Run, Fatboy, Run (832)

Der fünfte Lauf diese Woche. Dieses Mal ein wenig länger, um auf die 43 km in der Woche zu kommen. Das Wochenende ist schon ziemlich ausgebucht, so dass zu befürchten steht, dass es auch dabei bleibt. Aber wer weiß? Vielleicht findet sich noch eine kleine Lücke… ❄

Immer noch Schnee und frostige Temperaturen

Immer noch Schnee und frostige Temperaturen

Distanz: 11.05 km
Zeit: 01:02:24
Anstieg: 73 m
Ø Pace: 5:39 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.6 km/h
Ø Herzfrequenz: 159 bpm
Ø Schrittfrequenz: 148 spm
Temperatur: -0.6 °C
Kalorien: 850 kcal

2020: 1822 km
Dezember: 35 km
KW 49: 43 km

Bin heute recht zufrieden, auch wenn ich nicht sonderlich schnell unterwegs war. Die Straßenverhältnisse waren etwas besser, aber immer noch nicht perfekt. Bin nun auf jeden Fall froh, einen warmen Kaffee trinken zu können. ☕

Im ersten Ohr: Sneakpod #657 – Hillbilly Elegy
Im zweiten Ohr: Jimmy Eat World, Mando Diao

Run, Fatboy, Run (831)

Heute bin ich schon wieder durch den Schnee gelaufen. Die Straßen waren relativ frei, doch die Gehsteige leider immer noch nicht geräumt. Ein wahrer Hindernislauf, was sich in Schmerzen im Fuß und einer langsamen Pace niedergeschlagen hat.

Eiskalt und matschig

Eiskalt und matschig

Distanz: 8.01 km
Zeit: 00:47:10
Anstieg: 63 m
Ø Pace: 5:53 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.2 km/h
Ø Herzfrequenz: 155 bpm
Ø Schrittfrequenz: 147 spm
Temperatur: -1.7 °C
Kalorien: 617 kcal

2020: 1811 km
Dezember: 24 km
KW 49: 32 km

Ansonsten war es mal wieder eine Stadtrunde, die sich recht unspektakulär gestaltet hat. Und es war kalt. So richtig eiskalt. Brrr. 🥶

Im Ohr: Radio Nukular – Episode 131: 10 Jahre PlayStation Plus

Die 5 besten Western

Nach Serien und Filmen im Lockdown, wendet sich Gina heute bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG den Western zu. Keines meiner favorisierten Genres und doch tummeln sich erstaunlich viele Lieblingsfilme darunter. Begleitet mich mit meiner Liste durch 55 Jahre Filmgeschichte. Wie gefällt euch meine Wahl? 🤠

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #198 | © Passion of Arts, Gorona Guiboud, Bizkette1 (Freepik.com)

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #198 | © Passion of Arts, Gorona Guiboud, Bizkette1 (Freepik.com)

Das Thema für Ausgabe #198 lautet:

Die 5 besten Western

  1. „Der mit dem Wolf tanzt“ (1990) – Was für ein epischer Film. Dabei erzählt er eigentlich eine recht kleine Geschichte. John Barrys Score ist wundervoll und Kevin Costner als Regisseur, Produzent und Schauspieler großartig. Vielleicht mein Lieblingswestern.
  2. „Die glorreichen Sieben“ (1960) – Einer der großen Klassiker, der eigentlich nur ein Remake eines weiteren Klassikers ist. Für mich nach wie vor der gelungenste unter den klassischen Western. Und Elmer Bernsteins Score. Gänsehaut pur.
  3. „Mein Name ist Nobody“ (1973) – Der Abgesang auf den Western aus der Feder Sergio Leones ist ein weiterer Klassiker. Weit mehr als nur ein Spaßwestern mit Terence Hill. Abermals muss ich den Score, dieses Mal von Ennio Morricone, erwähnen. Einfach nur großartig.
  4. „The Hateful 8“ (2015) – Bleiben wir doch gleich bei Ennio Morricone, der auch den Score zu Tarantinos Western beigesteuert hat. Teils quälend langsam erzählt und minutiös im Spannungsaufbau, entlädt dieses Kammerspiel seine aufgestaute Energie in den letzten Minuten kompromisslos. Kein einfacher Film, aber er hat mich doch sehr beeindruckt.
  5. „The Revenant“ (2015) – Hier lernen wir eine andere Seite des Weste(r)ns kennen: Leonardo DiCaprios Überlebenskampf ist so immersiv inszeniert, dass er mich einfach nur umgeworfen hat. Kinetisches Kino, wie ich es selten in dieser Wucht erlebt habe.

