Media Monday #251

Da meine heutigen Antworten auf die aktuellen Fragen des Medienjournals länger ausfallen, halte ich mich in der Einleitung kurz: Mein Wochenende bestand nun vorerst zum letzten Mal aus nur einem Tag, so dass wir in den nächsten Wochen endlich die längst überfälligen Gartenarbeiten angehen können. Juhu! Die nächste Woche wird spannend und anstrengend, so dass ich jetzt noch den Sonntagabend genieße. Euch einen guten Start in kommende Woche! 🙂

media-monday-251

  1. Enttäuschung drückt nicht annähernd aus, was ich empfand, als ich beim Joggen wieder einmal einem engstirnigen und egoistischen Hundebesitzer über den Weg gelaufen bin.
  2. Wenn andere so über den baldigen Start der sechsten „Game of Thrones“-Staffel“ reden, frage ich mich, ob es sich wirklich lohnt auf die offizielle Veröffentlichung zu warten – in einem Jahr werde ich dann aber froh sein, die gesamte Staffel am Stück sehen zu können, wie es mir erst kürzlich auch mit der fünften Staffel ging.
  3. Manchmal fragt man sich ja, was die Verantwortlichen sich bei der Auswahl der Filmtitel denken, wie etwa bei [ehrlich gesagt stelle ich mir diese Frage nicht mehr, denn die Filmtitel werden wohl sehr genau via Fokusgruppen ermittelt – und am Ende wird dann der Titel gewählt, der den 08/15-Kinogänger am meisten anspricht, so doof er auch sein mag].
  4. Bei historischen Stoffen kann man im Kino noch etwas lernen, wenngleich man auch nie das gewisse Maß an künstlerischer Freiheit vergessen sollte, das sich die Filmemacher meist nehmen.
  5. Vom Set-Design her ist Spike Jonzes „Her“ absolut fantastisch anzusehen.
  6. Eines der wohl meistbemühten Klischees ist es ja wohl, dass es typische, um nicht zu sagen klischeehafte, Frauen- und Männerfilme gibt.
  7. Zuletzt habe ich „Mud: Kein Ausweg“ gesehen und das war ein großartiges Erlebnis, weil sich Regisseur Jeff Nichols vollständig auf seine Schauspieler, das Drehbuch und den Schauplatz verlässt – ohne aufgesetzte Effekte und (bis auf eine Szene) unnötige Action.

Run, Fatboy, Run (359)

Gestern habe ich den letzten Tag meines diesjährigen Blockseminars absolviert, somit blieb nur der Sonntag zum Laufen. Da das Wetter eher bescheiden war, stand auch keine andere Aktivität auf dem Programm. Somit wollte ich wenigstens eine kleine Runde drehen. Da mir Flo Liebs Besprechung von „Stand by Me“ Lust auf den Film gemacht hat, habe ich meine Route um ein paar Meter an den Eisenbahnschienen erweitert – eine Brücke gab es jedoch nicht zu überqueren:

run-fatboy-run-359

Distance: 17.02 km
Duration: 01:37:49
Elevation: 102 m
Avg Pace: 5:44 min/km
Avg Speed: 10.44 km/h
Heart Rate: 167 bpm
Stride Frequency: 150 spm
Energy: 1462 kcal

Zu kämpfen hatte ich mit zwei Hindernissen: Zunächst einmal hat mir das Wetter sehr zugesetzt. Es war eklig kalt und windig, was aber das geringere Problem war. Als ich mich dann abseits der befestigten Wege ins Gelände schlug, bin ich von einem erhöht gelegenen Trampelpfad fast den Berg hinunter gerutscht. Irgendwann sollte ich mir wirklich Trail-Schuhe mit besserem Profil zulegen. Das zweite Hindernis war ein alter Sack mit deutschem Schäferhund, der prototypische AfD-Wähler also, der mich nach meiner Bitte, den Hund an die Leine zu nehmen, gleich einmal beleidigte. Trotz dieser Unwägbarkeiten habe ich es mit einer sehr guten Zeit ins Ziel geschafft und bereits zum zweiten Mal die 17 Kilometer bezwungen. Insofern bin ich sehr zufrieden… 🙂

Im Ohr: FatBoysRun – Episode 36: Wie organisiert man den Köln-Marathon?

