Media Monday #447

Oh Wochenende, wo bist du nur hin? Ein langer Lauf, ein Männerabend (siehe unten) und ein wenig rumgammeln. Mehr kann ich nicht berichten. Dafür geht es morgen gleich früh zum Zahnarzt, was bedeutet, dass ich in den Meetings der ersten Tageshälfte nur nuscheln werde. Wird super. Doch nun erst einmal zu den deutlich ausgefüllten Fragen des Medienjournals. Guten Wochenstart wünsche ich! 😬

Media Monday #447

  1. Wenn ich mir etwas für das Filmjahr 2020 wünschen könnte, dann dass es mein Filmjahr 2019 qualitativ und quantitativ übertrifft.
  2. Die Musiker-Biografie „Rocketman“ ist gemessen an vergleichbaren Filmen gerade deshalb so ungewöhnlich und großartig, weil sie z.B. im Vergleich zu „Bohemian Rhapsody“ kein 08/15-Biopic abspult, sondern Elton Johns Geschichte in ein kunterbuntes Musical packt.
  3. Lange hat mich keine Lektüre mehr so gefesselt, wie der Roman „Death’s End“ von Cixin Liu.
  4. Die Art und Weise, mit der man dieser Tage beinahe täglich mit neuen Serien und anderen Veröffentlichungen bombardiert wird kreiert ganz neue Luxusprobleme und zeigt wieder einmal, dass Zeit das kostbarste Gut ist.
  5. Nostalgisch blicke ich auf Weihnachten zurück, einfach weil diese schöne Zeit im Jahr viel zu schnell vergangen ist.
  6. Regisseur Denis Villeneuve ist für mich eigentlich immer eine sichere Bank, schließlich konnte mich bisher jeder seiner grundverschiedenen Filme überzeugen.
  7. Zuletzt habe ich zusammen mit dem Zwergofant „The LEGO Ninjago Movie“ gesehen und das war ein schönes Erlebnis, weil wir damit einen tollen Männerabend (inklusive Kuschelzeit 🤗) verbracht haben.

„Stay“ (zuletzt 2006 gesehen) ist der jüngste Neuzugang in meine Filmsammlung (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):

Meine 5 heiß erwarteten Serien 2020

Nachdem letzte Woche meine fünf heiß erwarteten Filme im Fokus standen, dreht sich heute bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG alles um die entsprechenden Serien. Dabei habe ich, wie bereits bei den Filmen, auf eine realistische Sichtungswahrscheinlichkeit (ja, das ist ein Wort! ☝) geachtet. Sogar die Reihenfolge habe ich entsprechend gewählt. Auf welche Serien seid ihr heiß? Welche stehen bei euch als nächstes an?

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #159

Das Thema für Ausgabe #159 lautet:

Meine 5 heiß erwarteten Serien 2020

  1. „Narcos“ (2015 bis 2017) – Die erste Staffel dieser Netflix-Produktion habe ich bereits gesehen und nun bin ich extrem heiß auf die beiden folgenden Staffeln.
  2. „This Is Us – Season 3“ (2018) – Nachdem ich bereits die erste und die zweite Staffel großartig fand, wächst die Vorfreude auf das dritte Jahr. Da die Staffel ab Ende Januar bei Prime Video läuft, wird das auch direkt meine nächste Serie sein, sobald ich mit „Narcos“ durch bin.
  3. „Downton Abbey“ (2010 bis 2015) – Mit sechs Staffeln definitiv mein nächstes Serien-Großprojekt. Ich habe schon so viel Gutes darüber gehört, dass ich sehr gespannt bin.
  4. „Justified“ (2010 bis 2015) – Wenn mir nicht der Sommer dazwischenfunkt, in dem ich keinen Serien-Marathon starten würde, steht mit „Justified“ ein weiteres Großprojekt auf der Liste, auf das ich mich sehr freue.
  5. „The Marvelous Mrs. Maisel – Season 4“ (2020) – Die einzige wirklich brandneue Serie auf dieser Liste und vermutlich auch die beste. Nachdem ich erst letzten Monat die dritte Staffel gesehen habe, kann ich die Fortsetzung kaum erwarten! ❤

