Die 5 schlechtesten Buchverfilmungen

Nach den fünf besten Buchverfilmungen geht es bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG mit den fünf schlechtesten Buchverfilmungen weiter. Diese Aufgabe ist mir zunächst nicht so leicht gefallen, doch ein paar Kandidaten sind mir dann doch noch eingefallen. Davon ist nicht jeder Film schlecht, doch als Verfilmung? Aber seht selbst… 📚🎬

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #181

Das Thema für Ausgabe #181 lautet:

Die 5 schlechtesten Buchverfilmungen

  1. „Das Relikt: Museum der Angst“ (1997) – Ich liebe diesen Film. Aber ich liebe auch die Buchreihe rund um Special Agent Pendergast, der in der Vorlage „Relic“ seinen ersten Auftritt hatte. Im Film taucht diese Figur überhaupt nicht auf, was ich als riesengroßen Fehler erachte, so toll „Das Relikt“ als eigenständiger Film auch ist.
  2. „Die kleine Hexe“ (2018) – Auch hier liebe ich die Vorlage, doch leider finde ich den Film nur ganz nett. Es wurde viel Potenzial verschenkt, was ich schade finde, denn Otfried Preußler baut solch eine famose Welt auf, die in der Adaption leider nicht wirklich wiederzuerkennen ist.
  3. „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ (2018) – Hier hat mich die Vorlage unerwarteterweise komplett umgehauen. Die Verfilmung ist nicht schlecht, lässt aber viel ungenutztes Potenzial liegen. Kann man sich aber dennoch gut anschauen.
  4. „Timeline“ (2003) – Ja, auch die Vorlage ist kein literarisches Meisterwerk, aber immerhin hatte ich unglaublich viel Spaß damit. Zeitreisen, Pseudowissenschaft und historisches Edutainment? Die perfekte Urlaubslektüre! Der Film dagegen war schnell vergessen.
  5. „Tintenherz“ (2008) – Hier eine verunglückte Verfilmung, die mich sehr schmerzt. Ich liebe die „Tintenwelt“-Saga und alle Vorzeichen für die Adaption sahen perfekt aus: der Regisseur, die Besetzung und die Beteiligung Cornelia Funkes an der Produktion. Was konnte da noch schiefgehen? Leider eine ganze Menge und letztendlich ist der Film leider ein ziemlicher Flop gewesen. In vielerlei Hinsicht.

Die 5 besten Buchverfilmungen

Ich hätte schwören können, dieses Thema im Rahmen von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG bereits bearbeitet zu haben. Nach einer kurzen Suche musste ich feststellen: Ist nicht so. Deshalb gibt es heute mit den fünf besten Buchverfilmungen ein ganz wunderbares Thema, bei dem ich noch viel mehr Adaptionen hätte nennen können. 📚🎬

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #180

Das Thema für Ausgabe #180 lautet:

Die 5 besten Buchverfilmungen

  1. „Auslöschung“ (2018) – Eines der Bespiele, bei denen sich die Adaption weit von der Vorlage entfernt. Der Film funktioniert an sich prima. Dennoch hätte ich mir eine größere Nähe zur Vorlage „Annihilation“ gewünscht, zumindest in manchen Aspekten.
  2. „BFG: Sophie & der Riese“ (2016) – Hier ist die Vorlage ein wunderbares Kinderbuch und Steven Spielberg hat es wahrlich großartig auf die Leinwand gebannt. Ein wunderbares Beispiel für eine Adaption, die sehr nahe an der Vorlage ist.
  3. „Blade Runner“ (1982) – Ob jemand heute noch von „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ sprechen würde? Also im Vergleich zu anderen großen Werken Philip K. Dicks? Nicht dass das Buch schlecht wäre, doch Ridley Scotts Film hat das Material noch einmal auf eine andere Ebene gehoben.
  4. „Der Herr der Ringe“ (2001-2003) – Was soll ich sagen? Bei der Vorlage bin ich nie über die Hälfte von „Die zwei Türme“ hinausgekommen. Die Filme sind für mich jedoch nahe an der Perfektion. Liebe ich.
  5. „Der Marsianer“ (2015) – Hier wieder eine Verfilmung, welche die Vorlage wunderbar auf die Leinwand transferiert. Sicher gestrafft, doch größtenteils findet sich der Inhalt der extrem unterhaltsamen Vorlage auch im Film wieder. Und das perfekt umgesetzt.

