Saw III (2006)

Zusammen mit Neil Marshalls „The Descent“ stellt James Wans „Saw“ für mich einen der besten Genrebeiträge der letzten Jahre dar. Der Mix aus klassischem Serienkillerfilm und modernem Horrorthriller hat mich damals voll und ganz überzeugt. Die Fortsetzung „Saw II“ ist – wie erwartet – bedeutend schwächer ausgefallen, konnte mich aber aufgrund ihres gelungenen Finales und der stringenten Kontinuität zum ersten Teil dennoch gut unterhalten. Nun kehrt Jigsaw in „Saw III“ erneut zurück, um seine Opfer auf seine ganz eigene kreative Art um die Ecke zu bringen. Spoiler sind zu erwarten, wenngleich es keine wirklichen Überraschungen zu verraten gibt.

saw3-2.jpg

Wo fange ich nur an? In „Saw III“ bleibt nun beinahe nichts mehr davon übrig, was den ersten Teil in meinen Augen wirklich sehenswert gemacht hat. Keine ungewisse Ausgangssituation, keine Psychospielchen, keine überraschende Auflösung. Darren Lynn Bousmans Fortsetzung reduziert die Reihe – noch mehr als im zweiten Teil – auf die Darstellung kreativer Tötungsarten. Etwas, das im Original nur einen Bruchteil der Handlung ausgemacht hat. Wirklich schade. War aber zu erwarten.

In „Saw III“ geht es von Anfang an zur Sache: In den ersten 20 Minuten prasseln die blutigen Szenen nur so auf den Zuschauer ein. Ich habe nichts gegen Gewaltdarstellungen in Filmen. Sie sollten allerdings etwas zur Geschichte oder wenigstens zur Atmosphäre beitragen. Doch was in diesen ersten Minuten in „Saw III“ so ausführlich dargestellt wird, bringt die Geschichte um keinen Schritt weiter. Nichts. Nada. Es gibt zu diesem Zeitpunkt keine Identifikationsfigur, keine Handlung, nur die blanke Gewalt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich den Film schon fast abgeschrieben.

Glücklicherweise folgen dennoch einige Handlungssequenzen, die dem bunten bzw. roten Treiben wenigstens etwas Sinn einhauchen. Jigsaw ist – wie bereits im letzten Teil – kurz davor das Zeitliche zu segnen und will noch ein letztes Spiel spielen. Dieses besteht erneut aus einer Aneinanderreihung von Fallen und kann emotional nicht wirklich mitreißen, da der Spieler viel zu unsympathisch dargestellt wird und er dieses Mal nicht um sein Leben kämpft, sondern um das von Menschen, die er sowieso lieber tot sehen würde. Klingt seltsam, ist aber so. Parallel entführt das mörderische Dreamteam Jigsaw/Amanda eine Ärztin, die sich um Jigsaws Hirntumor kümmern soll. In diesem Handlungsstrang folgt eine Szene, die Ridley Scotts Finale von „Hannibal“ zu übertreffen scheinen will. Gelingt ihr auch. So allein auf die Detailversessenheit der Darstellung reduziert. All das lässt mich als Zuschauer zwischen Ekel und Belanglosigkeit schwanken. Keine gute Mischung. Doch eingestreut werden immer wieder Rückblenden, die sich auf den ersten Teil der Horrorsaga beziehen. Man sieht Jigsaw bei den Vorbereitungen zu seinem großen Auftritt in Teil 1, man sieht ihn bei der Vorbereitung zu Amandas Falle und beim Basteln der Puppe. Diese Szenen bringen wirklich Atmosphäre und tragen zum Gesamtwerk „Saw“ bei. Leider machen solch gelungene Szenen nur einen Bruchteil des Films aus. Der Rest geht in Blut und Schweinehack unter.

Meiner Meinung nach hat sich die Horrortrilogie in die völlig falsche Richtung bewegt. Man hätte die gelungenen Szenen aus beiden Fortsetzungen nehmen und daraus einen würdigen zweiten Teil schaffen sollen. Das hätte etwas werden können. Leider will man auch im – oder gerade im – Horrorgenre nur immer höher, weiter und schneller hinaus. Dieser Umstand hat „Saw III“ für mich ziemlich belanglos gemacht. In Teilen zwar durchaus gelungen, insgesamt aber einfach nur enttäuschend. Ob ich dem kommenden vierten Teil noch eine Chance geben werde? Der dritte kommt für mich leider nicht über 4/10 Punkte hinaus.

