Media Monday #471

Eigentlich habe ich gerade kaum Energie für den Media Monday. Ein Wochenende voller Feierlichkeiten anlässlich des 10. Geburtstags des Zappelinchens liegt hinter uns. Aufgrund von Corona haben wir die Familien aufgeteilt und sowohl Samstag als auch Sonntag recht ausführlich gefeiert. Nun bräuchte ich noch ein Wochenende zur Erholung. Aber daraus wird wohl nichts. Der Bericht zu den Geburtstagsfeiern folgt noch. Nun stehen erst einmal die Fragen des Medienjournals auf dem Programm. Viel Spaß damit! 🥳

Media Monday #471

  1. Von Podcasts gibt es ja mittlerweile auch ein gewisses Übermaß, schließlich komme ich kaum noch zum Hören und greife somit auf meine langjährigen Begleiter zurück. Glücklicherweise laufe ich momentan recht viel, sonst würde noch viel mehr ungehört bleiben.
  2. Ich kann und will es nicht mehr hören, wenn jemand wegen Maskenpflicht oder sinnvollen Abstandsregeln jammert.
  3. Rachel Brosnahan hat mich in der Rolle der „The Marvelous Mrs. Maisel“ völlig verzaubert, denn sie ist darin so unfassbar schlagfertig und bezaubernd, dass es eine wahre Freude ist.
  4. Natürlich spiegeln Filme und Serien mitnichten das wahre Leben. Ziemlich deutlich wird das eigentlich immer, wenn im wahren Leben repetitive und dennoch nötige Tätigkeiten (Aufräumen, Wäsche waschen, Zähneputzen usw.) anstehen.
  5. Von all den neuen, für die nächsten Monate angekündigten Serienstaffeln ist mir noch keine untergekommen, die ich sofort bei Erscheinen sehen muss.
  6. Besonders schön in geselliger Runde ist es, sich über ein gemeinsames Hobby auszutauschen.
  7. Zuletzt habe ich mir zwei neue Sammlerstücke für mein Filmregal gekauft und das war „Rollerball“ (siehe Foto unten) und „Parasite“ von Capelight, weil beide Filme in wundervollen Editionen erschienen sind.

Mit „Rollerball“ von Capelight ist ein neues Schmuckstück in meine Sammlung eingezogen (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #470

Auf Wiedersehen, ach du schönes Wochenende! Auch wenn es wettermäßig eher durchwachsen war, haben wir den Großteil der Zeit doch draußen verbracht. Das geplante private Sonnwendfeuer ist jedoch ins Wasser gefallen. Dennoch gab es immer etwas zu tun, so dass ich nicht einmal einen Film gesehen habe. Wie eben so oft in den Sommermonaten. Langweilig war mir auf jeden Fall nicht, wie ihr meinen Antworten auf die Fragen des Medienjournals entnehmen könnt. Bleibt gesund! 💙

Media Monday #470

  1. Die besondere Faszination von Animationsfilmen liegt darin unbeschreibliche Bildwelten zu erschaffen und das in Kinderfilmklassikern wie „Peter Pan“ (1953) oder modern Kunstwerken für Erwachsene wie „Paprika“ (2006).
  2. Der Unterschied zwischen einem guten Buch und einem guten Film besteht alleine im Medium (siehe auch „Die 5 besten Buchverfilmungen“).
  3. Der Hype um Produktionen wie um jede x-beliebige Netflix-Serie geht komplett an mir vorüber.
  4. Eine neue Laufuhr wäre war mal eine lohnende Investition, denn meine treue TomTom war ganz schön in die Jahre gekommen und somit habe ich mich sehr gefreut, ein gutes Angebot für meine neue Garmin Fenix 5 Plus zu finden (siehe Foto unten).
  5. Normalerweise ist es ja selten von Erfolg gekrönt, wenn ich versuche mich zu entspannen, aber heute hat das ganz gut geklappt.
  6. Mein ausgewiesenes Steckenpferd ist es ja seit einiger Zeit, konsequent jeden zweiten Tag laufen zu gehen.
  7. Zuletzt habe ich das Comic „Preacher: Book One“ zu Ende gelesen und das war ein großes Vergnügen, weil die Vorlage in vielen Dingen ganz anders ist als die ebenso gelungene Serienadaption.

