Media Monday #505

Es gibt schon wieder so viel, über das ich mich aufregen könnte. Aber ich mache es nicht. Lieber berichte ich über einen entspannten Sonntagsspaziergang zusammen mit der Oma, die wir zum ersten Mal(!) in diesem Jahr gesehen haben. Morgen geht es für mich zum ersten Mal seit Oktober wieder ins Büro, worauf ich mich einerseits freue, was andererseits aber auch andere Herausforderungen birgt. Nun lasse ich aber erst einmal den Sonntag mit den aktuellen Fragen des Medienjournals ausklingen. Schaut doch mal rein und bleibt gesund! 💚

Media Monday #505

  1. Im Kampf der Streaming-Dienste liegen für mich Netflix und Prime Video mit ihren Eigenproduktionen vorne.
  2. Die Serie „Halt and Catch Fire“ war für mich eine erfreuliche Entdeckung, quasi ein Geheimtipp, denn ich habe leider kaum etwas über diese fantastische Serie gelesen.
  3. Auch jetzt noch ist das Sammeln von Filmen eine Form des Eskapismus für mich, die für mich gerade im Zeitalter von Streaming immer wichtiger wird (siehe auch Foto unten).
  4. Was es braucht für eine in allen Punkten überzeugende Produktion, stellt „The Hunt“ eindrucksvoll unter Beweis, denn der Film punktet mit überraschenden Wendungen, exzessiver Gewalt und einer knackig kurzen Laufzeit.
  5. Die Netflix-Serie „Mindhunter“ kommt mit einer bestechenden Playlist an Songs daher, die stets perfekt zur jeweiligen Szene passen.
  6. Wenn TV/Laptop mal ausbleiben, bevorzuge ich es ja, viel zu laufen (im Februar waren es 231 km) .
  7. Zuletzt habe ich mit meinen Kindern einen Filmabend zu „TMNT: Teenage Mutant Ninja Turtles“ veranstaltet und das war wunderbar, weil der Film ganz entspannt das Wochenende eingeläutet hat.

Ein neues Sammelstück für das Filmregal (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #504

War das nicht ein herrliches Wochenende? Sonnenschein bei knapp 15 °C. Das war nach dem langen Winter bitter nötig. Was natürlich nicht bedeutet, dass man dicht gedrängt in Menschentrauben nach draußen gehen sollte. Wie schon wieder überall geschehen. Aber ich rege mich nicht auf und habe mich über den Sonntagsspaziergang und, zum ersten Mal in diesem Jahr, Kaffee auf der Terrasse gefreut. Morgen geht es für einen Teil der Familie in den Wechselunterricht, was unsere gesamte Situation noch einmal komplizierter macht. Aber hey, danke liebe Politik, für eine weitere Runde Corona-Ping-Pong. Immer schön auf und zu. Wie das gezielte Hinsteuern in die dritte Welle. 😡 Nun habe ich mich doch wieder aufgeregt und muss mit den Fragen des Medienjournals wieder runterkommen. Viel Spaß damit und bleibt gesund! 💚

Media Monday #504

  1. Man mag ja von Streaming-Diensten halten was man will, aber Filme wie die Zeitschleifen-Romanze „Sechzehn Stunden Ewigkeit“ (eine Amazon-Produktion), versöhnen mich mit dem Trend (zumindest solange noch eine Blu-ray nachgeschoben wird).
  2. Als Ausgleich für fehlende Kinobesuche gibt es bei uns jede Woche einen Filmabend, so wie vergangenen Freitag mit dem sehenswerten Abenteuerfilm „Dora und die goldene Stadt“.
  3. Hätte man mir vor einem Jahr erzählt, dass sich alles so, wie in den letzten 12 Monaten geschehen, entwickelt, dann hätte ich mich beschwert und eine andere Drehbuchautor*in beauftragt.
  4. Die Netflix-Serie „Jurassic World: Neue Abenteuer“ ist auch so ein lupenreines Retortenprodukt, das sich letztendlich doch als gelungener herausstellte, als ich zuvor für Möglich gehalten habe.
  5. Manchmal glaube ich, ich sollte besser nur vier Tage die Woche arbeiten, denn dann bleibt auch Zeit, um am Freitag einfach mal so einen Halbmarathon zu laufen.
  6. Bis vor kurzem habe ich ja nicht einmal geahnt, dass dieses Twitch-Dingens Spaß machen könnte, doch dann habe ich spontan in moep0rs Lauf Q&A reingeschaut und wurde eines Besseren belehrt.
  7. Zuletzt habe ich in dem Buch „Teenage Mutant Ninja Turtles: The Ultimate Visual History“ (siehe Foto unten) gelesen und das war ein großes Vergnügen , weil ich momentan wieder richtig im Turtles-Fieber bin.

