Media Monday #498

Die Weihnachtsferien sind nun offiziell vorbei. Am Wochenende haben wir den Baum abgeschmückt und rausgeschmissen. Seitdem fehlt etwas im Wohnzimmer. Wie eben jedes Jahr. Ich habe meine ersten Arbeitstage bereits hinter mir und morgen ist es für den Rest der Familie soweit. Dreimal Home-Schooling. Ich könnte mich über so viele Dinge aufregen, aber das würde hier den Rahmen sprengen. Piazolo, Söder und Co. haben es einfach verkackt. Das kann man sich nicht schönreden. Vielleicht schreibe ich noch einmal gesondert etwas dazu, aber bei den Fragen des Medienjournals soll es ja um die angenehmen Dinge des Lebens gehen. Bleibt gesund, ihr Lieben. 💚

Media Monday #498

  1. Meine liebste Anlaufstelle in Sachen Streaming oder digitalem Fernsehen sind all eure Blogs, auf denen ich immer wieder famose Tipps bekomme, wie z.B. in Inishmores Serienchecks oder dem umfassenden Jahresrückblick auf neuesvomschreibtisch.
  2. Das unglaublich Vorhersehbare an Filmen wie „Ostwind“ ist gar nicht so schlimm, da sie für das Zielpublikum dennoch famos funktionieren und es auch gar nicht um überraschende Wendungen geht.
  3. Die Reboot-Reihe „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ und „Jumanji: The Next Level“ hat mich in vielerlei Hinsicht dahingehend überrascht, dass hier ein frischer Ansatz gefunden wurde, der sogar innovativ ist, dennoch zum Original passt und einfach nur gute Laune macht.
  4. Gerade an Wochenenden im tiefsten Winter haben wir öfter ein paar Episoden der Serie „Gortimer Gibbon“ geschaut, welche ich wirklich nur empfehlen kann. Gerade zum gemeinsamen Schauen mit Kindern.
  5. „The End of the World Running Club“ (siehe unten) ist nicht nur spannende Lektüre, sondern auch ein guter Motivator für die eigene Fitness. Wer weiß schließlich, wann die Welt untergeht?
  6. Kaum zu glauben, dass anscheinend wirklich geplant ist die Faschingsferien zu streichen. Mist, jetzt rege ich mich doch wieder über die rein opportunistisch denkenden Politiker*innen auf.
  7. Zuletzt habe ich mit meiner Familie den 1990er „Turtles“-Film gesehen und das war für zwei von uns famose Unterhaltung, weil man schon ein Faible für die albernen Sprüche der vier Schildkröten haben muss, um heute noch begeistert von dem Film zu sein.

Meine momentane Lektüre (mehr Einblicke dieser Art findet ihr auf meinem Instagram-Account):

28 Gedanken zu “Media Monday #498

  1. Nur nicht die beiden Turtles-Fortsetzungen schauen. Die können mit Teil 1 nicht mithalten. Ich rege mich hier in NRW auch über die Maßnahmen auf. Das private Umfeld ist in der neuen Verordnung wieder mal nicht definiert und so hängt man etwas in der Luft was man nun darf und was nicht.

    Gefällt 1 Person

    • Die erste Fortsetzung mochte ich, die zweite habe ich nie geschaut. Aber werden wir jetzt bei den kommenden Filmabenden angehen… 🙂

      Super dämlich das alles. Die Regierung hat einfach jahrelang gepennt, was Digitalisierung angeht und nun kriechen sie nur der Wirtschaft und den potenziellen Wählern in den Hintern. Wirklich bitter.

      Gefällt 1 Person

      • Ja, das hoffe ich auch. Wäre ja eigentlich auch eine Chance, sich mal richtig für Bildung stark zu machen und entsprechend zu positionieren. Aber da kommt wieder nix. Sehr traurig.

        Gefällt 1 Person

      • Es muss einfach mal eine ordentliche Kommunikation passieren. Ein ehrliches, „wir wissen nicht ob Maßnahme X hilft, aber ein Versuch ist es wert“ ist mir lieber als „wir müssen es so und so machen“ nur um Tage später zu merken, dass Maßnahmen nicht umsetzbar und unkontrollierbar sind jedes Land trotz gemeinsamer Beschlüsse auf der Ministerpräsidentenkonferenz dann doch macht was es will. Da wird gerade eine Menge Glaubwürdigkeit und Vertrauen verspielt. Zudem sind noch lange nicht alle Menschen bereit sich selbstständig die offiziellen Verordnungen durchzulesen und zu verstehen. Ich selber habe die NRW Verordnung auch zweimal lesen müssen um festzustellen, dass der Privatraum in der aktuellen Verordnung keine Erwähnung findet und ich mich in der Theorie in meiner Wohnung weiter mit so vielen Leuten treffen darf wie ich will und warte auch eine Klarstellung durch das Land auf eine eMail-Anfrage.

        Gefällt 1 Person

      • Ja, die Kommunikation ist das eine Thema. Ein anderes ist aber auch, dass die letzten 10 Monate einfach geschlafen wurde bei vielen Dingen. Gerade was die Schulen angeht. Das wurde einfach katastrophal gelöst, von einheitlichen Lösungen, der generellen Kommunikation bis hin zur digitalen Infrastruktur. Einfach alles verpennt. Das macht mich so wütend.

