwei Filme mit Agentinnen in den Hauptrollen auf die Liste geschafft haben. Damit bin ich zufrieden und ihr? 🕵️‍♀️

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #276 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #276 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Das Thema für Ausgabe #276 lautet:

Die 5 besten Geheimagent*innen-Filme

  1. „Casino Royale“ (2006) – Der erste James-Bond-Film mit Daniel Craig ist bis heute mein Liebling. Nicht nur (aber auch), weil ich bereits in Karlsbad in dem Hotel genächtigt habe, das auch Schauplatz für die berühmte Casino-Szene war. Ein extrem unterhaltsamer Film.
  2. Die „Mission: Impossible“-Reihe (1996 bis heute) – Hier kann ich mich auf keinen Teil festlegen. Gerade die jüngeren Sequels (von „Ghost Protocol“ bis „Fallout“) wissen zu gefallen. Doch eigentlich ist nur John Woos zweiter Teil ein Ausfall. Ethan Hunt geht immer.
  3. „Valerian: Die Stadt der tausend Planeten“ (2017) – Es wird fantastisch, denn auch wenn dieser wunderbare Sci-Fi-Agentenfilm von Luc Besson leider ziemlich untergegangen ist, so bietet er doch beste Unterhaltung. Kann ich an dieser Stelle nur noch einmal empfehlen.
  4. „Wer ist Hanna?“ (2011) – Auch heute höre ich den Score von The Chemical Brothers extrem gerne (dabei stehe ich gar nicht auf elektronische Musik). Doch auch abgesehen davon ist der Film großartig und wunderbar mitreißend inszeniert. Zudem bietet er tolle Darsteller*innen.
  5. „Zwei bärenstarke Typen“ (1983) – Nanu, was machen denn die Herren Spencer und Hill auf dieser Liste? Tatsächlich ist dies hier eine Agentenfilm-Parodie, welche unfassbar viel Spaß macht. Einer meiner Lieblingsfilme des dynamischen Duos.

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.

Die besten Filmrollen meiner 5 liebsten Darstellerinnen

Nach den besten besten Filmrollen der Männer, sind heute bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG natürlich die Frauen dran und zwar mit den besten Filmrollen meiner fünf liebsten Darstellerinnen. Da musste ich tatsächlich ein wenig überlegen, da viele meiner liebsten Darstellerinnen eher in Serien spielen. Doch letztendlich war auch das eine leichte Wahl, da es einfach so viele fantastische Schauspielerinnen gibt. 😍

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #275 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #275 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Das Thema für Ausgabe #275 lautet:

Die besten Filmrollen meiner 5 liebsten Darstellerinnen

  1. Amy Adams als Luise Banks in „Arrival“ (2016) – In Denis Villeneuves Sci-Fi-Drama spielt sich Amy Adams wahrlich die Seele aus dem Leib. Unfassbar eindringlich und intensiv. Davor hatte ich sie zwar schon auf dem Radar und stets gerne gesehen, doch hier hat sich mich umgehauen.
  2. Jodie Foster als Eleanor Arroway „Contact“ (1997) – Der zweite Film um eine Kontaktaufnahme mit außerirdischen Wesen auf dieser Liste. Natürlich hat Jodie Foster ein unfassbar breites Repertpoire zu bieten, doch Eleanor ist einfach meine Lieblingsrolle von ihr.
  3. Julie Delpy als Celine in „Before Sunrise“ (1995), „Before Sunset“ (2004) und „Before Midnight“ (2013) – Kaum eine Figur habe ich so lange begleitet, wie Celine. Julie Delpy gelingt es famos, ihr stets neue Facetten abzugewinnen und ihre neu gewonnene Erfahrung glaubhaft zu transportieren. Gerade im letzten Teil schmerzhaft intensiv gespielt.
  4. Natalie Portman als Evey in „V wie Vendetta“ (2006) – Auch von Natalie Portman hätte ich unzählige Rollen wählen können. Da habe ich mich für eine entschieden, die leider häufig übersehen wird. Eine unfassbare Performance in einem großartigen Film.
  5. Sigourney Weaver als Ellen Ripley in „Alien“ (1979), „Aliens“ (1986), „Alien 3“ (1991) und „Alien: Die Wiedergeburt“ (1997) – Natürlich darf Ellen Ripley nicht auf dieser Liste fehlen. Sigourney Weaver hat mit dieser Rolle einem ganz neuen Frauentyp im Film den Weg bereitet. Extrem wichtig für das moderne Kino und stets auf den Punkt gespielt.

