Run, Fatboy, Run (706)

Heute stand ein Lauf auf dem Programm und da sowohl meine Frau als auch seine große Schwester aus dem Haus waren, habe ich den Zwergofant kurzerhand mitgenommen. Inzwischen fährt er ja auf dem großen Ex-Rad seiner Schwester und ist damit extrem schnell unterwegs. Im Schnitt 15 km/h sagt sein Tacho. Heute musste er bedeutend langsamer fahren… 😅

Heute einmal wieder mit Begleitung unterwegs gewesen...

Heute einmal wieder mit Begleitung unterwegs gewesen…

Distance: 8.14 km
Duration: 00:46:43
Elevation: 56 m
Avg Pace: 5:44 min/km
Avg Speed: 10.5 km/h
Heart Rate: 156 bpm
Stride Frequency: 152 spm
Energy: 699 kcal

2020: 532 km
Mai: 137 km

Mitten unter dem Laufen ist es mir in den unteren Rücken gefahren. Zwar kein ausgewachsener Hexenschuss, doch spürbar schmerzhaft. Die letzten Kilometer waren kein Vergnügen. Da werde ich in den kommenden Tagen aufpassen müssen. Hoffentlich steht das meinen zwei letzten Läufen im Mai nicht im Wege. Ich bin doch sooo kurz davor erstmals die 150 km zu knacken. 😞

Im Ohr: „Ach Papa, so langsam ist auch mal ganz gemütlich…“

Media Monday #465

Wie kann es sein, dass das lange Wochenende rein gefühlt genauso schnell vergangen ist, wie ein normales Wochenende? Wie ich es auch drehe und wende, morgen beginnt meine elfte Woche im Home Office und ich hätte ruhig noch ein paar Tage Abstand gebrauchen können. Dennoch mag ich nicht jammern, denn die letzten vier Tage waren wirklich schön: Ich wurde reichlich beschenkt, wir waren zweimal wandern, ich habe zwei Filme gesehen und war insgesamt 23 km laufen. Mehr Details gibt es unten bei den Fragen des Medienjournals. Viel Spaß damit und bleibt gesund! 💚

Media Monday #465

  1. Endlich einmal mit meinen Kids „Star Wars: Eine neue Hoffnung“ sehen steht schon lange auf meiner Agenda, denn der Zwergofant ist jetzt schon großer Fan, auch wenn er bisher nur Bruchstücke der Geschichte kennt.
  2. Hinsichtlich Filmen/Serien ist für mich ja die Einschätzung in euren Blogs oder Podcasts schon eine Art Qualitäts-Garant, einfach weil ich damit über die letzten Jahre wirklich gut gefahren bin.
  3. Debra Messing hätte ich in „Searching“ beinahe nicht erkannt, weil sie darin eine ganz andere Rolle spielt als z.B. in „Will & Grace“ oder „Smash“.
  4. Von all den Genre-Beiträgen zu Zombies hat es mir ja der erst am Wochenende geschaute „The Girl with All the Gifts“ besonders angetan, denn er stellt die Figuren in den Mittelpunkt und ist emotional wirklich packend.
  5. Netflix (oder Streaming allgemein) ist für andere Medien-Begeisterte ja oft großes Thema, wobei ich persönlich größtenteils ganz gut ohne fahre.
  6. Ich kann mich kaum noch daran erinnern, wann ich das letzte Mal von einer Kinderfilmreihe so positiv überrascht wurde, wie von „Fünf Freunde“, deren vierten Teil wir vor ein paar Tagen gesehen haben.
  7. Zuletzt habe ich einen Bericht mit vielen Fotos über meine Vatertagswanderung in die Teufelsschlucht geschrieben und das war viel Arbeit aber auch erfüllend, weil ich in ein paar Jahren nun eine schöne Erinnerung daran haben werde.

Das Highlight unter meinen Vatertagsgeschenken war zweifellos das Playmobil-Set zu „Zurück in die Zukunft“ (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Run, Fatboy, Run (705)

Den heutigen Sonntag hatte ich eigentlich so geplant: Früh (also spätestens um 9 Uhr) aufstehen und direkt laufen gehen. Meine Familie hatte jedoch bereits andere Pläne geschmiedet und mich überredet, dass wir doch gleich morgens noch einmal die Runde vom Vatertag wandern gehen. Nur dieses Mal komplett durch die Teufelsschlucht. Gesagt, getan. Somit waren wir morgens erst einmal gut 10 km wandern, wofür wir gut zweieinhalb Stunden benötigt haben. Da ich meine Pläne jedoch nicht so leicht aufgebe, bin ich gleich danach noch laufen gegangen. 😅

Das Wetter war heute seeeehr unbeständig...

