Media Monday #605

Das Wochenende ist mir erneut durch die Finger geschlupft. War es nicht gestern erst noch Freitagabend? Wir haben nichts unternommen, da es zu viel zu tun gab: Haushalt, Wäsche, Schulvorbereitungen. Daneben habe ich viel Sport gemacht und abends gab es jeweils einen Film. Der übliche Familienalltag also. Das kommende Wochenende wird nicht anders werden. Ich sollte einmal wieder ein paar Unternehmungen planen, sonst kommen wir aus der Routine nicht raus. Nun stehen ohnehin erst einmal fünf Tage mit anderem Alltagswahnsinn vor der Tür, doch davor gilt es die Fragen des Medienjournals zu beantworten. Wie sehr hat euch der Alltag momentan im Griff? 🤪

Media Monday #605

  1. Was die Oscar-Nominierungen dieses Jahr angeht, so habe ich von diesen kaum noch etwas mitbekommen und das wird sich wohl auch nicht mehr ändern.
  2. Marty McFly (Michael J. Fox) und Dr. Emmett Brown (Christopher Llyod) sind wirklich ein Duo, das Filmgeschichte geschrieben hat, denn ihre Dynamik in „Zurück in die Zukunft“ ist heute noch so großartig wie im Jahr 1985.
  3. Wenn ich so an meine gesehenen Filme der letzten Zeit zurückdenke, dann war „Sucker Punch“ das Lowlight, auch wenn der Film durchaus Qualitäten besitzt.
  4. Der Zwergofant beeindruckt mich dahingehend, dass er unzählige Kunststücke mit seinem Diabolo vorführen kann.
  5. Ich bin mir beinahe sicher, dass der Halbmarathon vom Samstag nicht mein einziger dieses Jahr bleiben wird. Es klappt wieder!
  6. Die Serienfortsetzung von „Willow“ hat leider nicht mehr wirklich etwas damit zu tun, wie großartig Ron Howards Film aus dem Jahr 1988 war.
  7. Zuletzt habe ich mir die elf bisher erschienenen Staffeln von „Curb Your Enthusiasm“ gekauft (siehe Foto unten) und das war eine gute Investition, weil ich beinahe wieder mit „Seinfeld“ durch bin und CYE der perfekte Ersatz dafür ist.

Für die Zeit nach „Seinfeld“ habe ich mir endlich „Curb Your Enthusiasm“ zugelegt (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Run, Fatboy, Run (1435)

Das war eine sehr erfolgreiche Sportwoche: Ich habe es geschafft, dreimal in den Folterkeller zu verschwinden und Kraftsport zu machen und ich war fünfmal laufen. Gestern bin ich sogar einen Halbmarathon gelaufen. Normalerweise hätte ich heute pausiert, doch da ich die nächsten zwei Tage vermutlich nicht zum Laufen komme und ich ganz knapp vor den 200 km im Januar stand, bin ich doch kurz raus. 🏃‍♂️

Seit langer Zeit einmal wieder die 200 km geknackt

Seit langer Zeit einmal wieder die 200 km geknackt

Distanz: 5.64 km
Zeit: 00:30:37
Anstieg: 53 m
Ø Pace: 5:26 min/km
Ø Geschwindigkeit: 11.1 km/h
Ø Herzfrequenz: 159 bpm
Ø Schrittfrequenz: 156 spm
Temperatur: -2.2 °C
Kalorien: 421 kcal

2023: 201 km
Januar: 201 km
KW 4: 53 km

Es war bitterkalt und ich wollte nur eine schnelle Runde über die Felder drehen. Das hat auch gut geklappt und war mit einem ordentlichen Tempo unterwegs. Die 200 km sind somit gefallen und damit hätte ich vor einem Monat nie und nimmer gerechnet.