Ich habe einen neuen, treuen Begleiter auf meinen Läufen gefunden (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #469

Nach etlichen langen Wochenenden kommt mir ein Standard-Wochenende mit nur zwei Tagen deutlich zu kurz vor. Zumal ich weiß, dass die nächste Woche sehr arbeitsintensiv werden wird und ich das schöne Wetter draußen nicht genießen können werde. Doofes Timing. Aber damit bin ich ja nicht allein. Freuen wir uns also lieber auf das kommende Wochenende, an dem wir ein privates Sonnwendfeuer im kleinen Kreis geplant haben. Doch nun erst einmal zu den Fragen des Medienjournals und euch einen guten Start in die neue Woche… 🙂

Media Monday #469

  1. Was mich die vergangenen Tage wohl am meisten beschäftigt hat: Was meine nächste Laufuhr wird. Dank einer Mehrwertsteuer-Aktion habe ich die Wahl schneller getroffen als geplant: Es ist eine Garmin Fenix 5 Plus geworden.
  2. Eigentlich unvorstellbar, dass ich Steven Spielbergs „Hook“ heute immer noch mitsprechen kann. Schon krass, wie sehr einen manche Filme prägen. Ich war froh, dass er auch meinen Kindern gefallen hat.
  3. Die Amazon-Serie „Upload“ scheint mir regelrecht prädestiniert, um an ein paar Abenden weggeschaut zu werden.
  4. Nachdem nun gemeinsame (Spiele-)Abende in kleiner Runde langsam wieder Thema werden: Wir haben unsere 20 Jahre alte Ausgabe von „Carcassone“ ausgegraben, von den unzähligen Erweiterungen befreit und unsere Kinder in das Spiel eingeweiht.
  5. Ich hätte es ja kaum für möglich gehalten, dass ich einmal regelmäßig viermal pro Woche laufen gehe und Spaß daran finde.
  6. Viel zu selten komme ich eigentlich dazu, wirklich abzuschalten und tatsächlich nichts zu tun.
  7. Zuletzt habe ich mit meiner Familie eine Wanderung über 15 km mit ca. 250 Höhenmetern in ca. dreieinhalb Stunden unternommen (siehe Foto unten) und das war ein guter Start in den Sonntag, weil wir uns später am Tag bestimmt nicht mehr dazu aufgerafft hätten.

Heute Morgen haben wir uns spontan zu einer längeren Wanderung aufgemacht (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #468

Nach einer leider sehr verregneten Urlaubswoche beginnt morgen wieder der Ernst des Lebens: Die Kids gehen wieder jede zweite Woche in die Schule (natürlich zueinander versetzt 🙄) und ich arbeite vorerst im Home Office weiter. So wirklich erholt bin ich nicht. Vielleicht auch, weil nur zwei schöne Tage dabei waren. Aber nun gut, das Wetter kann man sich halt nicht aussuchen. Bevor morgen der Kampf gegen hunderte von E-Mails ansteht, widme ich mich zunächst erst noch den Fragen des Medienjournals und wünsche euch damit einen guten Start in die Woche… 🙂