Das Wetter war heute seeeehr unbeständig…

Distance: 13.12 km
Duration: 01:15:12
Elevation: 120 m
Avg Pace: 5:43 min/km
Avg Speed: 10.5 km/h
Heart Rate: 167 bpm
Stride Frequency: 152 spm
Energy: 1091 kcal

2020: 524 km
Mai: 129 km

Das Wetter war heute sehr unbeständig, schon beim Wandern. Kam die Sonne raus, war es viel zu heiß, war die Sonne weg, war uns kalt. Beim Laufen sah es ähnlich aus. Da kann man einfach nicht die richtigen Klamotten anziehen. Insgesamt bin ich mit meiner Laufrunde recht zufrieden. Bis auf zwei Kekse hatte ich heute noch nichts gegessen, doch es war anscheinend noch genug Energie vorhanden. Nun heißt es auch für mich Beine hochlegen und den Sonntag ausklingen lassen… 😎

Im ersten Ohr: Sneakpod #630 – Long Shot: Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich
Im zweiten Ohr: The Wohlstandskinder

The Girl with All the Gifts (2016)

Nach etlichen Filmabenden mit Kinderfilmen stand mir der Sinn heute einmal wieder nach erwachsenerer Unterhaltung. Doch zuvor musste erst noch eine Runde „Geister, Geister, Schatzsuchmeister!“ (in der schwierigen Variante) gespielt werden. Danach fiel die Wahl letztendlich auf „The Girl with All the Gifts“, von dem ich schon viel Gutes gehört hatte…

The Girl with All the Gifts (2016) | © LEONINE

The Girl with All the Gifts (2016) | © LEONINE

Einer der besten Zombie-Filme der letzten Jahre

Ich war zunächst etwas skeptisch, was die Handlung von „The Girl with All the Gifts“ angeht, denn Zombies mit Bewusstsein stehe ich eher skeptisch gegenüber. Hier hat Mike Carey, der Autor der Vorlage, jedoch einen wirklich nachvollziehbaren Grund für die Empfindungsfähigkeit der jugendlichen Zombies bzw. Hungries, wie sie im Film genannt werden, gefunden. Gerade die erste halbe Stunde ist extrem eindrucksvoll und bewegend inszeniert. Dies liegt auch stark am Score, der sich beinahe schon hypnotisch wie ein Klangteppich über die verstörenden Szenen legt. Danach wird der Film zwar ein wenig konventioneller, ohne jedoch an Wirkung zu verlieren.

An dieser Stelle möchte ich gar nicht zu viele Worte über die Handlung verlieren. Sie sticht aus dem Zombie-Einheitsbrei vor allem deshalb heraus, weil sie ihre Charaktere in den Vordergrund stellt. Gerade die titelgebende Melanie (großartig verkörpert von Sennia Nanua) ist eine unfassbar spannende Figur. Doch auch ihre eher klischeehaften Begleiter (u.a. von Gemma Arterton und Glen Close gespielt) wissen uns Zuschauer an sich zu binden. Die Atmosphäre des Films ist extrem dicht und er wirft so manche Frage auf, die unter anderem an „I Am Legend“ erinnert. Für mich wohl der beste Zombie-Film seit Danny Boyles „28 Days Later“. Vielleicht habe ich ein Faible für britische Zombies?

Fazit

Mir wird so manche Szene aus „The Girl with All the Gifts“ noch lange im Gedächtnis bleiben. Der Film ist rasant, packend und überraschend. Genre-Fans sollten definitiv einen Blick riskieren: 8/10 Punkte. Hat jemand von euch die Vorlage gelesen?

Vatertag 2020: Einmal Teufelsschlucht und zurück

Zurzeit ist alles anders. Auch unsere alljährliche Vatertagswanderung (letztes Jahr ist sie leider ausgefallen, der letzte Eintrag ist von 2018) haben wir dieses Jahr auf einen kleinen Kreis innerhalb der engsten Familie beschränkt und eine Route geplant, die ohne Anreise mit dem Auto möglich war. Unser Vatertag 2020 stand also ganz im Zeichen der beschränkten Möglichkeiten und sollte dennoch ein wirklich schöner Tag werden. Zurzeit fällt mir verstärkt auf, wie schön doch die nähere Umgebung ist. Da muss man gar nicht immer in die Ferne schweifen:

Am Anfang unserer Runde ca. 1 km von unserer Haustüre entfernt

Am Anfang unserer Runde ca. 1 km von unserer Haustüre entfernt

Weiterlesen

Fünf Freunde 4 (2015)

Wir befinden uns mitten im langen Wochenende. Da das Wetter ziemlich famos war, hat sich dieses nicht auf meinen Filmkonsum ausgewirkt, sprich ich habe die letzten Abende auf der Terrasse verbracht. Heute wurde es jedoch merklich kühler, weshalb die Kinder einen Filmabend und damit „Fünf Freunde 4“ eingefordert hatten. Wie uns der letzte Teil mit der ursprünglichen Besetzung gefallen hat, lest ihr hier… 🐫

Fünf Freunde 4 (2015) | © Constantin Film (Universal Pictures)

Fünf Freunde 4 (2015) | © Constantin Film (Universal Pictures)

Beinahe schon „Indiana Jones“ für Kinder

Hat bereits „Fünf Freunde 3“ mit einem exotischen Schauplatz und mehr Dramatik aufgetrumpft, wirkt der vierte Teil der Reihe noch einmal deutlich erwachsener. Es gibt kein dusseliges Gangster-Pärchen mehr als Gegenspieler, sondern knallhart agierende Bösewichte. Das Leben der Kinder steht mehr als nur einmal auf dem Spiel, was in wirklich dramatischen Szenen gipfelt. Der Zwergofant war sichtlich mitgenommen. Nein, mit den beschaulichen Abenteuern von „Fünf Freunde“ oder „Fünf Freunde 2“ hat dieser Teil nur noch wenig gemeinsam.

Diese Änderung mag zunächst ein wenig befremdlich wirken, aber es ist irgendwie auch ein logischer Schritt. Die Kinder sind inzwischen Teenager und ein weiteres, etwas naives Abenteuer hätte vermutlich nicht mehr gepasst. Mit Verfolgungsjagden über Dächer und dramatischer Grabräuberei sowie tödlichen Fallen erinnert „Fünf Freunde 4“ oft eher an „Indiana Jones“ als an einen Fall einer Kinderkrimi-Reihe.

Fazit

Auch wenn ich die ersten drei Teile wohl etwas lieber mochte, so hat mir der fulminante Abschluss der Reihe doch gut gefallen. Den Kindern ging es ähnlich und ich bin jetzt schon gespannt, ob wir uns mit den neuen Schauspielern des fünften Teils anfreunden können werden: 7/10 Punkte.

Run, Fatboy, Run (704)

Gestern war Vatertag, zu dem ich nicht nur reichlich beschenkt wurde, wir waren auch eine schöne Runde wandern. Natürlich nur im engsten Kreis der Familie und ohne Anfahrt, doch das macht nichts, denn es war ein wirklich schöner Tag (ein Bericht mit vielen Fotos folgt noch). Heute habe ich frei, weshalb ich gleich morgens zu einem Lauf aufgebrochen bin. 🏃‍♂️

Heute war das Wetter sehr drückend und schwül. Puh!

Heute war das Wetter sehr drückend und schwül. Puh!

Distance: 10.37 km
Duration: 01:01:28
Elevation: 112 m
Avg Pace: 5:55 min/km
Avg Speed: 10.1 km/h
Heart Rate: 160 bpm
Stride Frequency: 151 spm
Energy: 878 kcal

2020: 511 km
Mai: 116 km

Meine Beine waren recht schwer und es war viel zu warm. Dabei hatte sich die Sonne hinter den Wolken versteckt. So richtig schwül. Puh! Dennoch habe ich zumindest 10 km durchgezogen und bin nun rechtzeitig zum Rasenmähen zurück. Der freie Tag will schließlich genutzt werden… 😅

Im Ohr: Nerdtalk Sendung 558 – Skrrr Skrrt

Run, Fatboy, Run (703)

Diese Woche hatte ich zum ersten Mal seit langem zwei Ruhetage zwischen zwei Läufen. Dies liegt weniger an meinem Halbmarathon vom letzten Sonntag, auch wenn meine Beine danach wirklich schwer waren, sondern eher am Zeitmanagement mit Arbeit, Terminen und Kindern. Aber heute war es wieder soweit. 💪

Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!

Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!