Run, Fatboy, Run (830)

Heute hat sich meine Motivation zu laufen ziemlich in Grenzen gehalten. Es lag zwar immer noch Schnee, allerdings war es, im Gegensatz zu gestern, eher Schneematsch. Also habe ich die Felder gemieden und bin durch die Stadt gelaufen. Auch nicht viel besser. Wann haben die Leute eigentlich aufgehört die Gehsteige freizuräumen? Weil sie selbst nicht mehr aus dem Haus gehen? 🤔

Leider sind nur die Straßen geräumt, nicht die Gehsteige

Leider sind nur die Straßen geräumt, nicht die Gehsteige

Distanz: 8.02 km
Zeit: 00:47:05
Anstieg: 56 m
Ø Pace: 5:52 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.2 km/h
Ø Herzfrequenz: 157 bpm
Ø Schrittfrequenz: 147 spm
Temperatur: -1.7 °C
Kalorien: 644 kcal

2020: 1803 km
Dezember: 16 km
KW 49: 24 km

Der Lauf war entsprechend rutschig und ich musste mich konzentrieren, eben nicht nähere Bekanntschaft mit dem matschigen Untergrund zu machen. Meinen Fuß spüre ich heute wieder mehr, denn die Gelenke waren ganz schön gefordert. Aber immerhin habe ich heute die 1.800 km im Jahr geknackt. Das ist doch was.

Im Ohr: Nerdtalk Sendung 572 – Der fliegende Skinhead

Run, Fatboy, Run (829)

Über Nacht hat es bei uns ziemlich geschneit. Die Kinder sind heute begeistert aus dem Bett gesprungen und waren so fröhlich, wie schon lange nicht mehr. Auch mich hat der Schnee nach draußen gelockt, obwohl es eher ein Hindernislauf wurde… ❄

Der erste Schneelauf der Saison

Der erste Schneelauf der Saison

Distanz: 8.07 km
Zeit: 00:45:21
Anstieg: 59 m
Ø Pace: 5:37 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.7 km/h
Ø Herzfrequenz: 157 bpm
Ø Schrittfrequenz: 147 spm
Temperatur: 0.6 °C
Kalorien: 624 kcal

2020: 1795 km
Dezember: 8 km
KW 49: 16 km

Obwohl ich die gleiche Strecke wie gestern gelaufen bin, war ich deutlich langsamer unterwegs. Vielleicht sollte ich mir wirklich mal Trail-Schuhe zulegen, denn mit den Straßenschuhen bin ich mehr gerutscht und gestolpert. Naja, jedes Jahr das gleiche. Dennoch hat es viel Spaß gemacht, über die schneebedeckten Felder zu traben. ❤

Im Ohr: Sneakpod #656 – Portrait einer jungen Frau in Flammen

Run, Fatboy, Run (828)

Heute war ich mir nicht sicher, ob ich überhaupt laufen gehen soll. Schließlich waren bereits 230 km für den November auf dem Distanzkonto. Aber die Sonne war einfach zu verlockend… ☀

Knackig kaltes und doch herrliches Laufwetter

Knackig kaltes und doch herrliches Laufwetter

Distanz: 8.08 km
Zeit: 00:43:29
Anstieg: 58 m
Ø Pace: 5:23 min/km
Ø Geschwindigkeit: 11.2 km/h
Ø Herzfrequenz: 157 bpm
Ø Schrittfrequenz: 148 spm
Temperatur: -0.6 °C
Kalorien: 604 kcal

2020: 1787 km
November: 238 km
KW 49: 8 km

Somit habe ich es auf 238 km gebracht und diesen Rekord werde ich wohl nicht so schnell brechen. Nun ist der Dezember mit 2.000 Jahreskilometern in greifbarer Nähe. Aber ob das mit Endjahresstress, Weihnachten und Co. wirklich realistisch ist?