Media Monday #446

Das Wochenende ist vorbei. Es war ziemlich ruhig und durchaus angenehm. Die nächste Woche droht jetzt schon mit einem viel zu vollen Terminkalender und alleine Morgen werde ich von 7 bis 19 Uhr aus dem Haus sein. Gut also, dass ich die Fragen des Medienjournals ganz entspannt bereits Sonntagabend beantworten kann. In diesem Sinne: Viel Spaß mit meinen Antworten! 🙂

Media Monday #446

  1. Fernab der einschlägigen Streaming-Dienste schaue ich natürlich auch 2020 alles, was meine Sammlung an DVDs und Blu-rays hergibt.
  2. Erstaunlich, wie schnell das Wochenende vergangen ist. Das muss ein Fehler in der Matrix sein.
  3. Diskussionen im Internet können auch recht angenehm verlaufen, so wie z.B. immer wieder mit Mr. Filmschrott auf meinem oder seinem Blog.
  4. Denke ich nur daran, wie reduziert mein Filmkonsum dieses Jahr im Vergleich zum Januar 2019 ist, habe ich schon Zweifel, dass ich dieses Jahr die 79 Filme aus dem Jahr 2019 knacken kann.
  5. Kurzfilme produzieren hätte ja durchaus das Zeug dazu, für mich neue/s Hobby/Leidenschaft zu werden, denn ich habe den Zwergofanten ein wenig in die Welt des Filmschnitts und der Spezialeffekte eingeführt – und diese Bemühungen könnten in einem Kurzfilm gipfeln.
  6. Wozu man ja auch viel zu selten wirklich Zeit und Gelegenheit findet, ist in komplett neue Filmwelten abzutauchen. Bei vielen steht der Januar ganz im Zeichen des #Japanuary und selbst ich habe mit „One Cut of the Dead“ einen großartigen japanischen Film gesehen.
  7. Zuletzt habe ich das Queen-Biopic „Bohemian Rhapsody“ gesehen und das war ziemlich formelhaft und hat dennoch gut funktioniert, weil die Schauspieler und die Musik einfach großartig sind.

„Rocketman“ ist der erste Neuzugang in meine Sammlung 2020 (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):

Meine 5 heiß erwarteten Filme 2020

Wir haben 2020 und es geht weiter mit Die 5 BESTEN am DONNERSTAG: Heute möchte Gina unsere fünf heiß erwarteten Filme 2020 wissen und stellt uns dabei frei, wo wir planen, diese Filme zu sehen. Da ich es ohnehin nicht fünfmal ins Kino schaffen werde, habe ich mein neu sortiertes Filmregal durchgeschaut und meine fünf Favoriten rausgesucht. Was sagt ihr zu meiner Wahl und kennt ihr die Filme schon?

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #158

Das Thema für Ausgabe #158 lautet:

Meine 5 heiß erwarteten Filme 2020

  1. „Coco: Lebendiger als das Leben!“ (2017) – Ich freue mich auf jeden neuen Pixar-Film und diesen hier habe ich bisher verpasst. Das Setting reizt mich und ich kann mir vorstellen, dass Pixar aus der Prämisse eine zauberhafte Geschichte inszeniert hat.
  2. „Godzilla II: King of the Monsters“ (2019) – Den ersten Teil und auch „Kong: Skull Island“ mochte ich recht gerne, weshalb ich mich auch auf den jüngsten Teil der Monster-Klopperei freue.
  3. „One Cut of the Dead“ (2017) – Von diesem Film habe ich schon aus unterschiedlichsten Richtungen extrem positive Besprechungen gehört. Ein innovativer Zombie-Streifen? Immer her damit!
  4. „The Wailing: Die Besessenen“ (2016) – Dieser südkoreanische Film fasziniert mich schon jetzt, obwohl ich nur eine Besprechung in einem Podcast darüber gehört hatte. Da habe ich richtig Lust drauf.
  5. „Your Name.“ (2016) – Auch dieser Anime hat in meiner Wahrnehmung extrem viel Lob eingeheimst. Zudem mag ich Geschichten dieser Art sehr. Die Sichtung ist voller Vorfreude bereits eingeplant.

