Die Piratenbraut – OT: Cutthroat Island (1995)

Manchmal könnte man meinen es hätte zwischen der Ära des Errol Flynn und der „Fluch der Karibik“-Reihe keine Piratenfilme gegeben. Doch bereits 8 Jahre vor dem ausufernden Piratenmärchen um Cpt. Jack Sparrow inszenierte Renny Harlin („Cliffhanger“, „Deep Blue Sea“) mit „Die Piratenbraut“ einen der teuersten Filme der Kinogeschichte – und einen ihrer größten Flops. Warum es so kam? Meiner Meinung nach war Renny Harlin seiner Zeit einfach voraus. Den Rest hat schlechtes Marketing besorgt.

piratenbraut.jpg

„Cutthroat Island“ handelt von einer Piratenfamilie, deren Mitglieder im Besitz jeweils eines Teils einer Schatzkarte sind. Wie Piraten nun einmal so sind, entbrennt schon bald ein Kampf um die Kartenteile. Zu unserer Piratenbraut Morgan Adams (Geena Davis) gesellt sich nach kurzer Zeit ein Taugenichts (Matthew Modine), der die Jagd nach dem Schatz mit dem nötigen Humor auflockert. Des Weiteren gibt es Schlägerein, Seegefechte, karibische Inseln, blaues Meer und einen wahren Schurken – also alles, was ein zünftiger Piratenfilm benötigt.

Besonders im Vergleich zu „Fluch der Karibik“ gibt es so einige Parallelen: Ausführliche Kameraflüge über detailliert nachgebaute Piratenschiffe und karibische Inseln. Dazu ein bombastischer Score, der zudem weit mehr Individualität besitzt als jener aus der Hans Zimmer’schen Schmiede. Die Geschichte ist simpel und bietet viel Action und Humor. Allein die Fantasyelemente fehlen – und natürlich Cpt. Jack Sparrow. Doch abgesehen davon ist „Die Piratenbraut“ in keinster Weise schwächer, als der Blockbuster aus dem Hause Disney.

Im Mittelpunkt steht natürlich Geena Davis. Wenn man ihr nicht komplett abgeneigt ist und mit einer Figur die irgendwo zwischen Pippi Langstrumpf und Lara Croft angesiedelt ist leben kann, dann macht „Cutthroat Island“ so richtig viel Spaß. Ich kann dieses bombastisch inszenierte Piratenabenteuer jedem Freibeuter empfehlen. Besonders jenen, denen „Fluch der Karibik“ gegen Ende zu effektlastig und konstruiert war. Ihr werdet eure helle Freude haben: 8/10 Punkte.

11 Gedanken zu “Die Piratenbraut – OT: Cutthroat Island (1995)

  1. Den hat mein Bruder günstig erstanden und war auch sehr angetan davon. Jetzt wo du eine positive Review schreibst, muss ich mir den wohl auch mal ansehen.

    [Ja, mein Bruder ist von vielem angetan, von dem ich nicht angetan bin]

    Gefällt mir

  2. Ich habe den Film inzwischen bestimmt vier Mal gesehen und wurde jedes Mal wirklich gut unterhalten. Allerdings sollte ich dazu sagen, dass der Film auch viel Schelte einstecken musste. Ist folglich Geschmacksache. Dennoch poche ich auf meinen Vergleich mit „Fluch der Karibik“: Sollte dir der gefallen haben, wirst du auch deinen Spaß mit der Piratenbraut haben!

    Gefällt mir

  3. Pingback: Fluch der Karibik – OT: Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl « Tonight is gonna be a large one.

  4. Pingback: Fluch der Karibik 4: Fremde Gezeiten – OT: Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides « Tonight is gonna be a large one.

  5. Pingback: Top 10: Guilty Pleasures « Tonight is gonna be a large one.

  6. Pingback: Media Monday #38 « Tonight is gonna be a large one.

  7. Pingback: Media Monday #117 | Tonight is gonna be a large one.

  8. Pingback: Blogparade: 10 Guilty Pleasure-Filme | Tonight is gonna be a large one.

  9. Pingback: Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #15 | Tonight is gonna be a large one.

  10. Pingback: Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #24 | Tonight is gonna be a large one.

  11. Pingback: Die 5 besten Blockbuster | moviescape.blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s