Ein Besuch des Tiergarten Nürnberg im Jahr 2022

Über Ostern hatte ich ein paar Tage frei. Wir wollten ein paar Ausflüge machen und das gute Wetter nutzen. Leider war der Zwergofant krank, weshalb wir nur einen Tag im Nürnberger Tiergarten verbracht haben. Wir sind dort mindestens ein- bis zweimal im Jahr und ich war als Kind schon Stammgast. Jeder Besuch ist für mich wie ein Ausflug in die Vergangenheit. Da ich zuletzt 2010(!) einen ausführlichen Artikel über einen Besuch im Nürnberger Tiergarten veröffentlicht habe, nehme ich euch heute einmal wieder mit auf die Reise… 🐒🦓🐬

Ein neugieriges Erdmännchen zur Begrüßung

Ein neugieriges Erdmännchen zur Begrüßung

Weiterlesen

Run, Fatboy, Run (1252)

Nachdem ich die ganze letzte Woche schon sehr schlecht geschlafen habe, und sechs Stunden pro Nacht schon das höchste der Gefühle waren, habe ich es vergangene Nacht nicht einmal auf vier Stunden gebracht. Wieder mal so eine Phase. Anstrengend. Dennoch war ich laufen. 🏃‍♂️

Wald mit bewölktem Himmel und Strommasten

Kurz nach dieser Stelle habe ich mich verlaufen

Distanz: 11.11 km
Zeit: 01:01:25
Anstieg: 78 m
Ø Pace: 5:32 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.8 km/h
Ø Herzfrequenz: 157 bpm
Ø Schrittfrequenz: 149 spm
Temperatur: 16.1 °C
Kalorien: 730 kcal

2022: 1027 km
April: 265 km
KW 17: 52 km

Damit schließe ich den April mit 265 km ab, womit ich sehr zufrieden bin. Im Mai gibt es schon so unglaublich viele Abend- und Wochenendtermine, dass ich vermutlich mindestens 50 km einbüßen werde. Vom innerlichen Stress einmal abgesehen. Irgendwo her muss die Schlaflosigkeit ja kommen.

Heute war ich zum ersten Mal mit den neuen Brooks Adrenaline 21 unterwegs, welche ich jedoch bereits letztes Jahr gelaufen bin. Immer noch ein top Schuh:

Im ersten Ohr: Nerdtalk Sendung 606 – Handy Andy hat kein Fomo
Im zweiten Ohr: Skye Wallace, Alkaline Trio, Frank Turner

Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter – OT: Star Wars: Return of the Jedi (1983)

Schon vor Beginn dieser Woche war mir klar, dass sie sehr anstrengend werden würde. Seit meiner Sichtung von „Das Imperium schlägt zurück“ am letzten Wochenende habe ich mich somit auf den heutigen Filmabend gefreut. Natürlich stand „Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ auf dem Programm. Auch die Kinder war voller Vorfreude, da sie selbst einen aufregenden Tag hatten und die Booster-Impfung tapfer über sich ergehen haben lassen. Also auf zu den Sternen! 🌲🐻🚀

Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter (1983) | © Lucasfilm & Walt Disney

Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter (1983) | © Lucasfilm & Walt Disney

Ein bombastisches und befriedigendes Finale

Auch in diesem Film stecken unfassbar viele Erinnerungen. Alleine der Anfang in Jabbas Palast, die Schweinewachen, Leias Kostüm, der Rancor, der Kampf an der Sarlacc-Grube. So viele ikonische Momente. Gerade nach der kürzlichen Sichtung von „The Book of Boba Fett“ war es lustig, wieder in Jabbas Palast zurückzukehren. Für mich dennoch nicht der stärkste Teil des Films. Dieser ist zweifellos die Konfrontation zwischen Luke und Vader sowie dem Imperator. Letztendlich ist „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ eben eine Vater-Sohn-Geschichte, die hier aufgelöst wird. In meiner Erinnerung waren diese Szenen noch intensiver und ausführlicher. Vermutlich würfle ich aber Anakins Gespräche mit Palpatine dazwischen. Den recht ausführlich erzählten Kampf auf Endor fand ich heute sehr unterhaltsam. Viele Fans der klassischen Trilogie mögen ja die Ewoks nicht, weil sie zu viel Humor und kindgerechte Unterhaltung in den Film einbringen. Für mich gehören sie jedoch einfach zum Filmerlebnis dazu.

