Filmsammler: Eine aussterbende Spezies?

Inzwischen sammle ich seit bereits ca. 15 Jahren Filme. Von VHS bis Blu-ray habe ich alles mitgemacht. Zurzeit befindet sich die Filmbranche (wieder einmal) im Umbruch. Nicht nur was das Kino, sondern insbesondere was die Distribution für die heimischen vier Wände angeht. Streams sind das Medium der Zukunft. Zugriff auf Filme von überall. Datenträger werden obsolet. Sterben mit dem Wegfall von physikalischen Medien auch wir Filmsammler aus?

filmsammler.jpg

Um die Entwicklung des Marktes ein wenig zu analysieren, werde ich im Folgenden exemplarisch meinen Werdegang als Filmsammler beschreiben – und einen Blick in die nahe Zukunft werfen:

Das VHS-Zeitalter

Auch wenn ich diese Phase nur kurz erlebt habe, so entdeckte ich durch sie filmische Schätze, wie „Blade Runner“ oder „Pulp Fiction“. Für die ungeschnittene UK-Widescreen-Fassung von „From Dusk Till Dawn“ zahlte ich beim örtlichen WOM noch 50 DM (für die Kids da draußen: 25 Euro). In der VHS-Endphase deckte ich mich bei der Klassenfahrt nach London bei HMV schließlich mit hier unerreichbaren Klassikern („Braindead“, „Reservoir Dogs“, „Hellraiser 1-3“ usw.) ein. Doch das VHS-Zeitalter sollte kurz darauf schon wieder vorbei sein…

Die DVD-Ära

Meine erste DVD (der Film „Der Regenmacher“) lag 2001 dem Kinowelt-Magazin bei und kostete 6 DM. Das Heft wurde aufgrund von Rechtsproblemen bereits nach zwei Ausgaben (der zweite Film „Halloween: H20“ befindet sich noch heute in meiner Sammlung) eingestellt. Damals schaute ich DVDs noch über einen alten 17 Zoll-Röhrenmonitor und DVD-Laufwerk im Rechner. Nicht viel mehr als eine Spielerei. Doch schon bald hatte mich das Fieber gepackt und ich erstand ausgerechnet mit „Austin Powers: Spion in geheimer Missionarsstellung“ meine erste reguläre DVD für unglaubliche 45 DM und einen No-Name-DVD-Player für 299 DM.

Da dieses Preisniveau als Zivi bzw. später Student nur schwer mitzumachen war, versuchte ich nur noch Schnäppchen zu kaufen – damals bedeutete dies ca. 30 DM für eine DVD. Dennoch gab es immer einmal wieder Ausreißer nach oben, wie z.B. die erste DVD der TV-Serie „Friends“ für 45 DM, was einen Staffelpreis von schlappen 90 Euro ergeben hätte. Eines der Highlights war für mich das Erscheinen der „Alien“-Box (enthielt damals nur die Kinofassungen), die ich zum günstigen Preis von 169 DM ergatterte. Auch die „Der Herr der Ringe“-Sammlerboxen waren preisliche Schwergewichte, schmücken heute jedoch immer noch mein Filmregal. Für FSK 18-Filme und indizierte Klassiker, durfte man als Filmfreund sogar spezielle Börsen besuchen, welche stets eine ganz besondere Atmosphäre boten.

Von der DVD zur Blu-ray

Irgendwann hatte die DVD beinahe schleichend den Massenmarkt erreicht. Preise um die 8 Euro wurden zum Standard und man fand plötzlich FSK 18-Filme beim örtlichen Elektrohandel. Der Markt war gesättigt. Für die Blu-ray also der ideale Zeitpunkt, um das Spielfeld zu betreten (auf HD-DVD gehe ich an dieser Stelle nicht ein). Anfangs noch im Premiumsegment (d.h. 20 Euro aufwärts) angesiedelt, hat der Produktzyklus, viel schneller als es noch bei der DVD der Fall war, Schnäppchenniveau erreicht. Besonders durch diverse Importmöglichkeiten, kann man heute Filme gar nicht mehr so schnell schauen, wie man sie kaufen möchte (z.B. „Alien 1-4“ auf Blu-ray für nicht einmal 12 Euro). Jeglicher gute Vorsatz nur die wichtigsten Filme auf Blu-ray nachzukaufen ist somit dahin. Toll für Filmsammler oder der Anfang vom Ende dieser Ära?

Schöne neue Streaming-Welt

Neben Blu-ray und DVD drängen zurzeit etliche Streaming-Portale auf den Markt. Bereits beim Medium Blu-ray sehe ich die Internetanbindung jedoch eher skeptisch. Mehrwert für den Nutzer ist kaum vorhanden, dafür werden wir nun mit noch mehr Werbung bombadiert. Fantastisch. Doch bald schon wird auch dies nur noch eine seelige Erinnerung sein. In meinem Umfeld gibt es kaum noch Personen, die tatsächlich Filme kaufen. Eine Datei oder ein Stream ist völlig ausreichend.

So begrüßenswert ich auch die vermehrt legalen Angebote finde, so kann ich mir nicht vorstellen, dass sie für mich ein würdiger Ersatz für meine Filmsammlung sein können. Etwas wird fehlen: das Schmökern, das Herausnehmen und Anfassen. Der empfundene Wert eines Films wird gemindert. Aber natürlich spricht hier der Sammler aus mir, der es genießt vor dem Filmregal zu stehen, um genau den Film für diesen einen Moment zu finden. Die Packung in die Hand zu nehmen, die Scheibe in den Player zu schieben und filmisch korrekt restauriertes Full HD-Bild ohne Ladeverzögerungen zu sehen. Ich will Filme nicht auf dem Tablet, dem Smartphone oder sonstwo sehen. Ich will nicht auf eine funktionierende Internetleitung angewiesen sein. Ich will mich zu 100% auf den Film konzentrieren. Ich will O-Ton und Untertitel. Ich will Filme nach meinen Regeln erleben.

Und ihr so: Sammler oder Streamer?

Vielleicht sind meine Streaming-Erfahrungen zu schlecht, die Ansprüche zu hoch oder die Technik noch nicht soweit. Vielleicht bin ich auch gänzlich alleine mit dieser Einstellung. Doch falls nicht: Wie steht ihr dazu? Hinfort mit der Sammlung und Bahn frei für Bandbreite? Lieber 5 Euro für den Stream, als 10 Euro für die Blu-ray? Ist eine Filmsammlung nur sentimental aufgeladener Balast? Oder geht es euch wie mir und ihr wollt auf euer Filmregal genauso wenig verzichten, wie auf euer Bücherregal?

121 Gedanken zu “Filmsammler: Eine aussterbende Spezies?

    • Selektiver bin ich über die Jahre auch geworden. In den Anfangszeiten habe ich mich noch zu sehr von Preis und Verpackung leiten lassen. Dennoch freue ich mich auch heute noch über jeden neuen Film in der Sammlung.

      Gefällt mir

  1. Wir haben eine eher bescheidene DVD-Sammlung, also ca 1,2 Regalmeter. Blu-ray gar nicht, weil wir keinen Player haben. Ich besitze Filme gerne, genauso, wie ich Bücher, die mir was bedeuten, gerne im Regal haben will. Wir haben DVDs immer auch viel ausgeliehen, Second Hand gekauft und auch schon gestreamt. Die Bildqualität beim Streamen ist bei uns vom Notebook über HDMI besser als vom DVD-Player (hier ist entweder das Kabel oder der Scart-Anschluss schlecht), aber die kostenpflichtigen Stream-Anbieter konnten mich bisher nicht überzeugen. Die begrenzte Auswahl und ruckelnde oder hängende Streams machen das zu keinen Vergnügen.
    Große Filmsammlungen bei Bekannten lassen mich immer ehrfürchtig Staunen. Also sammel ruhig weiter!

    Gefällt mir

    • Ein schöner Punkt. Auch ich möchte Filme, Bücher oder CDs, die mir wirklich etwas bedeuten einfach im Regal stehen haben. Und sei es nur, um ab und zu das Booklet durchzublättern.

      Streaming-Services für Filme habe ich bisher noch nicht getestet. Allerdings mache ich immer wieder eher schlechte Erfahrungen mit Serien-Streaming (z.B. Hulu) und habe mit abbrechenden Streams zu kämpfen. Liegt sicher auch an meiner langsamen Internetleitung (DSL3000), doch wenn nur die zwischengeschaltete Werbung ruckelfrei abgespielt wird, habe ich selbst bei Serien keine Lust mehr. Insofern werde ich weitersammeln. Ja.

      Gefällt mir

      • Ich bin heute Erbin von einer riesigen Sammlung von Filmmusiken, Filmzeitschriften und auch Filmheften aus den 50iger bis 60iger Jahren bis Ende 2013. Zusätzlich DVD`s original verpackt aus einem grossen Fundus seitdem es DVD`s gibt. Mein verstorbener Mann war bis zu seinem Tod u. a. auch seit frühester Jugend Filmmusik-Sammler div. Firlmkomponisten Singles u. LP`s. Ich stehe nun da u. weiss mit diesen ca 40 m nicht mehr weiter!! Mein verstorbener Mann Norbert war Dokumentarfilmer. Wer kann mir helfen ???? Danke dafür.
        Heidi Westenrieder

        Gefällt mir

      • Liebe Frau Westenrieder, zunächst einmal mein Beileid. Ich kann ihre Situation gut verstehen. Nachdem mein Vater verstorben war, hatte meine Mutter mit ähnlichen Problemen zu kämpfen.

        Versuchen Sie doch eine Anzeige in der Zeitung Ihrer Stadt aufzugeben, damit ein lokaler Sammler sich die Zeitschriften, Filme usw. anschauen kann. Wenn Sie sich verstehen, wird er oder sie Ihnen bestimmt auch ein faires Angebot machen.

        Viel Erfolg und Kraft für diese Aufgabe!

        Gefällt mir

  2. Aehm, „streams“ kann man doch herunterladen und dann schauen. Dann ist das waehrend des Schauens unabhaengig von der Internetanbindung. Das wird zwar noch nicht durchgaengig angeboten, aber immer mehr. BBC iPlayer bietet das z.B. auch an.

    Gefällt mir

      • Wir hatten mal eine Zeitlang maxdome Gutscheine, konnten einen Film pro Monat dort kostenlos anschauen. Nachdem der stream beim ersten Film mehrmals unterbrochen hat, haben wir dann nur noch runtergeladen. Ist aber auch nervig, weil man erstmal den downloadmanager von maxdome braucht. Und die Maxdome-Hompage fand ich auch eher schlecht.

        Gefällt mir

      • Hmm, okay. Danke für die Info. Es scheint also auch einen Weg für langsamere Leitungen zu geben. Da Online-Verleih für mich aber aktuell sowieso nicht in Frage kommt und ich diese Funktion bei Serienportalen à la Hulu bisher noch nicht gefunden habe, werde ich wohl auch in diesem Bereich weiterhin Sammler bleiben.

        Gefällt mir

    • Beim iPlayer funktioniert das? Habe ich noch gar nicht getestet. Auch in der Web-Version oder nur in der App? Ansonsten nutze ich hauptsächlich Hulu und das ist wirklich kein Spaß. Wenn man nur nicht so lange auf die DVDs mancher Serien warten müsste. Für mich der einzige Grund auf offizielle Streams zurückzugreifen.