Die 5 besten Herrenkostüme in Serien

Nach den besten Damenkostümen stehen bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG heute die fünf besten Männerkostüme in Serien an. Keine leichte Wahl und doch konnte ich mich auf fünf Kostüme festlegen. Was meint ihr, eine gute Wahl? 🕴👔👖

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #179

Das Thema für Ausgabe #179 lautet:

Die 5 besten Herrenkostüme in Serien

  1. Nuckys Outfits in „Boardwalk Empire“ (2010 bis 2014) – Nucky achtet sehr auf sein Äußeres. Vermutlich aufgrund seiner Vergangenheit. Heute besitzt er Macht und sein äußerer Eindruck festigt diese. Seine Outfits sind wirklich famos gewählt.
  2. Jon Snows Mantel in „Game of Thrones“ (2011 bis 2019) – In dieser Serie gibt es so viele tolle Kostüme, doch Jon Snows dicker Wintermantel wird mir immer als besonders imposant in Erinnerung bleiben.
  3. Luthers Outfit in „Luther“ (2010 bis 2019) – Idris Elba als John Luther ist für mich der Ausdruck von Coolness. Sein Hemd mit roter Krawatte samt langem Mantel ist einfach nur ikonisch.
  4. Don Drapers Anzüge in „Mad Men“ (2007 bis 2015) – Auch Don Draper sieht in seinen Anzügen so cool aus, dass es eine wahre Freude ist. Er hat sofort die Autorität in jeder Szene, was bestimmt auch an der Wahl seiner Kostüme liegt.
  5. Frank Gallaghers Outfits in „Shameless“ (2011 bis heute) – Eine ganz andere Art von Kostüm: William H. Macy ist als Frank kaum mehr wiederzuerkennen bzw. er verschmilzt so vollkommen mit seiner Figur, dass eine Trennung unmöglich scheint. Die Kostüme machen bestimmt einen großen Teil dieses Eindrucks aus.

Die 5 besten Damenkostüme in Serien

Nach der Doppelausgabe mit den besten Kostümen in Filmen, geht es bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG heute um die Serienwelt. Konkret um die besten Damenkostüme in Serien und auch hier bin ich erstaunlich schnell auf meine Top 5 gekommen… 👗👘🥻

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #178

Das Thema für Ausgabe #178 lautet:

Die 5 besten Damenkostüme in Serien

  1. Alle Kostüme in „Downton Abbey“ (2010 bis 2015) – Wie bereits letzte Woche beim Film, muss ich auch hier wieder die Kostüme loben, die viel vom Charme der Serie ausmachen. Eines prächtiger als das andere.
  2. Daenerys Kostüme in „Game of Thrones“ (2011 bis 2019) – In dieser Serie gibt es so viele famose Kostüme, doch Daenerys sticht zweifellos immer heraus.
  3. Camerons Outfits in „Halt and Catch Fire“ (2014 bis 2017) – Ich mag Camerons lässigen Look unglaublich gerne. Mehr 80er-Jahre-Coolness geht vermutlich nicht.
  4. Midges Kleider in „The Marvelous Mrs. Maisel“ (2017 bis heute) – Gibt es jemanden, der wundervolle Kleider besser tragen kann als Miriam Maisel? Zweifellos nein, da sind wir uns wohl einig.
  5. Agent Scullys Anzüge in „The X-Files“ (1993 bis 2002) – Für mich ist Dana Scully eine der ikonischsten Figuren der TV-Geschichte und ihr Look ergänzt ihren Charakter perfekt.

