Blood Diamond (2006)

Nachdem ich den Film schon seit dessen Erscheinen sehen wollte, habe ich mir gestern Abend endlich Edward Zwicks „Blood Diamond“ angesehen. Ein beindruckender und daneben noch viel bedrückenderer Ausflug in die dunkle Geschichte Afrikas.

Wer hier ein romantisch verklärten Blick auf den schwarzen Kontinent erwartet, dürfte bitter enttäuscht werden. Bereits die Anfangsszene zeigt mit brutaler Wucht, welcher Ton hier angeschlagen wird. Ein Dorf wird ausgelöscht. Einfach mal so. Wenn die Kamera hier das erste Mal die mordenden Kindersoldaten einfängt, kann man nicht so wirklich glauben, was man da eben gesehen hat. Grausam, brutal und düster.

Auch der von Leonardo DiCaprio gespielte Diamantenschmuggler Danny Archer ist alles andere als ein strahlender Held. Verschlagen, zynisch und vom Leben gezeichnet geht es ihm nur um die titelgebenden Diamanten. Steine mit denen Kriege finanziert werden. Es ist wirklich erschreckend, welche Zusammenhänge in diesem Film deutlich gemacht werden und man möchte als Zuschauer gar nicht wissen, welche Auswirkungen unsere konsumbestimmte Überflussgesellschaft sonst noch auf das Leben bzw. Sterben in den Entwicklungsländern hat.

Der Film selbst ist großartig inszeniert und besetzt. Die Kamera ist stets mitten drin und man möchte manchmal am liebsten die Augen verschließen aufgrund der Gräueltaten, die sie einfängt. Leonardo DiCaprio mag teils etwas zu jung für seine Rolle wirken, doch ist seine Darstellung wirklich beeindruckend. Ein Charakter mit Tiefe. Ebenso hat mir Djimon Hounsou als verzweifelter Familienvater gefallen, dessen Kampf so ganz anders motiviert ist als Archers.

Als Kritikpunkt könnte man anführen, dass die Balance zwischen Abenteuerfilm und anklagendem Geschichtsdrama nicht immer ausgewogen ist. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass sich der Film mehr auf eine Richtung festgelegt hätte. Allerdings wäre dann wohl entweder die inhaltliche Tiefe oder das mitreißende Element verloren gegangen. Somit möchte ich festhalten, dass „Blood Diamond“ ein nahezu auf ganzer Linie überzeugender Film ist, den man wohl nicht so schnell vergisst: 9/10 Punkte.

15 Gedanken zu “Blood Diamond (2006)

  1. Na ja, sicherlich ist’s ein gut gemachter und gemeinter Film, aber in meinen Augen ist er überschätzt. Bei DiCaprio war ich mir immer nie so richtig im klaren, ob er jetzt zynischen, verbitterten Diamantenschmuggler oder nicht doch den Actionhelden spielt. In jeden Fall ist seine Figur für mich zu schablonenhaft und das trifft auch auf Hounsou und die Frau zu. Sowie eigentlich auf den ganzen Film.

    Wirklich beeindruckt hat mich die Darstellung des finsteren Afrikas in der Serie E.R. irgendwo in der 8. oder 9. Season. Da kann sich selbst Blood Diamond noch eine Scheibe abschneiden.

    Gefällt mir

  2. Natürlich darf man den Film nicht mit einer dokumentarischen Darstellung Afrikas verwechseln. Er enthält tatsächlich einige groß angelegte Actionszenen, die meiner Meinung nach aber auch tadellos funktionieren. Das führte dazu, dass mich der Film einerseits unterhalten und andererseits zum Nachdenken angeregt hat. Eine gute Mischung und mehr als ich nach den meisten gesehenen Filmen sagen kann.

    Gefällt mir

  3. Sollte ich mir auch wieder mal anschauen. Sehr eindrücklicher Film. Di Caprio zeigt auch hier wieder wie auch schon in „Departed“ und „Der Mann der niemals Lebte“ dass er ein hervorragender Schauspieler ist.

    Gefällt mir

  4. Ja, DiCaprio hat sich wirklich gemausert. In letzter Zeit hat man ihn für meinen Geschmack etwas zu oft gesehen, doch auch diese Phase wird irgendwann wieder enden. In „Blood Diamond“ fand ich ihn auf jeden Fall wirklich überzeugend.

    Gefällt mir

  5. DiCaprio empfinde ich auch als einen sehr guten Schauspieler. In meinen Augen hat er seine beste Leistung bisher in „Aviator“ hingelegt, ein ganz fantastischer Film! Auch „Der Mann der niemals lebte“ war ganz stark. Aber in Blood Diamond sagt er mir wie schon erwähnt nicht sonderlich zu.

    Gefällt mir

  6. In „Aviator“ fand ich ihn auch grandios. Keine Frage. Dagegen erschien mir seine Performance in „Der Mann, der niemals lebte“ zu schwach – besonders im Vergleich zu „Blood Diamond“, doch so ist das eben mit den unterschiedlichen Auffassungen… 😉

    Gefällt mir

  7. Pingback: Media Monday #49 | Tonight is gonna be a large one.

  8. Pingback: Media Monday #67 | Tonight is gonna be a large one.

  9. Pingback: Media Monday #73 | Tonight is gonna be a large one.

  10. Pingback: Blogparade: 10 Most Surprising Performances | Tonight is gonna be a large one.

  11. Pingback: Media Monday #206 | Tonight is gonna be a large one.

  12. Pingback: Lord of War (2005) | Tonight is gonna be a large one.

  13. Pingback: Blogparade: My 100 Greatest Films of the 21st Century (So Far) | Tonight is gonna be a large one.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s