Media Monday #468

  1. Mein bisher liebster Film aus 2020 ist nicht aus 2020 (da ich noch keinen so aktuellen Film gesehen habe), sondern aus 2019 und zwar Jordan Peeles „Wir“.
  2. Wenn schon das Kinojahr bislang mau gewesen ist, so gab es doch immerhin „Long Shot: Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich“ im Streaming und das war eine wirklich unterhaltsame RomCom, die mich mehr begeistert hat als ich zuvor vermutet hätte.
  3. Was mein persönliches Konsumverhalten von Medien jedweder Art angeht so habe ich letzte Woche meine tausendste Filmbesprechung (übrigens zu „Star Wars: Eine neue Hoffnung“) hier auf meinem Blog veröffentlicht und einen Artikel über meine Sehgewohnheiten mit dem Titel „1.000 Filme in 14 Jahren“ geschrieben.
  4. Ginge ich allein danach, was ich letzte Woche so produziert habe, dann war die Woche mit 8 veröffentlichten Blog-Artikeln und 42 gelaufenen Kilometern recht erfolgreich.
  5. Ich glaube, es wird mal wieder allerhöchste Zeit, mir erneut die komplette alte „Star War“-Trilogie anzusehen; das Erlebnis „Episode IV“ mit den Kids zu schauen war einfach etwas ganz Besonderes.
  6. Es wäre aber auch mal schön, wenn man die Möglichkeit hätte mehr über die Entstehung der Trilogie zu erfahren. Leider jedoch ist das Bonus-Material auf den Disney-Blu-rays so schwach ausgefallen, dass es eine Schande ist. Ich habe mir daraufhin noch einmal die alte DVD-Box (siehe Foto unten) gebraucht gekauft, da nur diese den zweieinhalbstündigen Dokumentarfilm „Empire of Dreams“ enthält, der sich detailliert mit der Entstehung der Trilogie auseinandersetzt.
  7. Zuletzt habe ich den dritten Teil der „The Broken Earth“-Trilogie mit dem Titel „The Stone Sky“ fertig gelesen und das war ein bemerkenswertes Buch, weil Autorin N. K. Jemisin darin die Themen unserer Zeit (u.a. Rassismus) in einer Fantasy-Geschichte verarbeitet.

Da das Bonusmaterial der UHD- und Blu-ray-Fassung von Disney wirklich erbärmlich ist, habe ich mir nur wegen der großartigen „Empire of Dreams“-Doku noch einmal die alte DVD-Box zugelegt (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #467

Juhu, ich habe eine Woche Urlaub! Sprich ich werde mich morgen früh nicht an den Arbeitsrechner setzen und den Tag im Home Office verbringen. Pünktlich zum Urlaub ist auch die Sonne gewichen und hat Starkregen bei knapp über 10 °C Platz gemacht. Die Pflanzen freuen sich (siehe Frage 4), doch ich hätte das Timing anders gewählt. Aber ich will mich nicht beschweren, da es mir gut geht und ich mich momentan privilegierter fühle denn je. Deshalb beantworte ich zumindest den ersten Teil der Fragen des Medienjournals heute ein wenig ernsthafter als gewohnt. Doch es führt kein Weg daran vorbei. Bleibt weiterhin gesund! 💚

Media Monday #467

  1. Hätte ich die Möglichkeit etwas an der Welt bzw. dem Verhalten der Menschen zu ändern, wüsste ich momentan gar nicht wo ich zuerst anpacken würde, so viel liegt im Argen. 😔
  2. Auf alle Fälle würde ich Wert darauf legen, dass rechte Gewalt, und der mehr oder weniger stark verklausulierte Aufruf gewisser Politiker dazu, nicht mehr einfach so hingenommen wird.
  3. Klischees und Stereotypen wie etwa einfach alles, was sonst leider schwarze Figuren betrifft, vermeidet Jordan Peel in seinen großartigen Filmen „Get Out“ und „Wir“ (erst gestern gesehen und sehr begeistert) komplett.
  4. Trockenheit und Hitze hat es auch schon einmal zu oft gegeben und deshalb bin ich momentan ganz froh über den Regen, zumal er auch Schönes hervorbringt (siehe Foto unten).
  5. Endlich einmal Kinder als Kinder zu sehen, und nicht als völlig überzeichnete Kunstfiguren (siehe „Bibi & Tina“ und Co.), bekommt der schöne Kinderfilm „Mein Lotta-Leben: Alles Bingo mit Flamingo!“ wunderbar hin.
  6. Warum nicht schon längst jemand darauf gekommen ist, ein Computer-Spiel und eine TV-Serie zu verheiraten? Aber das haben die Macher der Serie „Defiance“ ja bereits versucht und zumindest die Serie ist tolle Sci-Fi-Unterhaltung.
  7. Zuletzt habe ich über das 14. Jubiläum meines Blogs geschrieben und das war ein wenig wehmütig, weil ich auf das viel entspanntere und schönere Jahr 2019 zurückblicken konnte.