Im Ohr: FatBoysRun – Episode 227: Anthony Horyna

Media Monday #492

Advent, Advent… ja, der erste Advent liegt hinter uns. Nachdem ich am Samstag (à la Clark Griswold) unseren Außenbeleuchtung angebracht habe (und damit immer noch nicht fertig bin), haben wir am heutigen Sonntag einen Adventsspaziergang gemacht und danach frischgebackene Plätzchen gegessen. Das klingt alles recht unspektakulär und entspannt. Ich lasse das Lernen für diverse Schulaufgaben der Kinder hier mal außen vor, um wenigsten den Anschein eines entspannten Wochenendes zu wahren. Nun sind es nicht einmal mehr vier Wochen bis Weihnachten, was mich in milde Panik versetzt. Aber nun erst einmal zu den Fragen des Medienjournals. Wie geht es euch in der momentanen Situation? Bitte bleibt gesund! 💚

Media Monday #492

  1. Für die (Vor-)Weihnachtszeit habe ich mir vorgenommen neben „Schöne Bescherung“ dieses Jahr auch „Klaus“ und zumindest den ersten „Kevin: Allein zu Haus“ mit der Familie zu schauen.
  2. Vieles ist anders in diesem Jahr, hingegen wird uns die Weihnachtszeit noch einmal vor ganz neue Herausforderungen stellen.
  3. Nachdem das große Konsumereignis „Black Friday“ (oder wohl eher „Black Week“) nun hinter uns liegt habe ich wieder neuen Whisky im Regal (siehe Foto unten).
  4. Der erste Advent läutet ja quasi auch den Jahresendspurt ein und damit gibt es, sowohl privat als auch insbesondere beruflich, noch einiges zu tun.
  5. Mal wieder eine Runde zu zocken hatte ich mir ja schon längst vorgenommen, doch kann ich mit immens umfangreichen und unfokussierten Spielen, wie „GTA V“ und Konsorten, einfach nichts anfangen. Deshalb bin ich umso glücklicher mit meiner Neuentdeckung „Ori and the Blind Forest“.
  6. Wenn ich so auf die letzten elf Monate zurückblicke, dann fehlen eindeutig die großen positiven Highlights. Allerdings bin ich auch sehr froh über die kleinen Lichtblicke.
  7. Zuletzt habe ich mit meiner Familie „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ geschaut und das war fantastische Unterhaltung, weil der Film eine nahezu perfekte Fortsetzung darstellt, toll erzählt ist und immer noch großartig aussieht.

Einer meiner beiden Whisky-Neuzugänge (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Run, Fatboy, Run (827)

Da ich die letzten fünf Tage bereits laufen war, wollte ich heute nur einen kurzen Lauf machen, um die 50 Wochenkilometer zu erreichen. Wenn überhaupt. Dann hat sich aber die Sonne blicken lassen und damit ist die Lust auf einen längeren Lauf gekommen. Also habe ich mich zu einer Runde durch den frostigen Wald (es hatte nur knapp unter 0 °C) aufgemacht… 🌲🌳🌲

Eine frostige Angelegenheit, aber dennoch super Laufwetter

Eine frostige Angelegenheit, aber dennoch super Laufwetter

Distanz: 11.19 km
Zeit: 00:59:07
Anstieg: 117 m
Ø Pace: 5:17 min/km
Ø Geschwindigkeit: 11.4 km/h
Ø Herzfrequenz: 153 bpm
Ø Schrittfrequenz: 150 spm
Temperatur: -0.6 °C
Kalorien: 789 kcal

2020: 1779 km
November: 230 km
KW 48: 53 km

Letztendlich wurden es 11 km mit stolzen 117 Höhenmetern und einer, für meine Verhältnisse, recht schnellen Pace von 5:17 min/km. Und das Beste: Ich habe meinen Monatsdistanzrekord gebrochen, der bisher bei 225 km lag. Wohoo! 😎

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 227: Anthony Horyna
Im zweiten Ohr: The Wohlstandskinder, blink-182

Drachenzähmen leicht gemacht 2 – OT: How to Train Your Dragon 2 (2014) (WS1)

