Media Monday #366

Ein recht vollgestopftes Wochenende ist auch schon wieder vorbei. Wir hatten etliche Termine, die zwar größtenteils schön, insgesamt aber doch auch stressig waren. Heute hatten wir ein paar Freunde eingeladen, was ein gelungener Abschluss war. Das Wetter war famos und ich könnte nun noch ein paar freie Tage gebrauchen. Diese lassen aber noch auf sich warten. Nun möchten erst einmal die aktuellen Fragen des Medienjournals beantwortet werden, bevor die nächste Arbeitswoche beginnt…

Media Monday #366

  1. Kaum zu glauben, dass ich im Juni tatsächlich über 140 km gelaufen bin und somit meinen erfolgreichsten Laufmonat bisher hatte.
  2. Sommerflaute hin oder her, auf „The Predator“ im Kino freue ich mich jetzt schon, denn den ersten Teil aus dem Jahr 1987 liebe ich und der neue Trailer zur Fortsetzung hat mich auch begeistert.
  3. „Dexter“ hätte besser spätestens nach der fünften bzw. siebten Staffel beendet werden sollen, denn das Finale der achten Staffel war mit das Schlimmste, was ich je in einer Serie gesehen habe.
  4. Bei dem Wust an Serien, der mittlerweile alljährlich aus dem Boden sprießt halte ich mich lieber an bereits abgedrehte Werke, wie gerade aktuell „Sons of Anarchy“.
  5. Wow. Selten eine beeindruckendere schauspielerische Leistung erlebt als von Michael Shannon in „Take Shelter“.
  6. J. R. R. Tolkiens „Der Hobbit“ kann ich ja tatsächlich immer wieder zur Hand nehmen, denn ich fühle mich in dieser Geschichte einfach zu Hause.
  7. Zuletzt habe ich mit meiner Familie das alljährliche Sonnwendfeuer besucht und das war toll, weil es eine wirklich schöne Tradition ist.

Das wärmende Sonnwendfeuer (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

65 Gedanken zu “Media Monday #366

  1. Für mich war der größte Fehler bei „Dexter“ am Ende von Staffel 4 den Trinity-Killer rauszunehmen. Da wäre noch jede Menge Potential drin gewesen. Danach ging es kontinuierlich bergab. Und ja, Staffel 7 und vor allem 8 waren einfach nur ein absoluter Witz.

    Gefällt 1 Person

    • Ach, ich weiß nicht. Der Schockeffekt Ende der Staffel war schon extrem. Und ihn über eine weitere Staffel zu ziehen? Fand ich schon okay, aber ich mochte ja auch die 5. und mit Abstrichen die 7. Staffel ganz gerne. Die 6. war dagegen eher schwächer und die 8. hat viel Potenzial verschenkt (so manche Storyline fand ich dennoch super). Das Finale war dann nur noch eine Frechheit.

      Gefällt mir

      • Schockeffekt < spannende Erzählung.
        Das Problem der Serie spätestens ab dem Zeitpunkt war einfach, dass nichts, was passiert, eine größere Rolle spielt, die man bis zum Ende durchzieht. Alles nur Momentaufnahmen. Und Staffel 8 bestand dann wirklich nur noch daraus.

        Gefällt 1 Person

      • Hmm, ich weiß nicht. Ob eine Verschleppung des Auflösung des Trinity-Falls in die fünfte Staffel wirklich einen Unterschied gemacht hätte? Die Optionen wären ja da gewesen (habe ich in meiner Besprechung der achten Staffel kurz skizziert), doch die Autoren haben einfach den dämlichsten Ausweg genommen.

        Gefällt mir

      • Man wäre aber erstens endlich mal vom Schema F abgewichen und zweitens hatte man durch den Mord durch den Trinity-Killer quasi die perfekte Geschichte für die nächste Staffel. Ich sollte aber dazu sagen, dass Staffel 5 auch so noch ganz gut war. Erst danach wurde es richtig dämlich. Und dass man Optionen ohne Ende hatte, ist keine Frage. Dass die Autoren allerdings wirklich bei allem zum Schluss die dämlichsten Entscheidungen getroffen haben, ist auch absolut klar. Wie man es dreht und wendet, am Ende haben sie es einfach komplett verkackt.

