Die 5 besten Kunstwerke

Auch diese Woche beglückt uns Gina mit einer neuen Ausgabe von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG. Sie macht damit das ganz große Fass auf und möchte von uns die fünf besten Kunstwerke wissen. Puh! Ich bin da ganz ehrlich und verschreibe mich eher der popkulturellen und narrativen Kunst, weshalb ihr hier bestimmt ein paar alte Bekannte entdecken werdet… 🎨🎥📺📚🎶

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #118

Das Thema für Ausgabe #118 lautet:

Die 5 besten Kunstwerke

  1. Unser Familienportrait (Künstlerin: Zappelinchen) 🎨 – So gut hat uns bisher nicht einmal ein Fotograf getroffen. Die Essenz unserer Familie in einem Bild. Ganz famos! ❤
  2. „Chihiros Reise ins Zauberland“ (Künstler: Hayao Miyazaki) 🎥 – Ein unfassbar fantasievoller, liebevoller und großartig gestalteter Film, der seinen Status als Ausnahmewerk zurecht trägt. Eben ein Kunstwerk.
  3. „The Wire“ (Künstler: David Simon) 📺 – Die Serie ist ein Gesamtkunstwerk, welches ein unfassbar dichtes Portrait der untrennbar mit der Gesellschaft verstrickten Unterwelt Baltimores bietet.
  4. Die „Remembrance of Earth’s Past“-Trilogie (Künstler: Cixin Liu) 📚 – Die wohl epischste und philosophischste Buchreihe, die ich je gelesen habe. So viele Ideen und Gedanken. Ein literarisches Kunstwerk!
  5. Die Songtexte von The Weakerthans (Künstler: John K. Samson) 🎶 – Ich höre gerne Musik, bei der auch die Texte eine Bedeutung haben. Neben Death Cab for Cutie oder Conor Oberst stechen für mich speziell The Weakerthans hervor, deren Texte wirklich unfassbar gut sind – und das vom ersten Album „Fallow“ bis zum leider letzten „Reunion Tour“. Einfach gesungene Kunstwerke.

Media Monday #394

Die erste Woche Alltag im neuen Jahr liegt hinter uns. Und was soll ich sagen? Alles so wie 2018. Überraschung! Dennoch muss ich zugeben, dass ich noch nicht so wirklich wieder angekommen bin. Die zwei Urlaubswochen haben uns gut getan und wir hätten alle noch ein paar Tage gebrauchen können. Dennoch ist es auch gut, dass es wieder losgeht. Nur so kann man die ruhigen Zeiten, wie auch das vergangene Wochenende, zu schätzen wissen. Mit der Beantwortung der Fragen des Medienjournals geht es nun auch schon wieder in die zweite Arbeitswoche. Verrückt! 🤪

Media Monday #394

  1. Doku- oder Reality-Shows bei Streamingdiensten habe ich bisher noch nicht geschaut, Dokumentarfilme allerdings schon, wie z.B. der wunderbare „A Fat Wreck“, der meine musikalische Jugend wieder aufleben ließ.
  2. Ein Wochenende ist meist viel zu kurz, doch immerhin habe ich es in den letzten zwei Tagen geschafft zwei Filme zu schauen und zu besprechen, nämlich „Black Panther“ und den wundervollen „Paddington“.
  3. Ich glaube, meine persönliche Film- und/oder Bücher-Sammlung wertet unser Wohnzimmer ziemlich auf (siehe auch Foto unten).
  4. Meine Blog-Statistik 2018 war eine ziemliche Enttäuschung, denn die Aufrufe sind seit April 2018 leider ziemlich in den Keller gerasselt.
  5. Den Begriff „Trash-TV“ ist wohl passend für das, was man in den Privaten so zu sehen bekommt (kann es aber nicht bestätigen, da wir keinen TV-Anschluss mehr haben).
  6. Der Zwergofant wird von Rolle zu Rolle immer besser, schließlich übt er stets eifrig, im Schwimmbad Rollen unter Wasser zu machen.
  7. Zuletzt habe ich die zweite Staffel der Serie „The Marvelous Mrs. Maisel“ gesehen und das war die beste Serie, seit ich auf diesem Blog Serien bespreche, weil sie nicht nur unfassbar gut geschrieben, sondern auch großartig inszeniert ist und zudem relevante Themen behandelt.

