Die 5 besten Kunstwerke

Auch diese Woche beglückt uns Gina mit einer neuen Ausgabe von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG. Sie macht damit das ganz große Fass auf und möchte von uns die fünf besten Kunstwerke wissen. Puh! Ich bin da ganz ehrlich und verschreibe mich eher der popkulturellen und narrativen Kunst, weshalb ihr hier bestimmt ein paar alte Bekannte entdecken werdet… 🎨🎥📺📚🎶

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #118

Das Thema für Ausgabe #118 lautet:

Die 5 besten Kunstwerke

  1. Unser Familienportrait (Künstlerin: Zappelinchen) 🎨 – So gut hat uns bisher nicht einmal ein Fotograf getroffen. Die Essenz unserer Familie in einem Bild. Ganz famos! ❤
  2. „Chihiros Reise ins Zauberland“ (Künstler: Hayao Miyazaki) 🎥 – Ein unfassbar fantasievoller, liebevoller und großartig gestalteter Film, der seinen Status als Ausnahmewerk zurecht trägt. Eben ein Kunstwerk.
  3. „The Wire“ (Künstler: David Simon) 📺 – Die Serie ist ein Gesamtkunstwerk, welches ein unfassbar dichtes Portrait der untrennbar mit der Gesellschaft verstrickten Unterwelt Baltimores bietet.
  4. Die „Remembrance of Earth’s Past“-Trilogie (Künstler: Cixin Liu) 📚 – Die wohl epischste und philosophischste Buchreihe, die ich je gelesen habe. So viele Ideen und Gedanken. Ein literarisches Kunstwerk!
  5. Die Songtexte von The Weakerthans (Künstler: John K. Samson) 🎶 – Ich höre gerne Musik, bei der auch die Texte eine Bedeutung haben. Neben Death Cab for Cutie oder Conor Oberst stechen für mich speziell The Weakerthans hervor, deren Texte wirklich unfassbar gut sind – und das vom ersten Album „Fallow“ bis zum leider letzten „Reunion Tour“. Einfach gesungene Kunstwerke.

Die 5 besten Neujahrsmomente

Leider hat sich Gorana entschieden, mit dem Bloggen aufzuhören. Sie gibt das Zepter, Die 5 BESTEN am DONNERSTAG weiterzuführen, an Gina von Passion of Arts weiter. Mit dieser Ausgabe feiert Gina also ihren Einstand und möchte von uns die fünf besten Neujahrmomente wissen… 🎉🥂

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #117

Das Thema für Ausgabe #117 lautet:

Die 5 besten Neujahrsmomente

  1. Neujahrswünsche im Kreise der Familie – Obwohl ich Neujahrswünsche eher nervig finde, so mag ich es doch, diese im Kreise der (erweiterten) Familie kurz nach Mitternacht zu verteilen.
  2. Leckere Gulaschsuppe – Obwohl wir an Silvester erst unzählige Raclette-Pfännchen verdrückt haben, ist es bei uns Tradition, nach dem Anschauen des Feuerwerks auf der Straße, eine leckere Gulaschsuppe zu verdrücken.
  3. Der Neujahrsspaziergang – Jedes Jahr starten wir zu einem Spaziergang durch unser Städtchen. Wir haben Zeit über das vergangene Jahr zu reden, über jenes das kommt oder einfach nur unseren Gedanken nachzuhängen.
  4. Der Neujahrslauf – Ich habe es, zugegebenermaßen, noch nicht jedes Jahr geschafft, doch zum Start von 2019 war ich rund 7 km laufen. Ein guter Start ins neue Laufjahr!
  5. Der erste Film des Jahres – Natürlich lädt Neujahr auch zum gemütlichen Fernsehabend auf der Couch ein. Dieses Jahr haben wir „Kiss the Cook: So schmeckt das Leben!“ geschaut und das war ein wirklich gelungener Start ins Filmjahr 2019!

Die 5 besten Filme, die ich 2018 gesehen habe

Gorana startet ihren Jahresrückblick dieses Mal früher, weshalb ich bereits in dieser Ausgabe von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG auf das vergangene Filmjahr zurückzublicke. Wie schon im letzten Jahr konzentriere ich mich dabei auf Filme, die ich 2018 komplett neu gesehen bzw. die ich nach langer Zeit für mich wiederentdeckt habe. Was waren eure besten Filme des Jahres?