„Ich fand das am Anfang mit der Riesenschnecke nicht so toll. Aber den Rest fand ich voll cool!“
– Der Zwergofant nach dem Film

Beeindruckende Technik und fragwürdige VFX

Im Gegensatz zu „Eine neue Hoffnung“ und „Das Imperium schlägt zurück“ sind mir die bearbeiteten Szenen der Special Edition hier deutlich negative aufgefallen. Gerade die Sarlacc-Grube, die CGI-Sängerin oder auch so manche Feierlichkeiten am Ende des Films. Großartig sind jedoch nach wie vor die Weltraumschlachten, die für 1983 eine unfassbare Dynamik besitzen. Hier wirkt der Film zu keinem Zeitpunkt schon beinahe 40 Jahre alt (das wäre übrigens ein guter Zeitpunkt für den Release der ursprünglichen Kinofassungen). Aber sind alles Details und Jammern auf hohem Niveau. Wenn man sich, wie ich heute, von der Nostalgie und der kindlichen Begeisterung der Mitzuschauer*innen anstecken lässt, dann sind alle Defizite schnell vergessen.

Fazit

„Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ war ein echtes Erlebnis für uns Wachgebliebene. Das Zappelinchen und der Zwergofant waren sich einig, dass dies der bisher beste Teil der Reihe ist. Obwohl ich den Film nach wie vor liebe, muss ich doch zugeben, dass er im Vergleich zu den beiden Vorgängern objektiv betrachtet ein wenig abfällt. Aber dies ist ja eine sehr subjektive Besprechung und deshalb gibt es auch hierfür: 10/10 Punkte. (Zappelinchen: 10/10 Punkte; Zwergofant: 10/10 Punkte.)

Prädikat: Lieblingsfilm

Run, Fatboy, Run (1251)

Heute war ich tatsächlich im neu gestalteten Büro und da das Wetter so famos war, habe ich mich abends noch zu einem Lauf hinreißen lassen. Passt mir auch ganz gut, denn so kann ich mir den Lauf morgen früh sparen. 🏃‍♂️

Schneller Abendlauf im Sonnenschein

Schneller Abendlauf im Sonnenschein

Distanz: 10.10 km
Zeit: 00:52:42
Anstieg: 71 m
Ø Pace: 5:13 min/km
Ø Geschwindigkeit: 11.5 km/h
Ø Herzfrequenz: 160 bpm
Ø Schrittfrequenz: 152 spm
Temperatur: 17.8 °C
Kalorien: 710 kcal

2022: 1016 km
April: 254 km
KW 17: 41 km

Irgendwie hatte ich noch Energie übrig, die ich sogleich umgesetzt habe. So schnell war ich schon lange nicht mehr unterwegs. Hat aber recht gut funktioniert. Damit ist dann  das nächste Paar Laufschuhe durch. 😅

Im ersten Ohr: Fortsetzung folgt S12E08 – Schrebergarten in Portugal
Im zweiten Ohr: Skye Wallace, Alkaline Trio, Frank Turner, Harvey Danger

Die 5 besten weiblichen Teenager in Filmen

Nach den fünf besten männlichen Teenagern stehen heute bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG natürlich die besten weiblichen Teenager auf dem Programm. Die Auswahl war deutlich geringer, was ich schade finde, und doch hätte ich die Liste noch um ein paar Nennungen ergänzen können. Was sind eure Favoritinnen? 🤷‍♀️

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #258 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #258 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Das Thema für Ausgabe #258 lautet:

Die 5 besten weiblichen Teenager in Filmen

  1. Molly & Amy aus „Booksmart“ (2019) – Das dynamische Duo aus Olivia Wildes Komödie ist mir doch ziemlich ans Herz gewaschen. Auch weil es keine Peinlichkeit auslässt. Beides tolle Figuren.
  2. Kati aus „Beste Zeit“ (2007) und „Beste Gegend“ (2008) – Als ich im Kopf die mögliche Liste durchgegangen bin, musste ich auch an Marcus H. Rosenmüllers Trilogie denken, die ich leider nie komplett gesehen habe. Dabei wäre in den nächsten Jahren ein guter Zeitpunkt, Kati und Jo zusammen mit den Kindern einen Besuch abzustatten.
  3. Abby aus „Let Me In“ (2010) – Leider kenne ich das Original „So finster die Nacht“ bisher noch nicht, doch hat mich Abby in Matt Reeves‘ Neuverfilmung sehr beeindruckt.
  4. Raphina aus „Sing Street“ (2016) – Das Love-Interest von Conor, der letzte Woche diese Liste zieren durfte. Je häufiger ich über den Film schreibe, desto mehr Lust bekomme ich, ihn einmal wieder zu sehen.
  5. Katniss Everdeen aus der „The Hunger Games“-Reihe (2012 bis 2015) – Wohl die populärste fiktive Teenagerin der letzten Jahre. Auch wenn der Hype um die Film- bzw. Romanreihe schon längst wieder abgeklungen ist. Ich freue mich jetzt schon, wenn das Zappelinchen alt genug ist, hier einzusteigen.

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme sind jeweils über den Titel verlinkt.

Run, Fatboy, Run (1250)

Ich war heute doch noch einmal im Home Office und war endlich einmal wieder mittags draußen. Das Wetter war durchwachsen, aber das war mir ganz recht. Nicht zu warm, nicht zu kalt und immerhin trocken. 🏃‍♂️

Mit diesem Lauf sind die ersten 1.000 km des Jahres im Kasten

Mit diesem Lauf sind die ersten 1.000 km des Jahres im Kasten

Distanz: 10.42 km
Zeit: 00:56:46
Anstieg: 102 m
Ø Pace: 5:27 min/km
Ø Geschwindigkeit: 11.0 km/h
Ø Herzfrequenz: 159 bpm
Ø Schrittfrequenz: 150 spm
Temperatur: 11.1 °C
Kalorien: 760 kcal

2022: 1006 km
April: 243 km
KW 17: 31 km

Mit dem heutigen Lauf habe ich die 1.000 km im Jahr geknackt, sprich die 3.000 Jahreskilometer wären theoretisch drin. Allerdings türmen sich jetzt schon die beruflichen und privaten Termine über die Sommermonate, so dass ich eher nicht damit rechne. Im Moment bin ich aber zufrieden. 🎉

War übrigens der erste Lauf in den neuen Laufschuhen, nachdem ich die alten nach ziemlich genau 1.000 km aussortiert hatte:

Im ersten Ohr: Fortsetzung folgt S12E08 – Schrebergarten in Portugal
Im zweiten Ohr: Skye Wallace

Run, Fatboy, Run (1249)

Auch heute bin ich erst abends zu einem Lauf aufgebrochen. Es war ein anstrengender Tag, dafür ist unser kleines Bauprojekt abgeschlossen. Da ich den ganzen Tag nichts gegessen habe, war ich nicht sonderlich voller Energie. Dennoch bin ich die geplanten 10 km gelaufen. 🏃‍♂️

Abendlauf vor dem virtuellen Elternabend

Abendlauf vor dem virtuellen Elternabend

Distanz: 10.05 km
Zeit: 00:56:50
Anstieg: 71 m
Ø Pace: 5:39 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.6 km/h
Ø Herzfrequenz: 164 bpm
Ø Schrittfrequenz: 150 spm
Temperatur: 11.1 °C
Kalorien: 805 kcal

2022: 995 km
April: 233 km
KW 17: 21 km

Die nächsten Tage werde ich wohl mal wieder ins Büro fahren und schauen, ob und wann ich laufe. Morgens kann ich mich momentan nicht aufraffen. Die 1.000 km möchte ich im April auf jeden Fall noch knacken. 😅

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 272: Talk 1919 Teil 10 (Da steckt so viel drin)
Im zweiten Ohr: Jimmy Eat World, Frank Turner

Run, Fatboy, Run (1248)

Den ersten Tag nach dem Urlaub habe ich einmal mehr als recht anstrengend empfunden. Wenig Schlaf, Handwerker im Haus und viel aufzuholen. Puh. Dazu noch keine Mittagspause und somit den Lauf auf abends verschoben. 🏃‍♂️

Abendlauf zum Kopf frei bekommen

Abendlauf zum Kopf frei bekommen

Distanz: 11.14 km
Zeit: 01:03:27
Anstieg: 91 m
Ø Pace: 5:42 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.5 km/h
Ø Herzfrequenz: 162 bpm
Ø Schrittfrequenz: 148 spm
Temperatur: 12.8 °C
Kalorien: 872 kcal

2022: 985 km
April: 223 km
KW 17: 11 km

Es hat wirklich gut getan, nach den knapp 10 Stunden vor dem Rechner noch eine Runde zu laufen. Ist auch das Einzige, was mir hilft den Kopf frei zu bekommen.