Im ersten Ohr: Sneakpod #756 – The Takeover
Im zweiten Ohr: Frank Turner, Jimmy Eat World, Skye Wallace

Sucker Punch – Extended Cut (2011)

Da die Kids heute schon viel zu lange vor der Spielkonsole saßen, gab es abends keinen Fernseher mehr für sie. Somit bin ich dazu gekommen, einen Film zu schauen, der schon ewig ungesehen im Regal steht und an den mich ein Freund letzte Woche erinnerte. Ob „Sucker Punch“ im Extended Cut letztendlich ein Genuss oder eine Qual war, lest ihr in der folgenden Besprechung. 🐉🚁

Sucker Punch (2011) | © Warner Bros (Universal Pictures)

Sucker Punch (2011) | © Warner Bros (Universal Pictures)

Leider weniger als die Summe seiner Teile

Ich kann mich noch grob an die Rezeption der ersten Trailer erinnern. Alle waren aus dem Häuschen und Zack Snyders (u.a. „Dawn of the Dead“ und „300“) Film schien der bildgewordene Traum jedes Videospiel-Nerds zu sein. Die Kritiken waren dann jedoch ziemlich verhalten, so dass auch mein Interesse geschwunden ist. Obwohl die Blu-ray im Regal stand, habe ich jahrelang nicht an den Film gedacht. Doch nun war es endlich soweit und ich konnte mir selbst ein Bild machen: Die erste halbe Stunde hat mich komplett begeistert. Überstilisierte Bilder, wie man sie von Snyder kennt, unterlegt mit Cover-Versionen großer Rock- und Pop-Klassiker. Als würde man eine Art düsteres „Moulin Rouge!“ sehen. Der Wechsel aus der realen Ebene in die erste imaginäre Welt hat mir gut gefallen und auch inhaltlich Sinn gemacht. Dann kam jedoch die erste große Tanz- bzw. Kampfszene und der Film fing an, mich zu verlieren.

Natürlich sind die vier großen Actionszenen, die an Videospiele im Anime-Stil erinnern, der Selling-Point von „Sucker Punch“. Auch ich war heiß darauf. Doch nach dem stimmungsvollen Einstieg waren mir diese dann zu leer. Die Action war mir zu viel, so dass sie auf mich schon ermüdend wirkte. Zudem war mir der Look zu artifiziell und die Aufgaben zu einfach. Es schien nie wirklich bedrohlich zu werden für unsere Heldinnen. Zwar sieht alles unfassbar gut aus und der Steampunk-Stil weiß zu gefallen, doch waren mir diese Szenen zu losgelöst von der großen Handlung, auch wenn sie ihr Gegenstück in der Realität hatten. Ich hätte es besser gefunden, wenn es nur ein Szenario gewesen wäre, in das die Heldinnen immer tiefer eintauchen und nicht vier komplett unterschiedliche. Das Ende des Films hat mir wieder gut gefallen, denn die Handlung wird konsequent zu Ende erzählt. Der emotionale Eindruck wäre für mich jedoch größer gewesen, hätten sich die unterschiedlichen Elemente des Films besser miteinander integriert.

Fazit

„Sucker Punch“ ist wohl so ein Film, den die Zuschauer*innen entweder lieben oder hassen. Ich kann mich da nirgends wirklich einordnen und fand einige Elemente wirklich stark, einige wiederum ziemlich schwach. Für mich passen die einzelnen Versatzstücke nicht so recht zusammen. Insgesamt hatte ich meinen Spaß, doch weniger mit den Szenen, von denen ich es erwartet hätte: 6/10 Punkte.

Run, Fatboy, Run (1434)

Für heute hatte ich einen längeren Lauf geplant. Um genau zu sein sollten es 15 km werden. So lange war ich schon ewig nicht mehr unterwegs. Auf meiner Runde habe ich heute allerdings ein neues Teilstück ausprobiert, so dass ich schon 16,5 km auf der Uhr stehen hatte. Das sind ja nicht einmal mehr 5 km bis zum Halbmarathon! 😅

Das mit dem spontanen Halbmarathon klappt noch

Das mit dem spontanen Halbmarathon klappt noch

Distanz: 21.53 km
Zeit: 02:07:57
Anstieg: 150 m
Ø Pace: 5:57 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.1 km/h
Ø Herzfrequenz: 153 bpm
Ø Schrittfrequenz: 154 spm
Temperatur: 1.1 °C
Kalorien: 1550 kcal

2023: 196 km
Januar: 196 km
KW 4: 48 km

Also habe ich schnell einen Schluck getrunken und bin danach noch eine kurze Schleife gelaufen. Mein erster Halbmarathon seit Oktober. Es lief erstaunlich gut. Klar habe ich gerade gegen Ende meine Wade gespürt, aber auch nicht wirklich schlimm. Am Ende ist sogar eine Pace unter 6er Schnitt rausgekommen. Damit bin ich mehr als zufrieden. Es klappt noch! Wer hätte das gedacht? 🏃‍♂️