Ein großartiges Buch für jeden Fan der vier Ninja-Schildkröten (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #503

Ist das Wochenende wirklich schon wieder vorbei? Eigentlich war es recht entspannt, ich war eine schöne Runde laufen, wir haben zwei Filme geschaut, waren wandern und der Zwergofant und ich haben eine Runde „LEGO Marvel Superheroes“ gespielt. Die Aussicht auf steigende Temperaturen, die Regen mit sich bringen, mag mir nicht sonderlich gefallen und die ausfallenden Faschingsferien nächste Woche auch nicht:

Nun aber zu den Fragen des Medienjournals und den schönen Themen. Bleibt gesund und gute Nerven an alle bayerischen Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern! 💚

Media Monday #503

  1. Was mich immer wieder aufs Neue fasziniert ist, wie sehr der Zwergofant auf die Turtles abfährt und selbst den gemeinhin als schwächer empfundenen Abschluss der Originalreihe „Turtles 3“ unglaublich feiert.
  2. „Eighth Grade“ ist mal ein richtig untypischer Film für das Coming-of-Age-Genre, schließlich zeichnet er ein recht unangenehmes Bild der frühen Teenager-Jahre.
  3. Ich bin ja schon ziemlich aufgeregt, wenn ich daran denke noch im Jahr 2021 eine Impfung zu bekommen!
  4. Fernab von bombastischen Effekten und allgemein Blockbuster-Attitüden setzt sich „Bone Tomahawk“ zwischen alle Stühle.
  5. Im Vergleich zwischen dem, was früher und heutzutage optisch und inhaltlich in Serien möglich ist, macht das Medium inzwischen zu einer ernsthaften Ergänzung des Kinos.
  6. „The End of the World Running Club“ wusste mich von der ersten Seite an zu fesseln, denn Adrian J. Walker schildert die plötzlich hereinbrechende Apokalypse sehr eindringlich.
  7. Zuletzt habe ich mit meiner Familie eine Wanderung durch die winterliche Schneelandschaft (siehe Fotos unten) gemacht und das war herrlich, weil die ganze Welt gefroren schien und es doch wunderbar sonnig war. 🌞

Heute haben wir uns auf eine gut zweistündige Winterwanderung  begeben, welche wirklich großartig war (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #502

Ein volles Wochenende geht zu Ende: Am Samstag haben wir den Geburtstag von Frau bullion regelkonform gefeiert (siehe Frage 7), am Sonntag war ich eine Runde laufen und habe den Nachmittag mit diversen Arbeiten in der Wohnung meiner Schwägerin verbracht. Nun steht die neue Woche schon wieder vor der Tür, dabei fehlt noch gepflegtes Nichtstun (siehe Frage 4) und für mehr als einen Film war auch keine Zeit. Deshalb nun mit den Fragen des Medienjournals ab in die neue Woche. Behaltet die Nerven und bleibt gesund! 💚