      Gefällt mir

  3. Ich kann den ganzen Artikel komplett für mich übernehmen (außer natürlich, dass ich nicht 2001 angefangen habe und mein erster Player nur 80€ gekostet hat, 2004).
    Ich hab mit streamen nichts am Hut, außer ich will mir mal vorab was von einem Film oder einer Serie anschauen, bevor ich sie kaufe.
    Ich bleib beim sammeln, solang es geht.

    Gefällt mir

    • 2001 waren DVDs auch noch fast eine Rarität. 2004 dürfte ich erstmals den DVD-Player gewechselt haben, von No Name zur Marke. Was war ich stolz. Freut mich auf jeden Fall, dass es da draußen noch weitere Sammler gibt – zugegebenermaßen in diesem Umfeld auch nicht weiter verwunderlich… 😉

      Gefällt mir

  4. Ich war früher auch begeisterter Sammler aber irgendwann kam es mir so sinnlos vor, diesen ganzen Plastikschrott zu Hause zu haben.
    Oft ließ man sich durch die Schnäppchen dazu verleiten Filme zu kaufen, die vielleicht gar nicht so qualitativ hochwertig waren. Und die Lieblingsfilme kannte man sowieso schon auswendig und holte sie immer seltener aus dem Regal. Hinzu kamen die ständigen Format und Gerätewechsel.
    Bücher haben für mich zumindest noch eine haptische Qualität.
    Ich bin ein leidenschaftlicher Filmfreund, mir reicht es aber mittlerweile vollkommen aus Filme auszuleihen oder online zu schauen. platz- und geldsparend. Sehr befreiend. Ich kann es nur empfehlen.
    .

    Gefällt mir

    • Einerseits kann ich deine Einstellung gut nachvollziehen. Besonders wenn man eben jeden Film mitnimmt und nur kauft, um einen weiteren Film im Regal stehen zu haben. Ich versuche jedoch meine Sammlung möglichst schlank zu halten und verkaufe Filme konsequent, die ich nicht mehr schauen werde. Filme, die mich beeindruckt haben bzw. Lieblingsfilme möchte ich allerdings im Regal nicht missen (auch wenn es natürlich meist andere Möglichkeiten gibt diesen Film jederzeit zu sehen).

      Für mich haben Filme die gleiche haptische Qualität wie Bücher. Du glaubst gar nicht, wie oft ich vor der Sammlung stehe, diesen oder jenen Film rausziehe, den Klappentext lesen, das Booklet anschaue usw. Allein dieser Aspekt meines Hobbys ist es mir wert ein wenig Platz oder Geld zu opfern – auch wenn ich mich natürlich noch weiter einschränken könnte, gar keine Frage… 😉

      Gefällt mir

  5. Auch ich fing mit VHS an, bis ich dann zusammen mit meinem ersten DVD-Player im Bundle meine erste DVD erstand, ich meine es war „American Pie“. Der Player war Müll und wurde umgetauscht, die DVD hab ich behalten. Seitdem ist unsere Sammlung stetig gewachsen und wächst immer noch, aber wesentlich langsamer, aus drei Gründen: Man hat gefühlt immer weniger Zeit für immer mehr Filme, wir schauen vermehrt Serien (von denen man länger was hat) und dank Sky & Festplattenreceiver hat man auch im TV weitaus mehr Auswahl auch an neueren Filmen, deren Anschafftung dann entweder verschoben werden kann oder aber – je nach tatsächlicher Qualität des Films – komplett gestrichen wird.

    In einem Punkt geb ich dir aber voll und ganz Recht: Filme, zumindest meine Lieblingsfilme, will ich im Regal stehen haben. Ich hab keinen Internet-Fernseher, ich schaue keine Filme am PC. Sicherlich ist das auch mal schön, habe mal testweise über die XBox Lovefilm und Watchever getestet, aber man ist immer darauf angewiesen, was angeboten wird. Was, wenn ich einen bestimmten Film sehen will, und der ist grad nicht im Programm?

    „Ich will Filme nicht auf dem Tablet, dem Smartphone oder sonstwo sehen. Ich will nicht auf eine funktionierende Internetleitung angewiesen sein. Ich will mich zu 100% auf den Film konzentrieren. Ich will Filme nach meinen Regeln erleben.“ – SO isses.

    Gefällt mir

    • Du hast schon Recht: Ich kaufe auch nicht mehr so exzessiv wie früher. Eben auch weil die meisten Klassiker bereits in der Sammlung stehen und TV-Serien einen größeren Platz in meinem persölichen Programm einnehmen. Allerdings gibt es immer wieder Aktionen, bei denen ich mich dann doch nicht zurückhalten kann und ich gleich einen ganzen Schwung an DVDs gegen Blu-rays austausche, weil die Preise einfach zu gut sind.

      Mein TV hängt zwar am Internet und wird für Streams via Hulu auch genutzt, doch nerven mich a) die beständigen Abbrüche, b) die Werbung und c) mangelnde offizielle Verfügbarkeit von Inhalten auf dem deutsche Markt. Bei Filmen könnte ich mir dies noch weniger vorstellen – zumal die Preise für Online-Ausleihe usw. auch nicht gerade gering sind (siehe auch E-Books).

      Gefällt mir

  6. Uh das ist aber ein schöner Bericht! Das habe ich auch ne Meinung dazu. 🙂

    Ich bin mir ganz sicher, dass die Filme-Sammler eine aussterbende Spezies sind. Die, die es sind, werden es bleiben … aber es werden keine neuen mehr nachkommen. Ich habe jetzt schon Angst um meine/unsere (mittlerweile beachtliche) Sammlung wenn ich/wir nicht mehr bin/sind. Ich werde natürlich versuchen meinen zukünftigen Kindern oder sonstigen Erben den Wert dieser zu vermitteln, aber sie werden in einer anderen Welt aufwachsen und darum befürchte ich, werden sie es nicht verstehen …

    … aber ICH werde sammeln bis zum bitteren Ende!

    Ansonsten ist dein Sammler-Werdegang meinem sehr ähnlich … außer, dass ich zu VHS Zeiten noch sehr viele filme vom Fernsehen aufgenommen habe (das war ja eigentlich legal). Ich galube ich habe JEDEN Film aufgenommen, der im Fernsehn lief. Das war toll, denn man konnte die Werbung vorspulen … ich weiß noch dass die immer genau 6 Minuten ging. 😉 … Ich hab auch noch eine original “From Dusk Till Dawn” VHS und somit diesen Film als einzigen auf jedem der 3 Datenträger …

    Ach ja … streamen tu ich auch hin und wieder (iTunes über AppleTV), wenn ich mir nicht sicher bin ob sich der Kauf lohnt. Das hat mich schon vor einigen Fehlkäufen bewahrt. Und seit wir eine Super-Mega schnelle Internetverbindung besitzen, geht das auch ganz gut … aber irgendwie ist es trotzdem ein ganz anderes Gefühl.

    Gefällt mir

    • Um meine Erben mache ich mir da eher weniger Gedanken: Meine Kids zeigen jetzt schon verstärkt Interesse an meiner Sammlung – und sei es nur, weil der Kleine die DVD-Boxen zum Fressen gern hat. Meine Große besitzt sogar schon ein paar DVDs mit Kinderkurzfilmen und sieht diese auch immer wieder gerne. Ich habe mehr Angst davor, dass es in 10 bis 20 Jahren keine Player mehr gibt, mit denen man die schönen DVDs und Blu-rays alle abspielen kann. Ah, Horrorszenario!

      VHS vom Fernsehen habe ich auch ständig aufgenommen. Besonders weil ich mich damals schon nicht nach vorgegebenen Zeiten richten wollte. Allerdings habe ich diese Aufnahmen meist nicht aufgehoben, sondern nach dem Sichten wieder überspielt. Besonders während meiner Zivizeit hatte ich drei bis vier 240 Minuten VHS in heavy rotation. Eine tolle Zeit!

      Was iTunes angeht: Kosten die Leih-Filme da nicht auch richtig Geld (so 3 bis 5 Euro)? Ich dagegen kaufe mir selbst unbekannte Filme und wenn sie mir nicht gefallen gehen sie (zumindest bei aktuelleren Werken) mit maximal 3-5 Euro Verlust wieder in den Verkauf, was eine Sichtung zu zweit auf jeden Fall wert ist. Dadurch spare ich mir, falls mir der Film gefällt, die zusätzliche Leihgebühr. Würde ich mit dicker Internetleitung aber vielleicht auch anders sehen…

      Gefällt mir

      • Dann müssen wir eben gut auf unsere Player aufpassen, damit sie ein Leben lang … und vielleicht sogar länger halten. 😉

        Wow du hattest 240 Minuten VHSen!! Ich hatte nur die mit 180 Minuten, die natürlich auch immer überspielt wurden. Das hatte den Nachteil, dass vom zweiten Film bei Überlänge das Ende fehlte … das war schrecklich … und man kam erst drauf als es soweit war!!! Ach in Erinnerungen schwelgen … schön, dass wir das alles erleben durften!

        Ja die Leih-Filme kosten zw. 3 und 5 Euro … aber oft gibt es Angebote, wir z.b. gerade zu Halloween, Horrorfilme um 1 Euro.

        Gefällt mir

      • Vielleicht auch ein paar Player auf Vorrat kaufen? 😉

        Ja, die VHS-Geschichte war echt lustig. Auch das Programmieren war stets ein Abenteuer. Von der Organisation der Kassetten einmal ganz zu schweigen: was schauen, damit wann wieder Platz auf der Kassette ist. Und TV-Zeitschriften durchforsten, um ja keinen potentiell interessanten Film zu verpassen. Und das alles ohne Infos aus dem Internet.

        Horrorfilme für 1 Euro klingt gut. Ich weiß immer noch nicht, was ich morgen an Halloween anschauen soll…

        Gefällt mir

      • Gerade mit ShowView. Da musste man immer nachjustieren, weil die Zeiten nicht gestimmt haben o.ä. Man sollte für nachvollgende Generationen wirklich Geschichtsbücher über sowas schreiben… 😉

        Gefällt mir

      • Ach, ShowView! Das ging doch ohne viel schneller und bei vielen Sendungen stand das überhaupt nicht dabei.
        Was mich wundert: warum hat noch niemand LP erwähnt? 8 Stunden auf einer 240min-Kassette?!

        Gefällt mir

      • Es hat ja keiner gefragt, Julia 😉 Ich hatte die ein oder andere Serie auf LP aufgenommen, damit mehr auf die Cassette passte 🙂

        Show View hatte ich nie vertraut. Hab immer ganz normal die Aufnahmen programmiert. Mit Zusatzzeit am Ende. Zur Vorsicht 🙂

        Gefällt mir

      • Hehe, ja genau die obligatorische Zusatzzeit am Ende. Besonders wenn dann doch mal wieder eine Sondersendung eingeschoben wurde o.ä. War stets sehr spannend, ob man denn auch das Ende vom Film sieht… 😉

        Gefällt mir

    • Hierzu bitte meinen Kommentar vom 08.01.2015 – 21.42 h – lesen. Mein verstorbener Mann hat auch gehofft, dass sich doch für diese Riesensammlungen ein Interessent findet. Zu welchem Preis u. ob überhaupt hatte er keine Vorstellung. Nun stehe ich da u.weiss nicht, wie ich einen Käufer oder besser gesagt Liebehaber mit Platz, Raum u. Geld für die zurückgebliebene Witwe finden soll. Ich war keine Sammlerin. Wenn Sie das bedenken, überlegen Sie, ob das für Ihre Familie am Ende zum Trauma wird, wie bei mir. Und auch mit einem schlechten Gewissen gegenüber meines verstorbenen Mannes. Das ist hart.
      Lb. Gr.
      Heidi Westenrieder

      Gefällt mir

      • Filme sammelt man nicht als Wertanlage, sondern weil man sich für sie begeistert. Insofern wird die Sammlung für Ihren Mann einen hohen ideellen Wert gehabt haben. Wenn Sie in Ihrer Verwandschaft oder Bekanntschaft keinen Filmliebhaber wissen, dann inserieren Sie doch in Ihrer lokalen Zeitung. Es wird sich bestimmt ein Interessent finden, der Ihnen ein faires Angebot machen kann.

