[Rec] (2007)

Nun habe ich es überraschenderweise doch noch zu Jaume Balaguerós „[Rec]“ ins Kino geschafft – und es hat sich wahrlich gelohnt, denn wie so viele Genrefilme funktioniert der Schocker am besten mit Gleichgesinnten auf der großen Leinwand.

Das Besondere an „[Rec]“ ist der Inszenierungsstil. Man ist bei den Dreharbeiten einer kleinen Dokusendung live dabei. Das allein ist sicherlich nicht besonders innovativ, doch wirkt der Stil auf dieses spezielle Subgenre übertragen doch wieder erfrischend. Das Kameragewackel macht hier nämlich – im Gegensatz zu dem von Genrekollegen – durchaus auch inhaltlich Sinn.

Die Einführung ist ausreichend lang und man lernt die beiden Identifikationsfiguren gut genug kennen, um mit ihnen leiden zu können. Der nun folgende Spannungsaufbau ist nur als gelungen zu bezeichnen. Man wird in den Strudel hineingesogen – ob man nun will oder nicht. Einzig die teils schon als Karikaturen gezeichneten Nebenfiguren haben etwas von der atmosphärischen Dichte des Films genommen. Zwar eine durchaus willkommene Auflockerung, doch im Gesamtkontext nicht unbedingt passend.

In der letzten viertel Stunde spielt der Film dann alle Karten gekonnt aus. Für mich war das wahrer Terror. Überrascht hat mich zudem, dass die Geschichte im letzten Akt auf der Handlungsebene sogar noch erweitert wurde. Das Grauen wurde für mich dadurch nur verstärkt. Einzig der Umstand, dass man teils identische Szenen schon zuvor – z.B. in Neil Marshalls grandiosem „The Descent“ – gesehen hat, schwächte den positiven Eindruck etwas ab. Dennoch ist der letzte Teil des Film absolut gelungenes Horrorkino.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich der Kinobesuch für Genrefreunde auf jeden Fall lohnt – trotz der gewöhnungsbedürftigen Synchro. Es ist allerdings auch kein Film, den ich mir öfter ansehen würde. Dazu fehlt ihm die Handlung zwischen den atmosphärisch dichten Schocksequenzen. Den kleinen bis großen Horrorhunger zwischendurch stillt „[Rec]“ auf jeden Fall: 7/10 Punkte.

10 Gedanken zu “[Rec] (2007)

  1. Siehste mal, „Cloverfield“ habe ich immer noch nicht gesehen. Am ehesten würde ich „[Rec]“ allerdings als Mischung aus „28 Days Later“ (Inhalt) und „Blair Witch Project“ (Inszenierung) sehen.

    Gefällt mir

  2. Ich glaube bei mir wird es bei der einen „[Rec]“-Sichtung bleiben, obwohl mir der Film in den letzten Tagen noch ziemlich im Kopf rumgespukt ist. Aber „Descent“ könnte ich ruhig mal wieder anschauen… 😉

    Gefällt mir

  3. Hm, ich hab den Trailer von [rec] gesehen und mich nich ins Kino getraut, muss ich gestehen 😦
    Descent fand ich aber eher..naja…nett. Den hab ich allerdings auf DVD gesehen. Das wird dann wohl bei [rec] auch so sein…da kann man sich besser entziehen, wenns zu heftig wird *gg*
    (Meiner einer is ja ein kleiner Schisser…)

    Gefällt mir

  4. Kommt immer ganz drauf an, wie und wann man die DVD schaut. Nachts und allein? Dann hat „[Rec]“ wohl mindestens die gleiche Wirkung wie im Kino – zumindest bei mir, denn ich bin da auch ein Schisser… 😉

    Gefällt mir

  5. Pingback: Cloverfield « Tonight is gonna be a large one.

  6. Pingback: 11. September - OT: 9/11 « Tonight is gonna be a large one.

  7. Pingback: Blogparade: Einmal und nie wieder | Tonight is gonna be a large one.

  8. Pingback: Media Monday #308 | moviescape.blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s