Run, Fatboy, Run (521)

Es regnet – und wie! Somit war es keine Frage, ob ich mit dem Laufen warte, bis der Regen nachgelassen hat. Also raus und losgelaufen. Und was soll ich sagen? Es war herrlich!

Vielleicht hätte ich lieber schwimmen gehen sollen?

Vielleicht hätte ich lieber schwimmen gehen sollen?

Distance: 10.15 km
Duration: 00:54:36
Elevation: 83 m
Avg Pace: 5:22 min/km
Avg Speed: 11.15 km/h
Heart Rate: 163 bpm
Stride Frequency: 151 spm
Energy: 830 kcal

Ich habe versucht die ganz matschigen Wege zu vermeiden, was auch ganz gut geklappt hat. Wieder einmal konnte ich feststellen, dass knapp 18 °C und Regen für mich das perfekte Laufwetter sind. Gerade gegen Ende hatte ich noch Reserven und konnte ordentlich Gas geben. Ziemlich großartig. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich gerade wieder mein Idealgewicht (79 kg bei 1,92 m) erreicht habe, worüber ich gerade nach dem Höchststand von 86,8 kg nach Weihnachten doch recht glücklich bin. Alles in allem ein sehr gelungener Lauf… 🙂

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 129: Lebenslauf – Kein Wettkampf mit Lutz Balschuweit
Im zweiten Ohr: blink-182

Run, Fatboy, Run (520)

Heute war ein recht anstrengender Tag. Zudem hatte ich die Nacht zuvor nur knapp sechs Stunden geschlafen. Am meisten hat jedoch das Wetter mit über 30 °C und Sonnenschein gegen einen erfolgreichen Lauf gesprochen:

Mit 30 °C und knalliger Sonne war es nur "leicht" zu warm...

Mit 30 °C und knalliger Sonne war es nur „leicht“ zu warm…

Distance: 11.25 km
Duration: 01:02:59
Elevation: 93 m
Avg Pace: 5:35 min/km
Avg Speed: 10.75 km/h
Heart Rate: 169 bpm
Stride Frequency: 148 spm
Energy: 959 kcal

So anstrengend fand ich das Training schon lange nicht mehr. Mein Puls war deutlich höher als bei den letzten Läufen und ich musste öfter anhalten, um einen Schluck zu trinken. Mit der Geschwindigkeit kann ich insgesamt zufrieden sein, doch habe ich mich nach dem Laufen schon deutlich besser gefühlt. Doch ich war draußen. Das ist die halbe Miete… 🙂

Im ersten Ohr: Second Unit #265: Mission: Impossible
Im zweiten Ohr: blink-182, Jimmy Eat World, The Weakerthans

Run, Fatboy, Run (519)

Nach einem turbulenten Wochenende mit Kindergeburtstag und Grillfeier am Abend, blieb nur der heutige Sonntag für einen Lauf. Das Wetter war durchwachsen und somit habe ich gewartet, bis die Sonne weg war und mich aufgemacht:

Hmm, so schnell wollte ich heute eigentlich gar nicht laufen...

Hmm, so schnell wollte ich heute eigentlich gar nicht laufen…

Distance: 10.09 km
Duration: 00:54:58
Elevation: 75 m
Avg Pace: 5:26 min/km
Avg Speed: 11.01 km/h
Heart Rate: 162 bpm
Stride Frequency: 151 spm
Energy: 836 kcal

Das Wetter war somit ziemlich perfekt und ich wollte langsame 10 Kilometer laufen, da mein Halbmarathon ja erst eine Woche zurückliegt. Irgendwie war ich dann aber doch deutlich schneller unterwegs, was auch gut war, denn am Ende hat sich wieder die Sonne blicken lassen und es wurde ziemlich heiß. Insgesamt bin ich mit dem heutigen Lauf also recht zufrieden… 🙂

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 128: WM, Mont Blanc Marathon und WSER100
Im zweiten Ohr: blink-182, Fall Out Boy, Jimmy Eat World

Run, Fatboy, Run (518)

Der erste Lauf nach dem Halbmarathon, bei dem ich eine neue persönliche Bestzeit gelaufen bin. Am Tag danach habe ich es sehr in den Oberschenkeln und den Knien gespürt, speziell Treppensteigen war eine Qual. Am zweiten und dritten Tag nach dem Lauf, ist der Schmerz in die Schienbeine gewandert und heute, am vierten Tag, hatte ich keine Beschwerden mehr, sprich: auch keine Ausrede nicht zu laufen… 😉

Strahlender Sonnenschein beim ersten Lauf nach dem Halbmarathon

Strahlender Sonnenschein beim ersten Lauf nach dem Halbmarathon

Distance: 7.09 km
Duration: 00:41:42
Elevation: 49 m
Avg Pace: 5:52 min/km
Avg Speed: 10.23 km/h
Heart Rate: 157 bpm
Stride Frequency: 149 spm
Energy: 590 kcal

Ich bin es bewusst langsam angegangen und das war auch gut so. Nach der Hälfte haben sich meine Beine doch recht schwer angefühlt und ich wollte es somit nicht übertreiben. Vermutlich hätte ich es auch bei 5 km belassen sollen, doch wollte ich die 40 km in diesem Monat vollmachen. Das Wochenende ist mit Kindergeburtstag usw. schon recht verplant, doch irgendwann wird sich hoffentlich die Zeit für einen kurzen Lauf finden.

