Media Monday #368

Wo ist das Wochenende hin? Freitagabend noch schnell Rasen gemäht, Samstag den Kindergeburtstag des Zappelinchens vorbereitet und gefeiert (siehe Foto unten), abends dann auf einer Grillfeier gewesen und am heutigen Sonntag ein wenig entspannt sowie laufen gewesen. Nun schnell die Fragen des Medienjournals beantworten, dann das Abendessen vorbereiten, denn es ist schon wieder viel zu spät und schließlich müssen wir morgen alle früh raus. Der übliche Wahnsinn… 😉

Media Monday #368

  1. Jetzt, da die neue Woche schon wieder in den Startlöchern steht muss ich gestehen, dass ich nach der „Oldboy – Ultimate Edition“ kein neues Sammlerstück in der neuen Kategorie vorgestellt habe. Das Wetter war einfach zu gut!
  2. Im Sommerurlaub darf Wasser auf alle Fälle nicht fehlen, schließlich liebe ich es, mich am oder im Wasser aufzuhalten (siehe dieses Foto von heute).
  3. Schönes Wetter treibt einen ja bekanntlich gern mal nach draußen, wobei mich wohl einzig Krankheit oder Verletzung davon abhalten könnte, denn alles andere ist nur eine Frage der Priorisierung.
  4. Interaktive Film-Erlebnisse oder interaktive Bücher habe ich schon lange nicht mehr gesehen bzw. gelesen.
  5. Ich persönlich favorisiere bei der Frage nach eher kurzen Staffeln (bspw. 10-13 Episoden) oder den üblichen rund 22 Episoden grundsätzlich eher die kurze Variante, denn diese ist meist qualitativ hochwertiger, wie sich kürzlich erst wieder bei „Red Oaks“ gezeigt hat.
  6. Meine Mutter scheint „im Alter“ erst so richtig aufzublühen, schließlich hat sie jetzt die Freiheit all das zu unternehmen, was sie zuvor nicht geschafft hat.
  7. Zuletzt habe ich die Kategorien meines Blogs umstrukturiert und das war dringend nötig, weil das vorherige System leider nicht die aktuellen Inhalte reflektiert hat. Über Feedback dazu freue ich mich nach wie vor! 🙂

Impression vom Kindergeburtstag (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #367

Das Wochenende ist im Turbogang an uns vorbeigeprescht: Freitagabend stand die jährlichen Familienfeier in meiner Firma an, was ein tolles Event war. Samstag ging es für das Zappelinchen zum Chor-Camp, der Zwergofant war auf einem Geburtstag und abends stand der Kinderlauf auf dem Programm. Am heutigen Sonntag bin ich endlich meinen Halbmarathon gelaufen und den restlichen Tag habe ich im Liegestuhl im Garten verbracht. Für die Fragen des Medienjournals werde ich mich zum ersten Mal an diesem Wochenende doch noch nach drinnen begeben… 😉

Media Monday #367

  1. Am liebsten schaue ich Filme ja zu Hause in meinem inzwischen doch recht ansehnlichen Heimkino.
  2. Und wenn mir dann ein Film so richtig gut gefallen hat, bin ich meist sehr gespannt darauf, was meine Frau (ansonsten höre ich im Anschluss gerne passende Podcasts oder schau bei Flo Lieb vorbei, dessen Meinung meist eine ganz andere ist als meine) dazu sagen wird/würde.
  3. Das letzte Mal, dass ich ein Serienkonzept als absolut neuartig und unkonventionell empfunden habe war wohl bei der Pilot-Episode der tollen Familienserie „This Is Us“.
  4. Ich mag Channing Tatum ja, aber seine Rolle als Marcus Flavius Aquila in „Der Adler der neunten Legion“ konnte ich ihm absolut nicht abnehmen, weil er darin so unglaublich blass bleibt.
  5. Angebliche „Fans“, deren verbale Hasstiraden schon in Richtung Mobbing gehen sind eine der Ausgeburten unserer schönen Social-Media-Welt.
  6. Jüngst erst habe ich von dem Trubel um den Hass einiger „Fans“ gegenüber Schauspielerinnen in „Star Wars: Die letzten Jedi“ gelesen/erfahren und denke ich bin im falschen Film. Das ist einfach nur traurig.
  7. Zuletzt habe ich meinen dritten Halbmarathon absolviert und das war ein ganz famoses Erlebnis, weil ich mein Ziel, unter zwei Stunden zu laufen, erreicht habe und von meiner Familie angefeuert wurde.

