Media Monday #429

Was für ein herrliches Wochenende! Weit über 20 °C und fast durchgehend Sonnenschein. Es war noch einmal richtig Sommer (siehe Frage 7). Wir waren viel draußen gesessen, haben gegrillt und die Kinder waren den ganzen Tag unterwegs. Toll! Nur abends war es zu frisch, so dass wir zwei Filmabende veranstaltet haben (siehe Frage 2 und 6). Nun steht die neue Arbeitswoche vor der Tür. Mit viele Terminen und herausfordernden Themen. Das kommende Wochenende ist auch schon verplant. Ein deutliches Zeichen, dass wir wieder im Alltag angekommen sind. Und dazu gehören natürlich auch die Fragen des Medienjournals. Viel Spaß mit meinen Antworten! 😃

Media Monday #429

  1. Mit Bloggen kann ich ja herrlich ganze Stunden totschlagen, einfach weil es immer etwas zu berichten gibt. So wie über meinen Urlaub in den Niederlanden. Dazu habe ich zuletzt den zweiten Artikel „Hafen Rotterdam und Lasershow“ veröffentlicht.
  2. Wenn ich nicht eine so ausgeprägte Vorliebe für Kletter- und Bergsteigerfilme hätte, dann wäre der großartige Dokumentarfilm „Free Solo“ vielleicht trotz Oscar-Gewinn an mir vorbeigegangen.
  3. „Once Upon a Time… in Hollywood“ ist ja gerade in aller Munde, aber ich befürchte, dass ich ihn nicht mehr im Kino sehen werde.
  4. Die meisten denkwürdigen Momente in Film und Fernsehen sind aus der heutigen Popkultur nicht mehr wegzudenken, wie z.B. gewisse Szenen aus „Der weiße Hai“.
  5. [Tatsächlich gibt es aktuell keine Serie, die ich immer wieder einlege] ist ja auch eine dieser Serien, die ich mir lieber zum hundertsten Mal ansehe, anstatt was Neues zu beginnen, einfach weil [es zu viel neues Material gibt; früher war es aber „Friends“, „Seinfeld“, „The King of Queens“ oder „The Office“].
  6. Schön zu sehen, dass auch meine Kinder inzwischen mit Filmvorschlägen kommen, weshalb wir am Samstag alle zusammen die Coming-of-Age-Komödie „Gregs Tagebuch: Von Idioten umzingelt!“ gesehen haben.
  7. Zuletzt habe ich mit meinen Kindern das Freibad besucht und das war zum letzten Mal in dieser Saison, weil das Freibad ab morgen geschlossen ist.

Ich habe meine Bud-Spencer-Sammlung aufgestockt (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):

Die 5 besten männlichen Bösewichte aus Serien

Wieder einmal stehen Die 5 BESTEN am DONNERSTAG auf dem Programm. Heute möchte Gina die fünf besten männlichen Bösewichte aus Serien von uns wissen. Da gibt es gar viele! Dennoch habe ich mich auf fünf beschränkt. Sind es die besten? 🤔

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #145

Das Thema für Ausgabe #145 lautet:

Die 5 besten männlichen Bösewichte aus Serien

  1. Ramsay Bolton aus „Game of Thrones“ (2011-2019) – Zweifellos eine der verabscheuungswürdigsten Figuren aus einer Serie, die wahrlich nicht arm an verabscheuungswürdigen Figuren ist.
  2. Ben Linus aus „Lost“ (2004-2010) – Ein äußerst faszinierender Schurke, bei dem man nie weiß, woran man eigentlich ist.
  3. Newman aus „Seinfeld“ (1989-1998) – Auch Jerry Seinfelds Erzfeind gebührt natürlich ein Platz auf dieser Liste: „Newman!“
  4. Tony Soprano aus „The Sopranos“ (1999-2007) – Wohl der erste große Antiheld, der eine komplette Serie getragen hat. Doch wie bei den meisten Antihelden (siehe auch nächster Platz) handelt es sich bei ihm, wenn man es nüchtern betrachtet, um einen Bösewicht.
  5. Walter White aus „Breaking Bad“ (2008-2013) – Auch der gute Walter hat sich zu einem waschechten Bösewicht entwickelt. Doch gerade die Ambivalenz, die Figuren wie ihn, Tony Soprano oder Nucky Thompson umweht, macht sie ja auch so faszinierend.

