Media Monday #604

Ich prangere an, dass das Wochenende schon wieder vorbei ist. Außer ein paar Läufen (siehe Frage 5) und der Wäsche der vergangenen Woche inklusive Bügeln bin ich nicht zu viel gekommen. Am Sonntag hatte mein Patenkind Geburtstag und der Zwergofant schwächelt etwas. Für die Schule morgen sehe ich schwarz. Bis Dienstag ist er hoffentlich wieder fit, denn es steht eine recht turbulente Woche ins Haus. Doch nun erst einmal zu den Fragen des Medienjournals, denn gesehen habe ich letzte Woche tatsächlich auch einiges. Einen guten Wochenstart euch! 🙂

Media Monday #604

  1. Federführend verantwortlich für den Erfolg von „School of Rock“ ist zu großen Teilen Jack Black, der hier wirklich die Performance seines Lebens abliefert.
  2. Unter der Regie von Richard Linklater ist damit ein außergewöhnlich sympathischer Film entstanden.
  3. Die Serie „Silicon Valley“ wäre ja eigentlich ein Kandidat, um endlich komplett von mir gesehen zu werden. Wie passend, dass die Komplettbox den Weg in meine Sammlung gefunden hat (siehe Foto unten).
  4. Ich habe ja erst vor kurzem gelernt, dass „Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte“ mir bei der Zweitsichtung deutlich besser gefallen hat, als beim ersten Mal.
  5. Möchte man mich begeistern, dann sollte man mir einen verschneiten Wald präsentieren, der mich diese Woche doch recht häufig zum Laufen motiviert hat.
  6. So mancher Horrorfilm (von „Hereditary“ bis „Barbarian“)  macht mich neugierig, aber ich bin ein viel zu großer Angsthase als dass ich mich zu einer Sichtung aufraffen könnte.
  7. Zuletzt habe ich über die schlechtesten Filme 2022 geschrieben und das war gar nicht so einfach, weil ich mir meist recht genau überlege, was ich mir anschauen will, und da meist keine wirklich schlechten Filme dabei sind.

Doch mal wieder eine Serie auf DVD gekauft (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

Run, Fatboy, Run (1430)

Heute hat unser Patenkind Geburtstag, sprich wir werden uns sogleich auf den Weg machen. Da ich morgens eh nicht mehr schlafen konnte, bin ich kurz noch einmal in den verschneiten Wald gelaufen. Wer weiß, wie lange das noch möglich sein wird? 🏃‍♂️

Kurz noch einmal in den verschneiten Wald

Kurz noch einmal in den verschneiten Wald

Distanz: 6.36 km
Zeit: 00:39:15
Anstieg: 55 m
Ø Pace: 6:10 min/km
Ø Geschwindigkeit: 9.7 km/h
Ø Herzfrequenz: 149 bpm
Ø Schrittfrequenz: 153 spm
Temperatur: -1.1 °C
Kalorien: 497 kcal

2023: 148 km
Januar: 148 km
KW 3: 42 km

Damit habe ich auch diese Woche wieder 42 km erreicht und es dafür mit dem Kraftsport schleifen lassen. Mehr war aufgrund von Rückenschmerzen aber auch nicht drin. Damit ist das Wochenende auch schon so gut wie vorbei. Doof.

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 294: On the Road Again
Im zweiten Ohr: Skye Wallace

Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte – OT: The Chronicles of Narnia: The Voyage of the Dawn Treader (2010) (WS1)

Nanu, nach der gestrigen Sichtung von „School of Rock“ ein weiterer Filmabend? Tatsächlich ja, denn die Kids waren heute viel auf sich gestellt und durchaus brav. Die Frau musste arbeiten und ich war laufen und habe mich um die Wäsche der letzten Woche gekümmert. Da war einiges zusammengekommen. Danach war es auch schon Abend und zur Freude der Kinder stand „Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte“ auf dem Programm. 🌊🦁

Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte (2010) | © Walt Disney

Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte (2010) | © Walt Disney

Ein schöner Abschluss der Fantasy-Reihe

Die letzte Sichtung des Films liegt schon knapp 12 Jahre zurück. Ist das nicht unglaublich? Tatsächlich kommt es mir nicht halb so lange vor. Ziemlich verrückt. Ehrlich gesagt konnte ich mich zu Beginn an nicht mehr viel erinnern. Nur noch, dass ich damals ziemlich enttäuscht war. Auch weil ich für die ungeschnittene Fassung zur teuren 3D-Blu-ray greifen musste, aber noch lange keine Abspielmöglichkeit haben sollte. Heute sieht das inzwischen anders aus und ich war froh, den Film in 3D sehen zu können. Tatsächlich hat er viel filmischer gewirkt als ich ihn in Erinnerung hatte. Doch wie sieht es inhaltlich aus?