Der neueste Zugang in meine Sammlung (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Die 5 besten Neujahrsmomente

Leider hat sich Gorana entschieden, mit dem Bloggen aufzuhören. Sie gibt das Zepter, Die 5 BESTEN am DONNERSTAG weiterzuführen, an Gina von Passion of Arts weiter. Mit dieser Ausgabe feiert Gina also ihren Einstand und möchte von uns die fünf besten Neujahrmomente wissen… 🎉🥂

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #117

Das Thema für Ausgabe #117 lautet:

Die 5 besten Neujahrsmomente

  1. Neujahrswünsche im Kreise der Familie – Obwohl ich Neujahrswünsche eher nervig finde, so mag ich es doch, diese im Kreise der (erweiterten) Familie kurz nach Mitternacht zu verteilen.
  2. Leckere Gulaschsuppe – Obwohl wir an Silvester erst unzählige Raclette-Pfännchen verdrückt haben, ist es bei uns Tradition, nach dem Anschauen des Feuerwerks auf der Straße, eine leckere Gulaschsuppe zu verdrücken.
  3. Der Neujahrsspaziergang – Jedes Jahr starten wir zu einem Spaziergang durch unser Städtchen. Wir haben Zeit über das vergangene Jahr zu reden, über jenes das kommt oder einfach nur unseren Gedanken nachzuhängen.
  4. Der Neujahrslauf – Ich habe es, zugegebenermaßen, noch nicht jedes Jahr geschafft, doch zum Start von 2019 war ich rund 7 km laufen. Ein guter Start ins neue Laufjahr!
  5. Der erste Film des Jahres – Natürlich lädt Neujahr auch zum gemütlichen Fernsehabend auf der Couch ein. Dieses Jahr haben wir „Kiss the Cook: So schmeckt das Leben!“ geschaut und das war ein wirklich gelungener Start ins Filmjahr 2019!

Media Monday #393

Der Tag, vor dem es mir schon seit zwei Wochen graut, ist da: der letzte Urlaubstag. Auch wenn wir zwei tolle (und volle) Wochen hatten, so fühle ich mich nicht richtig erholt. Genau jetzt wäre ich bereit für ein paar entspannte und wirklich besinnliche Tage. Pustekuchen. Aber ich will nicht jammern, denn schließlich geht es uns allen so. Wenn der Wecker morgen früh um 5:45 Uhr klingelt, dann wird das für alle hart werden. Im Gegensatz zu letztem Jahr, ist aber der nächste Urlaub noch nicht einmal angedacht. Um auch jetzt darauf keinen Gedanken zu verschwenden, gibt es erst einmal die Antworten auf die neusten Fragen des Medienjournals. Und wie ist euer Gefühl so beim Start in die neue Woche?

Media Monday #393

  1. Hätte man mir vor einem Jahr gesagt, dass ich noch im Januar von meinem Sommerurlaub an der Nordsee zehre, dann hätte ich das wohl kaum für möglich gehalten.
  2. Zwölf unverbrauchte Monate liegen vor mir. Ich glaube, wenn ich mir jetzt vornehme nächstes Jahr besser vorzuplanen und mit der ganzen Familie den Zirkus Flic Flac (siehe Foto unten und hier) zu besuchen, dann könnte das sogar klappen.
  3. Beruflichen und privaten Stress darf es 2019 ja ruhig ein wenig seltener geben, schließlich hatte ich 2018 oft das Gefühl, nur allem hinterherzurennen und doch nicht hinterherzukommen.
  4. Bezüglich der am 6. Januar verliehenen Golden Globes habe ich bisher weder Prognosen noch sonstiges mitbekommen.
  5. Ein neues Jahr bedeutet für viele ja beispielsweise auch neue Lese-Challenges oder dergleichen. Ich für meinen Teil habe mir nur das Ziel gesetzt 1.200 km zu laufen. Da ich 2018 bereits 1.132 km in 109 Stunden und 125 Läufen geschafft habe, sollte das realistisch sein.
  6. Meine Blog-Statistik muss 2019 besser werden, denn wenn ich auf die Analyse und Interpretation der Blog-Statistik 2018 schaue, dann ist das leider recht ernüchternd.
  7. Zuletzt habe ich mit „Der Flug des Navigators“ und „Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit“ zwei Klassiker der 80er Jahre gesehen und das war herrliche Unterhaltung, weil ich mit beiden Filmen ganz viel persönliche Filmgeschichte verbinde.