Eigentlich freue ich mich ja darauf, jeden Filme aus meine Regal (wiederzu)sehen:

Media Monday #445

Irgendwie ist dieser Weihnachtsurlaub gesundheitsmäßig nicht der Hit. Erst hatte das Zappelinchen einen Unfall, dann war Frau bullion über Silvester flach gelegen und nun hat es mich erwischt. Vielleicht war das asiatische Buffet nach dem Bowlen doch zu mächtig. So oder so liege ich heute den ganzen Tag schon am Sofa und schreibe meine Antworten auf die Fragen des Medienjournals zum ersten Mal auf dem Tablet (was sehr unpraktisch ist). Morgen steht eigentlich noch ein Geburtstag auf dem Programm. Hoffentlich bin ich bis dahin wieder einigermaßen fit… 💪

Media Monday #445

  1. Gute Vorsätze schön und gut, aber was meinen Medienkonsum im neuen Jahr betrifft versuche ich einfach nur mehr Filme zu schauen als in meinem Filmjahr 2019 (also mehr als 79 Filme).
  2. Noch sind erst wenige Tage rum, aber ich war schon zweimal laufen und habe in diesem Zuge auf mein Sportjahr 2019 zurückgeblickt: Insgesamt war ich 2.044 km unterwegs, habe 208 Einheiten durchgeführt und 181 Stunden Sport getrieben.
  3. Den 24. Dezember 2020 solltet ihr euch meines Erachtens schon einmal im Kalender anstreichen, denn dann beginnt wieder die scheinbar so ruhige Zeit des Jahres.
  4. Blicke ich sehnsüchtig auf die Zeit „zwischen den Jahren“ zurück so sind diese wertvollen Tage gefühlt noch viel schneller vergangen als sonst; vielleicht auch weil Frau bullion krank war. 😷
  5. Eine Don-Bluth-Werkschau könnte man ja vielleicht auch mal wieder ins Auge fassen, schließlich hat mich „In einem Land vor unserer Zeit“ wieder sehr begeistert.
  6. Top oder Flop – die finale Staffel von „Game of Thrones“ wird mir auf alle Fälle lange in Erinnerung bleiben, schließlich hat sie ein paar großartige Episoden zu bieten.
  7. Zuletzt habe ich eine ausführliche Analyse und Interpretation meiner Blog-Statistik 2019 geschrieben und das war ziemlich viel Arbeit, weil ich dazu in verschiedene Statistik-Tools abgetaucht bin.

„House of Cards“ war der letzte Neuzugang in meine Sammlung 2019 (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #444

Ist es nicht verrückt, wie schnell die Weihnachtswoche immer wieder vergeht? Gerade noch Weihnachten gefeiert, ein paar Filme gesehen (mein Tipp: „October Sky“) und schon steht Silvester vor der Tür. Glücklicherweise habe ich noch eine Woche Urlaub, was auch dringend nötig ist. Nicht nur ist sie extrem vollgestopft, auch Erholung ist weiterhin bitter nötig. Doch nun erst einmal zu den Fragen des Medienjournals. In diesem Sinne wünsche ich euch schon einmal einen guten Start ins Jahr 2020! 🎆