Neu in meiner Sammlung (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #366

Ein recht vollgestopftes Wochenende ist auch schon wieder vorbei. Wir hatten etliche Termine, die zwar größtenteils schön, insgesamt aber doch auch stressig waren. Heute hatten wir ein paar Freunde eingeladen, was ein gelungener Abschluss war. Das Wetter war famos und ich könnte nun noch ein paar freie Tage gebrauchen. Diese lassen aber noch auf sich warten. Nun möchten erst einmal die aktuellen Fragen des Medienjournals beantwortet werden, bevor die nächste Arbeitswoche beginnt…

Media Monday #366

  1. Kaum zu glauben, dass ich im Juni tatsächlich über 140 km gelaufen bin und somit meinen erfolgreichsten Laufmonat bisher hatte.
  2. Sommerflaute hin oder her, auf „The Predator“ im Kino freue ich mich jetzt schon, denn den ersten Teil aus dem Jahr 1987 liebe ich und der neue Trailer zur Fortsetzung hat mich auch begeistert.
  3. „Dexter“ hätte besser spätestens nach der fünften bzw. siebten Staffel beendet werden sollen, denn das Finale der achten Staffel war mit das Schlimmste, was ich je in einer Serie gesehen habe.
  4. Bei dem Wust an Serien, der mittlerweile alljährlich aus dem Boden sprießt halte ich mich lieber an bereits abgedrehte Werke, wie gerade aktuell „Sons of Anarchy“.
  5. Wow. Selten eine beeindruckendere schauspielerische Leistung erlebt als von Michael Shannon in „Take Shelter“.
  6. J. R. R. Tolkiens „Der Hobbit“ kann ich ja tatsächlich immer wieder zur Hand nehmen, denn ich fühle mich in dieser Geschichte einfach zu Hause.
  7. Zuletzt habe ich mit meiner Familie das alljährliche Sonnwendfeuer besucht und das war toll, weil es eine wirklich schöne Tradition ist.

Das wärmende Sonnwendfeuer (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #365

Ein insgesamt recht träges Wochenende geht zu Ende, wobei eher der heutige Sonntag träge war: Am Samstag habe ich mich mit dem Zwergofanten zu einem langen Lauf aufgemacht und war abends auf der Geburtstagsfeier eines Kollegen. Das wurde fast ein wenig zu ausgiebig, weshalb ich heute einiges an Schlaf nachzuholen hatte. Am späten Nachmittag waren wir mit den Kindern noch ein wenig spazieren, was ein schöner Abschluss des Wochenendes war. Morgen geht es dann wieder mit dem Alltag los, doch davor wollen erst noch die Fragen des Medienjournals beantwortet werden…

Media Monday #365

  1. Wenn es eines gibt, das ich aus Filmen gelernt habe, dann dass kein Klischee zu klischeehaft ist, um dennoch immer wieder aufs Neue erzählt zu werden.
  2. Netflix rettet „Lucifer“, Amazon „The Expanse“. Jetzt muss sich nur noch jemand für „Firefly“ finden, schließlich… oh, ich befürchte, mit dieser Idee bin ich 16 Jahre zu spät dran.
  3. Apropos Netflix, ist ja jüngst mit „Luke Cage“ die nächste Marvel-Serienstaffel gestartet und ich könnte mir kaum etwas (neben der Fußball-WM) vorstellen, das mir egaler wäre.
  4. So sehr aber Streaming-Dienste das Konsumverhalten beeinflusst haben, wünsche ich mir ja, dass Filme und Serien weiterhin auf physischen Medien erscheinen. Da „Annihilation“ in Europa nur auf Netflix läuft, musste ich mir die Blu-ray aus den USA importieren. Wahrlich keine schöne Entwicklung für Filmsammler!
  5. Jeff Vandermeer ist ja in meinen Augen ein begnadeter Schriftsteller, schließlich hat er mit „Area X – The Southern Reach Trilogy, Book 1: Annihilation“ einen beklemmenden Sci-Fi-Horror-Roman geschrieben, der eine ganz eigene Atmosphäre besitzt.
  6. Und um mal wieder die klassische Frage nach drei Büchern für die einsame Insel aufzugreifen, würde euch die „Remembrance of Earth’s Past“ bzw. „The Three-Body Problem“-Trilogie ans Herz legen.
  7. Zuletzt habe ich mit der gesamten Familie „Ich: Einfach unverbesserlich 2“ gesehen und das war erneut ein großer Spaß, weil die Filmreihe wunderbar die Balance aus Gags für Kids und Humor für Erwachsene hält.