Nachdem mich die letzte Sichtung von „Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia“ eher enttäuscht hat, weil hier zu viel Fokus auf ausgewalzte Kampfszenen gesetzt wurde, kam mir die kleinere Geschichte im dritten Teil gerade recht. Ein schöner Abenteuerfilm mit verschiedenen Schauplätzen, einer überschaubaren Menge an Figuren und etlichen Schauwerten. Zudem bietet „Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte“ einen schönen Abschluss der Reihe, da es auch für die verbleibenden zwei Hauptfiguren der letzte Besuch in Narnia war. Sicher nicht perfekt, doch hat mir der Film heute deutlich besser gefallen als der Vorgänger und als ich ihn bei der ersten Sichtung wahrgenommen hatte.

Fazit

Nun habe ich die Narnia-Reihe doch noch einmal komplett gesehen, bevor Netflix mit seiner Serienadaption um die Ecke kommt. Für mich wird es immer eine nette Fantasy-Trilogie bleiben, ohne jedoch ganz vorne mitzuspielen. „Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte“ bietet herrliche Abenteuerunterhaltung, die größtenteils sehr kindgerecht ist und einfach nur Spaß macht: 7/10 Punkte. (Zappelinchen: 9/10 Punkte; Zwergofant: 8/10 Punkte.)

Run, Fatboy, Run (1429)

Es ist noch etwas Schnee liegen geblieben. Also habe ich meine Trailschuhe angezogen und bin wild durch den verschneiten Wald gelaufen. Dabei sind ein paar Höhenmeter zusammengekommen und ich musste teils aufpassen, weil es doch recht glatt war. 🏃‍♂️

Wild durch den verschneiten Wald gelaufen

Wild durch den verschneiten Wald gelaufen

Distanz: 10.04 km
Zeit: 01:04:01
Anstieg: 104 m
Ø Pace: 6:23 min/km
Ø Geschwindigkeit: 9.4 km/h
Ø Herzfrequenz: 151 bpm
Ø Schrittfrequenz: 153 spm
Temperatur: -1.1 °C
Kalorien: 791 kcal

2023: 141 km
Januar: 141 km
KW 3: 36 km

Damit sind auch die Mindestwochenkilometer geknackt. Morgen steht ein Geburtstag auf dem Programm, weshalb ich noch nicht ganz abschätzen kann, ob noch ein finaler Lauf drin ist. Vielleicht ein kurzer?

Im ersten Ohr: Nerdtalk Sendung 619 – Captain Hemsworth bitte ins Cockpit
Im zweiten Ohr: Skye Wallace, Frank Turner

School of Rock (2003) (WS1)

Die Frau ist heute strawanzen, sprich ich habe den Kindern die Wahl des Films für den Filmabend überlassen. Aus einer Vorselektion natürlich. Sie waren sich erstaunlich einig und wollten „School of Rock“ sehen, den ich vor knapp vier Jahren zum ersten Mal gesehen habe. Da das Zappelinchen Querflöte spielt und der Zwergofant Gitarre und beide Kids im Chor singen, ist die Affinität für musikalische Geschichten definitiv gegeben. Entsprechend gut ist der Film auch angekommen. 🎸🎹🤘

School of Rock (2003) | © Paramount (Universal Pictures)

School of Rock (2003) | © Paramount (Universal Pictures)

Ein perfekter Feel-Good-Movie voller Herz ❤

Zu Beginn hatte ich selbst nicht wirklich viel Lust auf den Film. Die letzte Sichtung liegt noch nicht so lange zurück und ich hätte gerne etwas Neues oder noch Älteres gesehen. Aber es geht beim Filmabend ja um die Kinder. Schon nach ein paar Minuten war ich jedoch sowas von drin in der Geschichte. „School of Rock“ macht einfach nur gute Laune. Jack Black liefert hier wohl die Performance seines Lebens ab. Man spürt förmlich, dass er mit den Kindern arbeitet. Nicht nur in seiner Rolle, sondern auch darüber hinaus. Am Offensichtlichsten wird das während der Szene im Abspann, doch auch davor blitzt diese überbordende Spielwut immer wieder hervor. Neben Black sind die Kinder die Stars des Filme, welche allesamt auch großartig sind.

Auch wenn die Geschichte absolut formelhaft ist, so ist es der Weg zum großen Auftritt, der so besonders ist: Der scheinbare Loser-Typ Dewey Finn begegnet den Kindern mit soviel Herz und ist so wertschätzend und dennoch ehrlich, dass es eine wahre Freude ist. Bei dieser simplen Geschichte ist es schon ein Kunststück, nicht übertrieben schmalzig oder klischeehaft rüberzukommen. Richard Linklater (u.a. „Before Sunrise“ oder „Boyhood“) gelingt dieses Kunststück und wir drei waren während des finalen Auftritts völlig elektrisiert. Die Energie kommt durch den Bildschirm und überträgt sich auf die Zuschauer*innen. Ein herrlich positiver und optimistischer Film, wie es ihn gerade unsere zynische Gegenwart bitter nötig hat. Liebe ich sehr.