Im Ohr: FatBoysRun – Episode 128: WM, Mont Blanc Marathon und WSER100

Run, Fatboy, Run (517): Special Event – Halbmarathon #3

Nachdem ich euch in den letzten Wochen beständig mit meinem Training für den Halbmarathon genervt habe, war es heute endlich soweit. In der Nacht davor habe ich nur sehr unruhig und wenig geschlafen, doch am Morgen war ich dafür erstaunlich fit. Vermutlich liegt es am Adrenalin. Mein Ziel war es, endlich die zwei Stunden zu knacken und dafür habe ich auch alles gegeben. Meine bisherige Bestzeit vom letzten Jahr lag bei 2:03 Stunden und ich war hoffnungsvoll, dass die 76 Läufe dazwischen meinen Trainingsstand ausreichend verbessert haben.

Noch grinse ich den großen Steigungen entgegen...

Noch grinse ich den großen Steigungen entgegen…

Distance: 20.90 km
Duration: 01:55:44
Elevation: 331 m
Avg Pace: 5:32 min/km
Avg Speed: 10.84 km/h
Heart Rate: 175 bpm
Stride Frequency: 149 spm
Energy: 1706 kcal

Zum ersten Mal habe ich alleine teilgenommen und konnte mir deshalb mein Tempo entsprechend einteilen. Dies führte dazu, dass ich die ersten 6 Kilometer viel zu schnell angegangen bin (größtenteils unter 5:00 min/km). Allerdings wusste ich auch, dass ich für die großen Steigungen (insgesamt über 330 Höhenmeter) in der zweiten Hälfte Zeit gutmachen musste. Das hat dann auch ziemlich gut geklappt, wenngleich der Vorsprung der ersten Kilometer gegen Ende auch wieder ziemlich geschrumpft ist.

Auch meine Begleitung gibt beim Zieleinlauf alles! :)

Auch meine Begleitung gibt beim Zieleinlauf alles! 🙂

Wie ihr auf den Fotos sehen könnte, hat sich die Sonne schon früh blicken lassen. Dementsprechend heiß wurde es auf der Strecke und ich habe den ausgeteilten Schwamm dieses Mal tatsächlich ausgiebig genutzt. Die letzten drei Kilometer über den Asphalt und durch die Stadt (mit beständiger Steigung) waren dann eine ziemliche Tortur. An einen Endspurt war nicht zu denken und ich war froh, als mich meine Familie im Ziel in Empfang nahm. Überhaupt war es ein famoses Gefühl, ihre Unterstützung am Wegesrand zu erfahren. Letztendlich bin ich mit 01:55:44 ins Ziel gelaufen und war somit ca. 8 Minuten schneller als letztes Jahr und ca. 18 Minuten schneller als bei meinem ersten Halbmarathon vor zwei Jahren. Die offiziell gemessene Zeit steht zwar noch aus, doch die Erfahrung zeigt, dass es zu keinen großen Abweichungen kommen dürfte. Nun bin ich platt und werde es den Rest des Tages ruhig angehen lassen… 🙂

Im Ohr: Das Klatschen, Schreien und Anfeuern meiner famosen Familie

Run, Fatboy, Run (516)

Der letzte Lauf vor dem Halbmarathon. Nachdem wir heute nach der Arbeit noch mein Auto von der Werkstatt geholt haben (heute morgen stand ganz dezent „Abgas: Werkstatt“ auf dem Display) waren wir nicht nur knapp 600 Euro ärmer, sondern ich war auch eher spät mit meinem Lauf dran. Immerhin hatte es angenehme 16 °C und leichten Regen. Die perfekten Bedingungen also.

Welch idyllisches Laufwetter...

Welch idyllisches Laufwetter…

Distance: 6.26 km
Duration: 00:34:36
Elevation: 39 m
Avg Pace: 5:32 min/km
Avg Speed: 10.85 km/h
Heart Rate: 158 bpm
Stride Frequency: 150 spm
Energy: 508 kcal

Ich bin recht zufrieden mit dem Lauf. Einzig das immer noch vorhandene Kratzen im Hals macht mich wahnsinnig, da nun auch meine Frau über Halsschmerzen klagt. Aber es sind ja nur noch drei Tage, die es durchzuhalten gilt. Oh man. Habe ich schon von den Rückenschmerzen erzählt, die mich seit gestern plagen (Seilhüpfen in meinem Alter ist wohl keine gute Idee).