Distance: 8.10 km
Duration: 00:42:56
Elevation: 57 m
Avg Pace: 5:18 min/km
Avg Speed: 11.3 km/h
Heart Rate: 170 bpm
Stride Frequency: 153 spm
Energy: 691 kcal

2020: 501 km
Mai: 105 km

Heute bin ich wieder einmal richtig zügig unterwegs gewesen. Also für meine Verhältnisse. Zwischendrin habe ich kurz Pause gemacht, um (natürlich auf Distanz) mit der Nachbarin zu plauschen, doch danach ging es schnell weiter. Am Ende wurde es dennoch wieder knapp und ich bin gerade noch so aus der Dusche ins nächste Meeting geschlittert… 😬

Im ersten Ohr: Nerdtalk Sendung 558 – Skrrr Skrrt
Im zweiten Ohr:
The Wohlstandskinder

Media Monday #464

Morgen beginnt die zehnte Home-Office-Woche und ich habe sowas von keine Lust. Das Arbeitspensum steigt und steigt, die Umstände werden immer schwieriger und ich brauche dringend eine Auszeit. Somit freue ich mich schon sehr auf das lange Wochenende, an dem hoffentlich auch das Wetter mitspielen wird. Ansonsten ist mein Medienkonsum recht stabil und auch die Bewegung kommt nicht zu kurz. Mehr davon in meinen Antworten auf die Fragen des Medienjournals. Bleibt gesund! 💚

Media Monday #464

  1. Um da auch endlich mal mitreden zu können, habe ich am Samstag die ungeschnittene Fassung von „Star Force Soldier“ mit Kurt Russell gesehen.
  2. Nachdem die Situation sich ja zumindest hinsichtlich der Beschränkungen und Auflagen ein wenig entspannt, wirkt es so als käme die Normalität langsam wieder, was ich alter Pessimist für einen gefährlichen Trugschluss halte.
  3. In den letzten Wochen hat es mir schon massiv gefehlt meine KollegInnen abseits von Video-Calls zu sehen.
  4. Was ich aber auch bemerkt oder entdeckt habe, ist, dass ich wieder mehr Sport mache. Letzte Woche war ich viermal und insgesamt 45 km laufen.
  5. Einen Freitag ohne Filmabend mit der Familie hat es bei mir so auch schon lange nicht mehr gegeben, einfach weil wir das zurzeit sehr genießen, so wie die Sichtung von „Fünf Freunde 3“ am letzten Freitag.
  6. Man mag es kaum glauben, aber ich habe in letzter Zeit wieder viele Blu-rays gekauft, wie ihr unten sehen könnt.
  7. Zuletzt habe ich einen ganz privaten Halbmarathon absolviert und das war ein recht spontaner Test, weil ich schauen wollte, ob ich diese Distanz noch packe (und ja, es hat funktioniert).

Endlich „Beverly Hills Cop“ in der Remastered-Version auf Blu-ray, doch die limitierte DVD-Box bleibt natürlich in der Sammlung (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Run, Fatboy, Run (702)

Wochenende, Zeit für einen langen Lauf. Ich hatte mir heute morgen sogar den Wecker gestellt, um zeitig rauszukommen. Naja, zumindest vor 9 Uhr. Hart war es dennoch. Als ich gestartet bin, wusste ich noch nicht genau, wie lange ich wirklich laufen würde. Bei einer der interessanten Abzweigungen habe ich mich dann für eine unserer Radrouten entschieden, die in Richtung Halbmarathon-Distanz geht… 😬

Bestes Laufwetter für einen Halbmarathon

Bestes Laufwetter für einen Halbmarathon

Distance: 21.19 km
Duration: 02:07:38
Elevation: 183 m
Avg Pace: 6:01 min/km
Avg Speed: 10.0 km/h
Heart Rate: 174 bpm
Stride Frequency: 151 spm
Energy: 1810 kcal

2020: 493 km
Mai: 97 km

Mit ein paar bewussten Abänderungen der Strecke bin letzten Endes sogar ziemlich genau bei 21,1 km rausgekommen. Glücklicherweise hatte ich meinen Trinkrucksack dabei, denn es wurde ganz schön warm. Auf den letzten 4 km wurden meine Beine dann auch so richtig schwer, doch bin ich froh, es durchgezogen zu haben. Zwar bei weitem keine neue Halbmarathon-Bestzeit, doch immerhin meine drittschnellste Zeit auf dieser Distanz. Und das einfach so, ganz spontan. Ich bin zufrieden. 🙂

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 202: Martin Grüning
Im zweiten Ohr:
Nerdtalk Sendung 558 – Skrrr Skrrt
Im dritten Ohr:
The Wohlstandskinder