Media Monday #444

  1. Nun, da wieder ein Jahr zu Ende geht, werde ich wieder einige Jahresrückblicke schreiben. Der Rückblick auf mein Serienjahr 2019 ist schon veröffentlicht.
  2. Besonders gern werde ich dabei zurückblicken auf meinen Sommerurlaub in den Niederlanden.
  3. Und wenn ich allein nur an mein persönliches Highlight aus 2019 denke dann gehört „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ ganz bestimmt nicht dazu.
  4. Für das kommende Jahr(zehnt) würde ich mir derweil wünschen, dass die Menschen (ich inklusive) zufriedener, entspannter und nachhaltiger mit sich, ihren Mitmenschen und unserem Planeten umgehen.
  5. Und wie cool wäre es bitte, wenn 2020 ein für alle Menschen besseres Jahr wäre als 2019?
  6. Aber ganz unabhängig von alldem nehme ich mir mal vor mein Gitarrenspiel (jetzt auch dank neuer Gitarre) soweit zu verbessern, dass ich mich traue, einmal etwas davon zum Besten zu geben.
  7. Zuletzt habe ich mit „Ant-Man and the Wasp“, „Captain Marvel“ und „Avengers: Endgame“ drei MCU-Filme nachgeholt und das war gute bis fantastische Unterhaltung, weil Disney die Formel inzwischen perfektioniert hat (was ihnen mit „Star Wars“ leider nicht gelungen ist).

Passend zu meiner Sichtung der 8. Staffel lasse ich mir den zugehörigen Whisky schmecken (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #443

Endlich der vierte Advent. Endlich Urlaub. Endlich „Schöne Bescherung“ mit der Familie gesehen. Weihnachten steht vor der Tür. Wir sind etwas holprig in die Weihnachtsferien gestartet, da uns ein Unfall (dazu an anderer Stelle mehr) ziemlich aus der Bahn geworfen hat. Inzwischen ist alles wieder weitgehend im grünen Bereich, weshalb wir uns nun voll und ganz auf die kommenden Weihnachtstage konzentrieren können. Doch nun stehen erst noch die vorletzten Fragen des Medienjournals im Jahr 2019 auf dem Programm. Verrückt, oder? 🕯🕯🕯🕯

Media Monday #443

  1. Wäre das schön, wenn ich unter dem Weihnachtsbaum (oder etwas vergleichbarem) eine Zeitmaschine (also nicht im Sinne von Zeitreisen, sondern im Sinne von Zeitproduktion) finden würde, schließlich ist Zeit das wertvollste Gut überhaupt.
  2. Wenn dann der ganze Feiertagstrubel in nicht einmal einer Woche wieder vorbei ist bin ich bestimmt 5 kg schwerer, zumindest wenn sich meine Erkältung bis dahin nicht verzogen hat und ich deshalb nicht zum Laufen komme.
  3. Ich könnte mir ja schon vorstellen, an den freien Tagen endlich die Zeit zu finden die Fortsetzung von „The Fifth Season“ fertig zu lesen.
  4. Aber noch weit mehr freue ich mich darauf, mit meiner Familie ein paar entspannte Tage zu verleben.
  5. Bei den einen ist es verpönt, bei anderen überaus beliebt, auch mal Bücher zu verschenken. Ich für meinen Teil verschenke sehr gerne Bücher, doch dieses Jahr ist leider keines dabei.
  6. Die Weihnachtszeit ist ja schon auch in weiten Teilen von einem gewissen Konsumdenken beseelt. Bei mir derweil beschenke ich mich das gesamte Jahr über selbst (siehe Foto unten), weshalb ich zu Weihnachten gar nicht mehr viel Materielles brauche.
  7. Zuletzt habe ich die dritte Staffel von „The Marvelous Mrs. Maisel“ gesehen und das war eine der besten Serienstaffeln, die ich dieses Jahr sehen durfte, weil die Serie einfach zum Niederknien großartig geschrieben, gespielt und inszeniert ist.