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.

Die besten Filmrollen meiner 5 liebsten Darsteller

Nach den besten Filmen zum Thema Hitze, geht es heute bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG um die besten Filmrollen meiner fünf liebsten Darsteller. Da nur die männliche Form vorgegeben war, habe ich mich auch auf noch lebende, männliche Darsteller begrenzt. Nächste Woche sind dann vermutlich die besten Filmrollen meiner liebsten weiblichen Darstellerinnen dran. Was sagt ihr zu meiner Auswahl?

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #274 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #274 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Das Thema für Ausgabe #274 lautet:

Die besten Filmrollen meiner 5 liebsten Darsteller

  1. Idris Elba als Idris Janek in „Prometheus: Dunkle Zeichen“ (2012) – Bei Idris Elba habe ich eher seine imposanten Serienauftritte in „The Wire“ oder „Luther“ im Kopf, doch hat er mich auch speziell in Ridley Scotts leider verschmähtem Sci-Fi-Meisterwerk beeindruckt.
  2. Jake Gyllenhaal als Louis Bloom „Nightcrawler: Jede Nacht hat ihren Preis“ (2014) – Jake Gyllenhaal wird ja häufig als nicht leicht zu durchschauender Charakter besetzt. In keiner anderen Rolle kann er den Antihelden so gekonnt ausformulieren, wie in diesem Film. Irgendwann verabscheut man die Figur nur noch und ich habe dennoch mit ihr mitgefiebert.
  3. Leonardo DiCaprio als Hugh Glass in „The Revenant: Der Rückkehrer“ (2015) – Ja, ich hätte Leonardo DiCaprio für nahezu jede Rolle wählen können, z.B. auch Jordan Belfort in „The Wolf of Wall Street“. Doch in dieser hier hat er mir einen anderen Leo gezeigt, als in den meisten seiner anderen Rollen durchblitzt. Einfach eine Wucht.
  4. Michael Shannon als Curtis in „Take Shelter“ (2011) – Michael Shannons erste große Kinorolle ist bis heute auch noch eine seiner besten. Ursprünglich ist er mir in der TV-Serie „Boardwalk Empire“ aufgefallen, doch inzwischen zählt er zu meinen Lieblingsschauspielern.
  5. William H. Macy als Jerry Lundegaard in „Fargo: Blutiger Schnee“ (1996) – Erneut ein Schauspieler, den ich am ehesten mit einer Serienrolle verknüpfe (natürlich Frank Gallagher in „Shameless“), doch der Nebendarsteller hat mir bereits in diesem Meisterwerk der Coen-Brüder ausgesprochen gut gefallen.

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.

Die 5 besten Filme zum Thema Hitze

Nach den besten Urlaubsorten in Serien, wendet sich Gina bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG heute dem Thema Hitze zu. Wie passend für diese Zeit, in der ganze Flüsse austrocknen, Vorgärten aussehen wie Steppe und Wasser zur immer knapperen Ressource wird. Wir befinden uns mitten in der Klimakatastrophe. Doch wie sieht es bei Filmen zum Thema Hitze aus? 🥵

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #273 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #273 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Das Thema für Ausgabe #273 lautet:

Die 5 besten Filme zum Thema Hitze

  1. „Angel Heart“ (1987) –Es gibt keinen zweiten Film, der die schwüle Hitze des nordamerikanischen Südens so gut einfängt, wie Alan Parkers Neo-Noir-Mystery-Thriller. Eine Schande, dass ich ihn bisher noch nicht auf diesem Blog besprochen habe.
  2. „DUNE“ (2021) – Der Film, der auf einem Wüstenplaneten spielt und Hitze zum integralen Bestandteil seiner Geschichte macht, darf natürlich nicht fehlen. In jeder Hinsicht großartig von Frank Herberts Vorlage adaptiert. Denis Villeneuve hat die Hitze extrem bildgewaltig umgesetzt.
  3. „Hell“ (2011) – Der deutsche Beitrag in dieser Liste ist ein waschechter Genrefilm, der zeigt was passiert, wenn die Sonne alles auf unserem Planeten verbrennt. Liebe ich sehr und sollte ich dringend einmal wieder sehen. Eine dicke Empfehlung für Genrefreund*innen.
  4. „Predator 2“ (1990) – Die Hitzewelle im Los Angeles des Jahres 1997 ist das Setting für dieses Sci-Fi-Horror-Sequel. Das Setting macht einen großen Teil des Charmes des Films aus, auch wenn er nicht ganz an den stilprägenden Vorgänger heranreicht.
  5. „Spuren“ (2013) – Ein Biopic, das die Hitze im Outback Australiens erbarmungslos darstellt. Fand ich sehr beeindruckend inszeniert und imposant erzählt. Kann ich allen Fans von Abenteuerfilmen nur ans Herz legen.

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.

Die 5 besten Urlaubsorte in Serien

Nach den besten Restaurants, wendet sich Gina, passend zur Urlaubszeit, bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG heute den besten Urlaubsorten in Serien zu. Begleitet mich also auf eine illustre Reise durch die fiktiven USA. 🗽

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #272 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #272 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Das Thema für Ausgabe #272 lautet:

Die 5 besten Urlaubsorte in Serien

  1. Atlantic City aus „Boardwalk Empire“ (2010 bis 2014) – Der aufstrebende Boardwalk des idyllischen Atlantic City lädt nicht nur zum Glücksspiel, er hat auch allerlei an illustren Gestalten zu bieten. Bestimmt kein entspannter Urlaub, aber doch ein ereignisreicher.
  2. New York City aus „Friends“ (1994 bis 2004)  – Vermutlich nicht sehr nahe am echten New York City dran, doch gerade dieser überstilisierte Big Apple der 1990er Jahre ist einfach mein Wohlfühl(urlaubs)ort.
  3. Die Catskills aus „The Marvelous Mrs. Maisel“ (2017 bis heute) – Wer möchte nicht einmal Urlaub in den Catskills machen mit all den absurden Regeln und gesellschaftlichen Pflichten? Würde ich aber nur als Anhängsel der Familie Weissman/Maisel machen.
  4. Pawnee, Indiana aus „Parks and Recreation“ (2009 bis 2015) – Diese wunderbar idyllische Kleinstadt hat auf jeden Fall hohes Urlaubspotenzial. Ein Besuch des Süßigkeitenherstellers Sweetums ist da nur der Anfang der aufregenden Attraktionen.
  5. Twin Peaks aus „Twin Peaks“ (1990 bis 2017) – Der Nordwesten der USA wurde nie idyllischer dargestellt als in dieser Serie. Zumindest wenn man die Oberfläche betrachtet. Wer möchte hier nicht auf Wandertour gehen, um danach im Double R Diner einzukehren?

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.

