Friday Night Lights – Season 2

Wieder ist es einer Serie gelungen, beinahe meine komplette Feierabendaufmerksamkeit™ auf sich zu ziehen. Die Rede ist von „Friday Night Lights – Season 2“, die ich innerhalb von nur zwei Wochen verschlungen habe. Interessanterweise war besonders die erste Staffelhälfte bedeutend schwächer als das großartige erste Jahr der Serie, was die Sogwirkung jedoch kaum beeinträchtigen konnte. Umso bedauerlicher, dass aufgrund des 2007/2008er Autorenstreiks nur 15 Episoden produziert wurden, worunter gerade die starke zweite Hälfte zu leiden hatte. Spoiler sind zu erwarten.

fnl_s2

Was nun folgt ist natürlich Jammern auf hohem Niveau, dennoch fand ich es schade, dass eine Serie, die sich bisher durch feine Charakterzeichnung auszeichnete, nun auf eher grobschlächtigen Pfaden wandelte – doch von Anfang an: Coach Taylor hat tatsächlich den University Football Coaching Job angenommen, was ich für eine mutige Entscheidung hielt. Das Grundgefüge der Serie wird zunächst aufgebrochen und es entwickeln sich neue Spannungen mit einer interessanten Dynamik zwischen den Figuren. Leider jedoch übertreiben es die Autoren hier teils, was dazu führte, dass ich manchmal das Gefühl hatte in einer komplett anderen Serie zu sein.

Die größten WTF-Momente hatte für mich eindeutig der Handlungsstrang rund um Landry und Tyra. Während der ersten Staffel fand ich Landrys Bemühungen um Tyra wirklich unterhaltsam. Der typisch nette Typ eben, der versucht beim heißesten Mädchen der Schule zu landen, das zudem nicht allen Highschool-Klischees entspricht. Eine nette kleine Nebenhandlung. Zu Beginn der zweiten Staffel verändert sich die Dynamik jedoch schlagartig als Landry einen Vergewaltiger erschlägt und zusammen mit Tyra dessen Leiche entsorgt. Irgendwie mochte sich dieser Handlungsstrang für mich nicht harmonisch in die Serie einfügen. Auch so manche daraus resultierenden Entscheidungen (z.B. von Landrys Vater) wirkten seltsam – besonders da nach Auflösung des Konflikts alles wieder auf den Status quo zurückkehrt.

Auch andere Handlungselemente waren teils nicht mehr so durchdacht wie im ersten Jahr, doch gab es – besonders in der zweiten Staffelhälfte – einige großartige Szenen. Besonders mochte ich wieder alle Handlungsstränge rund um Coach Taylor sowie den Charakterbogen von Smash Williams. Selbst die schwächer geschriebenen Figuren haben aufgrund großartiger Schauspieler und der unmittelbaren Inszenierung Spaß gemacht. Mit „Leave No One Behind“ gab es gegen Ende sogar noch einen waschechten 10 Punkte-Kracher, was die Tatsache des fehlenden Staffelfinales umso tragischer wirken ließ. Immer noch sehr gut, doch nach dem herausragenden ersten Jahr hätte ich mir (noch) mehr erwartet: 8/10 (8.4) Punkte.

8 Gedanken zu “Friday Night Lights – Season 2

  1. Freut mich aber immer noch, dass es dir trotz der paar Kritikpunkte weiterhin gefällt!
    Das mit dem Handlungsstrang von Landry hat auch anderweitig Kritik erhalten, ich kanns schon verstehen, warum das nicht so gut reinpasst. Ich empfand es dennoch als sehr fesselnd, insbesondere weil das Verhalten der Charaktere so unberechenbar war. Ich kann mich nur sehr gut an die Szene erinnern als Landry ins Polizeigebäude reingeht. Einfach nur fantastisch aufgenommen und Gänsehaut pur.

    Und das mit Smash ist auch herzzereißend, alles viel zu viel für mich gewesen! 😀

    Ich habe die Serie schon seit Anbeginn meines Blogs empfohlen, aber durch dich werden wahrscheinlich noch mehr davon erfahren. Also immer schön weiter schauen 🙂

    Liken

    • Mich hat der Handlungsstrang um Landry dann auch mitgerissen und besonders bei der von dir beschriebenen Szene hatte ich schweißnasse Hände, doch insgesamt hat das meiner Meinung nach nicht sonderlich gut in die Serie oder zu den Charakteren gepasst. Wie gesagt nicht wirklich schlecht, aber zu viel Tamtam nach der großartigen ersten Staffel.

      Freut mich auf jeden Fall sehr, dass ich durch diverse Empfehlungen (bestimmt auch durch dein Blog) immer wieder auf die Serie gestoßen bin und ich sie jetzt genießen kann. Nur noch drei kurze Staffeln. Das wird viel zu schnell vorbei sein…

      Liken

  2. Die Landry-Geschichte sticht sicherlich etwas heraus, aber genau das fand ich gut. Das bringt die nötige Abwechslung, auch, damit die Serie nicht zu sehr in die Teenie-Beziehungen-Ecke rutscht. Den Kritikpunkt, dass die Geschehnisse letztenendes keine Auswirung auf irgendwas hatten, teile ich aber. Zum Charakter haben die Handlung meiner Meinung nach schon gepasst. Verknalltsein lässt das Hirn halt manchmal nicht richtig funktionieren. 😉

    Liken

    • Hmm naja, für mich war die Landry-Geschichte einfach zu holprig erzählt. Erinnerte eher an „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“ als an FNL. Aber sie haben die Kurve ja noch gekriegt, wenngleich die Sache nun irgendwie über den Charakteren schwebt. Kann die Wirkung auf mich nur schwer beschreiben, ist aber seltsam. Dennoch natürlich immer noch sehr sehenswert und ich freue mich sehr auf die verbleibenden drei (leider nur kurzen) Staffeln.

      Liken

  3. Pingback: Media Monday #141 | Tonight is gonna be a large one.

  4. Pingback: Friday Night Lights – Season 3 | Tonight is gonna be a large one.

  5. Pingback: Friday Night Lights – Season 5 | Tonight is gonna be a large one.

  6. Pingback: Blogparade Serien: Friday Night Lights | Tonight is gonna be a large one.

Deine Meinung? (Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.