Mud: Kein Ausweg (2012)

Die letzte Woche ist unglaublich schnell vergangen. Sie war sehr turbulent und endete heute mit einem der seltenen Tage im Home Office. Morgen steht der letzte Termin meines Blockseminars auf dem Programm und doch möchte ich zu fortgeschrittener Stunde noch meine Gedanken zu „Mud: Kein Ausweg“ festhalten. Der Film stand bereits viel zu lange im Regal und ich hatte die Sichtung, aus welchen Gründen auch immer, stets aufgeschoben. Heute war es endlich soweit und tatsächlich hat sich Jeff Nichols Film als Kleinod unter den Indie-Dramen präsentiert…

mud-4

Auf den ersten Blick erzählt „Mud“ ein Jugendabenteuer, wie man es aus Klassikern wie „Stand by Me“ kennt. Sogar einer der beiden Jungschauspieler, Jacob Lofland, erinnert an River Phoenix aus Rob Reiners Stephen-King-Verfilmung. Doch Nichols Werk ist komplexer und besitzt mehr Schichten, die sich dem Zuschauer erst nach und nach offenbaren. Teils hat er mich auch an das düstere Ozark-Drama „Winter’s Bone“ erinnert, was die beinahe schon dokumentarische Schilderung der Lebensumstände der Flussanwohner Arkansas angeht. Dabei bleibt „Mud“ jedoch stets hoffnungsvoll und lässt uns nie in das Herz der Finsternis blicken, auch wenn man es nach der ersten oberflächlichen Betrachtung hinter der nächsten Ecke vermuten könnte.

Nichols erzählt seine Geschichte beinahe vollständig durch die Augen seiner jugendlichen Protagonisten. Nur in wenigen Momenten wird mit dieser Perspektive gebrochen, was tatsächlich auffällt und beinahe schon befremdlich wirkt. Dies sind dann auch die Szenen, in denen „Mud“ in Richtung Kriminalfilm kippt, welche teils wie Fremdkörper in dieser ruhig und fließend erzählten Geschichte wirken. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt an diesem großartigen Film. Vielleicht hätte sich Nichols vollständig innerhalb von Ellis‘ Erzählperspektive bewegen sollen, wodurch auch die letzte Szene einen gewissen Interpretationsspielraum bekommen hätte. Vielleicht wäre dies dann auch ein ganz anderer Film geworden. Schon alleine, dass „Mud“ zu solchen Spekulationen einlädt, macht ihn sehenswert.

Neben den beiden großartigen Jungschauspielern, überzeugt vor allem Matthew McConaughey („Interstellar“ oder „True Detective“) als titelgebender Mud. Die Beziehung, die sich zwischen den drei Protagonisten entwickelt, wirkt echt, glaubhaft und ist beinahe schon anrührend. Doch es sind gerade die Lebensumstände von Ellis (Tye Sheridan), die sich in der Beziehung zu Mud und auch zu seiner Freundin Juniper (Reese Witherspoon) spiegeln. Neben all den angerissenen Themen ist „Mud“ im Kern eine Coming-of-Age-Geschichte, in der der gestrandete Mud den beiden Freunden Ellis und Neckbone als symbolhafte Vaterfigur dient – und in der sich alle anderen Beziehung in irgendeiner Form wiederfinden lassen.

Neben den inhaltlichen und schauspielerischen Stärken, überzeugt „Mud“ vor allem auch durch seine formalen Aspekte. Man fühlt sich als Teil der Wildnis Arkansas und ich hätte aufgrund der oft fast schon kitschigen Schönheit so mancher Motive den Film manchmal am liebsten pausiert. Wieder einmal habe ich viel zu lange mit der Sichtung gewartet und hätte „Mud“ schon vorher kennenlernen können. Macht nicht den gleichen Fehler und seht diesen wunderbaren Film – am besten sofort: 9/10 Punkte.