Media Monday #428

Die erste Arbeitswoche ist vorbei, ich bin (fast) wieder im Alltag angekommen. Dennoch kaum zu glauben, dass ich letzten Montag noch bei 25° C und strahlendem Sonnenschein im Playmobil Funpark verbracht habe. Inzwischen haben wir knapp über 10 °C und es regnet in Strömen. Ich vermisse den Sommer! Immerhin habe ich es deshalb geschafft, am Wochenende zwei Filme zu schauen (siehe unten) und war dennoch Radeln und Laufen. Die kommende Woche wird noch einmal spannend, da die Schule wieder losgeht und nun die ganze Familie wieder jeden Tag aus dem Haus muss. Doch nun erst einmal zu den aktuellen Fragen des Medienjournals. Was steht bei euch so an? ☀🌧📺

Media Monday #428

  1. Bei Schauspieler*in [nee, da gibt es eigentlich niemanden] werde ich ja regelmäßig schwach und schaue gar Produktionen, die [bei Regisseur*innen wäre das eine andere Geschichte].
  2. Der Trend, alte Filme restauriert erneut ins Kino zu bringen ist eine feine Sache.
  3. Kürzlich feierte „The Abyss“ dreißigjähriges Jubiläum und führte mir wieder einmal vor Augen, wie unfassbar traurig es ist, dass es von diesem fantastischen Film noch keine Blu-ray-Veröffentlichung gibt.
  4. Die ewigen Diskussionen darüber, ob nun Streaming besser sei oder man Filme weiterhin auf DVD/Blu-ray zu kaufen sollte, ist für mich hinfällig, da meine aktuelle Sichtung von „Der weiße Hai“  wieder beweist, wie unverzichtbar gut gemachtes Zusatzmaterial auf DVDs/Blu-rays für das umfassende Verständnis von Filmen und deren Entstehungsprozess ist (und damit meine ich nicht 08/15-Werbe-Featurettes, die es auch im Netz abzurufen gibt). ❤
  5. „The Lego Movie“ hätte nun wirklich keines Remakes, einer Neuinterpretation oder Fortsetzung bedurft, schließlich ist der erste Teil wirklich rund abgeschlossen – und doch fand ich die Fortsetzung ganz wunderbar.
  6. Damals, als man Serien noch regulär wöchentlich im Fernsehen verfolgt hat, habe ich vermutlich keine einzige Serie gesehen, ohne doch mal die eine oder andere Episode verpasst zu haben.
  7. Zuletzt habe ich den ersten Urlaubsbericht zu unserem Niederlande-Urlaub geschrieben und das war eine sehr angenehme Tätigkeit, weil ich in Gedanken noch einmal unseren ersten Urlaubstag durchlebt habe.

Der jüngste Neuzugang in meiner Sammlung (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):

Die 5 gruseligsten Orte in Filmen

Nachdem ich letzte Woche ausfallen habe lassen (schließlich musste ich ganz dringend in meinen Geburtstag reinfeiern), widme mich mich heute wieder den 5 BESTEN am DONNERSTAG. Heute möchte Gina die fünf gruseligsten und erschreckendsten Orte in Filmen von uns wissen. Für jemanden wie mich, der sich sehr schnell gruselt, ist das natürlich ein Kinderspiel auf fünf Schauplätze zu kommen… 👻👹

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #144

Das Thema für Ausgabe #144 lautet:

Die 5 gruseligsten Orte in Filmen

  1. Die Nostromo aus „Alien“ (1979) – Dunkle Gänge, klirrende Ketten und klaustrophobische Enge. Ridley Scott gelingt es hier perfekt, den Schauplatz das Gefühl der Ausweglosigkeit transportieren zu lassen.
  2. Area X aus „Annihilation“ (2018) – Zwar nicht ganz so gruselig wie in der wirklich unheimlichen Buchvorlage, strahlt auch Alex Garlands Version von Area X dennoch eine tödliche Faszination aus.
  3. Die Fabrik aus „eXistenZ“ (1999) – Ein völlig surrealer Ort mit ganz eigenen Regeln absonderlichem Ekel. David Cronenberg ist hier wahrlich ein meisterhaft verstörender Schauplatz gelungen.
  4. Der Dachboden aus „Hellraiser“ (1987) – Für mich immer noch viel gruseliger als die beinahe schon phantastisch anmutende Höllenwelt der Zenobiten aus dem zweiten Teil. Für mich ist dieser Dachboden das pure Grauen.
  5. Die Höhle aus „The Descent“ (2005) – Selten hat mich ein Schauplatz mehr in den Wahnsinn getrieben. Da hätte es die Monster in der zweiten Filmhälfte gar nicht mehr gebraucht.

Media Monday #427

Kaum zu glauben! Noch vor einer Woche habe ich den Media Monday im Urlaub in den Niederlanden getippt. Und vor zwei Wochen auch schon. Nun hat uns der Alltag schon wieder ein wenig im Griff, wenngleich wir auch zu Hause jeden Tag noch etwas Tolles unternommen haben (u.a. Klettergarten oder Feuernacht). Bevor die Arbeitswoche für mich startet, habe ich noch zwei Urlaubstage, die, ihr ahnt es schon, ebenfalls komplett verplant sind. Doch nun erst ein zu den aktuellen Fragen des Medienjournals. Viel Spaß beim Schmökern! 🙂

Media Monday #427

  1. Das letzte Drittel des Jahres ist angebrochen – höchste Zeit also, die angesammelten Filme so langsam aber sicher anzuschauen.
  2. Am laufenden Band werden Serien verlängert oder abgesetzt, Filme angekündigt oder eingestampft. Die Empörung oder Begeisterung, die das stets so mit sich bringt wird vermutlich von Leuten geschürt, die vergessen, dass das Film- und Seriengeschäft in erster Linie ein Geschäft ist (auch wenn ich es in Einzelfällen durchaus verstehen kann).
  3. Kino ist ohne Frage noch immer der Ort für Filme schlechthin, doch welche Art von Film schaut ihr euch lieber daheim vor dem Fernseher (oder Laptop oder sonst was) an?
    Also Laptop oder sonst was ist für mich keine Option. Oft mag ich es aber tatsächlich mehr, mich gemütlich und ohne nerviges Publikum zu Hause voll und ganz auf den Film konzentrieren zu können. Dann aber natürlich standesgemäß mit 60-Zoll-TV (mit 3D und UHD) sowie 5.1-Anlage. Ein wenig Kinogefühl muss schon sein. 📽
  4. Die ersten 20 Seiten hätte mich beinahe dazu verleitet, „The Fifth Season“ niemals eine Chance zu geben, denn das Worldbuilding der Autorin ist gewöhnungsbedürftig. Wenn man erst einmal drin ist, kann dieser Stil aber umso mehr überzeugen.
  5. Es muss nicht immer ein Halbmarathon sein, um mich begeistern zu können, wie man sehr schön an meinen aktuellen Laufversuchen sieht, schließlich hätte ich vor ein paar Monaten noch gedacht, nie wieder laufen zu können.
  6. Fragt man mich im Freundes- und Bekanntenkreis nach Empfehlungen habe ich stets viel zu erzählen, auch wenn die Tipps meist nicht taufrisch sind.
  7. Zuletzt habe ich meinen Geburtstag gefeiert und das war ein sehr gelungener Tag, weil das Wetter famos war, ich viele tolle Gäste hatte und mich zudem über unzählige Geschenke (siehe unten) freuen durfte. ❤