Media Monday #502

  1. Jetzt, wo man durch widriges Wetter noch mehr ans eigene Heim gefesselt ist, fällt es noch schwerer, sich aufzuraffen und rauszugehen. Dennoch sollte man sich davon nicht abhalten lassen, denn eine kurze Runde kann man auch im Regen oder im Schnee laufen.
  2. Apropos Eskapismus, ist es doch immer wieder schön wenn man mit der gesamten Familie vor dem Alltag fliehen kann, so wie am Freitag mit dem Jugendabenteuerfilm „Die drei !!!“.
  3. Ansonsten ist ganz klassisches Lesen ein Thema, das mich ein ums andere Mal zu begeistern weiß, denn dadurch kann ich immer und überall wenigstens für ein paar Minuten abschalten.
  4. Bewusstes Nichtstun hat nun schon länger nichts mehr von sich hören lassen und ich frage mich, ob das jemals wieder Teil meines Lebens werden wird.
  5. In den letzten Monaten beobachte ich bei mir in Sachen Medienkonsum ja durchaus, dass ich nachts auf YouTube versumpfe, was wohl nicht die am besten investierte Zeit ist.
  6. Die Netflix-Dokuserie „Making a Murderer“ ist meines Erachtens eine unbedingte Empfehlung wert, schließlich erzählt sie eine unfassbare Geschichte, wie sie wohl nur das Leben (und das Justizsystem der USA) schreiben kann.
  7. Zuletzt habe ich den Geburtstag von Frau bullion bei knapp über 0 Grad im Garten gefeiert und das war die einzige Möglichkeit überhaupt zu feiern, weil wir somit wenigstens über den Zaun mit der engsten Verwandtschaft anstoßen konnten.

Zum Jahrestag gab es Bier von Frau bullion, das mich geschmacklich direkt in den bereits lange zurückliegenden Urlaub versetzt hat (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #501

Schon wieder Sonntagabend. Ich mag es noch gar nicht wahrhaben und fühle mich kein bisschen erholt. Vom Rest meiner Familie ganz zu schweigen (siehe Frage 5). Immerhin habe ich den den Laufmonat Januar erfolgreich mit gut 240 km abgeschlossen und beim heutigen Sonntagsspaziergang hat sich sogar kurz die Sonne blicken lassen. Es sind die kleinen Dinge. So wie auch die aktuellen Fragen des Medienjournals. In diesem Sinne: Bitte bleibt gesund! 💚

Media Monday #501

  1. Auch im Februar startet ja wieder so einiges, was mein Interesse weckt, wie etwa der Film „Eighth Grade“ auf Netflix und die 10. Staffel von „Shameless“ auf Prime Video.
  2. Auch heute noch erscheinen viele Serien im wöchentlichen Turnus, anstatt direkt vollständig zum Abruf zur Verfügung zu stehen, was gleichermaßen Lob und Missfallen hervorruft. Ich für meinen Teil schaue Serien am liebsten dann, wenn sie komplett abgeschlossen sind.
  3. Das Schöne an Büchern in gedruckter Form oder auch Filmen auf DVD oder Blu-ray ist, dass man sie aus dem Regal nehmen kann, Booklets lesen, mit den Kindern darüber reden und in den Welten verweilen, selbst wenn man den Film gerade nicht sieht bzw. das Buch nicht liest.
  4. Nachdem ich letztens mal wieder eine Episode von „Dawson’s Creek“ gesehen habe bin ich mir zugleich sehr alt und doch wieder jung vorgekommen.
  5. Mit den gestrichenen Faschingsferien wurde endlich mal wieder eine richtig originelle Idee/Prämisse verwirklicht, denn die Ignoranz der Politiker*innen den hart arbeitenden Lehrer*innen und Schüler*innen gegenüber, nur um der Wirtschaft eine Woche mehr Arbeitskraft zu geben, ist so hanebüchen, das hätte nicht einmal Hollywood hinbekommen. Habe mich auf Twitter auch ein wenig dazu ausgelassen:

  6. Für mich der wohl beste Ausgleich für den Alltag ist momentan der wöchentliche Filmabend mit der ganzen Familie (am besten noch mit Pizza davor; siehe unten), so wie bei der Sichtung von „Ostwind: Aufbruch nach Ora“ am vergangenen Freitag.
  7. Zuletzt habe ich den Western „Bone Tomahawk“ nachgeholt und das war das eindringlichste Filmerlebnis, das ich seit langer Zeit hatte, weil die Figuren famos geschrieben und gespielt sind und sich Regisseur und Autor S. Craig Zahler viel Zeit für seine Geschichte lässt.