Frisch aus den USA eingetroffen (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #364

Das Wochenende ist wieder einmal viel zu schnell vorbeigegangen: Der Samstag stand ganz im Zeichen unseres letzten Kindergartenfests überhaupt, den Sonntag habe ich größtenteils mit Lesen verbracht. Ansonsten war ich viel laufen und habe zwei Filme gesehen. Die neue Arbeitswoche wird wieder extrem voll werden, aber auch sehr spannend – und das ist ja eine gute Sache. Bis es damit losgeht, beantworte ich zunächst noch die aktuellen Fragen des Medienjournals und wünsche euch einen guten Start in die neue Woche! 🙂

Media Monday #364

  1. Nachdem Sylvester Stallone mich ja in „Rambo“ ziemlich begeistert hat, steht nun die gesamte Reihe auf dem Plan, schließlich waren auch „Rambo 2: Der Auftrag“ und „Rambo III“ als Zeitdokumente durchaus unterhaltsam.
  2. Meine Überlegungen für eine neue Blog-Kategorie ist nach langer Zeit mal wieder ein richtig spannendes Projekt, immerhin würde sich damit hier einmal wieder etwas ändern.
  3. Besonders schätze ich es ja, wenn in Filmen die Spielfreude der Schauspieler sichtbar wird, so wie in „Anchorman: Die Legende von Ron Burgundy“ (erst am Wochenende gesehen).
  4. „Oldboy“ in der Ultimate Edition von Capelight (siehe unten) sollte meines Erachtens in keiner guten Sammlung fehlen, denn die Box ist wahrlich ein liebevoll ausgestattetes Schmuckstück.
  5. Beim Thema Hörbücher/Hörspiele muss ich passen, schließlich bin ich mit meinen Podcasts schon mehr als ausgelastet.
  6. Von all den Blogs, die jüngst ihre Pforten geschlossen haben, wird mir wohl Fried Phoenix am meisten fehlen, da Guddy (ehemals Zeitzeugin) bisher eine feste Bank in der Nerd-Blogosphäre war.
  7. Zuletzt habe ich während des WM-Spiels Deutschland gegen Mexiko ein Intervalltraining eingelegt und das war recht einsam, weil die Straßen wie leergefegt waren.

Neu in meiner Sammlung (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #363

Das Wochenende ist viel zu schnell vergangen. Wir waren trotz teils heftiger Unwetter viel unterwegs und auch heute haben wir die Gelegenheit genutzt, um nachmittags ins Freibad zu gehen. Leider hat sich der Zwergofant nach der Rückkehr die Hand in der Tür eingeklemmt, so dass unser Sonntag mit einem Besuch in der Notaufnahme endete. Ich nutze derweil die Zeit, um die Fragen des Medienjournals zu beantworten und werde danach dem Zappelinchen noch etwas zu Essen zubereiten. Dieses unnütze Warten, ohne etwas tun zu können, ist schrecklich! 😟

Media Monday #363

  1. Eines der ungewöhnlichsten Filmerlebnisse in letzter Zeit war für mich Steven Spielbergs „Duell“, weil der Film selbst 47 Jahre nach seinem Entstehen immer noch unglaublich packend ist.
  2. Gemma Teller Morrow (Katey Sagal) aus „Sons of Anarchy“ ist eine so großartige Figur, schließlich verfolgt sie stets ihre ganz eigene Agenda und ist dabei ein wirklich faszinierender Charakter.
  3. Wie kann es eigentlich angehen, dass ich bislang „Red Oaks“ noch nicht komplett gesehen habe? Es ist eine wunderbare Coming-of-Age-Comedy, die in den 80ern spielt!
  4. Mittlerweile kenne ich wohl beinahe jeden Film mit Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) und der jüngste Teil „Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“ war fast eine positive Überraschung.
  5. Kaum ein Film oder eine Serie ist ja leider wirklich unglaublich schlecht gealtert, denn wenn man sie im Kontext ihrer Zeit (z.B. „Rambo 2: Der Auftrag“) betrachtet, kann man fast immer eine interessante Beobachtung machen.
  6. Ist die Rede von Sommerlektüre kann ich bestätigen, dass ich im Sommer tatsächlich häufiger zum Lesen komme, als im Winter.
  7. Zuletzt habe ich einen Artikel über den 12. Jahrestag meines Blogs geschrieben und das war durchaus emotional, weil man daran sieht, was im vergangenen Jahr so alles passiert ist (und das war einiges).