        Viel Erfolg bei dieser Aufgabe!

        Gefällt mir

  7. Da ich mich oft für Filme interessiere, die in Deutschland gar nicht oder noch nicht und wenn, dann nicht in meiner Region, eine Kinoauswertung erfahren, streame ich eigentlich relativ viel inzwischen aus dem (US-)iTunes-Store auf meinen AppleTV. Das rechnet sich einfach besser. Wobei ich durchaus auch Filme noch kaufe, dann allerdings kaum noch als Blindkäufe, sondern von Werken, die ich bereits kenne und schätze (seien es Klassiker wie „Home Alone“ oder Aktuelles wie „Spring Breakers“).

    Gefällt mir

    • Stimmt, du siehst ziemlich viele ganz aktuelle Filme. Davon habe ich mich inzwischen ja verabschiedet. Ich kann es mir sogar erlauben auf gute Preise bei den Veröffentlichungen zu warten, wobei ich ohnehin mehr in UK kaufe. Dort gibt es die Filme a) früher und b) meist günstiger. Auf jeden Fall spannend, wie sich die internationale Filmdistribution (besonders was Rechte angeht) in den kommenden Jahren entwickeln wird…

      Gefällt mir

  8. Bei mir waren es eine ganze Reihe von VHS, auf denen ich nach und nach die Simpsonsfolgen aufgenommen und die Kassetten dann mit entsprechenden Stickern verziert habe, mit denen es angefangen hat. Irgendwann kam dann (auch bei WOM) „Cruel Intentions“ auf DVD dazu und seitdem wächst die Sammlung.

    Ich bleibe auch weiterhin beim physischen Medium, auch wenn Streaming sicher Vorteile in Sachen Verfügbarkeit und Aktualität bietet und der Aufpreis einer Sammlung keinen mess- und bewertbaren Gegenwert bietet (aber das bieten die wenigsten Sammlungen, und egal was man sammelt, sobald man das Preisargument anführt, kann man es auch gleich bleiben lassen 🙂 ). Allerdings bin ich nicht jemand, der Filme oder Serien zum Veröffentlichungsstart haben muss. Da achte ich dann doch etwas auf den Preis, bevor ich zuschlage. Wohl auch, weil es noch so unglaublich viele Filme und Serien gibt, die ich noch nicht gesehen habe. Insoweit ist mir die Aktualität relativ schnuppe (auch wenn ich sehnsüchtig auf Breaking Bad warte und panische Angst davor habe, über einen Spoiler zu stolpern 😉 ).

    Und der Verfügbarkeits-Vorteil ist ja auch noch nicht abschließend geklärt. Da muss man schauen, wie sich Themen wie Netzneutralität und Drosselung entwickeln. Aktuell wurde der Telekom zwar untersagt, eine Drosselung einzuführen, aber da ist das letzte Wort mit Sicherheit noch nicht gesprochen. Sollte der Mist doch irgendwann kommen, hat das Auswirkungen auf den Preis der Streamingangebote (weil die Access-Provider ihren Teil vom Keks haben wollen) bzw. auf die Verfügbarkeit (weil kleinere Streamingdienstleister es sich nicht leisten können, sich den Premiumdienststatus zu erkaufen). So müsste man bei Produktionen, die die Streamingdienstleister nicht für interessant genug halten, wieder schauen, wo man sie herbekommt.
    Letztendlich könnte so eine Drosselung paradoxerweise einen (kleinen) positiven Effekt auf die Verfügbarkeit von physischen Medien haben.

    Und schließlich werden die Studios so lange wie möglich versuchen, möglichst viele Vertriebswege zu bedienen. Noch sind BD und selbst DVD so rentabel, warum sollten die sich das Standbein freiwillig absägen?

    Deshalb stehe ich dem Streaming eher gelassen gegenüber.
    Auch glaube ich nicht, dass dadurch die Sammler aussterben. Es wird vielleicht weniger von ihnen geben in Zukunft, aber physische Medien wird es noch eine ganze Weile geben. Die Vinylplatte gibt es ja auch noch, sogar teilweise mit aktuellster Chartmusik. Vielleicht werden die Scheiben ein wenig teurer und man muss bei Amazon in Zukunft Versandkosten auch dafür zahlen, aber aussterben werden sowohl BD als auch Filmsammler vorerst nicht.

    Deshalb und weil ich mich irgendwie wohler fühle, wenn ich etwas zum Anfassen für mein Geld bekomme, über das ich frei verfügen kann: weiterhin Sammler.

    Und sollte es irgendwann keine schönen Cover und tolle Booklets mehr geben, dann lebt vielleicht die Bootleg-Community wieder auf und ein paar Liebhaber speichern gestreamte Filme ab, brennen sie auf eine Scheibe, kreieren ein Cover und stellen sich das dann wieder ins Regal :).

    Gefällt mir

    • Völlig korrekt, dass eine Sammlung keinen Gegenwert in Geld darstellt. Man liest immer wieder, dass sich Leute über den Wertverfall ihrer Sammlung aufregen, doch das macht natürlich keinen Sinn. Die Sammlung kann einen persönliche, emotionalen Wert bieten, aber keinen monetären (auch wenn es teils absurd ist, für wieviel Geld teilweise OOP-Scheiben, wie z.B. Disney, gehandelt wurden). Ich bin auch sehr gelassen, was das Veröffentlichungsdatum angeht und kann meist sehr gut warten. Aufgrund der Spoilerangst, habe ich inzwischen dennoch mit der 5. Staffeln von „Breaking Bad“ begonnen… 😉

      Netzneutralität und Drosselung sind in diesem Zusammenhang natürlich äußerst spannende Themen. Wenn es sich tatsächlich in diese Richting entwickelt, wird schnell alles auf ein Monopol hinauslaufen. Auch die internationale Rechteverwertung wird spannend, denn solange nicht jeder Film und jede Serie weltweit zeitgleich verfügbar ist, wird es immer wieder Umwege auf illegale Angebote geben. Bis zu einer für Endnutzer sinnvoll nutzbaren Lösung ist es leider noch ein weiter Weg.

      Ich denke auch, dass es noch länger DVDs und Blu-rays geben wird. Doch ob sich ein neues 4K-Medium etablieren wird? Ich bezweifle es stark. Insofern bin ich schon sehr gespannt, wie der Markt in 2-3 Jahren aussehen wird. Mangelnde Breitbandverfügbarkeit, Netzneutralität und Drosselung könnten den physikalischen Medien tatsächlich zugute kommen.

      Gefällt mir

      • Wenn es um Drosselung und internationale Verfuegbarkeit geht, wird wohl Deutschland eines der Laender sein, die nicht mithalten koennen. In den USA ist Breitband sehr, sehr teuer (http://www.bbc.co.uk/news/magazine-24528383), aber weil es gute Angebote gibt, werden diese auch genutzt.
        Es wurde hier mehrfach Apple-TV und Xbox & Co erwaehnt. Aber auch ohne geht es, denn ich schliesse einfach meinen Laptop per HDMI-Kabel an den „Fernseher“ an (es ist theoretisch ein TV-Geraet, aber es dient mir nur zum Abspielen meiner DVDs).
        Und wie Ken Takel oben schrieb, so ist es sehr befreiend nicht das physische Gegenstueck zu haben. Mir geht es mittlerweile auch bei Buechern so. Ich kann natuerlich die Sammelleidenschaft verstehen, habe ich doch selber 100 Doctor-DVD-Boxen.

        Gefällt mir

      • Ein wirklich interessanter Artikel. Es stimmt aber natürlich, dass es die Angebote sind, die letztendlich das Nutzungsverhalten bestimmen. Für Netflix z.B. würde ich auch hierzulande entsprechend zahlen, auch wenn dies eher Serien als Filme betrifft. So könnte man sich eine gesunde Mischung aus Streaming und Blu-rays zusammenstellen, welche die eigenen Bedürfnisse am besten abdeckt. Allerdings wird dies hierzulande wohl nicht allzu schnell möglich sein. Aber lieber über die bösen Raubkopierer jammern, als sich mal an einen Tisch zu setzen und für Nutzer einen sinnvollen Weg entwickeln. Naja, typisch eben.

        Dass du nach deinem Befreiungsschlag zu meinem Artikel meldest, hatte ich mir übrigens schon fast gedacht. Aber schön zu lesen, dass auch du noch an so manchen Sammlerstücken festhältst… 🙂

        Gefällt mir

  9. Die Entwicklung könnte tatsächlich sein, daß Filme über den Merchandisebereich mehr Umsätze machen als über Heimvideo. Das kann man in der Musik ja auch beobachten, wo auch immer mehr alte Recken plötzlich wieder auf Tour gegangen sind, weil die Tantiemen einfach rückläufig wurden.
    Ich kann mir den Sprung in eine virtuelle Filmwelt noch nicht vorstellen und finde den Tod des Celluloids insbesondere grauenvoll. Ich kann und will meine bescheidene Sammlung auch nicht verfallen lassen.
    Dennoch birgt der Weggang vom physischen Datenträger eine Chance. Das Risiko bei einer Veröffentlichung sinkt, wenn nur die Abtastung als solches zu tragen ist. Projekte wie die Warner Archives bieten on demand viele Filme, die es sonst wohl leider nicht mehr für zuhause gegeben hätte. Ich träume ja immer noch von einer Welt, in der alle Kinofilme auf ähnliche Art erhalten werden. Wenn ein Onlinevertrieb so etwas umsetzen kann, will ich mich dem nicht in den Weg stellen.

    Gefällt mir

    • Die meisten Filme, speziell Franchises, machen wohl heute schon mehr Gewinn mit Merchandising, als mit dem Film selbst. Aber das war ja bereits zu Zeiten von „Star Wars“ so. In diesem Fall ist der Distributionsweg aber egal, da dies sowohl physikalische Medien, als auch Streams betrifft.

      Online-Vertrieb schön und gut, doch was ist, wenn die Server abrauchen oder Warner (bzw. ein anderes Studio) plötzlich beschließt nur noch 3D-Fassungen ihrer Werke anzubieten oder manche Filme überhaupt nicht mehr? Hier empfinde ich eben genau das Gefühl der Machtlosigkeit. Man liest ja z.B. auch bei E-Books immer wieder, dass Amazon nahezu willkürlich Konten sperrt und Nutzer keinen Zugriff mehr auf die gekauften Bücher haben. Solange ich gekaufte Inhalte nicht lokal auf meinem Rechner liegen habe und uneingeschränkt verwenden kann, solange werde ich kein Geld für Online-Käufe tätigen.