Am Freitag ging es für uns spontan in den Zirkus Flic Flac (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #392

Letzte Woche habe ich mich noch darüber gefreut, endlich Urlaub zu haben, und nun ist Weihnachten vorbei und der Urlaub auch schon über die Hälfte aufgebraucht. Morgen kommt der Jahreswechsel und ab dem 1. Januar rennt die Zeit bis Heilige Drei Könige ohnehin. Doch nun gönne ich mir erst noch eine kleine Verschnaufpause und beantworte die Fragen des Medienjournals. Euch wünsche ich damit einen guten Rutsch, kommt fein rüber und schaut auch 2019 ab und zu hier vorbei… 🎉🥂

Media Monday #392

  1. Nachdem 2018 nun wirklich und wahrhaftig so gut wie gelaufen ist war es höchste Zeit, die medialen Jahresrückblicke „Mein Serienjahr 2018“ und „Mein Filmjahr 2018“ zu veröffentlichen.
  2. Ab morgen – also dem kommenden Jahr – möchte ich noch mehr Animationsfilme wie „Chihiros Reise ins Zauberland“ schauen.
  3. Mein persönliches Film-Highlight war spät im Jahr die Reboot-Trilogie „Planet of the Apes“ – ganz großes Kino!
  4. „Been there, done that“: Eigentlich hatte ich mir für das Jahr ja vorgenommen, 1.000 km zu laufen und letztendlich sind es sogar 1.132 km geworden.
  5. Gute Vorsätze sind das eine, aber Vorsätze in Bezug auf Film- und allgemein Medien-Konsum habe ich keine. Ich möchte nur mindestens ebenso viele Filme (78) schauen wie 2018 – und das obwohl seit neuestem auch eine moderne Konsole (siehe unten) um meine Aufmerksamkeit ringt.
  6. Bevor das Jahr Schlag Mitternacht endet, werde ich definitiv noch viel zu viel essen: Es wird Raclette geben.
  7. Zuletzt habe ich die Marvel-Filme „Spider-Man: Homecoming“ und „Thor: Ragnarok“ nachgeholt und das war gute, wenn auch nicht tiefschürfende Unterhaltung, weil Disney hier einfach eine ziemlich gut funktionierende Formel gefunden hat, die nur nicht sonderlich nachhaltig ist.

Mein Wiedereinstieg in die Videospiele (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #391

Endlich Urlaub! Die Zeit, auf die wir die letzten zwei Monate hingefiebert haben, ist endlich gekommen. Und schon sind die ersten vier Tage vorbei. Vor uns liegen die Feiertage und die ruhige Zeit zwischen den Jahren. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass ich die Fragen des Medienjournals ausfallen lassen. Ich nutze die Gelegenheit, euch mit dieser Ausgabe noch einmal ein paar besinnliche Tage zu wünschen: Frohe Weihnachten! 🕯️🕯️🕯️🕯️🎄