Media Monday #362

Der Urlaub ist vorbei. Nur halb so lang wie gedacht und ohne Reise. Dennoch haben wir die verbleibende Woche auch zu Hause gut genutzt (siehe Foto unten), so dass ich ein wenig Wehmut verspüre, mich morgen wieder in den Alltag stürzen zu müssen. Gerade weil das Wetter auch noch so famos ist. Hilft aber alles nichts und somit beginne ich die Routine, indem ich die Fragen des Medienjournals beantworte…

Media Monday #362

  1. Den vergangenen Brückentag (alternativ einfach nur Freitag) habe ich genutzt, um eine 16-Kilometer-Runde zu laufen.
  2. „Interstellar“ braucht nun wirklich keine Fortsetzung, Spin-Off oder was auch immer, schließlich ist die Geschichte komplett zu Ende erzählt.
  3. Ich weiß ja nicht, ob der wirklich als Geheimtipp gehandelt wird, aber „The Big Sick“ möchte ich jedem ans Herz legen, denn er zeigt, dass es auch wirklich gut geschriebene romantische Komödien geben kann.
  4. „Sieben Minuten nach Mitternacht“ hat mich echt zu Tränen gerührt, denn er erzählt eine todtraurige Geschichte voller Einfühlsamkeit.
  5. Mit dem Begriff „Blockbuster“ verbinde ich persönlich am ehesten das große Kino der 80er, 90er und 2000er Jahre: Jerry Bruckheimer und Co.
  6. Ich habe ja durchaus ein wenig gebraucht, um mich in die Geschichte von „The Three-Body Problem“ und seinen beiden Fortsetzungen zu finden, doch dann ist der Funke stets übergesprungen.
  7. Zuletzt habe ich den Hai-Thriller „47 Meters Down“ gesehen und das war ein durchaus gemischtes Vergnügen, weil die Tauchszenen zwar intensiv sind, das Drehbuch aber sonst erschreckend schwach.

Fränkisches Freilandmuseum (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #361

Nachdem ich letzte Woche um diese Zeit bereits geahnt hatte, dass unser Urlaub aufgrund des Magen-Darm-Desasters ziemlich auf der Kippe steht, so wollte ich die Hoffnung dennoch nicht aufgeben. Tatsächlich hat es aber auch das Zappelinchen und mich noch zerlegt, so dass wir unseren Urlaub kurzfristig stornieren mussten. Sehr ärgerlich. Die restliche Woche hingen wir alle auch ziemlich in den Seilen und erst am Samstag waren wir aus dem Gröbsten raus. Heute sind wir dann mit einem tollen Ausflug (siehe Frage 3) in die zweite Urlaubswoche gestartet. Die Tradition, die neusten Fragen des Medienjournals zu beantworten, lasse ich mir jedoch auch an diesem Urlaubssonntag nicht nehmen… 🙂

Media Monday #361

  1. „The Big Sick“ hat mich schon ziemlich begeistert, schließlich ist es eine wirklich sehenswerte romantische Komödie.
  2. Im Moment sehe ich gefühlt am laufenden Band Filme/Serien mit Charlie Hunnam, was wohl daran liegt, dass ich mit „Sons of Anarchy“ immer noch nicht durch bin (glücklicherweise).
  3. Der Sommer naht und mit ihm auch das Sommerloch. Dennoch freue ich mich in den nächsten Monaten auf viele schöne Ausflüge, wie unsere Kanutour durch das Altmühltal (siehe Foto unten).
  4. Wer von mir mal eine Empfehlung für richtig tolle Urlaubslektüre haben möchte, dem kann ich „Death’s End“ von Cixin Liu empfehlen: mit das Beste an Sci-Fi, was mir jemals untergekommen ist.
  5. Nachdem das Theater um die DSGVO nun langsam abebbt und der „Stichtag“ erreicht worden ist haben etliche kleine Blogger das Handtuch geworfen, während die Großen weiterhin eifrig Daten sammeln. Ziel erreicht. Nicht.
  6. Für die kommende Woche würde ich mir ja wünschen, dass das Wetter ein wenig hält, damit wir noch viel Zeit draußen verbringen können – schließlich haben wir die erste Urlaubswoche wettzumachen.
  7. Zuletzt habe ich zum zweiten Mal Christopher Nolans „Interstellar“ gesehen und das war ein tolles Erlebnis, weil mich der Film noch stärker als bei der Erstsichtung mitreißen konnte.

