Lucky Number Slevin (2006)

Nach langer, langer Zeit bin ich heute nun endlich dazu gekommen „Lucky Number Slevin“ bzw. „Lucky#Slevin“ nachzuholen. Ein Film, dem sein Ruf bereits seit der nicht gewährten Kinoauswertung vorauseilt. Ein gehypter Film. Dazu noch im Genre des Gangsterfilms, in dem der Begriff Kultfilm – besonders in der Post-Tarantino-Ära (siehe „Smokin‘ Aces“) – doch stark strapaziert wurde. Zeit also mir selbst ein Bild zu machen. Spoiler sind zu erwarten.

slevin2.jpg

Der Film beginnt ungewöhnlich. Ungewöhnlich ruhig. Ungewöhnlich erzählt. Dem Zuschauer werden Ereignisse präsentiert, die für die spätere Handlung keine Rolle zu spielen scheinen. Nebensächlichkeiten. Doch dem geübten Zuschauer ist klar, dass der Epilog noch einmal aufgegriffen werden wird. Dazu später mehr. Zunächst lernen wir Slevin (Josh Hartnett) kennen, der vom Pech verfolgt scheint und welcher sich von einem Moment auf den anderen mitten in einem Mafiakrieg befindet.

Die nun folgende Stunde erleben wir, wie Slevin immer weiter in diese ihm fremde Welt hinein schlittert. Er meister dabei die schwierigsten Situationen mit viel Witz und einem Mut, der fast schon selbstmörderische Tendenzen aufweist. Hier macht der Film auch am meisten Spaß. Die Figuren sind größer als die Wirklichkeit und fügen sich nahtlos in das Gangstermärchen ein. Das Produktionsdesign – diese Tapeten! – passt wie die Faust auf das Auge (bzw. die Nase) und unterstreicht die leicht comichafte Atmosphäre.

Da ich als Zuschauer durch die Struktur der Geschichte zwangsläufig mit einer Wendung rechne, mache ich mir so meine Gedanken. Dass Slevin letztendlich der Junge vom Anfang ist war nicht weiter schwer zu erraten. Die anderen Puzzleteile waren danach nur noch einleuchtend. Einleuchtend und irgendwie enttäuschend. Zwar ist die Geschichte nett und intelligent konstruiert, doch gibt sie nicht so viel her, wie uns der Film glauben machen will. Die nun folgende Auflösung ist viel zu lang und detailliert. Spätestens nach der Aufdeckung von Slevins Identität weiß auch der langsamste Zuschauer, welches Spiel hier gespielt wird. Hier wäre weniger deutlich mehr gewesen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist für mich – wie bereits bei „Smokin‘ Aces“ – die Änderung in der Stimmung. Plötzlich werden die beiden Gansterbosse ins Zentrum gerückt und ihre dunkle Vergangenheit wird bestimmend. Zu diesem Zeitpunkt (der Zuschauer ist an der letztendlichen Auflösung interessiert) wirkt das nur ablenkend. Weiter geht es mit der Vollstreckung der Rache: Brutal und eiskalt. Nicht mehr larger than life. Ein Bruch in der Stimmung des Films.

Die ersten zwei Drittel von „Lucky#Slevin“ haben mir ausgezeichnet gefallen. Die Wendung verkommt dann leider etwas zum Selbstzweck. Der Film hat mich wirklich gut unterhalten und vielleicht habe ich einfach zu viel erwartet. Nach dieser Sichtung springen leider nicht mehr als 7/10 Punkte raus. Vielleicht relativieren sich manche Eindrücke nach einer Zweitsichtung.

8 Gedanken zu “Lucky Number Slevin (2006)

  1. Ging mir beim Gucken so wie dir. War leicht irritiert, als sich die Geschichte dann verstärkt um die beiden Mafiabosse drehte… Fand Lucky#Slevin aber trotzdem richtig geil, hat mir gut gefallen 🙂
    Ich war noch von Josh Hartnett überrascht… Dass der son eiskalten Killerjüngling spielt 🙂

    Gefällt mir

  2. Hätte ich noch 1 bis 1 1/2 Pünktchen draufgelegt auf die Wertung. Hey, ich als alter Mann war erfreut, dass man mir alles noch mal genau erklärt hat (wie man es nicht macht, siehe Donnie Darko, obwohl der auf seine eigene Art auch klasse ist).

    Ich komme prinzipiell Filmen, die sich die Mühe machen und eine vertrackte, aber dennoch logische Story zu erzählen, die am Ende aufgelöst wird, mit Wohlwollen entgegen.

    Mit dem Schluss bin ich allerdings dann auch nicht so recht warm geworden.

    Gefällt mir

  3. Muss da Inishmore und dir irgendwie beiderseits Zustimmen: Auf der einen Seite will ich was richtig kompliziertes haben, wo es nicht direkt von Anfang an durchsichtig ist und ich mich nur noch frage, wann es denn aufgelöst wird; andererseits find ich’s auch immer ätzend, irgendwie alleine gelassen zu werden mit meinen Vermutungen…
    .. aber das kam ja bisher nie vor. Ich zähle diesen Film aufgrund des Entertainment Faktors und das auch von dir angesprochene Produktionsdesign zu meinen Lieblingsfilmen…

    Gefällt mir

  4. @ Kaiser_Soze und Paul: Die Dialoge waren teils wirklich genial. Mir haben an sich auch die Figuren von Kingsley und Freeman gefallen, nur im Bezug auf die Geschichte wurden die diesbezogenen Schwerpunkte meiner Meinung nach etwas falsch gesetzt. Hartnett hat mich auch positiv überrascht!

    @ Inishmore: Wenn die Auflösung nicht auf über 20 Minuten ausgewalzt gewesen wäre, hätte ich wohl auch mehr Punkte gegeben. Hier war irgendwie von Anfang an klar, dass da noch die große Wendung kommt – und diese hat der vorangegangenen Stunde fast die Bedeutung genommen. Dies ist bei story twists leider häufig der Fall. Natürlich kann nicht jeder Film ein „Fight Club“ sein.

    @ Lucky#Slevin: Unterhaltsam ist der Film allemal. Die ersten 70 Minuten vergingen wie im Flug! Dann aber die Wendung: Für mich wenig überraschend und dann noch viel zu sehr ausgewalzt. Hat den Film für mich in einem Tief enden lassen, was sich immer stärker in der Wertung niederschlägt als ein schwacher Anfang. So oder so: Ich bin froh endlich einmal selbst einen Blick auf den Film geworfen zu haben, der dich so beeindruckt hat. Josh Hartnett im Handtuch, ich verstehe! 😉

    Gefällt mir

  5. Pingback: 30 Days of Night « Tonight is gonna be a large one.

  6. Pingback: Media Monday #42 « Tonight is gonna be a large one.

  7. Pingback: Penny Dreadful – Season 1 to 3 | moviescape.blog

Deine Meinung? (Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.