Seit Tagen regnet es hier nur noch, was immerhin diesen schönen Regenbogen hervorgebracht hat (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #466

Mitten im langen Pfingstwochenende macht es doch gleich noch einmal so viel Spaß, die Fragen des Medienjournals zu beantworten. Trotz des durchwachsenen Wetters haben wir das gesamte Wochenende draußen verbracht. Morgen soll es dann endlich richtig warm werden und ich freue mich schon auf einen entspannten Nachmittag auf der Terrasse. Mal sehen, ob sich dieser Plan in die Tat umsetzen lässt. Euch einen schönen Pfingstmontag und bleibt gesund! 💚

Media Monday #466

  1. Mag sein, dass nicht alles Gold ist, was glänzt, aber für mich persönlich sind die Abenteuerfilme der Achtziger, wie „Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil“, immer noch unterhaltsam.
  2. Dass Laufen ein toller Sport ist (im Mai bin ich 156 km gelaufen), musste ich ja auch erst lernen, denn ich habe als Jugendlicher nichts mehr gehasst als Waldlauf oder längere Distanzen auf der Bahn.
  3. Wenn ich manchmal höre, dass es schon viele Jahre her ist, dass manche Filme im Kino liefen, dann fühle ich mich sehr alt. Letzten Freitag haben wir „Harry Potter und der Stein der Weisen“ geschaut und auch dieser Film hat inzwischen 19 Jahre auf dem Buckel. Unfassbar oder?
  4. Durch alte Fotos zu blättern (analog oder digital) lässt mich ja auch jedes Mal ungemein nostalgisch werden, weil man daran zu gut sieht, wie schnell die Kids doch groß geworden sind.
  5. Manchmal staune ich nicht schlecht, dass ich immer noch blogge. Nächste Woche schreibe ich schon seit 14 Jahren in dieses Internet.
  6. Hätte ich die freie Wahl, wahrscheinlich würde ich viel weniger Zeit mit Arbeit verbringen.
  7. Zuletzt habe ich mit meiner Familie Frisbee gespielt und das war sehr lustig, weil es zwischendrin immer wieder zu lustigen Aktionen kam.

Mit „Weissensee“ hat es einmal wieder eine deutsche Serie in meine Sammlung geschafft (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #465

Wie kann es sein, dass das lange Wochenende rein gefühlt genauso schnell vergangen ist, wie ein normales Wochenende? Wie ich es auch drehe und wende, morgen beginnt meine elfte Woche im Home Office und ich hätte ruhig noch ein paar Tage Abstand gebrauchen können. Dennoch mag ich nicht jammern, denn die letzten vier Tage waren wirklich schön: Ich wurde reichlich beschenkt, wir waren zweimal wandern, ich habe zwei Filme gesehen und war insgesamt 23 km laufen. Mehr Details gibt es unten bei den Fragen des Medienjournals. Viel Spaß damit und bleibt gesund! 💚

Media Monday #465

  1. Endlich einmal mit meinen Kids „Star Wars: Eine neue Hoffnung“ sehen steht schon lange auf meiner Agenda, denn der Zwergofant ist jetzt schon großer Fan, auch wenn er bisher nur Bruchstücke der Geschichte kennt.
  2. Hinsichtlich Filmen/Serien ist für mich ja die Einschätzung in euren Blogs oder Podcasts schon eine Art Qualitäts-Garant, einfach weil ich damit über die letzten Jahre wirklich gut gefahren bin.
  3. Debra Messing hätte ich in „Searching“ beinahe nicht erkannt, weil sie darin eine ganz andere Rolle spielt als z.B. in „Will & Grace“ oder „Smash“.
  4. Von all den Genre-Beiträgen zu Zombies hat es mir ja der erst am Wochenende geschaute „The Girl with All the Gifts“ besonders angetan, denn er stellt die Figuren in den Mittelpunkt und ist emotional wirklich packend.
  5. Netflix (oder Streaming allgemein) ist für andere Medien-Begeisterte ja oft großes Thema, wobei ich persönlich größtenteils ganz gut ohne fahre.
  6. Ich kann mich kaum noch daran erinnern, wann ich das letzte Mal von einer Kinderfilmreihe so positiv überrascht wurde, wie von „Fünf Freunde“, deren vierten Teil wir vor ein paar Tagen gesehen haben.
  7. Zuletzt habe ich einen Bericht mit vielen Fotos über meine Vatertagswanderung in die Teufelsschlucht geschrieben und das war viel Arbeit aber auch erfüllend, weil ich in ein paar Jahren nun eine schöne Erinnerung daran haben werde.