Die 5 besten Damen- und Herrenkostüme in Filmen

Nachdem ich letzte Woche bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG ausgesetzt habe, fasse ich beide Aufgaben zusammen, sprich ich habe mir sowohl Damen- als auch Herrenkostüme ausgesucht. Beides letztendlich leichter als gedacht… 👗👘🥻👔

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #175 & #176

Das Thema für Ausgabe #176 lautet:

Die 5 besten Damenkostüme in Filmen

  1. Alle Kostüme in „Downton Abbey“ (2019) – Auch wenn ich normalerweise nicht so auf Kostüme achte, so tragen sie in diesem Film (und der Serie) viel zur Atmosphäre und der Entwicklung der Charaktere bei.
  2. Katniss‘ Outfits in „The Hunger Games“ (2012 bis 2015) – Die Kostüme in dieser Filmreihe sind extrem wichtig und oft übertrieben. Gerade Katniss‘ Werdegang lässt sich jedoch wunderbar an der Entwicklung ihres Erscheinungsbildes ablesen.
  3. Die Braut in „Kill Bill: Volume 1“ (2003) – Ein gelb-schwarzer Trainingsanzug mit roten Blutflecken. Gibt es ein ikonischeres Kostüm?
  4. Furiosas Outfit in „Mad Max: Fury Road“ (2015) – Furiosa ist solch ein Bad-Ass und ihr Kostüm unterstreicht das perfekt. Einfach großartig!
  5. Satines Kostüme in „Moulin Rouge“ (2001) – Auch Baz Luhrmanns modernes Musical strotzt nur so vor beeindruckenden Kostümen. Mir sind Satines Outfits jedoch am meisten im Kopf geblieben.

Das Thema für Ausgabe #177 lautet:

Die 5 besten Herrenkostüme in Filmen

  1. Gandalfs Kutte/Umhang in „Der Herr der Ringe“ (2001 bis 2003) und „Der Hobbit“ (2012 bis 2014) – Welches Kostüm soll man in diesen Filmreihen der fantastischen Kostüme nur wählen? Für mich trägt wohl Gandalf (speziell als Gandalf der Graue) das ikonischste Outfit. Trotz seiner Einfachheit ein großer Wiedererkennungswert.
  2. Indys Outfit in der „Indiana Jones“-Reihe (1981 bis 2008) – Indys Kluft ist einfach eine der ikonischsten der Filmgeschichte, überhaupt kein Zweifel. Es ist auch das erste Kostüm, wenn man so will, das mir eingefallen ist.
  3. Jack Sparrows Outfit in „Pirates of the Caribbean“ (2003 bis 2017) – Inzwischen sehr klischeehaft und abgenudelt, doch Jack Sparrows Kostüm ist für mich dennoch sehr einprägsam und ziemlich lässig.
  4. Die farbkodierten Uniformen in „Star Trek“ (1979 bis 2016) – Wer sagt denn, dass es immer aufwändig sein muss? Die Uniformen in „Star Trek“ sind so simpel wie genial.
  5. Darth Vaders Rüstung in „Star Wars“(1977 bis 1983) – Auch diese Filmreihe besitzt so viele ikonische Kostüme, doch Vader ist einfach brillant, zumal sein Kostüm seinen gesamten Charakter ausmacht. Selbst im nachgeschobenen „Rogue One: A Star Wars Story“ noch beeindruckend.

Die 5 besten Filmbiografien

Auch heute hat sich Gina für Die 5 BESTEN am DONNERSTAG ein tolles Thema ausgedacht: filmische Biographien. Da ist mir sogleich eine Menge eingefallen und meine Top 5 hat sich über den Verlauf der letzten halben Stunde stark verändert. Was sagt ihr zu meiner endgültigen Wahl?