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 295: Adventskalenderlauf mit Martin Hentsch
Im zweiten Ohr: Sneakpod #756 – The Takeover
Im dritten Ohr: Skye Wallace, The Weakerthans, Alkaline Trio, Frank Turner

Zurück in die Zukunft – OT: Back to the Future (1985) (WS1)

Welch eine turbulente Woche das doch wieder war. In der Familie wurde gekränkelt, in der Arbeit gab es einiges zu tun. Für einen Freitag bin ich heute recht spät nach Hause gekommen, doch ein Filmabend musste auf jeden Fall sein. Ich hatte schon länger eine Sichtung von „Zurück in die Zukunft“ mit den Kindern geplant und heute war es endlich soweit. Immerhin habe auch ich den Zeitreisefilm zuletzt vor elf Jahren gesehen, was natürlich viel zu lange her ist. ⏰

Zurück in die Zukunft (1985) | © Universal Pictures Germany GmbH

Zurück in die Zukunft (1985) | © Universal Pictures Germany GmbH

Für mich der perfekte Unterhaltungsfilm

An dieser Stelle muss ich noch einmal mein Vergangenheits-Ich aus der ersten Besprechung zitieren. Immerhin gehört mein erster Blick auf „Zurück in die Zukunft“ zu den prägenden Momenten meiner persönlichen Liebesgeschichte mit diesem Film und Film an sich:

Noch heute erinnere ich mich an diese magische erste Sichtung als wäre es erst gestern gewesen: Es muss irgendwann während meiner Grundschulzeit gewesen sein. Die Geburtstagsfeier eines Freundes. Nachdem wir draußen gespielt hatten, ging es zurück in die Wohnung und es wurde eine VHS-Kassette in den Rekorder geschoben. Ich erinnere mich nur noch an Fragmente und bin mir sicher, nicht den gesamten Film verfolgt zu haben, doch was ich sah packte mein junges Ich in seinem Innersten. Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich damals sehr unerfahren war, was Filme angeht. Wir hatten lange Zeit nur die ersten drei Programme und auch keinen Videorekorder. Dieser Nachmittag war für mich eine kleine Offenbarung – und dennoch sollte es noch Jahre dauern, bis ich den Film zum ersten Mal komplett und bewusst sah.

Heute war ich besonders gespannt, ob und wie der Film bei meinen Kindern ankommt. Der Zwergofant blättert sehr häufig durch mein „Back to the Future: The Ultimate Visual History“-Buch und kannte einige Elemente demnach schon. Das Zappelinchen war zunächst skeptisch, hat sich aber dann schnell von der Handlung mitreißen lassen. Highschool-Geschichten und Teenager-Romanze ziehen einfach immer. Spannend fand ich, dass die Zeitreise und ihre Regeln mit vielen Fragen bedacht wurden. Auch logisch, denn das Konzept ist durchaus komplex. Ich hatte viel Freude daran, die Kinder auf die speziellen Handlungselemente hinzuweisen und Fragen zu beantworten. Speziell da diese meist mit einem Aha-Moment quittiert wurden. Dabei habe auch ich wieder gemerkt, wie fantastisch „Zurück in die Zukunft“ doch komponiert ist. Hinter all dem Spektakel steckt ein unfassbar gelungenes Drehbuch, das uns Zuschauer*innen geschickt durch diese komplexe Zeitreise führt. Vielleicht hätte sich Christopher Nolan hier ein paar Notizen machen sollen?

Auch die Inszenierung steht der Handlung in nichts nach. Alleine die finale Sequenz vor der Rathausuhr ist ein Meisterstück an Spannungskino und Timing. Einfach großartig und perfekt ausgeführt von Robert Zemeckis, der damals einfach schon auf dem Höhepunkt seines Schaffens war. Auch die Schauspieler*innen sind aus ihren Rollen nicht wegzudenken, was umso spannender ist, wäre Michael J. Fox doch beinahe nicht in seiner ikonischen Rolle zum Einsatz gekommen. Auch Christopher Lloyd, Lea Thompson, Crispin Glover, Thomas F. Wilson und Co. drücken „Zurück in die Zukunft“ allesamt ihren Stempel auf. Ausstattung, Score und Soundtrack tragen weiterhin zur unverwechselbaren Atmosphäre dieses perfekten Films bei. Einzig dass sich das Bild der UHD Blu-ray irgendwann in Pixelbrei verwandelt hat, und wir somit auf die Blu-ray umsteigen mussten, hat dem Filmabend einen kleinen Dämpfer verpasst.