      Gefällt mir

  10. als filmjunkie und einem filmdurchsatz von über 400 filmen im jahr kann ich mir nur ausgewählte titel ins regal stellen, brauche sonst bald eine halle. streaming + postverleih nutze ich natürlich auch. in richtung streaming bin ich mit dem atv sehr zufrieden. ich kann den film komplett vorladen und grossbildverträglich ist es meist auch 🙂

    Gefällt mir

    • 400 Filme im Jahr? Das ist ja mehr als ein Film pro Tag! Dafür brauche ich mindestens 8 Jahre. Unglaublich. Wie schaffst du das nur?

      Als Apple-Verweigerer fällt diese Streaming-Lösung für mich natürlich flach. Aber bei meinem Filmkonsum, kann ich mir auch jeden Film (zumindest vorübergehend) ins Regal stellen… 😉

      Gefällt mir

  11. Bei mir ist die Frage nicht ganz so leicht zu beantworten. Ich sammel erst seit einigen Jahren Filme und Serien, wobei letztere immer mehr in den Hintergrund rücken. Allerdings bin ich auch Abonnent des Streaming-Dienstes Watchever zum kleinen Preis und bin mit einem deutschen und einem amerikanischen iTunes-Account ausgestattet.
    Streams nutze ich vor allem dann gerne, wenn die Preise auf 0,99 Cent fallen oder aber ein Film in Amerika schon bei iTunes verfügbar ist und bei uns erst im Kino (und dann meist nur synchronisiert) anläuft.

    Als Ersatz für Kinobesuche und, um zum Thema zurückzukehren, die eigene Filmsammlung sehe ich Streaming jedoch nicht an. Deswegen verlagere ich meine Filmsammeltrieb nun auch vermehrt auf Boxen (so wie die United Artist Box), limitierte Auflagen und schön und gleichmäßig gestalteten Filmreihen (wie die Hitchcock-Blu-ray Neuveröffentlichungen).

    Am Ende ist es allerdings immer das gleiche Lied. Entweder stehe ich vorm Filmregal und weiß nicht was ich ob der Auswahl in den Player schmeißen will oder aber zögere ich bei der großen Bibliothek der diversen Streaming-Dienste. 😀

    Gefällt mir

    • Okay, 99 Cent würde ich auch für einen Stream zahlen. Das sind dann wahrlich Preissegmente, in denen ich mir – so die Technik läuft und ich den Film nur einmal sehen will – den Kauf sparen würde. Auch mit Watchever hatte ich schon geliebäugelt, doch da es dort nicht immer alle Staffeln der Serien gibt, macht das für mich auch nur wenig Sinn.

      Boxen kaufen ich auch gerne, da diese im Filmregal nur wenig Platz beanspruchen. Allerdings bin ich auch davon abgekommen mir jede irrwitzige Special Edition o.ä. kaufen zu müssen. Inzwischen zählt nur noch der Film in der besten Schnittfassung, der besten Qualität und natürlich O-Ton. Zum Extras schauen komme ich sowieso fast überhaupt nicht mehr.

      Die Qual der Wahl ist natürlich auch bei mir ein Thema, besonders da auch meine bessere Hälfte meist mitschaut. Da kann ich nicht jedes Mal mit einem hirnlosen Actioner oder einem Splatterkracher ankommen… 😉

      Gefällt mir

  12. Ich bevorzuge auch eher die DVD oder Bluray und zwar aus zweierlei Gründen:
    1. Ich hole oft DVDs/Blurays die es nicht zu streamen gibt, zuweilen auch importierte Sachen.
    2. Ich teile gerne, leihe also Kollegen und Freunden gerne Sachen aus um sie an Serien oder Filme ranzuführen, die sie sonst nie gucken würden und damit ich mich mit ihnen danach darüber unterhalten. Oder ich gucke die Sachen mit ihnen zusammen und Streaminganbieter sind oft nicht gerade für „plug and play“ geeignet, vor allem wenn man in einem Dorf mit schlechter Internetanbindung ist.

    Gefällt mir

    • Zu 1: Verstehe ich voll und ganz. Geht mir auch so, da greife ich lieber in die Sammlung und kann auf jeden Fall das sehen, was ich gerade möchte.

      Zu 2: Dorf mit schlechter Internetanbindung kenne ich. Obwohl ich meist nicht weiß, ob es an der mangelnden Datenrate oder an überlasteten Streaming-Anbietern liegt. Bei DVD/Blu-ray habe ich das Problem zumindest nicht… 🙂

      Gefällt mir

  13. Streaming im Sinne von „nix auf der Platte und bete, dass die Technik funktioniert“ kommt mir schon mal gar nicht ins Haus. Ich krieg bei jedem technischen Versagen einen Koller deluxe (dafür bin ich menschlichem Versagen gegenüber sehr sanftmütig), da will ich nicht wissen, zu was ich fähig bin, wenn mitten im Film eine Fehlermeldung auftaucht.

    Downloads könnten mich verführen, hat bei der Musik mittlerweile ja auch geklappt. Aber so flott sind die Leitungen dann doch nicht, um die Mengen an Daten in mir angenehmer Zeit zu transportieren. Der Preis müsste dann natürlich ebenfalls stimmen und merlich unter dem einer Blu-ray/DVD liegen. Das könnte sich bei manchen Serien/Filmen lohnen, für die man sonst zum Import gegriffen hätte oder wo kein Release auf Speichermedium in Sicht ist. Stichwort Arrested Development S4.

    Von daher: bis auf weiteres Blu-ray und – wenn die Optik nicht so sehr im Mittelpunkt steht – auch gerne noch DVD.

    Gefällt mir

    • Was den Download angeht, so sind da die offiziellen Quellen leider sehr eingeschränkt. Auch hier müssten sich die Anbieter einfach bewegen, denn ich habe schon so manche Serie abgebrpchen, weil Hulu nach der Werbung mal wieder nicht weiterspielen wollte. Hmpf. Als hätte ich für solch ein Verhalten Zeit…

      Bei Serien würde ich auch Downloads nehmen, da man diese ja meist doch nur einmal schaut. Was heißt hier eigentlich bei „Arrested Development – Season 4“ ist keine DVD-Box in Sicht? Mach mich nicht schwach. Darauf hatte ich all meine Hoffnungen gesetzt. Argh.

      Ich greife bei Filmen eigentlich nur noch zur Blu-ray. Bei Serien dagegen reicht meist die DVD, außer eben bei visuell herausragenden Geschichten (z.B. „Game of Thrones“, „Boardwalk Empire“).

      Gefällt mir

  14. Erstmal möchte buillon loben für seinen tollen Artikel!

    Ich bin ebenfalls leidenschaftlicher Filmsammler und meine Sammelwut begann auch zur VHS-Zeit. Meine erste Kaufkassette war „Die Goonies“ für 49 DM, oohhh ich liebe diesen Film.
    Danach habe ich beinahe jedes Medium, ausgenommen der Laserdisc, mitgemacht und Unmengen an Geld vernichtet (mit Freude). Mittlerweile kaufe ich nur noch Blu-Rays und grade, entgegen meiner früheren Schwüre, sogar DVD´s up.

    Leider sind meine geliebten Extras bei Backkatalogtitel Mangelware geworden, aber was nimmt man nicht alles, für ein besseres Bild, in Kauf.

    Für mich sind Downloads keine Alternative zu meinen geliebten Schätzen im Regal. Ich hoffe und denke, das es dank meiner Generation, noch lange physikalische Medien geben wird, aber wohl in kleineren Auflagen und zu höheren Preisen.
    Und ich bin so süchtig, das ich das auch mitmache ;-).

    Gefällt mir

    • Lob lese ich natürlich immer gerne, danke! 🙂

      „Die Goonies“ ist eine exzellente Wahl für eine erste Kaufkassette. Ich liebe den Film auch, habe ihn zu VHS-Zeiten aber nur imTV gesehen. Dafür dann auf DVD und Blu-ray in die Sammlung geholt. Übrigens wollte ich anfangs auch nur bestimmte DVDs updaten, doch irgendwann kann man einfach nicht mehr zurück. Verstehe ich gut.

      Extras sind Mangelware geworden, das stimmt. Allerdings habe ich dafür selbst kaum noch Zeit und die großen Filme haben ja immer noch mehr als genug Bonus, den ich meist schon von den DVD-Veröffentlichungen kenne (u.a. „Blade Runner“, „Star Wars“, „Alien“, „Der Herr der Ringe“).

      Ich habe heute einen Artikel gelesen, dass Sony plant UHD (4K)-Veröffentlichungen hauptsächlich per Download vertreiben zu wollen. Ich sage nur: viel Spaß in dem lückenhaften Breitbandnetz!

      Gefällt mir

  15. Ich besitze keine BluRays und bin ein notorischer NO-Streamer 🙂
    Meine Werdegang ist genauso… Erst alles in VHS gesammelt. Darunter ein paar Schätze, die ich noch heute besitze (ebenso wie einen Videorecorder). Dann natürlich in die DVD-Welt eingetaucht. Viele Sammelstücke dann nochmal auf DVD gekauft. Damals hatte ich z.B. schon From Dusk till Dawn 2 + 3 als VCDs, da kannte man hier gerade mal den ersten Teil aus dem Kino.
    Ebenso bin ich früher immer zweimal im Jahr nach Münster zur Film- und comicbörse gefahren um mich mit Filmen etc. einzudecken. 🙂

    Ich bleibe weiterhin Sammler. Wie bullion schon sagte, beim Streamen hat man nichts in der Hand. Es fehlt das stöbern, das Lesen des Covers zum 100sten Male usw.. Ich werde auf alle fälle weiterhin der Sammler bleiben.

    Gefällt mir

    • Unseren Videorekorder kann man kaum noch benutzen. Eigentlich dient er nur noch dazu im Wohnzimmer die Uhrzeit anzuzeigen. Kommt demnächst wohl weg. Was ich dann mit den verbleibenden VHS mache, weiß ich noch nicht.

      VCDs hatte ich auch ein paar. Waren immer auf 2 CDs aufgeteilt und von der Qualität wirklich dürftig. Aber war schon ein Ereignis damals Filme auf dem Rechner anschauen zu können.

      Filmbörsen habe ich auch ein paar mitgemacht. War immer eine ganz eigene Atmosphäre mit bunt gemischtem und ganz eigenem Publikum. Hat aber Spaß gemacht, auch wenn ich mir das heute wohl nicht mehr geben würde…

      Gefällt mir

      • Ich würde mir so eine filmbörse gerne mal wieder geben – hier sind nur keine in der Nähe. Damals ist immer ein Kumpel als Trekkie verkleidet mitgefahren 🙂

        Ich fand die VCDs recht witzig. Hab die auf dem DVD-Player geguckt – nicht am Rechner. Ich glaube, ich hab irgendwoe noch ein oder zwei herum liegen.

        Unser Videorecorder läuft noch wie geschmiert 🙂

        Gefällt mir

  16. Ich bleibe auch ein Sammler, obwohl der ein oder andere Stream sich schon mal dazwischen mogelt. Aber irgendwie ist so eine DVD oder Blu-ray in der Hand doch was viel schöneres als so ein Stream. Allerdings… bezieht sich das bei mir nur auf Filme. Serien kaufe ich mittlerweile so gut wie gar nicht mehr.