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #175

Das Thema für Ausgabe #175 lautet:

Die 5 besten Filmbiografien

  1. „12 Years a Slave“ (2013) – Gleich zu Beginn ein Schlag in die Magengrube: Solomon Northups Geschichte ist zutiefst erschütternd und doch so wichtig, dass sie erzählt wird. Der Film ist nicht leicht zu ertragen, doch war es eine der eindringlichsten Biographien, die ich je gesehen habe.
  2. „GoodFellas: Drei Jahrzehnte in der Mafia“ (1990) – Nanu, ist Martin Scorseses Mafia-Klassiker eine Biographie? Ja, denn ihr liegt die Lebensgeschichte Henry Hills zugrunde. Durch den famosen Voice-over-Einsatz rückt dessen Stimme auch im Film stark in den Vordergrund.
  3. „Into the Wild“ (2007) – Was hat mich Chris McCandless‘ Geschichte doch berührt. Nach dem Film habe ich mich auch Jon Krakauers Vorlage „In die Wildnis“ auseinandergesetzt und der Soundtrack begleitet mich bis heute.
  4. „Lion: Der lange Weg nach Hause“ (2016) – Ebenso berührend fand ich diesen Film (speziell die erste halbe Stunde). Die Geschichte des kleinen Jungen, der im Zug einschläft und erst als erwachsener Mann seine Familie wiederfindet, ist einfach großes, emotionales Kino.
  5. „The Social Network“ (2010) – Ein Film über Facebook? Kann das funktionieren? Oh ja, speziell wenn David Fincher und Aaron Sorkin sich des Themas annehmen. Eine extrem spannende Geschichte und zugleich ein intensives Portrait des Facebook-Gründers Marc Zuckerberg.

Die 5 besten Drama-Serien

Nach den fünf besten Filmdramen bleibt es bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG dramatisch, doch wir wenden uns dem kleinen Bildschirm zu: Heute möchte Gina von uns die fünf besten Drama-Serien wissen. Erneut überhaupt nicht einfach, weshalb ich mich für einen Mix aus vier Klassikern und einem Geheimtipp entschieden habe. Könnt ihr erahnen, welche Serie der Geheimtipp ist? 💻👩‍💻

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #174

Das Thema für Ausgabe #174 lautet:

Die 5 besten Drama-Serien

  1. „Downton Abbey“ (2010 bis 2015) – Diese Serie ist mir noch ganz frisch im Kopf, da ich sie erst vor kurzem gesehen habe. Doch ich bin mir sicher, dass sie wichtig für mich bleiben wird. Schon lange war ich nicht mehr so von einer Serie und ihren Figuren gefangen. Glücklicherweise wurde der Abschied durch den „Downton Abbey“-Film noch ein wenig aufgeschoben, der die Themen der Serie konsequent weitererzählt.
  2. „Halt and Catch Fire“ (2014 bis 2017) – Eine der unbekannteren Serien auf dieser Liste. Oft als „Mad Men“ in der IT-Branche bezeichnet, hat mich die Serie in ihrem späteren Verlauf auch stark an „Six Feet Under“ erinnert. Damit ist sie auch in bester Gesellschaft unter den herausragenden Drama-Serien.
  3. „Mad Men“ (2007 bis 2015) – Neben seinen oberflächlichen Reizen, ist „Mad Men“ ein wunderbar vielschichtiges Drama, das tief in seine Figuren hineingeht. Das Setting in der Werbebranche ist zudem sehr spannend, weshalb die Serie für mich ein perfektes Paket schnürt.
  4. „Six Feet Under“ (2001 bis 2005) – Lange hatte ich mich aufgrund des düsteren Themas gegen diese Serie gesträubt, doch letztendlich ist sie einfach großartig. Bereitet euch, gerade gegen Ende, aber auf ein Tal der Tränen vor. Aber wem erzähle ich das? Ihr kennt und liebt diesen Klassiker ja ohnehin.
  5. „The West Wing“ (1999 bis 2006) – An letzter Stelle steht auf dieser Liste die Serie, die ich wohl als bestes Drama überhaupt bezeichnen würde. Aaron Sorkin hat sich damit selbst übertroffen und selbst großartige Nachfolger wie „The Newsroom“ reichen nicht komplett an dieses Ausnahmewerk heran.