Pizza-Freitag ist eindeutig der beste Moment des Wochenendes (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #500

Da ist sie endlich, die 500. Ausgabe des Media Monday! Deshalb an dieser Stelle auch vielen Dank an dich, lieber Wulf, dass du uns seit mindestens 468 Ausgaben (ab da bin ich eingestiegen) mit spannenden Fragen versorgst. Mach bitte weiter so! Zur Feier des Tages spare ich mir heute auch mein Genörgel über Menschen in Corona-Zeiten und teile nur mit, dass wir heute viel Spaß beim Schlittenfahren (siehe Foto unten) hatten. Für alles weitere schaut doch direkt in die Fragen des Medienjournals weiter unten. Und bitte bleibt gesund! 💚

Media Monday #500

  1. Für die nächsten 500 Ausgaben des Media Monday wünsche ich mir weniger Pandemie und mehr tolle Filme und Serien.
  2. Seit ich vor neun Jahren (das war Ausgabe #32) den Media Monday für mich entdeckt habe, hat sich bei mir so einiges getan: Der Zwergofant hat sich zu uns gesellt, ich habe den Job gewechselt, war im Radio und habe mehrfach mein Blog-Design geändert.
  3. Die wöchentliche Beschäftigung mit dem, was man so gesehen, gelesen oder gehört hat ist inzwischen fester Bestandteil meines Sonntagabends geworden.
  4. Fernab des Konsums von Medialem finde ich es ja immer reizvoll mit anderen Blogger*innen im Austausch zu sein.
  5. Filme aus meiner Jugend zu schauen ist wohl meine größte Passion, schließlich kann ich deren Magie nun an meine eigenen Kinder weitergeben, so wie am Freitag erst mit „Turtles 2: Das Geheimnis des Ooze“ geschehen.
  6. Das Wunderbare an dem Austausch, den frischen Impulsen ist ja auch mal andere Meinungen zu vernehmen und Film- oder Serientipps, wie z.B. zur Doku-Serie „The Toys That Made Us“, zu bekommen.
  7. Zuletzt habe ich den Film „The Gentlemen“ gesehen und das war ein typischer Guy-Ritchie-Film, weil er sich wie seine damaligen Debütfilme angefühlt hat.

Auch heute waren wir wieder Schlittenfahren und es war ein großer Spaß (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #499

Die erste komplette Arbeitswoche samt Home-Schooling ist vorbei und ich kann euch gar nicht sagen, wie geschafft wir alle vier sind. Aus verschiedenen Gründen, doch die Energie aus dem Weihnachtsurlaub ist komplett verpufft. Nur gut, dass unsere schlauen Politiker gleich mal die nächsten Ferien gestrichen haben. Ansonsten habe ich mir neue Laufklamotten und Schuhe gegönnt, womit ich sehr zufrieden bin. Unten erfahrt ihr in meinen Antworten auf die Fragen des Medienjournals, was ich diese Woche an Medien konsumiert habe und was sonst noch los war. Bleibt gesund! 💚

Media Monday #499

  1. Der letzte Film, der meine Erwartungen gänzlich enttäuscht hat, war wohl „Playmobil: Der Film“, der hinter seinem Konkurrenten „The LEGO Movie“ meilenweit zurückfällt.
  2. Alle meinen ja, so viel Zeit – und auch Langeweile – zu haben. Bei mir ist das Gegenteil der Fall, da erhöhtes Arbeitsaufkommen im Job mit Home-Schooling der Kids und einer erhöhten Arbeitslast meiner Frau (selbst Lehrerin) zusammenfällt.
  3. Die Art und Weise, wie Kinofilme entweder ein ums andere Mal verschoben oder alternativ an Streamingdienste verkauft werden ist der momentanen Situation geschuldet und, auch wenn ich vielleicht kein Fan davon bin, sind ganz normale Überlegungen aus Sicht der Verleihe und Produktionsfirmen.
  4. Januar ist schon eine komische Zeit, um japanische Filme zu schauen? Mitnichten, schließlich ist der Monat bei Filmfans als #Japanuary bekannt und auch ich habe mir mit „Shoplifters: Familienbande“ gestern einen großartigen, japanischen Film angeschaut.
  5. Wäre ja mal klasse, wenn man die vierte Staffel von „Stranger Things“ zeitnah veröffentlicht, denn dann müsste ich Hawkins gar nicht lange verlassen.
  6. Im Grunde bitter, wenn man bedenkt, dass ich inzwischen selbst Filme wie „Ostwind 2“ gerne sehe, aber vielleicht ist das auch nur eine Erweiterung meines filmischen Horizonts?
  7. Zuletzt habe ich meine Familie gepackt und wir sind Schlittenfahren gegangen (siehe Foto unten) und das war einfach nur großartig, weil die Kinder schon lange heiß darauf waren und wir den Schlittenberg eine Stunde fast nur für uns alleine hatten.