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #116

Das Thema für Ausgabe #116 lautet:

Die 5 besten Filme, die ich 2018 gesehen habe

  1. „Lion: Der lange Weg nach Hause“ (2016) – „Lion“ hat bei mir komplett eingeschlagen. Ich hatte es ja fast schon vermutet, doch hat es der Film auf wunderbare Art und Weise bestätigt. Saroos Geschichte wird mir bestimmt noch lange nachgehen – und das ist wohl das Beste, was man über einen Film sagen kann: 9/10 Punkte. (Gesehen im Januar 2018)
  2. „Big“ (1988) – Erstmals im Extended Cut gesehen, der sich wirklich lohnt: Der Film beschwört das Gefühl meiner eigenen Kindheit in den 80er Jahren herauf, in der ich mir auch manchmal gewünscht hatte, bereits älter zu sein. Heute jedoch kann ich Josh gut verstehen, wenn er zurück will und die Zeit des Heranwachsens nicht missen möchte. Ein wundervoller Film voller Magie und Nostalgie: 10/10 Punkte. (Gesehen im Februar 2018)
  3. „Die Taschendiebin“ (2016) – Trotz seiner Andersartigkeit, oder gerade deshalb, konnte mich „Die Taschendiebin“ in vielerlei Hinsicht überraschen. Der Genremix ist ziemlich unvergleichlich und führt nicht nur seine Charaktere auf die falschen Fährten. Umso erstaunlicher, dass sich der Film zu keiner Sekunde zäh oder langatmig anfühlt. Für mich ein wahrlich besonderes Filmerlebnis, das mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird: 9/10 Punkte. (Gesehen im September 2018)
  4. „Ein Ticket für Zwei“ (1987) – Kaum zu glauben, dass ich es bisher geschafft habe, „Planes, Trains & Automobiles“ zu entgehen. Dabei habe ich John-Candy-Filme als Kind geliebt und halte John Hughes seit jeher in Ehren. Umso mehr freut es mich, dass „Ein Ticket für Zwei“ mich auch heute noch blendend zu unterhalten weiß. Wunderbares Kino für die Zeit vor den Feiertagen – völlig egal vor welchen: 9/10 Punkte. (Gesehen im Dezember 2018)
  5. „Shape of Water: Das Flüstern des Wassers“ (2017) – Auch wenn ich vermutet hatte, dass mir „The Shape of Water“ gut gefallen würde, so war ich doch überrascht wie viel von Guillermo del Toro tatsächlich in dem Film zu finden ist. Er ist eine Ode an die Andersartigkeit, an die Menschlichkeit und die Liebe. Einfach ein wunderschöner Film, der sowohl inhaltlich als auch auf audiovisueller Ebene voll und ganz zu überzeugen weiß: 9/10 Punkte. (Gesehen im Dezember 2018)

Die 5 (immer noch) besten Dinge an Weihnachten

Wie bereits letztes Jahr in der Vorweihnachtszeit, möchte Gorana im Zuge von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG erneut die fünf besten Dinge an Weihnachten von uns wissen. Bei mir hat sich da gar nicht so viel geändert, doch das tut der Vorfreude ja keinen Abbruch. Wie sieht es bei euch aus? 🎄

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #114

Das Thema für Ausgabe #114 lautet:

Die 5 (immer noch) besten Dinge an Weihnachten

  1. Zwei Wochen Urlaub – Ja, auch dieses Jahr stehen wieder zwei Wochen Urlaub im Kalender. Zwei Wochen, die wie im Fluge vergehen werden und die geprägt sind von all den Dingen, die ich im Folgenden aufzählen werde…
  2. Gemütliches Beisammensein mit der Familie – Eigentlich würde ich mir das schon für die Vorweihnachtszeit wünschen, doch ist diese geprägt von viel Arbeit, Vorbereitungen und Terminen. Sowohl beruflich als auch privat. Dennoch genieße ich es jetzt schon mit einer Tasse Tee und einem Teller Plätzchen dazusitzen, Weihnachtslieder zu hören und die Vorfreude in den Augen der Kinder zu sehen.
  3. Essen und Trinken in Hülle und Fülle – Es beginnt schon jetzt: das Schlemmen. Der Adventskalender, die leckeren Plätzchen, diverse Weihnachtsfeiern und auch das eine oder andere Glas Whisky mehr ist in der Weihnachtszeit dabei. Das Gewicht geht nach oben und will auch wieder ausgeglichen werden, doch dazu mehr im nächsten Punkt…
  4. Zeit für Hobbies (Filme, Serien, Bloggen, Laufen) – Natürlich werde ich auch die Weihnachtszeit für den einen oder anderen Lauf nutzen, was aufgrund der zusätzlichen Kalorien dringend nötig sein wird. Doch auf die Sofa-Hobbies wollen nicht vernachlässigt werden: Ich freue mich auf viele Filme und Serien. Auf das Bloggen darüber und vielleicht auch einmal wieder ein wenig zocken.
  5. Weihnachtsfilme schauen und besprechen – Natürlich steht auch dieses Jahr „Schöne Bescherung“ fest auf dem Plan. Weiterhin hoffe ich, noch weitere passende Filme im Vorweihnachtsprogramm, wie z.B. „Ein Ticket für Zwei“ oder „Kevin: Allein zu Haus“, unterzubringen. Ob ich das geschafft habe, werdet ihr hier im Blog lesen können… 🎅