Viele wundervolle Geschenke (mehr detaillierte Einblicke finden sich auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #426

Das war es auch schon wieder mit dem Urlaub. Zehn Tage Nordsee in den Niederlanden liegen hinter uns. Wir haben unglaublich viel erlebt und hatten die letzten vier Tage auch noch famoses Strandwetter. Hach, da werde ich richtig wehmütig. Wenn ihr diese Zeilen lest, befinden wir uns gerade auf der Heimreise. Danach werde ich über die kommenden Wochen bestimmt noch ein paarmal über unseren Urlaub berichten. Bis dahin jedoch: Viel Spaß mit meinen Antworten auf die aktuellen Fragen des Medienjournals! 🏖☀🌊

Media Monday #426

  1. Der alljährliche Trubel um die gamescom bekomme ich nur dank meiner Twitter-Blase mit.
  2. Bevor der August zu Ende geht werde ich ein Jahr älter sein.
  3. In den letzten Jahren stehen immer häufiger Serien nach Buchvorlage ins Haus und ich würde mir wirklich eine würdige Adaption von „The Fifth Season“ wünschen, da das Buch einfach großartig ist! ❤
  4. Fernab des Mainstream lohnt es sich meines Erachtens nach besonders, dem eigenen Geschmack zu vertrauen.
  5. Dass die Niederlande so ein wunderbares Urlaubsziel sind hätte ich ja wirklich nie geglaubt, jedoch sind sie uns in den letzten 10 Tagen unglaublich ans Herz gewachsen (siehe auch Foto unten).
  6. Wäre doch schön, wenn mal mehr Urlaub im Jahr vorhanden wäre.
  7. Zuletzt habe ich ein leckeres Bier zum Abendessen getrunken und das war äußerst schmackhaft, weil es hier in den Niederlanden viele besondere Biere (u.a. aus Belgien) gibt. 🍺

Schweren Herzens verlassen wir dieses wundervolle Fleckchen Erde (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #425

Endlich Urlaub! Auch für mich. Das wurde wirklich Zeit. Auch im hohen Norden nehme ich mir nach einem ereignisreichen Tag (siehe Frage 7) die Zeit, um die aktuellen Fragen des Medienjournals zu beantworten. Das Blog soll ja nicht komplett verwaisen. Ansonsten halte ich die Einleitung kurz und empfehle euch – bei Interesse – für aktuelle Updates meinen Instagram-Account oder Twitter. Ich hoffe auch ihr habt eine gute Zeit und genießt die hoffentlich schönen Spätsommertage… 🙂

Media Monday #425

  1. Der jüngst aufgekommene Hype um den neusten Tarantino-Streifen hat mich noch nicht so richtig gepackt. Ich weiß noch damals als „Jackie Brown“ oder „Kill Bill Vol. 1“ ins Kino kamen. Das waren Ereignisse! Inzwischen hole ich selbst Tarantino-Streifen zeitversetzt im Heimkino nach.
  2. In Sachen Humor trifft ja insbesondere „Seinfeld“ und „Curb Your Enthusiasm“ voll meinen Geschmack und ich würde gerne wieder mehr von Larry David und Co. sehen.
  3. Bei der Masse an – oft unerwartet – abgesetzten Serien bin ich froh, dass „The Boys“ nach der tollen ersten Staffel verlängert wurde.
  4. Warum man öfter mal das Auto stehen lassen sollte und lieber mit dem Rad fahren ist auch eines dieser Themen, worüber ich stundenlang diskutieren / referieren könnte, schließlich radle ich selbst öfter pro Tag 56 km in die Arbeit und zurück. Zudem sehe ich aktuell in den Niederlanden, wie viel Aufholbedarf Deutschland (auch was die Mentalität der Autofahrer angeht) hier hat.
  5. Um Buch darüber zu führen / statistisch auswerten zu können, was, wie viel, wozu ich wann gebloggt habe dient mein Blog selbst, denn hier sammeln sich alle Statistiken direkt an.
  6. Der Wunsch meiner Kinder nach einem Filmabend hat mich ja tatsächlich dazu inspiriert, wieder einmal die gesamten Asterix-Filme zu schauen, so wie letzte Woche „Asterix in Amerika“.
  7. Zuletzt habe ich mit meiner Familie den Zoo in Rotterdam besucht und das war ein wundervolles Erlebnis, weil der Tiergarten wirklich wunderschön angelegt ist und es unglaublich viel zu entdecken gibt (siehe Fotos unten). 🐵🦋🦒