Im ersten Ohr: Sneakpod #726 – Metal Lords
Im zweiten Ohr: Skye Wallace, Alkaline Trio, Jimmy Eat World

Media Monday #565

Schon ist er wieder vorbei, der Osterurlaub. Der Zwergofant war die meiste Zeit krank, so dass wir nur einen Ausflug (Bericht folgt demnächst) unternehmen konnten. Nächste Woche stehen ein paar Arbeiten am Haus an, welche ich die letzten Tage noch vorbereitet habe. Die Zeit ist also schnell verfolgen. Viel zu schnell für meinen Geschmack und ohne wirkliche Highlights. Ab Morgen steht der Alltagswahnsinn wieder vor der Tür und die Fragen des Medienjournals läuten somit die neue Woche ein. Einen guten Start wünsche ich euch! 🙂

Media Monday #565

  1. Ich weiß, es mag nicht die populärste Meinung sein, aber ich halte es nach wie vor für sinnvoll, eine FFP2-Maske zu tragen, wenn ich mich unter Menschen begebe.
  2. Frühling schön und gut, aber objektiv betrachtet finde ich schon, dass das Wetter heute äußerst bescheiden war.
  3. Ich kann mich kaum noch daran erinnern, wie es gewesen sein muss, in den Schulferien nahezu unendlich viel Zeit zur Verfügung zu haben.
  4. Die Terrorismus-Komödie „Four Lions“ macht es schon nötig, dass man das eine oder andere Auge zukneift, denn oft bleibt einem das Lachen im Halse stecken.
  5. Besonders schön an der Begeisterung für Filme und Artverwandtes ist ja oft auch, dass man diese Begeisterung weitergeben kann, so wie erst am Freitag mit „Star Wars: Das Imperium schlägt zurück“ geschehen.
  6. Graham McTavish scheint mir schon auf einen sehr spezifischen Rollentyp festgelegt zu sein, schließlich spielt er nahezu ausschließlich den eher rustikalen Typus.
  7. Zuletzt habe ich der Konfirmation eines meiner Patenkinder beigewohnt und das war seltsam, weil ich es nicht mehr gewöhnt bin, mit so vielen Menschen in einem Raum zu sein.

Neu im Regal ist ein Comic zur großartigen Serie „The Expanse“ (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Run, Fatboy, Run (1247)

Auch heute habe ich den ganzen Tag am Haus gearbeitet und bin deshalb erst abends zum Laufen gekommen. Die Sonne war schon weg und es ging ein fieser Wind. Ich war froh um die drei Schichten, die ich obenrum anhatte. 🥶

Ein Lauf kurz vor der Abenddämmerung

Ein Lauf kurz vor der Abenddämmerung

Distanz: 10.14 km
Zeit: 00:57:05
Anstieg: 94 m
Ø Pace: 5:38 min/km
Ø Geschwindigkeit: 10.7 km/h
Ø Herzfrequenz: 160 bpm
Ø Schrittfrequenz: 150 spm
Temperatur: 15.0 °C
Kalorien: 782 kcal

2022: 974 km
April: 212 km
KW 16: 52 km

Da ich vergangene Nacht recht wenig geschlafen habe und den ganzen Tag auf den Beinen war, bin ich nicht sonderlich schnell vorangekommen. Aber ich wollte noch los, denn morgen bin ich den ganzen Tag in Konfirmationsdingen unterwegs und dann ist der Urlaub auch schon wieder vorbei. 🏃‍♂️

Im ersten Ohr: Sneakpod #726 – Metal Lords
Im zweiten Ohr: Alkaline Trio, Skye Wallace