Fazit

Ich bin hocherfreut, dass „Zurück in die Zukunft“ auch meinen Kindern so gut gefallen hat. Das Konzept der Zeitreise eröffnet bei ihnen ganz neue Gedankenwelten. Speziell der Zwergofant wollte danach gar nicht ins Bett gehen und hätte am liebsten direkt den zweiten Teil geschaut. Ich liebe diese Begeisterung und lasse mich davon gerne mitreißen bzw. gebe diese auch weiter. Für mich selbst nach 38 Jahren immer noch der perfekte Unterhaltungsfilm: 10/10 Punkte. (Zappelinchen: 9/10 Punkte;  Zwergofant: 10/10 Punkte.)

Prädikat: Lieblingsfilm

Run, Fatboy, Run (1433)

Gestern war ich sehr lange im Büro, das heißt die geplante Sporteinheit abends ist ausgefallen bzw. auf heute Abend verschoben. Die Mittagspause habe ich für einen Lauf genutzt und dabei komplett unterschätzt, wie kalt und nass es ist. 😬

Es war kälter und feuchter als gedacht

Es war kälter und feuchter als gedacht

Distanz: 10.33 km
Zeit: 01:03:45
Anstieg: 72 m
Ø Pace: 6:10 min/km
Ø Geschwindigkeit: 9.7 km/h
Ø Herzfrequenz: 151 bpm
Ø Schrittfrequenz: 152 spm
Temperatur: -1.1 °C
Kalorien: 798 kcal

2023: 174 km
Januar: 174 km
KW 4: 26 km

Ich bin nicht sonderlich schnell vorangekommen und meine Wade habe ich, im Gegensatz zu den letzten, schnelleren Läufen, wieder deutlich stärker gespürt. 🏃‍♂️

Im ersten Ohr: Sneakpod #755 – Enola Holmes 2
Im zweiten Ohr: Skye Wallace, The Weakerthans

Top 5 schlechte Serien, die ich 2022 gesehen habe

Heute geht es bei bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG um schlechte Serien. Das fällt mir noch schwerer als die schlechtesten Filme, denn ich schaue Serien nicht weiter als ein paar Episoden, wenn sie mir gar nicht zusagen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Deshalb hier also die Serien, die ich 2022 am schlechtesten bewertet habe. Tiefere Einblicke gibt es im Jahresrückblick zu meinem Serienjahr 2022. 📺

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #296 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #296 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Das Thema für Ausgabe #296 lautet:

Top 5 schlechte Serien, die ich 2022 gesehen habe

  1. „Jurassic World: Neue Abenteuer“ (Staffel 4) – Nach der wirklich starken dritten Staffel war die vierte für mich eine kleine Enttäuschung. Den Cliffhanger am Ende fand ich aber gelungen und die Kids sind fast ausgerastet, weil die Staffel nun schon wieder vorbei ist. (Besprochen am 7. Februar 2022)
  2. „Jurassic World: Neue Abenteuer“ (Staffel 5) – Vermutlich ist es gut, dass die Serie mit dieser Staffel ihr Ende gefunden hat, auch wenn meine Kinder das anders sehen. Insgesamt war sie für mich eine positive Überraschung, da ich mir davor kein kindgerechtes Jurassic-World-Setting hätte vorstellen können. Aber die Serie hat funktioniert, was vor allem an den tollen Figuren liegt. (Besprochen am 15. November 2022)
  3. „Obi-Wan Kenobi“ (Miniserie) – Für „Star Wars“ hat mich die Serie seltsam wenig mitgerissen. „The Mandalorian“ spielt da auf einem anderen Level. „Obi-Wan Kenobi“ tut nicht weh und hat ein paar schöne Bilder, doch ist das der Anspruch, den wir an solch eine Produktion haben wollen? Irgendwie nett, mehr aber auch nicht. (Besprochen am 10. September 2022)
  4. „Schitt’s Creek“ (Staffel 1) – Bei dieser Serie fehlt noch die Besprechung im Blog, da ich momentan die sechste und letzte Staffel schaue. Ich kann an dieser Stelle verraten, dass mich die erste Staffel damals ziemlich kalt gelassen, die Serie danach aber eine starke Entwicklung hingelegt hat. Ich werde sie vermissen. (Besprechung steht noch aus)
  5. „The Book of Boba Fett“ (Staffel 1) – Es ist schwierig mit der Serie und mir. Aber ich bin ja nicht der einzige, dem es so geht. Die ersten vier Episoden fühlen sind nicht rund und wie Flickwerk an, danach macht die Serie einen qualitativen Sprung, was vermutlich auch daran liegt, dass hier eher die dritte Staffel von „The Mandalorian“ vorbereitet wird. Nett, mehr aber nicht. (Besprochen am 26. März 2022)