Media Monday #391

  1. Am heutigen Heiligabend wird es, mit fünf Kindern zwischen drei und acht Jahren, bestimmt turbulent zugehen.
  2. Die Weihnachtsfeiertage werde ich wahrscheinlich viel zu viel essen, trinken und all das machen, was ich in diesem Artikel angekündigt habe.
  3. Für die letzten Tage des ausklingenden 2018 habe ich mir ja vorgenommen drei Jahresrückblicke zu schreiben: über Filme, Serien und mein Blog.
  4. Nachdem die Hamsterkäufe für den anscheinend drohenden Weltuntergang nun (hoffentlich) alle getätigt sind steht der diesjährigen Gewichtsexplosion nichts mehr im Wege – außer ich schaffe es noch ein paar Läufe einzustreuen.
  5. Ich bin ja mal gespannt in punkto Geschenke, ob wieder Konzertkarten (wie für das erst gestern besuchte Filmmusik-Konzert) dabei sind.
  6. Eine der schönsten Traditionen bei mir/uns zu den Feiertagen ist ja den Auftritten des Kinderchors beizuwohnen (siehe Foto unten).
  7. Zuletzt habe ich die Reboot-Trilogie „Rise of the Planet of the Apes“, „Dawn of the Planet of the Apes“ und „War for the Planet of the Apes“ gesehen und das war ein unglaublich intensives Erlebnis, weil es die Macher verstanden haben, echte Charaktere zu schreiben, die eine bedeutende Entwicklung durchmachen. Für mich das beste Filmerlebnis des Jahres.

Das Zappelinchen und der Zwergofant sind mit ihrem Kinderchor am Nürnberger Christkindlesmarkt aufgetreten (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Die 5 besten Filme, die ich 2018 gesehen habe

Gorana startet ihren Jahresrückblick dieses Mal früher, weshalb ich bereits in dieser Ausgabe von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG auf das vergangene Filmjahr zurückzublicke. Wie schon im letzten Jahr konzentriere ich mich dabei auf Filme, die ich 2018 komplett neu gesehen bzw. die ich nach langer Zeit für mich wiederentdeckt habe. Was waren eure besten Filme des Jahres?

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #116

Das Thema für Ausgabe #116 lautet:

Die 5 besten Filme, die ich 2018 gesehen habe

  1. „Lion: Der lange Weg nach Hause“ (2016) – „Lion“ hat bei mir komplett eingeschlagen. Ich hatte es ja fast schon vermutet, doch hat es der Film auf wunderbare Art und Weise bestätigt. Saroos Geschichte wird mir bestimmt noch lange nachgehen – und das ist wohl das Beste, was man über einen Film sagen kann: 9/10 Punkte. (Gesehen im Januar 2018)
  2. „Big“ (1988) – Erstmals im Extended Cut gesehen, der sich wirklich lohnt: Der Film beschwört das Gefühl meiner eigenen Kindheit in den 80er Jahren herauf, in der ich mir auch manchmal gewünscht hatte, bereits älter zu sein. Heute jedoch kann ich Josh gut verstehen, wenn er zurück will und die Zeit des Heranwachsens nicht missen möchte. Ein wundervoller Film voller Magie und Nostalgie: 10/10 Punkte. (Gesehen im Februar 2018)
  3. „Die Taschendiebin“ (2016) – Trotz seiner Andersartigkeit, oder gerade deshalb, konnte mich „Die Taschendiebin“ in vielerlei Hinsicht überraschen. Der Genremix ist ziemlich unvergleichlich und führt nicht nur seine Charaktere auf die falschen Fährten. Umso erstaunlicher, dass sich der Film zu keiner Sekunde zäh oder langatmig anfühlt. Für mich ein wahrlich besonderes Filmerlebnis, das mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird: 9/10 Punkte. (Gesehen im September 2018)
  4. „Ein Ticket für Zwei“ (1987) – Kaum zu glauben, dass ich es bisher geschafft habe, „Planes, Trains & Automobiles“ zu entgehen. Dabei habe ich John-Candy-Filme als Kind geliebt und halte John Hughes seit jeher in Ehren. Umso mehr freut es mich, dass „Ein Ticket für Zwei“ mich auch heute noch blendend zu unterhalten weiß. Wunderbares Kino für die Zeit vor den Feiertagen – völlig egal vor welchen: 9/10 Punkte. (Gesehen im Dezember 2018)
  5. „Shape of Water: Das Flüstern des Wassers“ (2017) – Auch wenn ich vermutet hatte, dass mir „The Shape of Water“ gut gefallen würde, so war ich doch überrascht wie viel von Guillermo del Toro tatsächlich in dem Film zu finden ist. Er ist eine Ode an die Andersartigkeit, an die Menschlichkeit und die Liebe. Einfach ein wunderschöner Film, der sowohl inhaltlich als auch auf audiovisueller Ebene voll und ganz zu überzeugen weiß: 9/10 Punkte. (Gesehen im Dezember 2018)