Die 5 besten Filmdramen

Nach den fünf besten Fantasy-Filmen geht es bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG heute um die besten Filmdramen. Ein Genre, das äußerst weit gefächert ist, weshalb mir die Wahl nicht leicht fiel. Dennoch habe ich fünf Lieblingsfilme herausgepickt und bin schon gespannt auf eure Listen… 🙂

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #173

Das Thema für Ausgabe #173 lautet:

Die 5 besten Filmdramen

  1. „Absolute Giganten“ (1999) – Nicht nur eines meiner liebsten Dramen, sondern auch einer der besten deutschen Filme. Für mich vermutlich sogar der beste. Noch vor Sebastian Schippers großem Erfolg „Victoria“ hat der Regisseur hier einen der wohl schönsten Coming-of-Age-Filme inszeniert.
  2. „Almost Famous“ (2000) – Vermutlich eher ein Musikfilm, denn ein klassisches Drama. Aber die Geschichte besitzt auch etliche dramatische Elemente, so dass sein Platz auf dieser Liste definitiv berechtigt ist.
  3. „Arrival“ (2016) – Auch Denis Villeneuves Film wird wohl eher dem Sci-Fi-Genre zugerechnet, doch im Grunde ist er ein Drama. Und was für eines. Hier bleibt kein Augen trocken.
  4. „Beautiful Girls“ (1996) – Schon wieder Coming-of-Age aus den 1990er Jahren. Dieses Mal geht es, so wie auch im nächsten Film, in eine US-amerikanische Kleinstadt, in der Mittzwanziger zu sich selbst finden.
  5. „Nobody’s Fool: Auf Dauer unwiderstehlich“ (1994) – Dieser Klassiker mit Paul Newman wirkt wie der stilistische Zwilling von „Beautiful Girls“, denn die Atmosphäre beider Filme ähnelt sich sehr stark. Und das ist für beide Werke ein großes Lob.

Die 5 besten Fantasy-Filme

Nachdem es letzte Woche mit unseren liebsten Reisezielen in die wirkliche Welt ging, widmen sich Die 5 BESTEN am DONNERSTAG heute einem meiner liebsten Genres, nämlich dem Fantasy-Film. Mich auf nur fünf Werke zu beschränken war wahrlich nicht einfach, doch ich habe versucht, einen gelungenen Mix zu finden. Ist etwas für euch dabei? 🐲

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #172

Das Thema für Ausgabe #172 lautet:

Die 5 besten Fantasy-Filme

  1. „Der Herr der Ringe“ (2001-2003)  & „Der Hobbit“ (2012-2014) – Natürlich müssen Peter Jacksons Mittelerde-Filme auf diese Liste. Und ja, beide Trilogien. Die ursprüngliche Reihe trage ich für immer ganz nah an meinem Herzen, doch auch die Prequel-Trilogie ist mir über die Jahre ans Herz gewachsen. Und das sagt schon alles aus, was man über meine Beziehung zu den Filmen wissen muss. 💕
  2. „Die Monster AG“ (2001) – Bei diesem Film habe ich lange überlegt, ob er wirklich auf diese Liste gehört. Klassische Fantasy sieht schließlich anders aus. Allerdings: Was ist phantastischer als eine Welt voller Monster, die Kinder erschrecken, um Energie zu erzeugen? 👹
  3. „Die unendliche Geschichte“ (1984) – Diese Roman-Verfilmung gehört unbedingt auf meine Liste. Nicht weil es eine sonderlich gute Adaption wäre, sondern weil es mein erster großer Fantasy-Film war, der bei mir eine unglaubliche Begeisterung für das Genre geweckt hat. 🐴🐢
  4. „Pans Labyrinth“ (2006) – Neben all den großen, epischen und heldenhaften Geschichten, gibt es auch die düstere Seite von Fantasy. Diese wird in Guillermo del Toros düsterem Märchen perfekt abgedeckt. Solch ein grausamer und zutiefst berührender Film. 😢
  5. „Willow“ (1988) – Vor „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ war diese George-Lucas-Produktion zweifellos mein liebster Fantasy-Film. Das mag auch daran liegen, dass die Geschichte zwar stark von Tolkien inspiriert ist, aber doch genügend Eigenständigkeit besitzt. Leider war die Fortsetzung in Romanform ein echter Reinfall. Meiner Liebe zu „Willow“ hat dies aber keinen Abbruch getan. 🐉