Heute waren wir zum ersten Mal in dieser Saison Schlittenfahren (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #498

Die Weihnachtsferien sind nun offiziell vorbei. Am Wochenende haben wir den Baum abgeschmückt und rausgeschmissen. Seitdem fehlt etwas im Wohnzimmer. Wie eben jedes Jahr. Ich habe meine ersten Arbeitstage bereits hinter mir und morgen ist es für den Rest der Familie soweit. Dreimal Home-Schooling. Ich könnte mich über so viele Dinge aufregen, aber das würde hier den Rahmen sprengen. Piazolo, Söder und Co. haben es einfach verkackt. Das kann man sich nicht schönreden. Vielleicht schreibe ich noch einmal gesondert etwas dazu, aber bei den Fragen des Medienjournals soll es ja um die angenehmen Dinge des Lebens gehen. Bleibt gesund, ihr Lieben. 💚

Media Monday #498

  1. Meine liebste Anlaufstelle in Sachen Streaming oder digitalem Fernsehen sind all eure Blogs, auf denen ich immer wieder famose Tipps bekomme, wie z.B. in Inishmores Serienchecks oder dem umfassenden Jahresrückblick auf neuesvomschreibtisch.
  2. Das unglaublich Vorhersehbare an Filmen wie „Ostwind“ ist gar nicht so schlimm, da sie für das Zielpublikum dennoch famos funktionieren und es auch gar nicht um überraschende Wendungen geht.
  3. Die Reboot-Reihe „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ und „Jumanji: The Next Level“ hat mich in vielerlei Hinsicht dahingehend überrascht, dass hier ein frischer Ansatz gefunden wurde, der sogar innovativ ist, dennoch zum Original passt und einfach nur gute Laune macht.
  4. Gerade an Wochenenden im tiefsten Winter haben wir öfter ein paar Episoden der Serie „Gortimer Gibbon“ geschaut, welche ich wirklich nur empfehlen kann. Gerade zum gemeinsamen Schauen mit Kindern.
  5. „The End of the World Running Club“ (siehe unten) ist nicht nur spannende Lektüre, sondern auch ein guter Motivator für die eigene Fitness. Wer weiß schließlich, wann die Welt untergeht?
  6. Kaum zu glauben, dass anscheinend wirklich geplant ist die Faschingsferien zu streichen. Mist, jetzt rege ich mich doch wieder über die rein opportunistisch denkenden Politiker*innen auf.
  7. Zuletzt habe ich mit meiner Familie den 1990er „Turtles“-Film gesehen und das war für zwei von uns famose Unterhaltung, weil man schon ein Faible für die albernen Sprüche der vier Schildkröten haben muss, um heute noch begeistert von dem Film zu sein.

Meine momentane Lektüre (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #497

Willkommen im Jahr 2021! Die letzten zwei Wochen sind unfassbar schnell vergangen. Obwohl der Weihnachtsbaum langsam spröde wird, kommt es mir doch so vor, als hätte ich ihn erst gestern aufgestellt. Seit gestern setzt bei mir auch so langsam die Entspannung ein. Wie immer viel zu spät. Und nur um langsam von der aufkommenden Panik der wartenden Aufgaben verdrängt zu werden. Wie eben jedes Jahr. Ich werde mich jedoch bemühen, die letzten freien Tage noch zu genießen, bevor der Alltag wieder über uns hereinbricht. Doch nun erst einmal zu den ersten Fragen des Medienjournals des Jahres 2021. Ein gesundes neues Jahr! 💚