Media Monday #390

Ein Wochenende voller Weihnachtsvorbereitungen und einer ekelhaften Erkältung liegt hinter mir. Nun warten noch drei Tage Arbeit, bevor ich in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub entschwinde. Drückt mir die Daumen, dass es mich nicht noch komplett zerlegt. Doch nun gilt es erst einmal die aktuellen Fragen des Medienjournals zu beantworten. Euch allen einen guten Start in die Woche! 🕯️🕯️🕯️🎄

Media Monday #390

  1. Die Idee, sich jeweils nur die Weihnachts-Episoden einer Serie anzusehen ist mir bisher noch nicht gekommen. Ich schaue lieber komplette Staffeln, so wie zuletzt die erste Staffel von „Mr. Robot“ und die zweite Staffel von „The Goldbergs“ – beide übrigens ohne Weihnachtsfolgen.
  2. Wenn ich so daran denke, dass mein Urlaub an der Nordsee (den vorletzten Teil meines Reiseberichts habe ich letzte Woche veröffentlicht) schon vier Monate zurückliegt, kann ich das kaum glauben.
  3. Meine John-Hughes-Reihe könnte noch eines der späten Highlights des Jahres werden, denn „Ein Ticket für Zwei“ und „Allein mit Onkel Buck“ waren gar wundervoll!
  4. Okay, welchen (Weihnachts-)Film man sich unbedingt anschauen sollte steht wohl außer Frage, denn das ist natürlich „Schöne Bescherung“ (auch von John Hughes), den ich erst heute Nachmittag mit der Familie angeschaut habe.
  5. An „medialen“ Geschenken unter dem Weihnachtsbaum schätze ich ja besonders Blu-rays, DVDs, CDs und Bücher – und bald vermutlich auch Videospiele.
  6. Die letzten zwei Wochen des Jahres sind angebrochen, dabei muss ich doch unbedingt noch verschiedenste Jahresberichte für den Blog schreiben! 😱
  7. Zuletzt habe ich ein neues Profilbild für das Blog, Gravatar, Twitter, Instagram und Facebook erstellt und das war dringend nötig, weil das alte schon sechs Jahre auf dem Buckel hatte.

Meine jüngsten Neuzugänge (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #389

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt! Und tatsächlich schon das zweite. Wie jedes Jahr rennt die Zeit vor Weihnachten extrem. Samstagnachmittag haben wir versucht Weihnachtsgeschenke ganz klassisch vor Ort im Laden zu kaufen. In Nürnberg mit Christkindlesmarkt. Eine ganz tolle Idee. Heute waren mein Bruder samt Frau zu Gast (siehe Frage 4) und nun läuten die Fragen des Medienjournals, wie so oft, den Abschied vom Wochenende ein… 🕯️🕯️🎄