Der letzte Blu-ray-Neuzugang im Jahr 2019? (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):

Meine 5 besten Filme zu Weihnachten

Eigentlich lasse ich doppelte Fragestellungen bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG ganz gerne aus. Doch da die letzte sehr ähnliche Frage schon drei Jahre zurückliegt, bin ich noch einmal in mich gegangen und habe mir überlegt, ob sich etwas an meiner damaligen Wahl geändert hat. Tatsächlich habe ich einen Film ausgetauscht. Welcher das ist? Schaut doch mal rein… 🎅🎄🤶

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #157

Das Thema für Ausgabe #157 lautet:

Meine 5 besten Filme zu Weihnachten

  1. „Beautiful Girls“ (1996) – Eigentlich kein expliziter Weihnachtsfilm, passt diese wundervolle Coming-of-Age-Geschichte doch perfekt in die Zeit zwischen den Jahren. Also am besten bis kurz nach Weihnachten aufheben… 🎄🎞🎆
  2. „Der Herr der Ringe“ (2001-2003) – Keine Überraschung an dieser Stelle, habe ich die Trilogie in den vergangenen zwei Jahrzehnten doch häufig jedes Jahr vor Weihnachten gesehen. Wenn die Kinder alt genug sind, möchte ich diese Tradition auch wieder aufleben lassen.
  3. „Der Hobbit“ (2012-2014) – …und da einmal Mittelerde nicht genug ist, habe ich Peter Jacksons zweite Trilogie inzwischen auch in mein weihnachtliches Herz geschlossen.
  4. „Kevin: Allein zu Haus“ (1990) & „Kevin: Allein in New York“ (1992) – Zwei Klassiker meiner Kindheit. Wie alt ich damals wohl war, als ich die Filme zum ersten Mal gesehen habe? Vermutlich sollte ich noch warten, bis ich meine Kids dem zunächst gruseligen Nachbarn und der Taubenfrau aussetze.
  5. „Schöne Bescherung“ (1989) – Diese Nennung erinnert mich daran, dass dieses Jahr noch ein wichtiger Programmpunkt in der Vorweihnachtszeit aussteht. Sollte aber noch machbar sein, denn ohne die Griswolds ist Weihnachten einfach kein Weihnachten.

Media Monday #442

Die vergangene Woche war wieder recht anstrengend. Neben dem üblichen Trubel war ich zweimal beim Zahnarzt, habe viel zu enthusiastisch an der Weihnachtsfeier teilgenommen und meine Filmsammlung (siehe Foto unten) maßlos vergrößert. Am Wochenende sind wir endlich einen Christbaum kaufen gegangen und die Kinder hatten etliche musikalische Auftritte auf dem Weihnachtsmarkt. Nun stehen noch die aktuellen Fragen des Medienjournals auf dem Programm und danach geht es endlich ab auf das Sofa. Wie habt ihr das dritte Adventswochenende verbracht? 🕯🕯🕯

Media Monday #442

  1. Weihnachtsfilme sind ja überwiegend nach dem immer gleichen Schema gestrickt, ähnlich aufgebaut und auch inhaltlich ähnlich oberflächlich und mau. Und dennoch kann man sich ihnen in der (Vor-)Weihnachtszeit kaum entziehen, was die Frage aufwirft, warum diese immer gleiche Masche so gut funktioniert.
    Vermutlich ist unsere Vorstellung von Weihnachten (oder wie es sein soll) auch unweigerlich durch US-Kommerz-Kitsch geprägt. Anders kann ich mir die Flut an z.B. Netflix-Produktionen in dieser Zeit nicht erklären. Auch wenn „Schöne Bescherung“ oder „Kevin: Allein zu Haus“ auch mit in dieses Raster fallen, so sind diese für mich mit einer großen Portion Nostalgie verbunden, was sie für mich jedes Jahr aufs Neue sehenswert macht.
  2. Adventskalender gibt es ja mittlerweile für alles und mit allem, aber ich würde mich mal freuen, wenn solch ein Kalender einfach nur Zeit enthalten würde. Jeden Tag nur ein paar Minuten. Das wäre toll!
  3. Überhaupt, dieses ganze Schenken und Beschenkt-werden ist nur für oder mit Kindern so richtig toll. Ich freue mich zwar auch über Geschenke, aber letztendlich sind die ruhigen Tage zwischen den Jahren mein eigentliches Highlight in der Weihnachtszeit.
  4. Was mich derweil wie jedes Jahr nervt ist der vorweihnachtliche Stress beruflicher und privater Natur. Man kommt aber irgendwie nicht aus der Nummer raus. Doch nun wird es hoffentlich bald ruhiger.
  5. Doch dafür ist es immer wieder schön, wenn Projekte abgeschlossen werden können – und sei es nur der letzte Urlaubsbericht über vier famose Strandtage in Ouddorp, der letzte Woche endlich online gegangen ist.
  6. Wenn kommende Woche der neue Star-Wars-Film startet werde ich ihn hoffentlich auch im Kino sehen. Momentan bin ich gerade beim Aufholen und habe gestern endlich „Solo: A Star Wars Story“ eingelegt. Vermutlich sollte ich auch die beiden richtigen Episoden vor dem Kinobesuch noch einmal auffrischen.
  7. Zuletzt habe ich mich aufgerafft und war 8 km laufen und das war richtig gut, weil ich flott vorangekommen bin.