Im Ohr: Radio Nukular – Episode 78: John Hughes

Run, Fatboy, Run (515)

Der vorletzte Lauf vor dem Halbmarathon. Es hatte selbst abends noch 30 °C und somit konnte ich schon einmal meine Fähigkeiten unter erschwerten Bedingungen testen. Ich habe versucht mein Tempo soweit durchzuziehen, dafür aber die Distanz verkürzt. Hat recht gut funktioniert, auch wenn es für mich inzwischen ungewohnt ist, so kurze Strecken zu laufen.

Ein kurzer Lauf durch die grüne Stadt...

Ein kurzer Lauf durch die grüne Stadt…

Distance: 6.02 km
Duration: 00:32:59
Elevation: 37 m
Avg Pace: 5:28 min/km
Avg Speed: 10.95 km/h
Heart Rate: 163 bpm
Stride Frequency: 153 spm
Energy: 500 kcal

Mein Kratzen im Hals ist immer noch nicht ganz weg und ich schiebe in so manchem Moment wirklich Panik, dass ich nicht starten kann. Ist vermutlich auch viel Einbildung, doch das wäre im Moment wirklich der Super-GAU. Ist ja nicht so, als wäre ich dieses Jahr nicht schon ein paar Mal zum ungünstigsten Zeitpunkt krank gewesen…

Im ersten Ohr: Sneakpod #543 – Foxtrot
Im zweiten Ohr: blink-182, The Weakerthans

Sonnwendfeuer 2018

Wie jedes Jahr im Juni, stand heute das Sonnwendfeuer in unserem alten Wohnort auf dem Programm. Mit dem Wetter hatten wir ziemliches Glück, auch wenn es, als die Sonne weg war, schon ziemlich kühl und windig wurde.

Das lange Warten auf Licht und Wärme...

Das lange Warten auf Licht und Wärme…

Wir haben lecker gespeist und getrunken. Die Kinder sind mit alten und neuen Freunden den ganzen Abend geflitzt – und ehe wir uns versahen, war es 23 Uhr und vier Stunden waren verflogen.

...bis endlich das Feuer brennt!

…bis endlich das Feuer brennt!

Mit dem Feuer kam dann gegen 22 Uhr auch endlich die Wärme wieder. Das ist für mich stets der schönste Moment des Abends. Ich könnte den lodernden Flammen stundenlang zuschauen. Für die Kids war es dann aber auch genug und sie sind todmüde ins Bett gefallen. Gut so, denn morgen warten ein weiterer ereignisreicher Tag auf uns… 🙂

Run, Fatboy, Run (514)

Nachdem wir heute Vormittag dreieinhalb Stunden in der Sonne standen und dem ersten (und letzten) Fußballturnier des Zwergofanten beigewohnt hatten, stand der Lauf direkt im Anschluss (erneut in der Mittagssonne) unter keinem guten Stern. Aber was will man machen? Es war an diesem Wochenende die einzige Laufmöglichkeit.

Ein Gefühl wie bei einem Wüstenlauf...

Ein Gefühl wie bei einem Wüstenlauf…

Distance: 10.11 km
Duration: 00:57:14
Elevation: 88 m
Avg Pace: 5:38 min/km
Avg Speed: 10.60 km/h
Heart Rate: 165 bpm
Stride Frequency: 149 spm
Energy: 859 kcal

Da ich mich normalerweise kaum in der Sonne aufhalte, war ich schon beim Start ziemlich matschig. Nicht kritisch, aber ich habe mich schon besser gefühlt. Da der kommende Halbarathon jedoch auch vermutlich komplett in der Sonne stattfindet, habe ich diese Bedingungen einfach als Trainingsvorbereitung hingenommen. Insgesamt war es anstrengender als sonst, aber es hat dennoch funktioniert.

Im ersten Ohr: Radio Nukular – Episode 77: Playstation 2 – Teil 2
Im zweiten Ohr: The Weakerthans, Fall Out Boy, blink-182

Run, Fatboy, Run (513)

Während Fußball-Deutschland über das Ausscheiden aus der WM jammert, blicke ich auf den Juni 2018 als erfolgreichsten Sportmonat überhaupt zurück: 131 km stehen auf der Uhr und darauf bin ich nach dem schwachen Start in das Laufjahr wirklich stolz. Es zeigt sich einmal wieder: Sport machen ist besser als nur beim Sport zuschauen… 🙂

Nichts los auf weiter Flur...

Nichts los auf weiter Flur…

Distance: 12.06 km
Duration: 01:07:37
Elevation: 96 m
Avg Pace: 5:36 min/km
Avg Speed: 10.70 km/h
Heart Rate: 169 bpm
Stride Frequency: 151 spm
Energy: 1018 kcal

Der Lauf selbst war wirklich hart, da ich den ganzen Tag schon extrem müde war. Ich musste ziemlich kämpfen und dennoch war es ein guter Lauf: menschenleer und landschaftlich wunderschön. Die Strecke sollte ich öfter laufen. Nun sind es nur noch wenige Läufe bis zum Halbmarathon. Ich kann nur hoffen, dass sich das Kratzen im Hals nicht, wie schon so oft in diesem Jahr, zu einer Erkältung entwickelt.

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 127: Paul Niemeyer von Strava
Im zweiten Ohr: blink-182