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.

Review: Willow – Staffel 1

Kaum einer zweiten Serie habe ich zuletzt so sehr entgegengefiebert, wie dieser. Mit  „Willow – Staffel 1“ hat Disney die Fortsetzung zu einem meiner liebsten Fantasy-Filme veröffentlicht. Die Trailer sahen großartig aus und ich habe mich extrem gefreut, Warwick Davis endlich wieder in einer seiner bekanntesten Rollen zu sehen. Was hat „Willow“ in Serienform nun also zu bieten? 🧙‍♂️

Willow | © Walt Disney

Willow | © Walt Disney

Leider nur bedingt gelungene Fantasy-Action

Ich habe die erste Episode von „Willow“ gesehen und sie hat mir trotz Schwächen durchaus gefallen. Ich dachte noch, dass die Serie danach bestimmt anziehen würde und man es hier mit einer typischen Pilotfolge zu tun hat, in der erst einmal alle Figuren etabliert werden müssen und die deshalb etwas ungelenk wirkt. Wohlwollende sieben Punkte also. Danach wurde es leider nicht besser. Zwar gibt es in jeder Episode ein paar Momente, in denen z.B. Warwick Davis glänzen kann, ein paar Witze zünden oder man ein paar schöne Landschaftsaufnahmen sieht. Ansonsten bleibt, gerade in der ersten Hälfte der Serie, nur wenig Positives zu berichten: Die Charaktere sind im besten Fall flach und im schlimmsten Fall komplett unsympathisch gezeichnet (ich schaue dich an, Kit). Die Dialoge sind profan und die Action teils absolut dilettantisch inszeniert. Unzählige Schnitte, viel zu dunkel und von Überblick kann keine Rede sein. Der 1988er Film hat alles in jeder Hinsicht so viel besser gemacht.

Wenn wir schon beim von mir geliebten Original sind: Ron Howards Film hatte viel Humor und war dennoch konsistent innerhalb seiner Welt. Showrunner Jon Kasdan (Bruder von Jake Kasdan, verantwortlich für das „Jumanji“-Reboot, und Sohn von Lawrence Kasdan) dagegen zieht in seiner Serienfortsetzung eine Metaebene ein, die teils moderne Kostüme, Sprache und Musik in die Welt von „Willow“ bringt. Das alles wirkt tonal komplett neben der Spur. Durchaus gute Ansätze werden dadurch negiert, dass sich die Autor*innen über ihre Welt und die Figuren darin lustig machen. Wir lachen aus einer Metaperspektive über sie und nicht mit ihnen, wie das im Original der Fall war. Sehr schade. Bis zum Finale habe ich bei jeder Episode gehofft, dass die Serie noch einen Wandel zum Positiven durchmacht, doch so wirklich hat das leider nicht geklappt. Dabei mochte ich einzelne Episoden durchaus, z.B. „Prisoners of Skellin“ mit Christian Slater (bekannt aus „True Romance“) als durchaus sympathischen Madmartigan-Ersatz und auch so manche Figur ist mir ans Herz gewachsen. Im Gesamtkontext war das aber einfach nicht genug.