    Gefällt mir

    • Bei Serien ist einzig die Aktualität das Problem. Würde ich theoretisch auch verstärkt als Stream schauen, doch gibt es hierzulande zu wenig offizielle Möglichkeiten, was ich wirklich schade finde. Da ist es dann meist günstiger 1-2 Jahre zu warten und einfach die DVD-Box zu holen.

      Gefällt mir

  17. Der Mensch begann als Sammler, und ich werde das auch immer bleiben. Genauso wie ein Bücherregal repräsentativ für meine Persönlichkeit sein sollte, halte ich das auch mit meinem DVD-Regal. Ich hab auch Titel auf der Festplatte, aber wirklich gute Filme sollte man, finde ich, auch mit dem rechtmäßigen Kauf einer DVD oder BluRay ehren und würdigen. Bei schlappen 150 Dollar für den Ultimate Cut von Watchmen winke ich dann zwar dankend ab, aber die damals 100 Euro für die Herr-der-Ringe-Box habe ich ohne Zögern bezahlt.
    Apropos, gute Seite für gebrauchte DVD um die 3 Euro: http://www.medimops.de. Wenn da als Attribut „sehr gut“ steht, heißt das tatsächlich null Gebrauchsspuren am Datenträger selber und allenfalls leichte Kratzer auf der Plastikverpackung.

    Gefällt mir

    • So sehe ich das auch. Wer einen Blick in mein Bücherregal wirft, weiß was mir gefällt – und ebenso ist es auch bei meinem Filmregal. Was Sondereditionen angeht, so würde ich dafür inzwischen auch nicht mehr so viel Geld ausgeben. Selbst die 100 Euro für die „Der Herr der Ringe: Die zwei Türme“-Box sind aus heutiger Sicht völlig überzogen. Gut in der Sammlung macht sie sich aber auch heute noch.

      Gebrauchte DVDs kaufe ich so gut wie nie. Ab und zu mal Serien, doch Blu-rays sind meist kaum günstiger als neu. Aber dennoch danke für den Tipp.

      Gefällt mir

      • Für Herr der Ringe lohnt sich das Geld immer 😀 Bin mal gespannt, wie viel die Monsterbox kostet, in der dann 2016 oder wann alle 6 Mittelerde-Filme in längerer Verfassung enthalten sind.

        Gefällt mir

      • Die wird es dann bestimmt mit einer Miniatur des gesamten Auendlands geben… 😉

        Ich werde nicht so lange warten und mir „Der Hobbit“ jeweils in der einfachsten Version der Extended Edition zulegen. Die „Der Herr der Ringe“-Teile sind ja bereits in der Sammlung und gehören zu den wenigen Filmen, bei denen ich die DVD zusätzlich zur Blu-ray aufgehoben habe.

        Gefällt mir

  18. Eines vorweg, der große Streaming-Fan bin selber nicht. I-Netverbindungen sind mir persönlich als jemand der auf dem Land wohnt noch viel zu unzuverlässig. Schaue zb. viel Sport über Streams und da ruckelts und wackelts ebenso oft wie allgemein die Verbindung generell auch immern mal Aussetzer hat. Außerdem bin ich auch noch jemand der ungerne Filme am Rechner schaut (da weder I-Pad, I-Phone noch sonstiger Schnick-Schnack Besitzer). Habs bei mir noch klar getrennt zwischen TV und Rechner und vorm PC schau ich halt sehr sehr ungerne längerer Sendungen oder Filme.

    Was optische Medien angeht würd ich diese immer noch vorziehen, auch wenn ich mittlerweise die Preispolitik in Deutschland teilweise total dreist finde im Vergleich zu UK. Was da immer noch versucht wird rauszuholen ist einfach nur eine Frechheit. Neue Serien durch die Bank immer fast 30€ pro Staffel und oftmals noch dazu keine Sicherheit ob wirklich auch alles veröffentlicht wird. Mir ist zwar klar das es früher nicht bessser war, erinnere mich noch an das Jahr 2003 wo ich für die erste Halbstaffel DVD von CSI 1.1 beim Saturn satte 55€ bezahlt habe. Trotzdem find ich persönlich die Preise immer noch viel zu happig. Was dann dazu führt das ich immer dazu übergehen neue Staffeln zu kaufen, sie einmal zu schauen und dann direkt wieder zu verkaufen. Preislich ganz ok sind mMn nur diese Komplettboxen die es dann von Zeit zu Zeit dann gibt wo man dann stellenweise 5-6 Staffeln für 60-70€ bekommt. So hab ich mir dann zb. so Komplettboxen von 24, The Shield, Lost und vorallem Six Feet Under besorgt. Über die Jahre hat das dann auch dazu geführt das ich viele Serien erst nach Jahren entdeckt habe, weil ich eben nicht bereit war dieses dreiste Abzocke mitzumachen von 30€ pro Staffel, teiweise noch Halbstaffeln und der Ungewissheit obs mit den weiteren Staffeln dann auch was wird.

    Fürs Medium DVD lohnen Filme überhaupt nicht mehr, da der Wiederverkaufswert nazu gegen null tendiert. Würde da niemals mehr so haufenweise Filme kaufen wie noch vor 7-8 Jahren. Denke da kommt man mit einem DVD-Festplattenrekorder weiter wo man dann Filme (welche bei uns im TV ja noch reichlich laufen) aufzeichnen kann und die Werbung rausschneiden oder überspringen als das man jeden 08/15 Film kauft. Muss aber anmerken das ich sowieso eher ein Serienfreund bin als jetzt der große Filmschauer. Sammle wenn dann auch eher Serien weil man dort halt kaum eine Chance hat diese mal wieder via TV komplett zu sehen.

    Insgesamt würd ich es schon unterschreiben das die Zukunft vermutlich im Streaming liegt, auch wenn mir als Person die auf dem Land lebt dabei er mulmig ist. Nichtmal das HD-Satelliten Signal ist hier allzu zuerlässig, geschweige denn die Internet-Verbindung. Deshalb bevorzuge ich hier immer noch ganz klar die DVD (von Blu Ray halte ich persönlich auch nicht allzu viel). Hab mein Kaufverhalten in dem Bereich in den letzten Jahren dramatisch runtergefahren und befürchte auch das es allgemein bis auf die ein oder andere günstige Komplettbox hier und da noch weiter runtergefahren wird. Was auch daran liegt das die DVD Boxen optisch immer mehr zu 08/15 stinkenden Plastikboxen mutieren und es diese super schönen Special Editions und Digipacks der frühen 2000er Jahre ehe kaum noch gibt. Was mir besonders bei Serien und Filmreihen ein Dorn im Auge ist. Besonders wenn der Preis immer noch relativ hoch ist wie eben bei uns im Vergleich zu UK. Irgendwo muss man dann einfach einen Strich drunter machen, gerade als Serienfan ist es die letzten Jahre fast unmöglich geworden sich alles irgendwie zuzulegen, deshalb gehe ich auch immer meht dazu über nur noch die absoluten Favoriten zu behalten und alles andere was nicht mehr als max. 1-2 gute Staffeln hat wieder zu verkaufen. Gerade Serien deren Hauptraiz die Spannung ausgemacht haben und bei denen mir die Charaktere nicht so zugesagt haben schaue ich generell kaum noch wieder an (schon garnicht mit Begeisterung). Serien wie Homeland, Dexter, 24, Alias, Prison Break zb. haben mir zwar gefallen brauch ich aber absolut nicht alles auf DVD. Serien wie Six Feet Under, The Shield, Lost oder The Wire liebe ich alleine schon wegen der Charaktere so sehr das ichs mir auch gerne mehrmals anschaue. Außerdem mag ich acuh DVD-Boxen der Network Serien lieber als die der Cable Sender HBO oder Showtime, weil diese über viel mehr Bonusmaterial verfügen. Lost oder The Shield zb. kann man ja schon Stunden damit verbringen sich das ganze Bonuszeugs anzuschauen.

    Als Fazit würde ich sagen das die Zukunft im Streaming liegen dürfte, ich aber sicher noch mind. 2-3 Jahre weiterhin optische Medien bevorzugen werde. Es wird zwar nicht mehr soviel gekauft wie vor 8-10 Jahren, aber das größere Sehvergnügen hab ich immer noch wenn ich in meinem Fernsehsessel sitze und meine Lieblingsserien und Filme ohne Werbung und andere Unannehmlichkeiten genießen kann.

    Gefällt mir

    • Wow, mit deinen Zeilen dürftest du wohl den Rekord für den längsten bisher abgegebenen Kommentar auf meinem Blog halten. Unangefochten… 😉

      Ich kann vollkommen verstehen, dass du nur vor dem TV Filme sehen möchtest. Geht mir ganz genauso, übrigens auch mit Serien. Mein Rechner ist allerdings auch mit dem TV verbunden, so dass Streaming theoretisch problemlos möglich wäre.

      Was Preise für Serienstaffeln angeht, so kann ich mich eigentlich nicht beklagen. Nach ein paar Monaten gibt es die meisten Staffeln bereits für ca. 10 bis 20 Euro (je nach Serie). Mich stört dabei eher die Dauer bis zur Veröffentlichung, weshalb ich auch immer öfter in UK zugreife. Dort sind die Komplettboxen (z.B. „The Shield“) auch meist noch einmal bedeutend günstiger.

      Aufnahmen aus dem TV fallen für mich leider flach, da ich Filme und Serien nur im Originalton schaue. Synchros sind mir inzwischen ein Graus und kann ich eigentlich gar nicht mehr anschauen. Ab und zu eine Doku oder ein deutscher Film geht aber durchaus – besonders da ich seit ein paar Tagen auch endlich einen HD-Receiver neben dem TV stehen habe.

      Bei den Serien handhabe ich es übrigens ähnlich wie du und behalte nur Shows, die ich mehrfach schaue (meist Comedys oder Lieblingsserien, wie „The West Wing“). Procedurals (z.B. „Bones“) wandern direkt nach der Sichtung wieder in den Verkauf und bringen meist auch noch einmal gutes Geld. Was Sammlerboxen etc. angeht, so habe ich diesen inzwischen abgeschworen, auch wenn ich bei Lieblingsfilmen (wie z.B. „Blade Runner“ oder der „Alien“-Reihe) dann doch noch zugreife. Auf lange Sicht spart das Geld und Platz im Regal, zumal ich ohnehin nicht mehr die Zeit habe mich groß mit Bonusmaterial zu beschäftigen.

      Gefällt mir

      • Also ich find ja schon das die Preise immer noch reichlich hoch sind bei uns. Gerade im Serienbereich, welcher ja wirklich in den letzten 15 Jahren mächtig explodiert ist. Erinnere mich noch an die Zeit als damals Akte X auf Pro7 am Montagabend lief und ich immer dachte „Mensch, mal so eine Serie richtig von Beginn an schauen wäre auch mal was“. Waren ja noch ganz andere Zeiten. Inzwischen hab ich locker 10 absolute Lieblingsserien sowie mind. nochmal 10 weitere die mir richtig gut gefallen und es werden ständig mehr, weil man jetzt via DVD nochmal alte Sachen nachholen kann oder via TV /Stream neue Serien beginnen kann.

        Da kann man einfach längst nicht alles sammeln. Außerdem merkt man auch das die Serien die nicht gerade auf Pro7, Sat1 oder RTL rauf und runter laufen immer noch recht teuer sind und wo sich der Preis auch kaum verändert (es sei denn wie gesagt man wartet, bei einigen kann das aber sehr lange dauern). Viele Serien hinken teilweise Jahre hinterher und werden auch kaum sehr schnell günstiger (SoA, Homeland, Dexter zb.).