Media Monday #389

  1. In der Welt von Guillermo del Toro könnte ich mich jedes Mal neu verlieren, denn er schafft es immer wieder phantastische Geschichten zu erzählen. So auch mit „The Shape of Water“, den ich erst am Samstag nachgeholt habe.
  2. Weihnachts(film)-Tradition ist ja bei mir gleichbedeutend mit „Schöne Bescherung“. Dieses Jahr habe ich jedoch zum ersten Mal „Ein Ticket für Zwei“ gesehen und war davon extrem begeistert.
  3. Bevor das Jahr endet, sollte ich es noch schaffen meine Artikelserie zu unserem Sommerurlaub an der Nordsee zu Ende zu schreiben. Immerhin habe ich es vergangene Woche geschafft, den 7. Teil über unseren Badetag auf Föhr zu veröffentlichen.
  4. Ich glaube ja nicht, dass ich heute noch etwas essen kann. Schließlich hatten wir heute zum ersten weihnachtlich angehauchten Mittagessen des Jahres eingeladen.
  5. Nun, da der (erste) Trailer zum nächsten Avengers-Film veröffentlicht worden ist sollte ich wohl einmal mit den aufgestauten Filmen (ab „Guardians of the Galaxy Vol. 2“) weitermachen.
  6. Literarisch betrachtet würde ich ja gerne mal an meinem Buch weiterschreiben.
  7. Zuletzt habe ich erstaunt festgestellt, dass in meiner brandneuen Blu-ray von „Tanz der Teufel“ die uralte DVD von Astro/Best Entertainment anstelle der Blu-ray beilag (siehe unten) und das war eine ziemliche Überraschung, weil ich das nur als Scherz eines Sony-Mitarbeiters auslegen kann.

„Tanz der Teufel“ als individuelles Sammlerstück? Die ganze Diskussion auf Twitter:

Die 5 (immer noch) besten Dinge an Weihnachten

Wie bereits letztes Jahr in der Vorweihnachtszeit, möchte Gorana im Zuge von Die 5 BESTEN am DONNERSTAG erneut die fünf besten Dinge an Weihnachten von uns wissen. Bei mir hat sich da gar nicht so viel geändert, doch das tut der Vorfreude ja keinen Abbruch. Wie sieht es bei euch aus? 🎄

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #114

Das Thema für Ausgabe #114 lautet:

Die 5 (immer noch) besten Dinge an Weihnachten

  1. Zwei Wochen Urlaub – Ja, auch dieses Jahr stehen wieder zwei Wochen Urlaub im Kalender. Zwei Wochen, die wie im Fluge vergehen werden und die geprägt sind von all den Dingen, die ich im Folgenden aufzählen werde…
  2. Gemütliches Beisammensein mit der Familie – Eigentlich würde ich mir das schon für die Vorweihnachtszeit wünschen, doch ist diese geprägt von viel Arbeit, Vorbereitungen und Terminen. Sowohl beruflich als auch privat. Dennoch genieße ich es jetzt schon mit einer Tasse Tee und einem Teller Plätzchen dazusitzen, Weihnachtslieder zu hören und die Vorfreude in den Augen der Kinder zu sehen.
  3. Essen und Trinken in Hülle und Fülle – Es beginnt schon jetzt: das Schlemmen. Der Adventskalender, die leckeren Plätzchen, diverse Weihnachtsfeiern und auch das eine oder andere Glas Whisky mehr ist in der Weihnachtszeit dabei. Das Gewicht geht nach oben und will auch wieder ausgeglichen werden, doch dazu mehr im nächsten Punkt…
  4. Zeit für Hobbies (Filme, Serien, Bloggen, Laufen) – Natürlich werde ich auch die Weihnachtszeit für den einen oder anderen Lauf nutzen, was aufgrund der zusätzlichen Kalorien dringend nötig sein wird. Doch auf die Sofa-Hobbies wollen nicht vernachlässigt werden: Ich freue mich auf viele Filme und Serien. Auf das Bloggen darüber und vielleicht auch einmal wieder ein wenig zocken.
  5. Weihnachtsfilme schauen und besprechen – Natürlich steht auch dieses Jahr „Schöne Bescherung“ fest auf dem Plan. Weiterhin hoffe ich, noch weitere passende Filme im Vorweihnachtsprogramm, wie z.B. „Ein Ticket für Zwei“ oder „Kevin: Allein zu Haus“, unterzubringen. Ob ich das geschafft habe, werdet ihr hier im Blog lesen können… 🎅