Media Monday #497

  1. Was ich mir für 2021 besonders wünsche ist Impfstoff für alle, ein Ende der Corona-Krise und diverser humanitärerer Katastrophen. Leider ist das komplett utopisch. Hauptsache Gabi und Günther können wieder Skifahren gehen. 🙄
  2. Gute Vorsätze sind ja immer so eine Sache, aber ich habe mir vorgenommen 2021 mindestens 2.021 km zu laufen, wie ich in meinem sportlichen Jahresrückblick angekündigt habe.
  3. Kodansha Comics kann sich dann bitte jetzt auch mal bemühen, „Battle Angel Alita: Last Order“ in einer ebenso famosen Edition zu veröffentlichen, wie die Hauptreihe „Battle Angel Alita“ selbst, welche ich letzte Woche beendet habe.
  4. Auch wenn ich es schön fände, sieht es wohl so aus, dass mein Urlaub in ein paar Tagen tatsächlich vorbei ist.
  5. Dass ich morgen noch frei habe, lässt mich aber hoffen und ich freue mich, die letzten freien Tage mit Lesen, Filmen und Laufen zu genießen.
  6. Und das Schön(st)e an einem gerade erst frisch gestarteten Jahr ist, dass ich meine Jahresrückblicke zu meinem Filmjahr, meinem Serienjahr und zu meinen Blog-Statistiken geschrieben habe, was wieder wirklich viel Arbeit war, sich (für mich) aber auch gelohnt hat.
  7. Zuletzt habe ich folgende fünf Filme gesehen und das war „Coco“, „Nanga Parbat“, „Booksmart“, „Breaking Surface“ und „Bird Box“, weil ich in der letzten Woche noch Urlaub hatte und somit die Zeit dafür da war.

Das neue Schmuckstück in meiner Sammlung etwas ausführlicher präsentiert (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Media Monday #496

Schon verrückt. Nun ist Weihnachten dieses Jahr auch schon wieder vorbei. So schön es war, dass wir im kleinen Kreis feiern konnten, so wenig mochte bei mir auch die richtige Stimmung aufkommen. Die Zeit ist zwischen den Fingern zerronnen. Auch mein Urlaub ist schon wieder halb vorüber, was mich nicht wirklich positiv stimmt. So wirklich erholt bin ich noch nicht. Mein Schlafrhythmus ist komplett dahin und ich fühle mich rastlos. Glücklicherweise geben die Fragen des Medienjournals Struktur. In diesem Sinne: Schauen wir mal, was die nächsten Wochen bringen. Bis dahin: Haltet Abstand und bleibt bitte gesund! 💚

Media Monday #496

  1. In filmischer Hinsicht war 2020 ein turbulentes Jahr, doch ich habe mit „Onward: Keine halben Sachen“ und „Borat Subsequent Moviefilm“ zumindest zwei sehr sehenswerte Produktionen aus dem noch aktuellen Jahr gesehen.
  2. Das (zunehmende) Angebot an Streaming-Inhalten hat dieses Jahr meinen Serienkonsum um Netflix-Serien (u.a. „Dark“ oder „Stranger Things“) erweitert.
  3. Begrenzte Ausgehmöglichkeiten und eingeschränkte Außer-Haus-Beschäftigungen haben sich bei mir dahingehend bemerkbar gemacht, dass ich viel mehr sportlich draußen unterwegs war und erstmals mehr als 2.000 km in einem Jahr gelaufen bin.
  4. Mit meinen diesjährigen Geschenken (siehe auch unten) konnte ich mich ja wunderbar auch daheim beschäftigen und habe für das großartige „Firefly“-Modell meine halbe Filmsammlung umgeräumt.
  5. Mitunter größte Hilfe gegen drohende Langeweile war für mich in den vergangenen Wochen und Monaten meine Arbeit (größtenteils im Home Office), denn diese hat überhaupt keine Langeweile zugelassen.
  6. Nicht nur zu den Feiertagen hat sich eine gewisse Entschleunigung breitgemacht, die bei mir dazu geführt hat, dass ich in der letzten Woche vier Filme gesehen habe: „Mortal Engines“, „Warcraft: The Beginning“, „Schöne Bescherung“ und gestern ganz frisch „1917“.
  7. Zuletzt habe ich einen ausführlichen Spaziergang unternommen und das war bitter nötig, weil ich sonst den ganzen Tag nur rumgesessen wäre.

Hier noch einmal meine famosen Weihnachtsgeschenke (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):