Kanuwandern auf der Altmühl (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #360

„Endlich Urlaub!“ würde ich am liebsten laut rufen, doch in den letzten Tagen hält ein fieser Magen-Darm-Virus meine Familie im Griff. Noch steht es in den Sternen, ob wir unseren Urlaub antreten können. Das, worauf wir uns fünf Monate gefreut haben. Im Moment könnte ich ein wenig verzweifeln. Aber es hilft ja nichts und ganz aktuell sieht es noch so aus, als könnten wir die Kurve irgendwie kriegen. Doch nun beantworte ich erst einmal die Fragen des Medienjournals und dann schauen wir weiter…

Media Monday #360

  1. Wenn am Donnerstag der neue Star Wars-Film anläuft wird es viele neue Besprechungen geben. Ich für meinen Teil werde den Film erst im Heimkino nachholen.
  2. Die Pfingst-Feiertage habe ich größtenteils damit verbracht zu hoffen, dass sich der aktuelle Magen-Darm-Virus nicht noch weiter in unserer Familie verbreitet.
  3. Mich sieht man leider kaum noch in etwas anderem als in sorgenvollem Gesicht, denn wenn ich daran denke, dass unser Urlaub ins Wasser fallen könnte, wird mir ganz anders.
  4. Ich hätte ja mal richtig Bock, nicht drölftausend Sachen im Kopf zu haben, egal ob im Job oder privat. Einfach mal abschalten. Unmöglich.
  5. „Boston“ bzw. „Patriots Day“ ist schon ein ziemlich heftiger Film, denn man durchlebt das Attentat vom Boston-Marathon noch einmal hautnah mit.
  6. Wenn ich nur daran denke, wie schön unsere Vatertagswanderung rund um Streitberg und die Binghöhle war, dann wird mir ganz warm ums Herz.
  7. Zuletzt habe ich mit meinen Kindern „Ich: Einfach unverbesserlich“ gesehen und das war köstliche Unterhaltung, weil der Film auf vielen unterschiedlichen Ebenen funktioniert.

Leichtsinnigerweise gab es noch Pizza (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #359

Hatte ich wirklich vier Tage frei? Es fühlt sich nicht so an: erst Vatertag mit tollem Ausflug (siehe Frage 7), dann ein Geburtstag, gefolgt von einem Tag auf der Baustelle und zum Abschluss Muttertag. Irgendwann dazwischen hat noch mein PC gestreikt, was mir vor Augen führte, dass ich mich dringend einmal mit NAS-Systemen auseinandersetzen sollte. Nun steht die letzte Arbeitswoche vor dem Urlaub an und damit natürlich auch die aktuellen Fragen des Medienjournals:

Media Monday #359

  1. Der Song „Don’t Stop Believin'“ von Journey geht mir ja seit dem Serienfinale von „The Sopranos“ nicht mehr aus dem Kopf, denn er prägt dieses so stark, dass ich die dichte Atmosphäre heute noch spüren kann.
  2. Eine Runde laufen (so wie heute) funktioniert als Stimmungsaufheller bei mir eigentlich immer, denn man kann sich so wunderbar auf diese eine Tätigkeit konzentrieren und dabei auspowern.
  3. Wenn ich schon höre, dass eine Serie mit einem riesigen Cliffhanger endet und nicht fortgesetzt wird, dann schaue ich meist gar nicht rein.
  4. „Der Marsianer“ ist eines dieser Bücher, das ich jedem ungefragt empfehlen möchte, schließlich ist es wunderbar unterhaltsam und nicht zu Hard-Sci-Fi für die breite Masse.
  5. Für die Filme der 80er schlägt mein Fanherz ja so hoch wie schon lange nicht mehr, weil es einfach das beste Filmjahrzehnt war.
  6. Die letzte Arbeitswoche vor dem Urlaub ist als mit Terminen vollgestopftes Monster ja so gar nicht mein Fall, wohingegen als letzte Maßnahme, um den Stresslevel vor der Erholung noch einmal nach oben zu treiben, funktioniert sie perfekt.
  7. Zuletzt habe ich mich an die Vatertagswanderung in der Fränkischen Schweiz erinnert und das war herrlich, weil es ein richtig schöner Tag war, über den ich bei Gelegenheit noch einmal ausführlicher berichten werde.

Ein Impression vom Vatertagsausflug (mehr davon auf meinem Instagram-Account):