        Was das Thema Synchro angeht bin ich ziegespalten. Grundsätzlich verstehe ich sehr gut Englisch und schaue/höre zb. auch Bonusmaterial, Behind the Scenens Zeug im Netz sowie viele US Podcasts und hab da selten Probleme. Beim Serienschauen fällt es mir komischerweise aber meist schwerer mich dann so stark darauf zu konzentieren um auch alles mitzubekommen (möchte da auch keine Abstriche machen). Denke da kann man noch so gut Englisch können, da geht irgendwie immer so einwenig verloren. Gerade was Nicht Comedy-Formate angeht (und ich schaue halt so gut wie keine Comedy). Gerade beim ersten Mal schauen bevorzuge ich daher schon die Synchro, danach auch immer gerne im Original. Finde auch insgesamt das viele Syncho’s im Dramabereich unterschätzt sind (rein von den Stimmen her nicht von der Übersetzung).

        Das einzige was halt furchtbar nervt ist wenn Stimmen sich ändern oder in verschiedenen Serien auftauchen. Trotzdem find ich das einzelne Figuren teilweise sehr geniale Stimmen haben. Bei Lost zb. find ich den deutschen Sawyer sowie den deutschen Hurley wesentlich besser als die Originalstimmen. Der deutsche Jack Bauer ist ebenfalls richtig gut gelungen. Dazu find ich die Synchro von The Shield (besonders Dutch und Aceveda) und The Wire ebenfalls durch die Bank richtig gut. Auch die deutsche Stimme von Claire Fisher in Six Feet Under gefällt mir richtig gut, auch wenn die Übersetzungen dort nicht so gelungen sind weil ständig versucht wird das F-Wort auszublenden. Trotzdem bevorzuge ich bei DVDs die deutschen Versionen weil auch im Familen und Freundeskreis nicht alle der englischen Sprache nicht so mächtig sind und man ja trotzdem immer Spaß dran hat andere mit seinen Lieblingsserien anzustecken.

        Gefällt mir

      • Die unterschiedliche Wahrnehmung was die Kosten von Serienstaffeln angeht, resultiert wahrscheinlich tatsächlich aus den Bezugsquellen. In UK gibt es die einzelnen Staffeln meist recht schnell für 8-12 Pfund, aber dann hat man eben nur englischen Ton. So Geschichten, wie die „Akte X“-Komplettbox gibt es aber auch bei uns immer recht günstig (so 50-60 Euro für die komplette Serie). Einzig die HBO-Geschichten halten sich recht preisstabil, besonders auf Blu-ray. Die von dir genannten Serien habe ich auch alle schon recht günstig gesehen, so hatte z.B. Müller alle „Dexter“-Staffeln Anfang des Jahres für unter 10 Euro im Angebot.

        Gerade was Serien angeht finde ich Synchros größtenteils schrecklich. Da ich auch beruflich zu 90% mit englischen Texten hantiere, habe ich ein recht gutes Sprachgefühl und behaupte mal, dass ich den Großteil mitbekomme – zumindest mehr, als das was bei der Synchro am Ende an Zusammenhängen übrig bleibt. Wenn es gar nicht anders geht, schalte ich noch englische Untertitel dazu. Für mich gibt es da kein Zurück mehr. Dein Argument mit Freunden und Familie zieht da schon mehr, da aus meinem Bekanntenkreis kaum jemand im Originalton schaut. Doch bei den Preisunterschieden und Veröffentlichungszeitpunkten, greife ich dennoch lieber zum Import. Besonders da in Deutschland manche Serien (z.B. „Friday Night Lights“) überhaupt nicht erhältlich sind.

        Gefällt mir

  19. Pingback: Media Monday #123 | 24 yards per second

  20. Schöne Zusammenfassung. Aber ich glaube, dass die Filmsammler noch nicht aussterben, zumindest nicht, solange es noch DVDs und Blu-rays gibt. Dafür sehe ich noch zu viele Filmsammler.
    Ich selber bin zwar Abonnent bei Watchever, den Kauf von Filmen würde das bei mir aber nie ersetzen. Die Vorteile der digitalen Veröffentlichung kann ich zwar nachvollziehen, solange die Preise (zumindest bei iTunes) aber noch so hoch sind und dann teilweise nur eine deutsche Tonspur beiliegt, ist das aus meiner Sicht keine ernstzunehmende Konkurrenz. Ein weiterer Anbieter würde dem Markt da vielleicht ganz gut den.
    Was Serien angeht sieht das schon ganz anders aus. Ich denke, dass gerade durch die Aktualität des Internets sich der digitale Vertrieb optimal für Einzelepisoden und ganze Staffeln eignet – sei es Stream oder Download. Solange die Preismodelle da aber immer noch so unverschämt sind und man nur die Möglichkeit einer Tonspur mit oder ohne „festgebranntem“ Untertitel hat kommt das für mich sowieso nicht in Frage. Dabei würde ich wirklich gerne mehr Serien digital kaufen.

    Gefällt mir

    • Im Grunde stimme ich mit dir überein. Filmsammler wird es immer geben, solange es physikalische Medien zu kaufen gibt. Schon alleine aufgrund der unterschiedlichen Tonspuren, Untertitel und Extras. Ich würde z.B. nie einen Stream in Deutsch schauen wollen. Da hat Watchever (soweit ich weiß) schonmal einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Insofern würde ich evtl. bei Serien (noch) öfter auf Streaming zurückgreifen. Ideal fände ich ein deutsches Hulu oder Netflix, bei dem man nahezu ohne Zeitversatz auf US- bzw. UK-Serien zugreifen kann. Da zahle ich auch gerne dafür, doch die aktuellen Lösungen sind mir entweder zu eingeschränkt oder bieten keine ausreichende Performance. Langfristig wird das aber wohl die Serienzukunft sein, wenn die Studios bzw. Networks nicht komplett gegen illegale Streams bzw. Downloads verlieren wollen.

      Gefällt mir

      • Der Weg ist aus technischer Sicht der richtige. Es wird aber noch so viel Potential verschenkt. Wenn man nur sieht, was einen Mehrwert dem Nutzer die ARD oder ZDF Mediathek bietet. Und Watchever zeigte in Deutschland die letzten Folgen von Breaking Bad ja auch im O-Ton mit nur drei Tagen Verzögerung. Das zeigt, was alles möglich ist. Und die Resonanz dafür war auch durchaus positiv, zumindest soweit ich das mitbekommen habe.

        Gefällt mir

      • Ich glaube die Hürden sind auch weniger technischer Natur, als rechtlicher. Besonders was die Verwertungsrechte angeht, die bei weltweit bei unterschiedlichen Sendern, Labels usw. liegen. Man müsste eben mal alle an einen Tisch setzen und zu einer Lösung kommen. Mit Werbekunden reden usw. Die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos, doch bei der konservatien TV-Landschaft in Deutschland wird sich da wohl so schnell nichts tun. Der Watchever-„Breaking Bad“-Ansatz wäre auf jeden Fall der richtige: Zeitnah und mit O-Ton. Perfekt.

        Gefällt mir

      • Richtig. Das ganze scheitert anscheinend nur an der konservativen TV Landschaft. Aber wie du schon gesagt hattest: Wenn man gegen Piraterie nicht verlieren will, muss man eben auch ein faires und zeitgemäßes Angebot vorlegen.

        Gefällt mir

  21. Ich denke ja immer noch das wir in 5-10 Jahren überhaupt kein normales Fernsehen wie in den letzten 20-30 Jahren mehr haben werden. Das Konzept mit dem alle um 20.15h vor den Fernseher und einschalten hat sich einfach schon längst überlebt. Ich denke viel eher wird es in eine Programm auf Abruf Richtung gehen, abgesehen von ganz wenigen Live-Sendungen. Man sieht ja auch wie die Einschaltquoten bei nazu allen Sendern immer weiter einbrechen. Verstehe auch nicht was zig neue Spartensender daran ändern sollen?

    Bei der Entwicklung der Serienlandschaft wundert es mich ehe warum nicht schon längst US-Sender weltweit senden anstatt die Rechte immer wieder an div. deutsche Sender zu verteilen die dann ewig auf Synchro warten oder die Austrahlung anderweitig verhunzen (Eventprogrammierung, unregelmässige Sendezeiten, lange Pausen, Absetzen oder auf Partnersender verschieben).

    Verstehe auch nicht warum bei uns die DVD-Veröffentlichung immer noch so stark an die TV-Ausstrahlung gekoppelt ist. In den Staaten bei der Erstaustrahlung ok, aber hier bei uns macht es für mich keinen Sinn. Vorallem könnten die Labels mit den DVDs wesentlich mehr Kohle machen wenn die zumindest gleichzeitig wie in den Staaten veröffentlich werden würden. Die Zielgruppe die diese kauft ist ehe meist eine komplett andere als diejenige die die Serie dann im TV anschaut. Hier im TV sind es doch eher Gelegenheitszuschauer die einfach mal reinzappen bzw. sich 1-2 Folgen anschauen und dann wieder das Interesse verlieren. Während die DVDs doch eher für echte Fans sind die in kurzer Zeit die kompletten Staffeln 1x oder mehrmals sehen wollen.

    Gefällt mir

    • Langfristig gesehen wird das klassische TV-Modell bestimmt ausgedient haben, bis auf für Live-Veranstaltungen, Sport o.ä. Besonders jüngere Generationen sind ja durch meist nicht offizielle Streams, Downloads etc. nicht mehr daran gewöhnt Inhalte nach vorgegebenen Zeiten zu konsumieren. Insofern müsste man da durchaus etwas machen, jedoch befürchte ich, dass hier zunächst die Schere zwischen Zuschauer und Sender weiter aufgeht, da die Strukturen einfach zu verhärtet sind.

      Solange US-Sender gutes Geld mit Rechteverkäufen (zuerst an deutsche Sender, dann an DVD-Labels) machen, wird auch das bisherige Modell erhalten bleiben – inklusive Verkaufsklauseln usw. Finde ich auch extrem schade und ist bestimmt auch nachteilig für die Quote und DVD-Verkäufe, doch hier müsste einfach ein Umdenken stattfinden. Siehe Musikindustrie vor ein paar Jahren. Inzwischen kauft jeder eher DRM-freie Musik bei Amazon und Co., als in dubiosen Quellen danach zu suchen. Warum nicht bei TV auch so?

      Gefällt mir

  22. Pingback: Media Monday #127 – AAPS-Special | Tonight is gonna be a large one.

  23. Hmmm. Du sprichst mir quasi aus der Seele. Ich bin zwar nicht alt genug um groß über die VHS Sammelei mitreden zu können, habe damals jedoch selber genug gekauft und geschaut. Als dann die DVD kam war mit meinem Taschengeld nicht all zu viel zu kaufen. Hat sich aber bis über meine Ausbildung hingezogen die DVD.Nun wo ich knapp die Mitte der 20 erreicht habe, und die Blu-ray ihre Blütezeit hat, sammel ich dafür umso mehr Filme und Steelbooks 🙂 Habe dazu auch schon einmal paar Worte in meinem Blog verfasst. Sollte ich vielleicht ähnlich wie du mal ausweiten das Thema Sammelleidenschaft.