5 Filme, nach denen ich mich immer besser fühle

In der heutigen Ausgabe von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG fragt uns Gorana nach den Filmen, die uns ein gutes Gefühl geben. Für mich sind das auch die Filme, an die ich in stressigen Situationen gerne denke. Einfach nur, um für einen kurzen Moment in eine Wohlfühlwelt zu entfliehen. Genau solche Filme sind die folgenden… ❤

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #113

Das Thema für Ausgabe #113 lautet:

5 Filme, nach denen ich mich immer besser fühle

  1. „Der Herr der Ringe“ (2001-2003) & „Der Hobbit“ (2012-2014) – Die beiden Filmreihen, die für mich der perfekte Eskapismus sind. Einfach abtauchen und die Sorgen vergessen.
  2. „Die Goonies“ (1985) – Noch einmal zurück in die eigene Kindheit und Abenteuer erleben. Auch wenn diese nur in unserer Fantasie so groß waren, wie die der Goonies.
  3. „Jurassic Park“ (1993) – Den Dino-Park besuchen und staunen, Ängste überwinden und die Magie spüren.
  4. „Schöne Bescherung“ (1989) – Vorweihnachtsstress? Selbst der ist nach diesem Film vergessen.
  5. „Zurück in die Zukunft“ (1985-1990) – Mit der Zeitmaschine zurück in die Zukunft. Wem geht es danach nicht besser?

Die 5 besten Musikfilme

Nach den Horror-Wochen wird es wieder musikalisch. Ich kann gar nicht glauben, dass Gorana die Frage nach den besten Musikfilmen bisher noch nicht gestellt hat. Da ich das Genre liebe, war diese Ausgabe von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG für mich gar nicht so einfach zu lösen. Was haltet ihr von meiner Wahl? 🎶🎞️

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #112

Das Thema für Ausgabe #112 lautet:

Die 5 besten Musikfilme

  1. „Almost Famous“ (2000) – Ich liebe diesen Film. Ich liebe die Stimmung, die Charaktere und die Musik. Und besonders die „Tiny Dancer“-Szene.
  2. „Dr. Horrible’s Sing-Along Blog“ (2008) – Ist es eine Serie? Ist es ein Film? Ist es ein Projekt? Völlig egal, denn Joss Whedons durchgeknalltes Musical gehört mit zum Besten, was das Genre zu bieten hat.
  3. „Mary Poppins“ (1964) – Der Klassiker in der Runde. Natürlich von Disney, mit tollen, einprägsamen Songs und Zeichentrick-Sequenzen.
  4. „Moulin Rouge!“ (2001) – Baz Luhrmanns Meisterwerk unter den modernen Musicals. Einfach großartig mit Neuinterpretationen bekannter Pop-Songs. Ein audiovisueller Rausch.
  5. „Once“ (2006) – Hier hätte ich auch die thematischen Nachfolger „Can a Song Save Your Life?“ und „Sing Street“ nennen können, doch John Carneys erster Musikfilm überzeugt gerade durch seinen ungeschliffenen Charme und die unglaublichen Songs. Großartig!

Die 5 besten Horrorfilm-Regisseure

Gestern war Halloween! Klar, dass sich Gorana diese Gelegenheit nicht entgehen lässt und uns in der heutigen Ausgabe von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG noch einmal in Horror-Gefilde absteigen lässt. Die Frage noch den besten Horrorfilm-Regisseuren ist dabei keine leichte. Was sagt ihr zu meiner Auswahl? 🎃

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #111

Das Thema für Ausgabe #111 lautet:

Die 5 besten Horrorfilm-Regisseure

  1. John Carpenter zum Beispiel „Halloween“ oder „The Thing“
  2. M. Night Shyamalan zum Beispiel „The Sixth Sense“ oder „The Villlage“
  3. Peter Jackson zum Beispiel „Braindead“ oder „The Frighteners“
  4. Sam Raimi zum Beispiel „Tanz der Teufel“ oder „Drag Me to Hell“
  5. Wes Craven zum Beispiel „A Nightmare on Elm Street“ oder „Scream“

Die 5 besten Killer in Horrorfilmen

Es geht weiter mit den Halloween-Vorbereitungen: Die 5 BESTEN am DONNERSTAG steht abermals ganz im Zeichen des Horrors. Gorana möchte von uns die fünf besten Killer wissen. Ob sie hier die Effizienz meint? Dann geht meine Liste vermutlich in eine andere Richtung. Schaut doch mal rein… 🔪👻

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #110

Das Thema für Ausgabe #110 lautet:

Die 5 besten Killer in Horrorfilmen

  1. John Ryder aus „Hitcher, der Highway Killer“ (1986) – Rutger Hauers Präsenz in diesem fiesen, kleinen Schocker ist so gigantisch, dass der charismatische Anhalter für mich zweifellos einer der besten Killer ist.
  2. Die Verfolger aus „It Follows“ (2014) – Was ist noch fieser als ein Killer? Gleich ein ganzer Haufen. Die Bedrohung, die durch die Verfolger in diesem Film ensteht, ist wahrer Horror.
  3. Ghostface aus „Scream“ (1996) – Zwar keine dedizierte Person, doch ist Ghostface so ikonisch, dass es diese Figur selbst noch in „Scream 4“ schafft, dass ich die Finger ins Sofa kralle.
  4. John Doe aus „Sieben“ (1995) – Eine der am besten eingeführten Killer der Filmgeschichte. So unscheinbar und doch perfider, als alle anderen auf dieser Liste.
  5. Mick Taylor aus „Wolf Creek“ (2005) – Mick Taylor könnte fast als John Ryders verschollener Bruder durchgehen, so intensiv habe ich seine gnadenlose Präsenz in Erinnerung. Wahrlich furchteinflößend.

Die 5 besten Horror-Orte in Film und Literatur

Es bleibt gruselig: Heute begibt sich Gorana mit Die 5 BESTEN am DONNERSTAG auf eine Reise durch unsere liebsten (oder schrecklichsten) Horror-Orte, ganz egal ob in Film, Fernsehen oder Literatur. Die Wahl ist mir nicht leicht gefallen und doch habe ich mich entschieden und entführe euch in das Reich des Grauens… 👹

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #109

Das Thema für Ausgabe #109 lautet:

Die 5 besten Horror(Film)Orte

  1. Die Nostromo aus „Alien“ (1979) – Keine Frage, die Nostromo mit ihren engen Gängen ist einer der unheimlichsten Schauplätze und stand zudem Pate für Genre-Vertreter wie „Event Horizon“ oder „Pandorum“. Das Original bleibt jedoch unerreicht.
  2. Area X aus „Annihilation“ (Jeff Vandermeer) – Auch wenn ich bisher nur das Buch gelesen habe, so ist Vandermeers Beschreibung von Area X so eindringlich und verstörend, dass sie sich ihren Platz auf dieser Liste gesichert hat.
  3. Die Nazi-Bar aus „Green Room“ (2015) – Die völlig abgefuckte Nazi-Bar, aus der es kein Entkommen gibt, ist der perfekte Schauplatz. Düster, dreckig und ohne jegliche Hoffnung. Purer Horror.
  4. Der Dachboden aus „Hellraiser“ (1987) – Während des Films fragt man sich stets, wie denn die Hölle nun aussieht. Wird diese in „Hellbound: Hellraiser II“ letztendlich gezeigt, erkennen wir, dass der Dachboden der eigentliche Ort des Grauens war.
  5. Die Höhle aus „The Descent“ (2005) – Selten habe ich einen Schauplatz körperlich so unmittelbar gespürt, wie in diesem Film. Neil Marshall inszeniert die klaustrophobische Enge bis zur Perfektion. Großartig!

Die 5 besten Monster

Es wird wieder einmal gruselig mit Die 5 BESTEN am DONNERSTAG. Gorana hat uns letzte Woche gefragt, was uns alles an Themen für den Halloween-Monat Oktober einfällt und wir haben geantwortet. In der ersten Woche geht es um Monster und meine Vorlieben haben sich in den letzten drei Jahren tatsächlich nicht geändert…

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #108

Das Thema für Ausgabe #108 lautet:

Die 5 besten Monster

  1. Bruce aus „Der weiße Hai“ (1975) – Ist es ein Monster? Ist es ein Tier? Für mich ist das Monster hier eher die Inszenierung, durch welche die Bedrohung spürbar in Szene gesetzt wird.
  2. Kothoga aus „Das Relikt“ (1997) – Ein wunderbares Design, dazu noch sehr bedrohlich. Mag ich sehr. Trotz manch schlechter CGI-Effekte ein wunderbar klassisches Monster.
  3. Predator aus „Predator“ (1987) – Neben dem Xenomorph das zweite große Filmmonster der 80er Jahre. Immer noch viel Liebe dafür.
  4. Velociraptor aus „Jurassic Park“ (1993) – Ohne Zweifel die Monster, die mich mit am meisten geprägt haben. Deshalb stehe ich der Ausrichtung, die mit „Jurassic World“ begonnen hat, auch ein wenig skeptisch gegenüber.
  5. Xenomorph aus „Alien“ (1979) – H. R. Gigers Geschöpf ist einfach das beste Filmmonster. Da gibt es für mich keine Diskussion.