        Gefällt 1 Person

      • Ach, ich finde schon, dass das Finale der vierten Staffel alles andere als Schema F war. Zudem mochte ich die Handlung der fünften auch echt gerne. Die sechste war murksig, doch die siebte hatte wieder Potenzial. Über das Finale brauchen wir nicht mehr reden. Da wollten sich die Autoren alle Optionen offen halten, was fast immer eine schlechte Wahl ist.

        Gefällt mir

      • Nun ja, der Ablauf blieb doch immer gleich. Dexter killt am Ende seinen Gegenspieler und in der nächsten Staffel kommt der nächste Killer der Staffel, der dann am Ende wieder von Dexter abgemurkst wird. Daraus hätte man mit Trinity ruhig mal ausbrechen können, da dieser Charakter einfach noch Potential hatte, um die Geschichte mit ihm und Dexter, vor allem nach dem Mord in der Badewanne, noch weiterzuerzählen.
        Wie gesagt, Staffel 5 fand ich auch so noch ziemlich gut. Danach wurds übel. 7 fand ich auch schon größtenteils grauenhaft, wenn auch mit 1-2 interessanten Ansätzen, die man aber zu keinem Zeitpunkt richtig ausgespielt hat. Die Autoren wurden halt einfach immer beschissener.

        Gefällt 1 Person

      • Ich fand eher interessant, dass die 7. Staffel (zumindest für mich) ein deutlicher Qualitätssprung nach der 6. Staffel war. Ich mochte, dass man Dexter einen Gegenpart zur Seite gestellt hat, was man bisher so noch nicht gesehen hatte. Auch die Schüler-Sache in der 8. Staffel hätte Potenzial gehabt, wurde dann leider nur am Ende nix draus gemacht.

        Gefällt mir

      • Ja, das meine ich mit den Ansätzen, die man dann einfach wieder weggeschmissen hat. Staffel 7 hatte ihre Momente aber auch da war das in meinen Augen schon der Fall. Die ganze Sache mit Debra, die Dexters wahre Identität erfährt war einfach schwach umgesetzt. Dazu dann LaGuertas plötzliche Verdächtgungen gegen Dexter, wo man dann wieder irgendwelchen Kram aus Staffel 1 oder 2 aufgreift, der scheinbar jahrelang keine Sau interessiert hat und die ganze lahme Hannah-Nummer. War insgesamt auch nix. Mal davon abgesehen, dass man da auch schon angefangen hat, den kompletten Nebencast zu nichtsnutzigen Vollidioten zu degradieren, was dann in Staffel 8 auf die Spitze getrieben wurde.

        Gefällt 1 Person

      • Ja, es ist wirklich schade zu sehen, wenn liebgewonnene Serien den Bach runtergehen. Ich habe dann immer noch viel für die Charaktere übrig, doch oft ist es einfach besser, wenn Serie nicht ewig laufen – und „Dexter“ ist dafür wohl das beste Beispiel.

        Gefällt 1 Person

  2. Im Urlaub kann ich ja tatsächlich meine Lieblings-CDs immer wieder zur Hand nehmen, denn nichts erhöht für mich den Spaß beim Autofahren mehr bzw macht langweilige oder gar lange Autofahrten erträglich. Hörbücher sind da für mich eher weniger geeignet, da ich meine Konzentration auf die Straße richten möchte.

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Media Monday #366 | Call me Pippi Langstrumpf – Trallafittibooks

  4. Also brauche ich Dexter eher nicht fertig schauen? Bei dem Feuer finde ich es toll, das sowas noch durchgeführt werden kann und darf, bei den teilweise paranoiden Sicherheitswahn heutzutage.

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Media Monday #367 | Buchhighlight und Trubel – Trallafittibooks

Deine Meinung? (Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.