Das Highlight unter meinen Vatertagsgeschenken war zweifellos das Playmobil-Set zu „Zurück in die Zukunft“ (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #464

Morgen beginnt die zehnte Home-Office-Woche und ich habe sowas von keine Lust. Das Arbeitspensum steigt und steigt, die Umstände werden immer schwieriger und ich brauche dringend eine Auszeit. Somit freue ich mich schon sehr auf das lange Wochenende, an dem hoffentlich auch das Wetter mitspielen wird. Ansonsten ist mein Medienkonsum recht stabil und auch die Bewegung kommt nicht zu kurz. Mehr davon in meinen Antworten auf die Fragen des Medienjournals. Bleibt gesund! 💚

Media Monday #464

  1. Um da auch endlich mal mitreden zu können, habe ich am Samstag die ungeschnittene Fassung von „Star Force Soldier“ mit Kurt Russell gesehen.
  2. Nachdem die Situation sich ja zumindest hinsichtlich der Beschränkungen und Auflagen ein wenig entspannt, wirkt es so als käme die Normalität langsam wieder, was ich alter Pessimist für einen gefährlichen Trugschluss halte.
  3. In den letzten Wochen hat es mir schon massiv gefehlt meine KollegInnen abseits von Video-Calls zu sehen.
  4. Was ich aber auch bemerkt oder entdeckt habe, ist, dass ich wieder mehr Sport mache. Letzte Woche war ich viermal und insgesamt 45 km laufen.
  5. Einen Freitag ohne Filmabend mit der Familie hat es bei mir so auch schon lange nicht mehr gegeben, einfach weil wir das zurzeit sehr genießen, so wie die Sichtung von „Fünf Freunde 3“ am letzten Freitag.
  6. Man mag es kaum glauben, aber ich habe in letzter Zeit wieder viele Blu-rays gekauft, wie ihr unten sehen könnt.
  7. Zuletzt habe ich einen ganz privaten Halbmarathon absolviert und das war ein recht spontaner Test, weil ich schauen wollte, ob ich diese Distanz noch packe (und ja, es hat funktioniert).

Endlich „Beverly Hills Cop“ in der Remastered-Version auf Blu-ray, doch die limitierte DVD-Box bleibt natürlich in der Sammlung (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #463

Starte ich morgen wirklich schon in die neunte Home-Office-Woche? Zeit und Raum scheinen jegliche Bedeutung verloren zu haben. Nun sind die Lockerungen endlich(?) da und auch wir haben unseren Handlungsspielraum bedacht erweitert. Ab morgen geht das Zappelinchen auch wieder zur Schule, was mich ein wenig sorgenvoll stimmt. Sie freut sich aber schon, was wohl auch das Wichtigste ist. Doch genug zu diesem Thema, denn schließlich geht es hier um die Fragen des Medienjournals bzw. meine Antworten auf diese. Euch eine gute Woche und bleibt gesund! 💚