Der Fluch der „Willow“-Fortsetzungen

Wie ich bereits erwähnt habe, liebe ich den 1988er „Willow“. Seit Jahren hoffe ich auf eine gelungene Fortsetzung. Eine solche haben wir mit dieser Serie nicht bekommen. Doch wisst ihr, dass dies nicht der erste Versuch war? Bereits in den 1990er Jahren hat George Lucas zusammen mit Chris Claremont eine Romantrilogie geschrieben, welche die Geschichte fortsetzt. Den ersten Band „Schattenmond“ habe ich zur Hälfte gelesen und danach entnervt aufgegeben, denn er war grottenschlecht. Noch viel schlimmer als diese Serie. Umso mehr hatte ich auf eine gelungene und mit bedacht inszenierte Fortsetzung gehofft. Leider jedoch fühlt sich die Serie „Willow“ eher wie ein augenzwinkerndes „Dungens & Dragons“-Abenteuer an, in dem die Held*innen sich ihrer Rolle bewusst sind und deshalb mehr oder weniger geschickt die Meta-Wand durchbrechen. In solch einem Setting hätte die Serie einigermaßen funktionieren können, doch es ist einfach keine gelungene Fortführung von „Willow“.

Fazit

Ich hatte so große Hoffnungen für diese Serie. Leider jedoch wurden sie nicht erfüllt. Spaß hatte ich dennoch über den Verlauf der acht Episoden. Teils gab es wirklich schön anzuschauende Schauplätze und so manche Entwicklung hätte sich interessant gestalten können. Leider ist der Ton komplett inkonsistent und viele kreative Entscheidungen mehr als nur fragwürdig. Ebenso fraglich ist, ob wir eine zweite Staffel bekommen werden. Ich würde die Serie nicht vermissen (und vermutlich dennoch weiterschauen). Schade drum: 6/10 (5.8) Punkte.

Run, Fatboy, Run (1432)

Eigentlich hätte ich heute einen Pausentag gehabt, doch nach einem extrem vollen Arbeitstag, und anderen Dingen im Kopf, musste ich einfach noch raus. Es war schon spät und entsprechend dunkel. Dennoch bin ich über die Felder getrabt. 🏃‍♂️

Dunkler Nachtlauf ist dunkel

Dunkler Nachtlauf ist dunkel

Distanz: 8.19 km
Zeit: 00:48:15
Anstieg: 68 m
Ø Pace: 5:54 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.2 km/h
Ø Herzfrequenz: 155 bpm
Ø Schrittfrequenz: 152 spm
Temperatur: 2.2 °C
Kalorien: 636 kcal

2023: 164 km
Januar: 164 km
KW 4: 16 km

Ich hatte nur meine Straßenlaufschuhe an und nicht einkalkuliert, dass auf den Feldwegen noch Schnee liegt. Entsprechend rutschig war die Angelegenheit. Die Dunkelheit war auch nicht zuträglich. Aber ich bin ohne Sturz zu Hause angekommen.

Im ersten Ohr: Sneakpod #755 – Enola Holmes 2
Im zweiten Ohr: Skye Wallace

Run, Fatboy, Run (1431)

Was für ein Chaostag. Nach einer recht schlaflosen Nacht ist der Zwergofant immer noch krank. Also bin ich zu Hause geblieben und habe remote gearbeitet. Da ich den ganzen Tag nicht draußen war, bin ich im letzten Licht noch eine kurze Runde gelaufen. Jetzt noch ein wenig arbeiten und dann ist der Tag auch gelaufen. 🏃‍♂️

Schneller Nachmittagslauf und der Schnee ist fast weg

Schneller Nachmittagslauf und der Schnee ist fast weg

Distanz: 8.03 km
Zeit: 00:46:00
Anstieg: 51 m
Ø Pace: 5:44 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.5 km/h
Ø Herzfrequenz: 159 bpm
Ø Schrittfrequenz: 152 spm
Temperatur: 2.8 °C
Kalorien: 622 kcal

2023: 156 km
Januar: 156 km
KW 4: 8 km

Ich war so schnell wie schon lange nicht mehr. Meine Wade habe ich kaum gespürt. Ein gutes Zeichen? Dafür kratzt mein Hals. Bleibt spannend, ob der Zwergofant gestreut hat. 😬

Im ersten Ohr: Sneakpod #755 – Enola Holmes 2
Im zweiten Ohr: Skye Wallace, Frank Turner