Fazit

Es ist kaum zu glauben, doch mir hat „School of Rock“ bei der heutigen Sichtung noch besser gefallen als beim ersten Mal. Ziemlich sicher liegt das an den Kindern, die komplett mitgegangen sind. Mir hat das eröffnet, dass Linklater hiermit ein kleines Wunder gelungen ist, das weit nicht so simpel ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Kann ich euch nur dringend ans Herz legen: 9/10 Punkte. (Zappelinchen: 9/10 Punkte; Zwergofant: 9/10 Punkte.)

Run, Fatboy, Run (1428)

Nach einem Bürotag heute wieder Home Office. Die Mittagspause habe ich somit für einen Lauf durch den Schnee genutzt. Der Rücken wird langsam besser, also habe ich die Runde etwas ausgedehnt. 🏃‍♂️

Kalter Schneelauf, Rücken wird langsam besser

Kalter Schneelauf, Rücken wird langsam besser

Distanz: 10.04 km
Zeit: 01:03:46
Anstieg: 86 m
Ø Pace: 6:21 min/km
Ø Geschwindigkeit: 9.5 km/h
Ø Herzfrequenz: 150 bpm
Ø Schrittfrequenz: 152 spm
Temperatur: 0.0 °C
Kalorien: 777 kcal

2023: 131 km
Januar: 131 km
KW 3: 26 km

Damit habe ich mein neues Minimalmonatsziel erreicht. Das Wochenziel jedoch noch nicht, sprich es steht noch mindestens ein Lauf an.

Im ersten Ohr: Nerdtalk Sendung 619 – Captain Hemsworth bitte ins Cockpit
Im zweiten Ohr: Skye Wallace, Jimmy Eat World

Top 5 schlechte Filme, die ich 2022 gesehen habe

Von den besten Serien geht es heute bei Die 5 BESTEN am DONNERSTAG zu den schlechtesten Filmen, die ich 2022 gesehen habe. Auch hierfür habe ich wieder meinem filmischen Jahresrückblick herangezogen und die schlechtesten Filme ausgewählt. Wirklich dramatische Ausfälle waren bei mir nicht dabei. Wie sieht das bei euch aus? 🎥

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #295 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #295 | © Passion of Arts Design, Marvel, Disney, 20th Century Fox, BBC

Das Thema für Ausgabe #295 lautet:

Top 5 schlechte Filme, die ich 2022 gesehen habe

  1. „A Lonely Place to Die: Todesfalle Highlands“ (2011) – Leider konnte mich der Film nicht wirklich begeistern. Ich mochte die Naturaufnahmen, das Setting und den Spannungsaufbau am Anfang wirklich gerne, doch dann fällt der Film extrem stark ab. Insgesamt kann ich leider keine Empfehlung aussprechen. (Besprochen am 14. April 2022)
  2. „Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia“ (2008) – Bei der Zweitsichtung hat der Film leider ziemlich abgebaut. Kein schlechte Fortsetzung, doch setzt er für mich die falschen Schwerpunkt. Inwiefern das der Vorlage geschuldet ist, kann ich allerdings nicht einschätzen. (Besprochen am 16. Dezember 2022)
  3. „Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft“ (2018) – Der Film ist eine erwartbare Fortsetzung, die man sich durchaus anschauen kann. Die Inszenierung funktioniert ziemlich gut, das Drehbuch fällt dagegen leider ziemlich ab. Dafür hatten die Kinder wieder sehr viel Spaß und das ist ja schließlich die Hauptsache. Tut nicht weh, ist aber auch kein Muss. (Besprochen am 11. Februar 2022)
  4. „Kill List“ (2011) – Man findet „Kill List“ auf vielen Kultfilmlisten. Er ist zweifellos interessant und bietet einen deprimierenden Blick auf ein paar verlorene Figuren. Dabei springt er so drastisch zwischen den Genres, dass man als Zuschauer*in zweifellos überrascht wird. Für mich passt das alles dennoch nicht so ganz zusammen und wirkt teils eher effekthascherisch als durchdacht. Seltsam, bei solch einem spröde inszenierten Film. Hat für mich leider nur bedingt funktioniert. (Besprochen am 2. November 2022)
  5. „Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“ (2017) – Habe ich den Film bei der ersten Sichtung noch wohlwollender wahrgenommen, so haben sich seine Schwächen dieses Mal stärker in den Vordergrund gespielt. Auch die Kids waren nicht wirklich begeistert. Nett, mehr aber nicht. (Besprochen am 23. September 2022)

Anmerkung: Die Liste ist rein alphabetisch, nicht nach Wertung, sortiert und die Besprechungen der Filme und/oder Serien sind jeweils über den Titel verlinkt.