Ein paar Impressionen von unserem Zoobesuch in Rotterdam (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):

Die 5 besten männlichen Synchronsprecher

Nach längerer Pause geht es heute mit Die 5 BESTEN am DONNERSTAG weiter. Gina möchte von uns die fünf besten männlichen Synchronsprecher wissen, was für mich eine Reise in die Vergangenheit bedeutet, denn inzwischen schaue ich gerade englischsprachige Produktion nur noch im Original. Einzig die Spencer/Hill-Filme bevorzuge ich nach wie vor in der famosen Rainer-Brandt-Synchro. Ihr findet unten folglich die Klassiker, die mich durch meine Jugend begleitet haben… 🗨 🤷‍♂️🗯

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #141

Das Thema für Ausgabe #141 lautet:

Die 5 besten männlichen Synchronsprecher

  1. Arne Elsholtz – Bekannt für Tom Hanks, Bill Murray oder Jeff Goldblum.
  2. Thomas Danneberg – Bekannt für Terence Hill, Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone oder John Travolta.
  3. Wolfgang Hess – Bekannt für Bud Spencer.
  4. Manfred Lehmann – Bekannt für Bruce Willis oder Gérard Depardieu.
  5. Tobias Meister – Bekannt für Brad Pitt, Kiefer Sutherland oder Sean Penn.

Media Monday #424

Das Wochenende ist vorbei, nun steht auch für mich der Urlaub kurz vor der Tür. Nachdem ich letzten Sonntag noch spontan „Yesterday“ im Kino sehen konnte, stand der heutige Sonntag ganz im Zeichen der örtlichen Kerwa (Kirchweih oder Volksfest für alle Nicht-Franken), was für uns ein großes Grillfest und für die Kinder viel Spaß und Trubel mit der erweiterten Familie bedeutet hat. Morgen geht es für mich wieder in den Alltag, was mich auch an die Fragen des Medienjournals erinnert, die ich auch diese Woche wieder sehr gerne beantworte… 🙂

