Mimic (1997)

Es gab eine Zeit, da bin ich so oft ins Kino gegangen dass selbst unscheinbare Horrorfilme wie „Mimic“ auf dem Programm standen. Heute dagegen würde Guillermo del Toros wunderbarer Insektenschocker leider völlig unbemerkt an mir vorbeiziehen. Ein Film also, den ich stets mit meinen goldenen Kinojahren verbinden werde.

mimic

Natürlich ist der Film alles andere als das, was man allgemein als großes Kino bezeichnen würde. Die Mischung aus Wissenschaftsthriller und Tierhorror vermag vermutlich auch nur Genrefans zu begeistern – und da ich mich zu diesen zähle, funktioniert del Toros US-Frühwerk für mich heute noch genauso gut wie damals. Ein pseudowissenschaftlicher Unterbau, tolle Monstereffekte und eine grandiose Atmosphäre – viel mehr muss ein Monsterfilm für mich gar nicht besitzen.

Leider ist das Bild der deutschen DVD dermaßen schlecht, dass man in den dunklen U-Bahntunneln außer Pixelbrei oft nicht wirklich etwas erkennt. Da müsste dringend einmal Abhilfe her! Doch selbst mit den technischen Einschränkungen hat mir „Mimic“ wieder sehr viel Freude bereitet – und mich an eine Zeit zurückdenken lassen, in der es keinen hochgejubelten Blockbuster brauchte, um mich ins Kino zu locken: 7/10 Punkte.

7 Gedanken zu “Mimic (1997)

  1. Ich habe den nachts im ZDF gesehen. Man ist ja überrascht, was nachts auf ZDF für gute Sachen kommen manchmal. Der gehört dazu. Und er passt auch wunderbar auf diesen Sendeplatz, eben weil er so gut ist. Wenn man ihn dann unvermittelt in der Düsternis sieht, wirkt er um so besser. Es ist auch interessantes Konzept, dass man länger nicht weiss, in welche Richtung sich der Film entwickelt, ob nun reinrassiger Horror oder doch eher Krimithriller (uuuh, düstere Männer in langen schwarzen Mänteln^^).

    Gefällt mir

  2. Ja, der Sendeplatz scheint wirklich geeignet für den Film. Die unterirdischen Locations verbreiten zudem eine herrlich morbide Atmosphäre und das Zusammenführen der Handlungsstränge fand ich auch sehr gelungen. Achja, ich sollte einfach wieder mehr Monsterfilme schauen…

    Gefällt mir

  3. (…) an eine Zeit zurückdenken lassen, in der es keinen hochgejubelten Blockbuster brauchte, um mich ins Kino zu locken

    Ja, früher hat man sich einfach mehr Müll angesehen. Da kostete das Ticket ja auch nur 11 DM und nicht wie heute 18DM bzw. 8€. Zu solchen „Sünden“ zählt bei mir z.B. JOHNNY MNEMONIC – den ich bis heute jedoch nicht bereue gesehen zu haben! 🙂

    On-Topic: MIMIC fand ich damals ganz nett, glaube sogar auch den im Kino gesehen zu haben. Fand die Kakerlake im Trenchcoat in der U-Bahn so geil, den Rest des Filmes habe ich irgendwie – wahrscheinlich zurecht – ausgeblendet.

    Gefällt mir

  4. Stimmt, Kino war damals auch noch viel günstiger. Zumal ist man eben mal schnell am Kinotag gegangen oder hat öfter mal die Sneak besucht. Schulzeit war eben gleichbedeutend mit Freizeit.

    Der Film beeindruckt heute immer noch durch seine Atmosphäre. Oft schimmert schon del Toros Talent für stimmige Fabelwelten und abgefahrene Monsterdesigns durch – die Trenchcoatkakerlake ist da natürlich das beste Beispiel!

    Gefällt mir

  5. Pingback: Die Goonies – OT: The Goonies (WS1) « Tonight is gonna be a large one.

  6. Pingback: Cabinet of Curiosities: My Notebooks, Collections, and Other Obsessions (Guillermo del Toro) | Tonight is gonna be a large one.

Deine Meinung? (Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.