Media Monday #463

  1. Zum Thema Muttertag fällt mir in punkto Filme/Serien ja immer wieder ein, dass mir diesbezüglich gar nichts einfällt.
  2. Was ihr vielleicht nicht kennt und was ich euch nur empfehlen kann, ist (zumindest wenn ihr Kinder habt) die Filmreihe „Fünf Freunde“, deren zweiten Teil wir am Wochenende gesehen haben.
  3. Disney muss echt dringend Geld gebraucht haben, um das Drehbuch von „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ so durchzuwinken.
  4. Könnte mal bitte jemand beschließen oder bemerken, dass die Zeit von Maßlosigkeit und unendlichem Wachstum längst vorüber ist und wir alle bitte nachhaltiger mit unseren Ressourcen umgehen?
  5. Wenn das Wetter es zulässt, bin ich ja auch mal froh, wenn ich, anstelle von drinnen sein, auch mal laufen, Rad fahren, Inline skaten oder spazieren gehen kann (wobei ich ohnehin bei fast jedem Wetter rausgehe).
  6. Das örtliche Kino und den Buchladen supporten, Lieferdienste unterstützen und Gutscheine für alles Mögliche erwerben möge man bestmöglich nutzen. Ich für meinen Teil habe momentan wenig Lust Lieferdienste zu nutzen (zumindest was Essen angeht), kaufe ansonsten aber bei lokalen Geschäften (z.B. Blumen zum Muttertag) anstatt auf den Online-Handel zu setzen.
  7. Zuletzt habe ich mit meiner Familie den Muttertag bei den Schwiegereltern verbracht und das war ungewohnt, weil wir stets darauf bedacht waren Abstand zu halten und es dennoch ein schöner Tag war.

Letzte Woche habe ich wieder viel zu viele Blu-ray gekauft, unter anderem endlich die „Turtles“-Filme aus den 90er Jahren (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #462

Die achte Home-Office-Woche klopft an die Tür. Und euch kann ich es ja sagen: Mir graust es ein wenig davor. Bereits die letzte hat an meinem Nervenkostüm gezerrt und dabei war es nur eine kurze. Aufgrund der unsicheren Betreuungssituation der Kids muss ich meinen Urlaub jedoch aufsparen. Aber ich mag nicht jammern. Immerhin liegt ein entspanntes Wochenende hinter uns, an dem wir produktiv waren und die Entspannung dennoch nicht zu kurz gekommen ist. In diesem Sinne übergebe ich direkt an die Fragen des Medienjournals. Wie geht es euch zurzeit? 😶

Media Monday #462

  1. Projekte wie Online-Übertragungen von Theateraufführungen oder Wohnzimmerkonzerte einzelner Künstler sind tolle Angebote in diesen Zeiten, doch mir würde hier genauso die Live-Atmosphäre fehlen wie beim Kino (auf der filmlichtung gibt es übrigens einen sehr lesenswerten Beitrag dazu).
  2. Größter Helfer im Kampf gegen die Langeweile oder schlicht das Gefühl, dass einem die Decke auf den Kopf fällt ist für mich die Möglichkeit, mich sportlich durch die Natur zu bewegen, was ich zurzeit auch ausgiebig (drei bis vier Mal die Woche) nutze.
  3. Die nicht bis kaum vorhandenen Möglichkeiten zu persönlichem Miteinander ist besonders für alleine lebende Menschen hart, weshalb ich mich mit meiner Familie wirklich glücklich schätzen kann.
  4. Ablenkung durch Eskapismus ist für mich persönlich im Moment regelrecht essentiell, denn noch einmal „Downton Abbey“ (dieses Mal via Film) besuchen zu können, hat mir den Freitagabend gerettet.
  5. Um die Übersicht zu behalten, was ich noch alles sehen/lesen/spielen/etc. möchte reicht ein Blick ins Bücher- oder Filmregal (oder meinen Instagram-Feed, wo ich alle Medienkäufe dokumentiere).
  6. Ein Filmabend mit der Familie als Feierabend- oder Wochenend-Beschäftigung gehört momentan fest zu unserer Freizeitgestaltung (am Donnerstag gab es bei uns im Wohnzimmerkino den schönen Kinderfilm „Fünf Freunde“).
  7. Zuletzt habe ich den Desktop-Thriller „Searching“ gesehen und das war ein ganz neues Erlebnis, weil ich solch eine Art von Film noch nie zuvor gesehen hatte und mich die innovative Erzählweise nachhaltig beeindruckt hat.

Letzte Woche sind zwei CDs von The Wohlstandskinder in meine Sammlung gewandert, die mir bisher noch gefehlt hatten (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):