Run, Fatboy, Run (1427)

Ich habe immer noch Rücken. Der Lauf gestern hat aber nichts verschlimmert. Also habe ich mich heute noch einmal vorsichtig auf meine Mittagsrunde begeben. 🏃‍♂️

Immer noch Rücken. Immer noch langsam.

Immer noch Rücken. Immer noch langsam.

Distanz: 8.14 km
Zeit: 00:53:31
Anstieg: 69 m
Ø Pace: 6:34 min/km
Ø Geschwindigkeit: 9.1 km/h
Ø Herzfrequenz: 152 bpm
Ø Schrittfrequenz: 151 spm
Temperatur: 0.0 °C
Kalorien: 670 kcal

2023: 121 km
Januar: 121 km
KW 3: 16 km

So langsam könnten die Schmerzen nun wieder abklingen. Ist immerhin schon der vierte Tag. Morgen werde ich eine Pause einlegen und dann mal weiterschauen.

Im ersten Ohr: Nerdtalk Sendung 619 – Captain Hemsworth bitte ins Cockpit
Im zweiten Ohr: Skye Wallace

Run, Fatboy, Run (1426)

Seit Sonntagnachmittag plagen mich ziemliche Rückenschmerzen. Gestern war ich im Büro und habe mich eher wenig bewegt. Heute dann Home Office und ich habe versucht, mit einem langsamen Lauf gegen die Schmerzen anzukämpfen. Noch weiß ich nicht, ob das die beste Idee war. 😬

Der Versuch, bewusst langsam gegen die Rückenschmerzen anzulaufen

Der Versuch, bewusst langsam gegen die Rückenschmerzen anzulaufen

Distanz: 8.03 km
Zeit: 00:54:46
Anstieg: 69 m
Ø Pace: 6:49 min/km
Ø Geschwindigkeit: 8.8 km/h
Ø Herzfrequenz: 149 bpm
Ø Schrittfrequenz: 150 spm
Temperatur: 2.8 °C
Kalorien: 665 kcal

2023: 113 km
Januar: 113 km
KW 3: 8 km

Als ich warm gelaufen war, hat sich der Rücken ganz gut angefühlt. Außer wenn ich aus dem Tritt gekommen bin. Dann war es kurz davor, wieder reinzufahren. Ich werde einfach alt. Mal sehen, wie der verbleibende Tag so wird. 🏃‍♂️

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 293: Lars Schweizer von Two Peaks Endurance
Im zweiten Ohr: Skye Wallace, Jimmy Eat World

Media Monday #603

Die erste Arbeits- und Schulwoche des Jahres liegt hinter uns. Wie zu erwarten war das kein einfacher Wiedereinstieg. Ich habe durchgehend schlecht geschlafen. Viel zu viele Dinge, die mir im Kopf rumspuken. Auch die Kinder waren ziemlich durch den Wind. Doch nun haben wir den Alltag wieder einigermaßen im Griff (oder er uns?) und können nach vorne blicken. Somit geht es auch direkt mit den aktuellen Fragen des Medienjournals weiter, schließlich habe ich diese Woche einiges zu berichten. Was war bei euch medientechnisch so los? 📺

Media Monday #603

  1. Man mag von späten Fortsetzungen oder Reboots halten, was man möchte, aber „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ und „Jumanji: The Next Level“ sind wirklich äußerst unterhaltsame Filme; auch bei der zweiten Sichtung.
  2. Wenn es um das Thema Dokus geht ist mir „Man on Wire“ als sehr gut in Erinnerung geblieben.
  3. „Nope“ hat ja einen ganz spezifischen Style oder auch Look, denn er wurde mit IMAX-Kameras gedreht.
  4. Wäre schon großartig, wenn meine Liste an besten Serien auch im Jahr 2023 wieder ordentlich gefüllt würde.
  5. Im noch jungen Jahr habe ich mich ja bereits für das Rollenspiel „Der Geist im alten Schloss“ (siehe Foto unten) begeistern können, das hoffentlich der Startschuss für weitere Pen-and-Paper-Abenteuer bei uns in der Familie war.
  6. Eine Serie wie die dritte Staffel von „Tom Clancy’s Jack Ryan“ vertreibt mir noch immer in bester Manier die Zeit und sorgt für packende Unterhaltung.
  7. Zuletzt habe ich mit „The Many Saints of Newark“ den Prequel-Film zu „The Sopranos“ gesehen und das war viel besser als ich erwartet hatte, weil die meisten Kritiker den Film verreißen und ich doch eher begeistert war.

In den Weihnachtsferien habe ich mit den Kindern das erste Pen-and-Paper-Rollenspiel gespielt und Lust darauf bekommen, das nun häufiger zu machen (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):