Letzte Woche gab es sechs fantastische, neue Mediabooks für meine Filmsammlung (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):

Die 5 besten weiblichen Sidekicks aus Filmen

Neben männlichen Sidekicks gibt es natürlich auch weibliche Sidekicks – und zwar nicht nur in Serien, sondern auch in Filmen. Darum dreht sich heute bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG alles und es war gar nicht so einfach, die fünf voll zu machen. Leider werden Frauenfiguren häufig nur als Love-Interest geschrieben, was wirklich schade ist. Dennoch habe ich fünf fantastische weibliche Sidekicks gefunden. Was meint ihr?

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #156

Das Thema für Ausgabe #156 lautet:

Die 5 besten weiblichen Sidekicks aus Filmen

  1. Leeloo aus „Das fünfte Element“ (1997) – Wie bei vielen Figuren auf dieser Liste, ist es fast schon eine Schande, Leeloo zum Sidekick zu degradieren. Doch auch wenn der Film aus der Perspektive von Korben Dallas erzählt wird, bleibt vor allem Leeloo im Kopf.
  2. Marion Ravenwood aus „Jäger des verlorenen Schatzes“ (1981) & „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ (2008) – Ich habe versucht Liebschaften aus der Liste rauszuhalten, doch ein paar haben sich dennoch eingeschlichen, so auch Marion Ravenwood. Und ja, ich mochte auch ihre Szenen im verpönten vierten Teil der Reihe. Indy braucht einfach jemanden an seiner Seite, der ihm auch einmal Kontra gibt.
  3. Mathilda aus „Léon: Der Profi“ (1994) – Auch Mathilda ist zweifellos mehr als ein Sidekick, doch der Film ist nach Léon benannt, weshalb die Wahl für mich durchaus gerechtfertigt ist. Nathalie Portman hat sich bereits mit dieser Rolle in mein Herz katapultiert. Bis heute ist Luc Bessons herzergreifender Thriller einer meiner Lieblingsfilme, der sich nun endlich auch in angemessener Fassung in meiner Sammlung befindet.
  4. Sanni McCandless aus „Free Solo“ (2018) – Kann man eine reale Person als Sidekick bezeichnen? Hier macht es für mich tatsächlich Sinn, denn ohne Sanni wäre Alex Honnolds Geschichte nur halb so mitreißend gewesen. Der emotionale Anker dieses Dokumentarfilms.
  5. Wyldstyle/Lucy aus „The LEGO Movie“ (2014) & „The LEGO Movie 2“ (2019) – Lucy bzw. Wyldstyle ist ein wunderbarer Sidekick! Deutlich fähiger als Hauptfigur Emmet und gerade in Kombination eine wunderbare Ergänzung. Ich liebe diese Dynamik sehr. Für mich eine der besten Figuren der beiden LEGO-Movies.