    Habe auch lieber 1000 Filme im Regal stehen als 2000 auf der Festplatte 😛

    Gefällt mir

    • Noch ein Sammler! Sehr schön und willkommen in unserer kleinen, seltsamen Filmwelt. Bei DVDs habe ich Steelbooks auch geliebt, die kamen damals ja gerade neu auf. Bei Blu-rays nehme ich eher die Standardpackung, das Steelbooks mehr Platz wegnehmen und nicht so einfach zu ersetzen sind, wenn sie mal runterfallen – und das passiert mit Kindern leider doch öfter mal (z.B. verbeultes „Léon: Der Profi“-Steelbook).

      Habe schon gesehen, dass es bei dir ein paar Einträge zu dem Thema gibt und werde mich dazu bestimmt auch noch einmal äußern… 🙂

      Gefällt mir

  24. Pingback: Happy Birthday Blog: 8 Jahre | Tonight is gonna be a large one.

  25. Ich war auch lange Zeit Sammler (seit ich 5 oder 6 bin) und hab echt alles gekauft. Mittlerweile streame ich aber viel mehr und kaufe nur noch die richtigen Mega-Filme, die mir Gänsehaut bereiten etc

    Gefällt mir

    • Streamen habe ich auch eine zeitlang per Hulu versucht; war nett aber irgendwie auch nervig (ständiges Buffering usw.) – für mich geht nichts über DVD bzw. inzwischen Blu-ray. Da stimmt (meist) die Qualität und ich bin nicht abhängig vom Internet. Filme, die mir nicht gefallen, werden eben wieder verkauft.

      Gefällt mir

  26. Pingback: Was Sonys Reaktion auf den Hacker-Angriff für uns Filmfreunde bedeutet | Tonight is gonna be a large one.

  27. Pingback: Liebster Award #2: KNARZwerk | Tonight is gonna be a large one.

  28. Pingback: Liebster Award #3: Trivial | Tonight is gonna be a large one.

  29. Pingback: Liebster Award #5: Zirkusmanege | Tonight is gonna be a large one.

  30. Pingback: Liebster Award #7: Intergalaktische Filmreisen | Tonight is gonna be a large one.

  31. Pingback: Liebster Award #9: Infernal Cinematic Affairs | Tonight is gonna be a large one.

  32. Hallo,

    toller Blog. Habe auch bereits vor bestimmt schon 30 Jahren mit dem Sammeln von Filmen angefangen.
    Damals allerdings hauptsächlich, wie heute auch noch durch das Aufnehmen vom TV. Erinnere mich gut, dass damals eine 4 Stunden VHS Cassette über 30,- DM kostete. Viel, sehr viel Geld für einen Studenten. Am Ende warens über 400. Das war dann schon ein grösseres Platzproblem und zog auch einige Diskussionen mit dem Partner nach sich.

    Die Ära DVD’S habe ich natürlich auch mitgemacht.

    Inzwischen habe ich meine Filme auf einer NAS im Wohnzimmer und bin absolut begeistert.

    Dies liegt einzig und allein an der freien Software (früher XBMC heute KODI), die ich vor einigen Jahren im Internet kennengelernt habe, und die ideal ist für jeden Filmfan. Hier werden nicht nur Cover, Poster, Schauspieler und Handlungen inkl. Trailern von Filmen und Serien automatisch aus dem Internet geladen, es können zusätzlich auch die eigene Musik und auch die Fotos integriert werden uvm.. Dieses perfekte Home-Cinema-Mediacenter sollte sich jeder Filmfan einmal angesehen haben.

    Ich bin sicher es wird Euch genauso begeistern wie mich.

    [Werbung gelöscht]

    Gefällt 1 Person

    • Danke für deinen Kommentar. Auch wenn digitale Kopien nicht meinem bevorzugten Konsumverhalten entsprechen, so kenne ich XMBC usw. noch aus den Zeiten, in denen es angesagt war möglichst viele digitale Filmkopien auf der heimischen Festplatte zu sammeln (damit konnte man dann schön auf dem Pausenhof prahlen). Bereits damals hat sich mir dieses Verhalten nicht erschlossen – und spätestens in heutigen Zeiten des einfachen legalen Streamings gibt es kaum noch Gründe auf solch eine Lösung zurückzugreifen. Aber jedem Filmfreund das seine… 🙂

      Die Werbung zu deiner Seite, die wiederum werbefinanziert und entsprechend mit Werbung überladen ist, habe ich übrigens gelöscht. Das hat hier nichts zu suchen und ist auch nicht die beste SEO- bzw. Content-Seeding-Taktik.

      Gefällt mir

  33. Hallo?

    Ich denke es geht hier um Filmsammler?

    Natürlich kannst Du Deine Wäsche auch weiter am Fluß waschen, wer aber im Jahre 2015 von Filmsammlern spricht, der kommt an der heimische Festplatte bzw. der NAS und einem Mediacenter bzw. Mediaplayer nicht mehr vorbei.

    MfG

    Gefällt 1 Person

    • Natürlich kann jeder Filme sammeln wie er möchte. Ich sehe jedoch digitale Kopien nicht gerade großartigen Fortschritt, speziell wenn diese ein extra Mediacenter benötigen. Netflix, Amazon Prime usw. brauchen nur eine schlanke App und streamen direkt. Doch jeder soll seine Wäsche waschen wie er möchte… 🙂

      Gefällt mir

  34. Pingback: Media Monday #220 | Tonight is gonna be a large one.

  35. Pingback: Media Monday #227 | Tonight is gonna be a large one.

  36. „Jeglicher gute Vorsatz nur die wichtigsten Filme auf Blu-ray nachzukaufen ist somit dahin.“
    Haha, das habe ich schnell gemerkt! Kaufe erst seit 3-4 Jahren Discs, hab also eigentlich erst angefangen, als den physischen Datenträgern der Tod schon prophezeit war. Ursprünglich, „um die mir wichtigsten Filme im Regal zu haben“. Nochmal: Haha! Mittlerweile ist durch viele Gebrauchtkäufe (BluRays für 2-4€) und gelegentliche Versorgung mit Rezensionsexemplaren die Sammlung schon auf knapp 500 angestiegen 😀

    Gefällt 1 Person

    • Na Glückwunsch, das sind doch schon ein paar. Hatte ich auch alles durch mit Videos und dann mit DVD’s. Nimmt ja ne Menge Platz weg und was noch nerviger war, das ist, dass man lange suchen muss, bis es los gehen kann mit dem Heimkinogenuss. Heute gucke ich im KODI-Player, gebe Title oder Genre oder Schauspieler oder auch das Erscheinungsjahr bzw. das Jahr der Veröffentlichung ein und drücke dann auf Wiedergabe. Wie bei Netflix nur halt als Sammler meiner eigenen Filme.
      Und das ganze mit Bildern, Postern, Handlungsbeschreibungen uvm. und sogar kurzen Trailern. Denn je größer die Sammlung wird und das wirst Du auch feststellen, desto ärgerlicher ist es, wenn man nach einigen Minuten erst merkt, dass man doch lieber einen anderen Film genommen hätte.

      Gefällt 1 Person

      • Bezüglich des Suchens: Ich hab die Filme penibel nach Titel geordnet. Wenn ich also weiß was ich will, finde ich es direkt 🙂 Wenn das nicht der Fall ist, bin ich sowieso überall verloren.. Dein System klingt dennoch recht komfortabel. Fütterst du da dann die Files selbst rein und die Film-Infos liefert die Software?

        Gefällt mir

      • Hallo jacker,
        ja, die Filme werden ganz einfach in einem Ordner mit dem Filmtitelnamen eingefügt. Der KODI-Player erkennt die Filme dann automatisch und ordnet dort Bilder, Poster, Handlung, Schauspieler, Trailer Laufzeit, Bewertung von IMDB uvm. zu und zwar unabhängig davon, in welchem Format der Film dort abgelegt ist. Auf meiner Webseite findest Du alles zu dem Thema inkl. diverse Screenshots (Achtung jetzt mit deutlich weniger Werbung, guck nochmal bitte bullion bevor Du wieder löscht – nur noch die Links zu Amazon sind drin, falls der eine oder andere noch mehr Infos haben oder bestellen möchte http://kodi-player.eu). Das gleiche gilt auch für Serien und Musik, wobei Musik etwas komplizierter beschrieben werden muss. Für Filme und Serien gibt es nichts besseres. Wie man Serien beschreibt, erkläre ich auch auf meiner Webseite. Wenn Du z.B. den Film Stirb langsam sehen möchtest, Dich dann aber umentscheidest, kannst Du dort auch auf einen der Schauspieler klicken, z.B. Bruce Willis, und das System zeigt Dir sofort alle Deine Filme, in denen Bruce Wills mitspielt und mit Klick darauf wieder Poster Bilder Handlung….
        Man kann natürlich auch nach Schauspielern direkt selektieren oder nach Erscheinungsjahr, Genre und natürlich nach dem Titel. Ideale Ergänzung für den KODI-Player ist natürlich eine NAS als Speicherlösung für die Filme. der mehrfach prämierte Marktführer und meine Empfehlung ist eine Diskstation von Synology. Die gibt es bereits für kleines Geld. Beschreibungen, Vergleiche und links findest Du ebenfalls auf meiner Webseite. Mit einer Diskstation kannst Du dann Deine Filme und Serien dann auch überall unterwegs auf dem Smartphone, Tablet, Laptop oder mit einem Kodi-Player z.B. im Ferienhaus oder Hotel betrachten.
        Besonders komfortabel ist es auch, wenn ich noch nicht weiß, ob ich den Film, der heute 20:15 im TV läuft bereits habe. Dann schaue nur kurz in meinem Smartphone auf die App und bekomme ihn sofort angezeigt, oder eben nicht, wenn noch nicht vorhanden. Ich muss dafür nicht aufstehen und in den Schränken wühlen. Und die Umzugskartons mit den DVD’s, die ich auch hatte, stehen jetzt bei meinen Eltern im Keller deren Hauses und meine Frau ist froh, wieder Platz in den Schränken zu haben.

        Gefällt mir

      • Was mich bei der ganzen Sache extrem stört ist der Dunstkreis des Illegalen: Woher kommen denn die Filme auf der NAS? Auch ich kenne Leute, die haben ganze Festplatten voller Filme – so viele, die wissen gar nicht was sie schauen sollen. Und diese sind meist eher aus dubiosen Quellen und eben nicht von einer Kauf-DVD bzw. Blu-ray gerippt. Das hat für mich nur wenig mit Filmfreunden zu tun – und das Springen von Film zu Film? Wenn ich mir einen Film aus dem Regal gezogen habe, dann möchte ich ihn auch schauen und zappe nicht nach 2 Minuten weiter. Das heißt nun nicht, dass ich nicht mal eine Serie streamen würde oder einen Film, der mich nur am Rande interessiert, doch so wirklich die Zukunft des Medienkonsums ist es für mich nicht. Zumal ich hier auch deutlich zwischen Filmfreund (Cineast klingt immer so hochgegriffen) und Filmkonsument unterscheiden möchte.

