Her (2013)

Zu Beginn meines Osterurlaubs hatte ich mir vorgenommen jeden Tag einen Film zu sehen. Da ich selbst wusste, dass dies äußerst unrealistisch sein würde, habe ich die Anzahl auf die Hälfte meiner Urlaubstage reduziert: fünf Filme sollten es also werden. Am achten Abend habe ich mit „Her“ nun meinen ersten Film gesehen. So ist das eben manchmal mit den Plänen. Und selbst diese Filmsichtung stand auf wackligen Beinen, haben wir doch den ganzen Tag in einem Freizeitbad verbracht und sind alle entsprechend müde. Ich habe als einziger länger als 20 Uhr durchgehalten und konnte den Film somit entsprechend genießen. Wenn auch allein. Wie passend…

her-4

Was für ein wundersamer Film. Eine klassische Liebesgeschichte, wie man sie schon dutzende Male gesehen hat. Eine Utopie (oder Dystopie, darüber ließe sich trefflich streiten), welche unsere heutige Kommunikationswelt konsequent in die Zukunft trägt. Dann ein formal perfekt ausgestatteter Bilderrausch, der uns mit seiner seltsam retro-urbanen Ästhetik verführt. Spike Jonze („Wo die wilden Kerle wohnen“) zieht einmal mehr alle Register und drückt dieser ungewöhnlichen Geschichte so gekonnt seinen Stempel auf, dass man sich keine andere Inszenierung vorzustellen vermag. Da Jonze auch das Drehbuch geschrieben hat, wirkt „Her“ wie aus einem Guss, was beeindruckt aber auch leicht artifiziell wirkt. Sehr passend für diese Geschichte.

Was will uns „Her“ nun sagen? Dass wir alle zu sehr unsere zwischenmenschlichen Kontakte vernachlässigen und eine Beziehung mit unserem Smartphone führen? Ich vermute nicht – und doch kann man auch diesen wenig subtilen Aspekt in der Geschichte wiederfinden. Es geht um das große Thema Liebe, die Bedeutung von Körperlichkeit und – wenn man so will – Seelenverwandtschaft. Ebenso spielt das Thema Künstliche Intelligenz natürlich eine große Rolle und es ist wahrlich erfrischend zu sehen, dass man nicht plötzlich einen allwissenden virtuellen Stalker präsentiert bekommt, der unserer Hauptfigur das Leben zur Hölle macht. Oder Skynet auf kleinerem Level. Nein, Jonze bleibt seinem Thema treu und opfert die spannende Prämisse nicht dem billigen Effekt.

Auch wenn so manche Szene befremdlich wirken mag, schaffen es Joaquin Phoenix und Scarlett Johansson perfekt ihrer Beziehung einen emotionalen Kern zu verleihen. Gekonnt nimmt sich Jonze der Absurdität an und überträgt diese auch auf andere Bereiche dieser Retro-Zukunft (z.B. Theodores Beruf als Briefautor). Insgesamt wirkt „Her“ auf mich wie ein kunstvoll inszeniertes Kaleidoskop an Ideen und Ansätzen, das in eines der klassischsten Genres gegossen wurde. Ein ganz besonderer Film, der auf jeden Fall einer Zweitsichtung bedarf, damit ich auch seine wahre Wirkung auf mich entschlüsseln kann : 8/10 Punkte.

21 Gedanken zu “Her (2013)

  1. Endlich! Du hattest mir schon vor über einem Jahr „geschworen“, dass du ihn ganz bestimmt anschauen würdest: https://singendelehrerin.wordpress.com/2014/03/16/her-spike-jonze-usa-2013/ 😉

    Schön, dass er ähnlich positiv auf dich gewirkt hat! 🙂 Ich finde es auch spannend, zu überlegen, ob das nun eine Utopie oder Dystopie ist. Ich liebäugle ja damit, mal eine Blogparade zu Utopien bzw. utopischen Elementen in Filmen zu initiieren, aber das finde ich um ein Vielfaches schwieriger als Dystopien zu nennen. Ich sehe „Her“ auch eher als Utopie, müsste aber auch da noch ein zweites Mal den Film schaun.

    Gefällt 1 Person

    • Mensch, da kann man keine Äußerung mehr tätigen, ohne dass diese gegen einen verwendet wird. Diese „neuen“ Medien aber auch… 😀

      Mit einem Tag Abstand würde ich vermutlich auch zu 9 Punkten tendieren. Hat mir doch sehr gut gefallen, das alles. Diese Utopie, denn eine ist es wohl tatsächlich – und du hast vollkommen recht, es gibt kaum echte Utopien. Dystopien scheinen dagegen seit jeher Hochkonjunktur im Kino zu haben.

      Gefällt mir

    • Kann ich gut verstehen – und auch bei mir hätte er die Chancen irgendwann zu einem Lieblingsfilm zu avancieren. Bis dahin muss ich ihn nur noch ein paar Mal schauen. Ganz toller Film, keine Frage!

      Gefällt mir

  2. Im Kino gesehen und für ♡ befunden.
    Auch wenn mir erst später bewusst wurde, dass Jonze seine Welt doch sehr perfektioniert und nahezu makellos in Szene setzt. Da gab es mal eine lesenswerte Diskussion drüber. Fand ich ganz spannend daran.
    Auch wenn ich weiß dass du O-Ton-Seher bist: Luise Helm gefällt mir als „Her“ fast noch ein kleines Stück besser als Johansson. Ganz tolle Sprecharbeit.

    Gefällt 1 Person

  3. Naaaaaach, schon wieder so ein Film, den jeder gesehen hat, nur ich nicht ^^ Aber deine äußerst positive Bewertung drängt mich schon dazu, den endlich auch einmal anzuschauen.
    Warum aber nur acht von zehn Punkten? Hab ich irgendwas Negatives in deiner Kritik überlesen?

    Gefällt 1 Person

    • Ich habe die leicht negativen Aspekte tatsächlich nur angeschnitten: Aufgrund der bewusst künstlichen Elemente in der Inszenierung wird eine gewisse Distanz zu den Figuren geschaffen. Ist aber nicht weiter schlimm und mit ein paar Tagen Abstand hätte der Film bestimmt auch 9 Punkte bekommen. Manchmal bin ich mit meinen Besprechungen einfach zu schnell… 😉

      Gefällt mir

  4. Pingback: Media Monday #249 | Tonight is gonna be a large one.

  5. Pingback: Media Monday #251 | Tonight is gonna be a large one.

  6. Pingback: Ex Machina (2015) | Tonight is gonna be a large one.

  7. Pingback: Review: Her (Film) | Medienjournal

  8. Pingback: Blogparade: My 100 Greatest Films of the 21st Century (So Far) | Tonight is gonna be a large one.

  9. Pingback: Media Monday #276 | Tonight is gonna be a large one.

  10. Pingback: Die 5 sehenswertesten Liebesbeziehungen in Filmen | Tonight is gonna be a large one.

Deine Meinung? (Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.