        Gefällt 1 Person

      • Dann sind wir schon zwei. Ich bin echt froh, dass mir zumindest Home Schooling erspart bleibt und unser Zwerg auch scheinbar gar nicht so bewusst mitbekommt wie komisch die Welt gerade ist, weil er sie nicht anders kennt.

        Gefällt 1 Person

      • Bis er in die Schule kommt, ist das Thema dann hoffentlich durch. Auch wenn ich momentan ein wenig schwarz sehe, was das Lernen der Menschheit in Bezug auf Pandemie-Prävention angeht.

        Gefällt 1 Person

  2. Das ist so eine Frechheit, die Faschingsferien ausfallen zu lassen. Die Kleineren sollen dann voll durchziehen bis in den April zu den Osterferien. Halten die das durch?
    Heute war es blamabel mit IServ. Schon in der ersten Sekunde ist der Server zusammenbebrochen… Herzlichen Glückwunsch zum digitalen Lernen.

    Irgendeinen Turtles – Film habe ich damals auch mal gesehen…

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Horrorfilme, Düsseldorfer EG, Ready Player One & Antebellum | Sneakfilm - Kino mal anders

  4. Wie lieb, dass du mich erwähnst, obwohl ich praktisch jahrelang inaktiv war und mich nun seeehr langsam erst wieder ans regelmäßige Bloggen wage. 🙂

    (Und ich weiß zwar nicht, was und wann Faschingsferien sind (gibt es hier oben nicht), aber ich gönne sie euch trotzdem und hoffe, dass sie euch nicht genommen werden. Dieser ganze Lerndruck in absoluten Krisenzeiten erschließt sich mir überhaupt nicht. Bin sehr froh, nicht mehr in dem System zu arbeiten.)

    Gefällt 1 Person

    • Aber gerne doch. Das muss schließlich unterstützt werden, dass du wieder da bist! 🙂

      Faschingsferien sind eine Woche über Fasching. Und sie sind dieses Jahr schon gestrichen, worüber ich mich soooo aufregen könnte. Habe eh so eine Wut, wenn ich an die opportunistische Politik denke, die momentan gemacht wird. Lehrer*innen und Schüler*innen sind am Ende, die gesamte Infrastruktur überlastet, aber bloß niemandem aus der Wirtschaft oder den kritischen Lagern auf die Füße treten. Das ist alles ziemlich unfassbar.

      Gefällt 1 Person

      • Ich musste gerade mal googeln, wann überhaupt Fasching gewesen wäre dieses Jahr. Für mich ist das so gar kein Fixpunkt im Jahr. Im Februar also. Hmm. Ich verstehe, dass du dich aufregst. Damit bist du ja auch nicht allein. Eltern, Lehrer und Schüler sind gerade auf jeden Fall die, die es am härtesten trifft und die auch allein gelassen werden mit der Situation.
        Ich persönlich kann mich immer aufregen, wenn in Nachrichten gepredigt wird, man solle seine Kontakte minimieren. Ich habe schlichtweg keine Kontakte mehr, die ich minimieren kann. Und der Herr Koch hat auch nur Kontakte auf der Arbeit. Aber er kann halt auch nicht ins Homeoffice. Verstehe auch null, warum nicht endlich verpflichtend Homeoffice angeordnet wird für alle, für die es möglich wäre. Ist mir unbegreiflich.

        Gefällt 1 Person

      • Fasching ist uns auch komplett egal. Aber die Ferien eben nicht. Das ist wieder nur purer Aktionismus, der komplett an der Realität der betroffenen vorbeigeht.

        Was habe ich gestern gelesen? Bevor eine Home-Office-Pflicht eingeführt wird, werden noch die Kontakte im eigenen Haushalt beschränkt. Und das Traurige ist: Da ist viel zu viel Wahrheit dran. Wir haben auch jetzt schon keine Kontakte mehr, was echt hart ist, und dann zu sehen, wie lasch mit Querdenkern und Co. umgegangen wird, ist wirklich bitter.

        Gefällt 1 Person

      • Korrekt, einiges geht an der Realität vorbei. Bin auch gespannt, was am Dienstag nun beschlossen wird. Meinetwegen können wir auch noch Ausgangssperren abends einführen, ich frage mich nur ernsthaft, was das ändern soll, wenn z. B. Büros weiter offen sind. Inzwischen habe ich meinen Nachrichtenkonsum auch deutlich eingeschränkt, weil ich mir das alles nicht mehr ständig geben kann. Wenn man sich an alle Regeln hält, fühlt man sich leider trotzdem langsam veralbert.

        Gefällt 1 Person

      • Für mich wäre jetzt nur noch sinnvoll Home-Office-Pflicht, wo es eben geht (d.h. Bürojobs), um auch den Arbeitgebern in den Hintern zu treten in Sachen Digitalisierung. Und eben strikter gegen Querdenker und Co. vorzugehen, die die Regeln bewusst missachten und damit andere fahrlässig in Gefahr bringen. Alles andere (noch weitere Ausgangssperren usw.) dürften wohl nicht mehr den großen Effekt erzielen.

        Gefällt 1 Person

Deine Meinung? (Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.