        Gefällt mir

    • Ja, Blu-rays sind so schön günstig geworden, speziell die UK-Importe sind manchmal unverschämt. Da muss man dann einfach zuschlagen, selbst wenn es kein Prio-A-Film ist. Meine Sammlung zählt zurzeit knapp über 900 Titel, wobei bestimmt noch 300 DVDs dabei sind. Eigentlich ein Irrsinn, aber was will man machen? 😉

      Gefällt 1 Person

      • Kein Irrsinn, sondern Liebe 🙂 Ich finde das toll. Bei mir ist sowieso Medien-Wahnsinn angesagt – durch fast 15 Jahre Auflegen sind zwei IKEA Expedits mit Vinyl voll, da kommt es auf ein paar hundert BluRays auch nicht an 😀 Ich gucke ja nach wie vor aus allen Quellen – Sammlung, Kino, Videothek, Streaming-Dienste, Bibliothek. Aber einfach zu wissen, dass da ein riesiger Fundus an tollen Filmen wartet, ist eine tolle Sache 🙂

        Gefällt 1 Person

      • Ach, ich glaube durchaus auch, dass ich mal den einen oder anderen Film als Stream schauen würde. Doch wenn ich dann an die großartigen Blu-ray-Fassungen meiner Lieblingsfilme (z.B. „Alien“) denke, die mit wirklich faszinierenden Extras aufwarten – dann fühle ich erst den Wert, den dieser Film für mich besitzt. Da kann einfach kein Stream mithalten.

        Gefällt 1 Person

      • Das Fehlen von Bonus-Material bei online-Anbietern oder Digital-Käufen ist auch einfach noch das größte Manko! Gerade der von dir angesprochene Film kommt ja auf Bluray mit Extras, deren Laufzeit den eigentlichen Hauptfilm Übersteigt.

        Gefällt 1 Person

      • Genau – und es ist so eine tolle Doku! Ich schaue zwar kaum noch Extras (Zeit halt), aber bei besonderen Filmen sind auch meiste echte Dokumentationen dabei und nicht nur Werbe-Featurettes. Selbst die Produktionsvideos von „Der Hobbit“ sind äußerst faszinierend. Das möchte ich nicht missen!

        Gefällt 1 Person

  37. Ich bin Sammler von Bluray Filmen ersetze fast alles durch Bluray. Die Streamingangebote interessieren mich nicht da Sie nicht die Qualität bieten die ein BD bietet vor allem Ton und Bild Technisch. Fr eine Homecinema ist Streaming eher unbrauchbar 🙂 Die ganz komplette Aussage trifft auf mich zu 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Ist natürlich alles auch eine Frage des Geldes. Wer immer schon Filme gesammelt hat, der hat natürlich eine dementsprechend große Sammlung. Ich habe meine DVD’S per Software eins zu eins auf meine NAS kopiert und so gesichert und bin froh, dass ich auch die alten Schmöker noch im Kodi Player zwar nur in SD aber immerhin gelistet habe und gucken kann. Ich weiß von meinen Enkeln, Nichten und Neffen, dass z.B. Schwarz-Weiss-Filme heute gar nicht mehr angesehen werden, ich möchte mir das aber nicht nehmen lassen. Ein Neukauf auf Blueray lohnt sich a. aus Qualitätsgründen und b. aus dem Grund nicht, dass ich diese Filme zu selten sehe (Sammler halt).

      Gefällt 1 Person

      • Ich würde nicht sagen, dass sich HD bei älteren Filmen nicht lohnt. Wenn diese gut restauriert werden, dann ist der Zugewinn mindestens so groß, wenn nicht noch größer, wie bei modernen Blockbustern.

        Bei mir wird es wohl auf eine Kombination aus Blu-ray (Lieblingsfilme und -serien) und Streaming (zum Reinschauen in unbekannte Filme oder unwichtigere Serien) rauslaufen. Und eben vereinzelte DVDs von Filmen, bei denen eine HD-Umsetzung noch auf sich warten lässt.

        Gefällt mir

    • Ja, ich wollte zu Beginn auch nicht alle DVDs ersetzen, doch inzwischen geht die Tendenz deutlich dahin. Der Unterschied in der Qualität ist einfach zu groß. Dennoch habe ich mich inzwischen auch am Streaming versucht und für so manche Serie oder auch manchen Film ist die Qualität mit 1080p und Dolby Digital durchaus ausreichend. Die Favoriten kommen dennoch weiterhin ins Regal, keine Frage.

      Gefällt mir

  38. Pingback: Wie beeinflusst Streaming unser Sehverhalten? | Tonight is gonna be a large one.

  39. Pingback: Media Monday #238 | Tonight is gonna be a large one.

  40. Pingback: Media Monday #255 | Tonight is gonna be a large one.

  41. Ein bei mir ganz aktuelles Thema momentan, welches mich seit einigen Tagen beschäftigt. In der vergangenen Woche habe ich meinen Eltern in der Heimat bei Renovierungsarbeiten geholfen. Als ich den Winkelschleifer aus dem Keller holen wollte, bin ich auf Vaters alte VHS-Sammlung gestoßen. Rund 150 Kassetten standen dort in Reih und Glied, darunter Perlen wie „Der weiße Hai“ und „Bloodsport“. Der Haken an der Sache: Meine Eltern besitzen nicht einmal mehr einen Videorekorder und somit sind die VHS-Kassetten – abgesehen von ihrem ideellen Wert für meinen Vater – nutzlos.

    Dieser Zusammenprall mit den VHS-Kassetten brachte mich zum Nachdenken. Irgendwann würde es mir mit meinen Blu-rays ebenso ergehen. Vielleicht.

    Dennoch habe ich für mich festgestellt, dass ich weiter sammeln werde. Alleine der Anblick in meinem Regal erfreut mich immer wieder und bei Videoabenden mit Freunden ist es stets ein Genuss gemeinsam vor den Billy-Regalen zu stehen und die Favoriten für den Abend auszusuchen. Zudem würde mir das Stöbern durch die Sammlung fehlen, mit vielen Filmen verbinden mich auch Erinnerungen (alte Bekanntschaften, Partys, Sneak-Previews, etc.), die ich nicht missen möchte.

    Der HDMI-Standard wird sicherlich noch etwas bleiben und auch den breiten Durchbruch der 4K-Scheiben sehe ich noch lange nicht, da sich erst einmal die Endgeräte im Handel absetzen müssen.

    Blu-rays sind mittlerweile auch beim Release erschwinglich, da ich aus meinem Filmbudget (Finanzierung von Eigentum steht an) aber das Maximum herausholen möchte, kaufe ich mittlerweile auch viel gebraucht (Amazon, Medi Mops, etc.). Meine Wunschlisten bei Amazon und Medi Mops und reBuy sind voll 🙂 Kaufe nur im Zustand „sehr gut“ und bisher war die bei mir eingetroffene Ware stets neuwertig.

    Allerdings habe ich mir auch feste Regeln auferlegt 🙂

    1.) Filme, die auf DVD in der Sammlung vorliegen, werden nur bei Schnappern unter 5 Euro durch eine BD ersetzt. Liegt eine Special Edition vor, wird verzichtet.

    2.) Ich kaufe nur Filme, von denen ich weiß, dass ich sie noch häufiger sehen möchte bzw. Freunden zeigen will. „Das weisse Band“ zum Beispiel war ein toller Film, den ich aber niemals wieder gucken würde. Daher verzichte ich hier auf die Anschaffung. Früher habe ich wirklich jeden Mist geholt. Erst vorgestern habe ich 30 DVDs einfach in die Tonne gehauen (der Verkaufswert aller Filme bei Momox lag bei 3,15 Euro :D). Bei den meisten davon dachte ich: OMG! Warum habe ich dafür bezahlt? Beispiel „27 Dresses“, „Mickey Blue Eyes“, etc.

    Beim Streaming hatten wir schon häufiger das Problem, dass jemand einen Film zeigen wollte, er aber bereits aus dem Katalog des Anbieters entfernt wurde. Pech. Die positive Seite des Streamings: Ich bekomme Zugang zu vielen Filmen, die bisher nicht in meinem Fokus waren. Schaue ich einen und er gefällt, wird er gekauft bzw. wandert auf eine der Wunschlisten.

    Außerdem – viele werden nun lachen – sind gute Sammlungen eine Kapitalanlage. Mein Vater ist seine Kassetten mittlerweile los…für 500 Euro (er hat nicht einmal gehandelt)!

    Hört nicht mit dem Sammeln auf! 🙂

    Gefällt 1 Person

    • 30 DVDs in die Muelltonne?!? In Grossbritannien sind naechstes Jahr die Muellhalden voll und in Deutschland wird es nicht viel anders sein.
      Das ist fuer mich einer der Hauptgruende auf digital zu setzen: kein verdammter Plastikmuell mehr! Ihr habt Familie und Eure Kinder leben in 100 Jahren wahrscheinlich noch – der Planet aber nicht mehr!

      Gefällt 1 Person

      • Wie gesagt: Stolz bin ich auf die Aktion nicht und der Wiederverkauf hätte nicht gelohnt. 😦

        Aber da ich nun bewusster einkaufe, denke ich nicht, dass durch meine Sammlerei die Welt untergeht 🙂 Dennoch ist es sicherlich gut, dass immer weniger Plastik in Umlauf kommt, der Einzelhandel hat in der Hinsicht einen guten Weg eingeschlagen.

        Gefällt 1 Person

      • Aua! Das mit dem Bußgeld ist ja fies. Ideen sind noch: DVDs auf deinem Blog verschenken, mit an deine Arbeitsstelle nehmen und da so eine Box aufstellen (funktioniert bei uns recht gut) oder an örtliche soziale Einrichtungen wenden.

        Gefällt mir

    • Eine interessante Perspektive! Danke für deinen Kommentar. Was die VHS-Kassetten angeht, so hätte dein Vater ja durchaus noch die nötige Hardware kaufen können. Bei diesem Medium war aber auch der Verschleiß ein Problem, den es ja seit den digitalen Medien nicht mehr gibt. Was die Lebensdauer angeht, gibt es ja noch keine definitive Aussage.

      Was DVD und Blu-ray angeht, so sind die neuen Player (auch UHD) bisher ja abwärtskompatibel. Ich glaube eh nicht, dass nach UHD Blu-ray noch ein physikalisches Medium kommt. Noch mehr Auflösung ist im Heimgebrauch sinnlos und 3D ist ja schon wieder am Verschwinden. Ich hoffe dennoch dass sich physikalische Medien halten werden, eben aus den von dir genannten Gründen.

      Zu 1.) Eine gute Idee! Ich upgrade nur Filme, die mir tatsächlich wichtig sind, die ich noch einmal sehen will und bei denen sich die Qualität enorm gesteigert hat. Da die Preise immer mehr sinken, in letzter Zeit leider zu oft.

      Zu 2.) Ich überlege auch viel genauer was ich mir anschaffe. Okay, mal mehr, mal weniger genau. Auch ein spontaner Kaufrausch ist mal drin. Alte DVDs versuche ich nach wie vor zu verkaufen – und wenn das nicht mehr geht, werden sie eben verschenkt. Meine Tonne hat noch keine DVDs gesehen – und ich hoffe, dass dies in Zukunft auch so bleibt. Vielleicht sollte ich dir mal meine Liste mit Filmen schicken, die ich verkaufen möchte. Du könntest sicher sein, dass sie aus einem gepflegten Sammlerhaushalt kommen… 😉

      Gefällt 1 Person

  42. Pingback: Media Monday #271 | Tonight is gonna be a large one.

  43. Pingback: Media Monday #284 | Tonight is gonna be a large one.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s