Hoch die Hände… ja, es ist schon wieder Wochenende. Die Zeit rennt momentan und ich weiß gar nicht, wie ich alles noch in dieses Jahr packen soll, was in dieses Jahr gehört. Hinzu kommt die Gesamtsituation, aber ich möchte nicht schon wieder über das immer gleiche Thema schreiben. Also zum Film: Nach gut zwei Monaten Pause haben wir uns endlich „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ angeschaut. Dieses Mal auf den speziellen Wunsch des Zwergofanten. 🐉

Drachenzähmen leicht gemacht 2 (2014) | © Twentieth Century Fox

Drachenzähmen leicht gemacht 2 (2014) | © Twentieth Century Fox

Eine nahezu perfekte Fortsetzung

Vor dem Hauptfilm haben wir uns noch den Kurzfilm „Dragons: Das große Drachenrennen“ angeschaut. Dieser hat mich eher ziemlich ernüchtert und die Vorfreude ist ein wenig geschwunden. Aber klar, dieser hat weder das Budget, noch den Bombast oder die Finesse, mit der „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ erzählt wird. Nachdem sich bereits meine Begeisterung über den ersten Teil bei der letzten Sichtung noch einmal steigern konnte, ist dieser Effekt auch bei der Fortsetzung eingetreten. Selbst wenn hier auf größer, schneller und weiter gesetzt wird, so wirkt die Geschichte unglaublich gut durchdacht und der gesamte Film sehr erwachsen. Am ehesten würde ich die Wirkung mit „Toy Story 3“ vergleichen, was ich als absolutes Kompliment sehe.

Vielleicht entspringt meine Begeisterung auch der gemeinsamen Sichtung mit den Kindern, die heute komplett mit dem Auf und Ab des Films mitgegangen sind. Von enthusiastischen Ausrufen, lautem Gelächter bis hin zu dicken Krokodilstränen. Es waren einfach alle Emotionen dabei. Und das nicht nur bei den Kindern. Hinzu kommt, dass „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ einfach unglaublich gut aussieht. Gerade in Kontrast zum vorher gesehenen Kurzfilm. Nachdem ältere 3D-animierte Filme, wie z.B. „Shrek“, inzwischen deutlich Staub angesetzt haben, wirkt dieser sechs Jahre alte Film als wäre er erst gestern produziert worden. Sehr beeindruckend.

Fazit

Wie ihr merkt, fand ich „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ heute enorm gelungen (und ich mochte ihn schon bei der ersten Sichtung sehr). Ich freue mich nun schon unbändig auf den dritten Teil. So richtig. Achja, das tolle 3D muss ich auch noch erwähnen: sehr immersiv, gerade in den Flugszenen. Aber damit bin ich (zusammen mit meinen Kids) ja eh alleine auf weiter Flur. Eine wahnsinnig gute Fortsetzung, die auf kompletter Linie zu überzeugen weiß: 9/10 Punkte. (Zappelinchen: 9/10 Punkte; Zwergofant: 9/10 Punkte.)

Run, Fatboy, Run (826)

Der fünfte Lauf in dieser Woche. Damit habe ich mein Ziel von mindestens 42 km auch erreicht. Inzwischen fühlt sich das Laufen mittags schon nicht mehr nach Sport an, sondern ist einfach Teil der Tagesroutine geworden. Ziemlich cool. 😎

Man beachte den bereiften Gipfel im links oben im Bild

Man beachte den bereiften Gipfel im links oben im Bild

Distanz: 10.08 km
Zeit: 00:56:38
Anstieg: 70 m
Ø Pace: 5:37 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.7 km/h
Ø Herzfrequenz: 151 bpm
Ø Schrittfrequenz: 147 spm
Temperatur: -0.6 °C
Kalorien: 743 kcal

2020: 1768 km
November: 218 km
KW 48: 42 km

Es war auch der erste Lauf diese Saison bei Minusgraden. Glücklicherweise hat sich teils die Sonne blicken lassen. Am Wochenende werde ich es langsam angehen lassen und vielleicht noch die 50 km vollmachen. Mehr aber nicht. Und dann bricht schon bald der letzte Monat des Jahres an! 🤯

Im Ohr: Super Stay Forever Folge 32: Zelda – A Link to the Past