Die 5 besten Restaurants in Serien

Nach Kriminalfilmen, wendet sich Gina bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG heute gemütlicheren Gefilden zu. Es geht um die besten Restaurants in Serien. Da fallen mir doch gleich einige Highlights ein und doch weiß ich jetzt schon, dass ich bestimmt ein paar vergessen habe. Seid also gespannt auf meine Liste… 🍔🍺

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #271 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #271 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Das Thema für Ausgabe #271 lautet:

Die 5 besten Restaurants in Serien

  1. Das Cheers aus „Cheers“ (1982 bis 1993) – „Cheers“ ist so eine Serie, die ich in meiner Jugend häufig im Nachtprogramm gesehen habe. Zu Zeiten eben, als es noch kein Streaming gab und man auf die TV-Sender angewiesen war. Damals habe ich dem Ort where everybody knows your name stets sehr gerne einen Besuch abgestattet.
  2. Das Central Perk aus „Friends“ (1994 bis 2004)  – Vermutlich das fiktive Restaurant, in dem ich am meisten Zeit verbracht habe. Natürlich mit meinen Freunden. So zumindest das Gefühl. Da war es auch keine Frage, dass ich mir das LEGO-Central-Perk-Set (siehe Foto unten) in mein Wohnzimmer stellen würde.
  3. Luke’s Diner aus „Gilmore Girls“ (2000 bis 2007) – Luke’s Diner habe ich auch immer sehr gerne besucht. Im ohnehin schon idyllischen Stars Hollow ist Luke’s Diner noch einmal ein besonderer Wohlfühlort.
  4. MacLaren’s Pub aus „How I Met Your Mother“ (2005 bis 2014) – Die nächste Sitcom auf der Liste, die eine gemütliche Kneipe mitbringt. Auch in dieser habe ich mich stets sehr gerne aufgehalten. Ist vermutlich so ein Sitcom-Ding.
  5. Monk’s Café aus „Seinfeld“ (1989 bis 1998) – Ausnahmsweise mal keine Kneipe, sondern ein Café. Den Außendrehort, nämlich Tom’s Restaurant, habe ich 2008 sogar besucht. Für mich einer der ikonischsten Schauplätze der Serie.

Das schöne Central-Perk-Set von LEGO (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.

Die 5 besten Kriminalfilme (Krimis)

Nach den besten Filmen aus unserem Geburtsjahr, geht Gina bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG heute wieder ein klassischeres Thema an. Es geht um Kriminalfilme bzw. Krimis und damit sicher nicht mein liebstes Genre. Dennoch habe ich auch hier ein paar beeindruckende Geschichten gefunden. 🔪🕵️‍♀️

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #270 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #270 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Das Thema für Ausgabe #270 lautet:

Die 5 besten Kriminalfilme (Krimis)

  1. „Fünf Freunde“ (2012), „Die drei !!!“ (2019) oder „TKKG: Jede Legende hat ihren Anfang“ (2019)  – Seit ich mit meinen Kindern Filme schaue, ist mir das deutsche Kinder-Krimi-Abenteuer wirklich ans Herz gewachsen. Ja, oft cheesy und unfreiwillig komisch, doch auch mit viel Charme und Herz erzählt. In ein paar Jahren werde ich stets sehr gerne an diese Filmabende zurückdenken.
  2. „Freies Land“ (2019) – Ein recht klassischer Krimi, der kinoreif von Christian Alvart inszeniert wurde. Das Remake des spanischen Thrillers „La isla mínima“ oder „Mörderland“ kann ich allen Krimifreund*innen nur ans Herz legen.
  3. „Searching“ (2018) – Eine der innovativsten Kriminalgeschichten der letzten Jahre: Der gesamte Film spielt sich nur auf Bildschirmen ab. Das klingt anstrengend, funktioniert aber doch famos. Hat mich sehr beeindruckt.
  4. „The Nice Guys“ (2016) – Auch komödiantische Krimis können gut funktionieren, wie dieses Werk aus der Feder Shane Blacks („Lethal Weapon“) beweist. Der Film hat mich wirklich außerordentlich gut unterhalten.
  5. „Wind River“ (2017) – Auf dem fünften Platz wird es wieder düsterer und wir bekommen in diesem Film einen Blick auf spröde Landschaften und verzweifelte Menschen. Hat mich nachhaltig beeindruckt.

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.