16 Gedanken zu “Saw III (2006)

  1. Diese Geschmacksübereinstimmungen werden langsam beängstigend. „The Descent“ fand ich auch ziemlich gelungen

    (http://inishmoreblog.blogspot.com/2005/12/inishmores-beraus-wertvolle.html)

    Zusätzlich werfe ich noch das Remake von „The Hills Have Eyes“ ein. Was Saw anbelangt, ist es nun mal so, dass die Leute das wohl hauptsächlich wegen der krankhaft ekligen Darstellungen sehen wollen. Oder um einen alten Werbespot zu zitieren: „Wir stecken keine Mark in die Story, sondern jede Mark in Blutbeutel“.

    Allein unter dem Aspekt fand ich den dritten Teil sogar besser als den zweiten. Teil eins aber bleibt unerreicht und Teil vier wird wahrscheinlich eine ganz ausgedünnte Suppe.

    Gefällt mir

  2. Schade, dass deine Ideen für die Marketingkampagne von „The Descent“ keinen Anklang gefunden haben. Wäre bestimmt ein Bombenhit gewesen! 😉

    Ja, Ajas „The Hills Have Eyes“ und „High Tension“ fand ich auch wahrlich gelungen. Sehr intensiv inszeniert. Vom erstgenannten kommt ja nun auch ein zweiter Teil…

    Das Hauptproblem mit den „Saw“-Fortsetzungen sehe ich gerade darin, dass man sich so auf die Folterszenen konzentriert hat. Diese waren nämlich nicht der Grund, warum ich den ersten Teil so gelungen finde.

    Gefällt mir

  3. Den ersten Teil von SAW fand ich bahnbrechend gut und den zweiten Teil einen unwürdigen Nachfolger – wenn ich das hier so lese spare ich mir den dritten 🙂
    (ich erkenne eine Analogie zu „Matrix“ der erste teil war magisch, der zweite verwirrend und der dritte unterirdisch.)

    Gefällt mir

  4. An den herben Qualitätsabfall der „Matrix“-Trilogie musste ich nach „Saw III“ auch denken. Doch anscheinend war das noch nicht alles und „Saw“ blüht ein ähnliches Schicksal, wie „Halloween“ oder „Hellraiser“.

    Gefällt mir

  5. Also ich fand en Film ziemlich heftig! Vorallem die offene OP an der Schädeldecke!

    Nunja, wahrscheinlich müssen die Filme immer blutiger und brutaler werden.

    Wenn man das mal den den Filmen von vor 30 Jahren vergleicht! – heute ist uns soetwas doch viel zu langweilg!

    Gefällt mir

  6. Ich fand den Film auch heftig. Allerdings fand ich die Spritzengrube im zweiten Teil noch schlimmer. Bei der OP musste ich mich allerdings auch zwingen hinzuschauen.

    Tja, nur leider steigt die Qualität der Filme nicht mit der gezeigten Brutalität. Außerdem hat mich das bei „Saw III“ alles ziemlich kalt gelassen, da ich keinen Bezug zu den Figuren hatte. Da finde ich heute Filme wie „Beim Sterben ist jeder der Erste“ (OT: „Deliverance“) immer noch grausamer, obwohl – oder gerade weil – da weniger gezeigt wird.

    Gefällt mir

  7. Pingback: Wolf Creek « Tonight is gonna be a large one.

  8. Pingback: Saw IV « Tonight is gonna be a large one.

  9. Pingback: Castle – Season 4 | Tonight is gonna be a large one.

  10. Pingback: Media Monday #67 | Tonight is gonna be a large one.

  11. Pingback: Media Monday #111 | Tonight is gonna be a large one.

  12. Pingback: Das Grusel-Horror-Stöckchen | Tonight is gonna be a large one.

  13. Pingback: Saw IV | Tonight is gonna be a large one.

  14. Pingback: Syriana | Tonight is gonna be a large one.

  15. Pingback: The Conjuring (2013) | Tonight is gonna be a large one.

  16. Pingback: The Equalizer (2014) | Tonight is gonna be a large one.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s