Media Monday #424

  1. Serienkonsum: Den Überblick über die Serien, die ich momentan schaue muss ich mir gar nicht groß verschaffen, da es nur „The Boys“ (Staffel 1) und „Weeds“ (Staffel 1) sowie eher sporadisch „The Walking Dead“ (Staffel 8) sind; gerade abgeschlossen habe ich die vierte Staffel von „Black-ish“.
  2. Hat sich euer Medienkonsum (in Bezug auf die Wahrnehmung) durch Ereignisse im persönlichen Leben verändert?
    Ja, denn seit ich Kinder habe schaue ich insgesamt viel weniger. Seit sie groß genug sind, um mitschauen zu können, wandert immer häufiger ein Kinderfilm in den Player. Auch das Haus samt Terrasse und Garten hat meinen Medienkonsum in den Sommermonaten fast zum Erliegen gebracht. Zumindest wenn man von Büchern absieht: So habe ich letzte Woche erst den fantastischen Roman „The Fifth Season“ zu Ende gelesen.
  3. In der Regel blogge ich a) auf dem Smartphone, b) dem Tablet, c) dem Laptop oder d) dem Desktop-PC.
    Bloggen selbst nur auf dem Rechner (meist Desktop, manchmal Laptop). Kommentare beantworte ich aber auch ganz gerne auf dem Smartphone via App, da ich so eine viel kürzere Reaktionszeit ermöglichen kann.
  4. Neuseeland, London, Unna. Filmorte gibt es viele. Reisen an diese Orte sind momentan nicht drin, doch irgendwann möchte ich tatsächlich nach Neuseeland – so im Rentenalter… 🧓
  5. Habt ihr zu speziellen Filmen bestimmte Getränke oder Lebensmittel, die ihr genau bei diesem Film (immer) verzehrt?
    Meist ist es immer ein bunter Mix aus Schokolade und Nüssen bzw. Chips. Aber das ist für alle Filme und Serien gleich.
  6. Immer wieder gibt es neue Blogs, die beim Media Monday mitmachen. Zum Media Monday gefunden habe ich kurz nachdem er zu Wulf gewandert ist, denn sein Medienjournal hatte ich schon zuvor auf dem Schirm; ganz konkret war Ausgabe 32 mein erster Media Monday.
  7. Zuletzt habe ich Jonah Hills Regiedebüt „Mid90s“ gesehen und das war ein audiovisuell authentisches Portrait der 90er Jahre, weil Hill seine Coming-of-Age-Geschichte wirklich sehr im Geiste dieser Zeit inszeniert hat.

Am Samstag habe ich mit „Weeds“ eine neue Serie begonnen (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #423

Schon wieder ist das Wochenende vorbei. Viel zu schnell. Der Urlaub rückt näher, ist aber noch nicht ganz da. Dennoch haben wir uns die letzten Tage so perfekt gestaltet, wie nur möglich. Es gab leckeres Essen, Entspannung auf der Terrasse und einen spontanen Kinobesuch (mehr Details zu all dem unten). Deshalb gibt es die Antworten auf die aktuellen Fragen des Medienjournals auch leicht verspätet… 😅

Media Monday #423

  1. Natürlich bilden Filme/Serien in den seltensten Fällen die Realität ab, aber die Art und Weise, in der Software oder generell IT oder Computer-Technik ein ums andere Mal inszeniert werden, lässt mich schier verzweifeln. Eine positive Ausnahme ist hier die großartige Serie „Halt and Catch Fire“.
  2. In den Sommermonaten (oder speziell den Ferien) merke ich ja immer wieder, dass wir immer seltener vor dem Fernseher sitzen. Dennoch gab es am Samstag mit Disneys „Hercules“ einen Filmabend im Kreise der Familie.
  3. Die letzte große – positive oder negative – Überraschung ist für mich ja gewesen, dass ich trotz einer Laufpause von beinahe einem halben Jahr immer noch mit einem guten Tempo unterwegs bin (auch wenn der Fuß nach wie vor schmerzt).
  4. Beim Thema Streaming-Dienst(e) würde – oder hat – mich ja schwach werden lassen, dass die Produktionen auch weiterhin auf DVD/Blu-ray veröffentlicht werden.
  5. Meinen nächsten Film oder meine nächste Serie suche ich ja meist danach aus, ob ich und meine Mitschauer gerade Lust auf das Thema haben.
  6. Der mir mit Abstand liebste Platz (in Wohnung/Haus oder anderswo) im Moment (beispielsweise zum Lesen, Entspannen) ist die Terrasse.
  7. Zuletzt habe ich mit meiner Frau recht spontan „Yesterday“ im Kino gesehen und das war wunderbar, weil der Film perfekt für eine Date-Night ist (die detaillierte Besprechung folgt noch ist da).

Am Wochenende haben wir es uns mit selbstgemachten Burgern gut gehen lassen (mehr Einblicke dieser Art finden sich auf meinem Instagram-Account):