Die 5 besten Reiseziele

Als ich Ginas heutige Aufgabe für Die 5 BESTEN am DONNERSTAG las, war ich erst einmal wenig begeistert. Keine Aufgabe rund um Filme und Serien. Beinahe hätte ich nicht mitgemacht, doch dann bin ich in meinen Gedanken verreist und habe mich auf Spurensuche in meinem Blog begeben. Es mag sein, dass ich dabei ein wenig eskaliert bin und ihr nun sehr detaillierte Reiseberichte zu lesen bekommt… 😅

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #171

Das Thema für Ausgabe #171 lautet:

Die 5 besten Reiseziele

  1. Bayerischer Wald & Franken – Ja, bei uns in der Gegend ist es schön! Gerade jetzt in Zeiten von Social Distancing schätze ich die Natur in der näheren Umgebung sehr, doch hat Franken und die fränkische Schweiz mit der Teufelshöhle bei Pottenstein, dem Wildpark Hundshaupten, der Houbirg bei Happurg, dem Muggendorfer Höhlenweg und der Schwarzachklamm doch so einiges zu bieten. Will man etwas weiter hinaus, wird man im Bayerischen Wald fündig und kann wunderbare Abenteuer erleben.
  2. Griechenland & Bulgarien – Wenn ich an klassische Strandurlaube denke, dann war ich bisher fast nur in Griechenland. Vielleicht weil meine Eltern griechische Freunde hatten und die Verbindung ohnehin gegeben war. Auch unser erster Urlaub mit dem Zappelinchen ging nach Griechenland, was mir schon ewig her vorkommt. Vor drei Jahren waren wir zusammen mit den Großeltern in Bulgarien, was ebenfalls ein gelungener Strandurlaub war.
  3. Legoland – Als Kind war ich nie in Freizeitparks. Erst in meinen Zwanzigern bin ich durch meine Schwester in den Genuss gekommen. Das Highlight war für mich jedoch unser letztjähriger Besuch im Legoland anlässlich der Kommunion unseres Zappelinchens. An diese zwei Tage habe ich so gute Erinnerungen. Hach, da wird mir ganz warm ums Herz und ich hoffe sehr, dem Zwergofanten nächstes Jahr ein ähnliches Erlebnis bieten zu können.
  4. Nordsee & Niederlande – Als Kind war ich auch nie im hohen Norden. Doch seit wir vor zwei Jahren das Wattenmeer in Deutschland und letztes Jahr die südlichen Niederlande für uns entdeckt haben, bin ich großer Fan. Auch dieses Jahr wäre es wieder in die Niederlande gegangen, doch liegt noch noch die schwere Aufgabe vor mir, den Urlaub zu stornieren. 😷
  5. USA – Auch wenn mich das heutige Amerika nicht mehr sonderlich reizt, so war dies bisher wohl mein beeindruckendster Urlaub. Meine bisher einzige wirkliche Fernreise. Unsere Hochzeitsreise. Inzwischen liegt diese bereits 12 Jahre zurück, doch so manche Erinnerung ist noch so klar wie am ersten Tag. Frisch verheiratet alleine mit dem Auto durch die Staaten kurven. Ein unglaubliches Gefühl. Da ich bereits damals gebloggt habe, gibt es den zwölfteiligen Reisebricht heute noch nachzulesen.