Run, Fatboy, Run (358)

Heute habe ich mir mitten unter der Woche einen freien Tag gegönnt, um der Schuleinschreibung unseres Zappelinchens beizuwohnen. Unglaublich wie die Zeit vergeht. Aber darum soll es an dieser Stelle nicht gehen. Da ich heute morgen aufgrund eines kranken Zwergofanten wider Erwarten doch nicht sturmfrei hatte, habe ich gleich etwas Sinnvolles gemacht und eine Außensteckdose montiert sowie gefühlt drölf Tonnen Steine in den Lichtgraben geschaufelt. Nach den drei Stunden war ich erst einmal am Ende. Dennoch konnte ich mich heute Nachmittag noch zu einem kleinen Lauf aufraffen. Mir sind besonders die Steigungen schwer gefallen und eine ganz besonders teuflische habe ich für euch festgehalten. Sieht auf dem Foto dummerweise nur nicht wie eine Steigung aus:

run-fatboy-run-358

Distance: 7.02 km
Duration: 00:40:49
Elevation: 87 m
Avg Pace: 5:48 min/km
Avg Speed: 10.32 km/h
Heart Rate: 168 bpm
Stride Frequency: 148 spm
Energy: 575 kcal

Nachdem der letzte Lauf mit einer (für meine Verhältnisse) Rekordlänge von über 17 Kilometer schon recht lange gedauert hat, konnte ich heute die Geduld meiner Familie nicht wieder so lange beanspruchen. Wenn der Papa schon einmal unter der Woche Urlaub hat. Letztendlich bin ich meine neue Hausrunde gelaufen und war trotz 10 Kilometern weniger sogar langsamer als beim vorherigen Lauf. Vermutlich steckte mir das Schaufeln vom Vormittag noch in den Knochen – und wer weiß, ob sich der Hand-Fuß-Mund-Albtraum nicht auch bei mir schon gemütlich einnistet…

Im Ohr: FatBoysRun – Episode 35: Road to Marathon

Game of Thrones – Season 5

Kaum eine zweite Serie ist derzeit so populär, wie die Adaption von George R. R. Martins Fantasy-Epos. Wenn man, wie ich, auf die Veröffentlichung für das Heimkino wartet, dann hängt man dem Hype meist um ein gutes Jahr hinterher. So weiß ich momentan auch nicht wie „Game of Thrones – Season 5“ von den Fans aufgenommen wurde. Ich selbst war sehr gespannt auf die Umsetzung, da die Vorlage „A Dance with Dragons“ viele tolle Momente bietet und gleichzeitig den bisherigen Schlusspunkt der Romanreihe bildet. Ob die HBO-Adaption auch im fünften Jahr mithalten kann?

game-of-thrones-s5-3

Puh, es passiert wieder ganz schön viel in nur 10 Episoden, speziell da in der vierten Staffel nicht alle Handlungsstränge aus „A Feast for Crows“ verarbeitet wurden und nun ein Jahr weitergerutscht sind. Die Handlung der Vorlage wurde abermals deutlich gerafft, was ich aber nicht als großen Nachteil empfinde. Durch die Konzentration auf weniger Figuren wirkt die Geschichte stringenter und fokussierter. Andererseits lässt sie dadurch auch ein wenig die komplexe Epik vermissen, die der Roman so wunderbar von den Geschehnissen in dieser fremden Welt zeichnet. Auch wenn ich mich an vieles nur noch bruchstückhaft erinnern konnte, so ließen sich einige Lücken in der Erzählung doch durch die Kenntnis der Vorlage auffüllen. Die Unterschiede sind mir teils deutlich aufgefallen. Zudem treten Charaktere, die im Buch eine eigene Erzählperspektive hatten, hier nur als Nebenfiguren auf. Manches fand ich im Buch gelungener, doch die Adaption hat mich in diesem Jahr tatsächlich mehr mitgerissen.

Während die Geschichte zu Beginn eher bedächtig voranschreitet, was ich ganz famos fand, nimmt die Handlung über die letzten drei Episoden enorm an Fahrt auf. Auch wenn die schockierenden Szenen nicht so geballt kommen wie beim Red Wedding der dritten Staffel, so ist das fünfte Jahr der Serie an vielen perfiden Einzelszenen nicht zu überbieten. Speziell in der zweiten Hälfte der Staffel kommt man selbst mit Kenntnis der Vorlage oft nicht aus der Schockstarre heraus, zumal es auch Todesfälle gibt, die so nicht im Buch vorkommen. Am Ende der finalen Episode saß ich fast schon gelähmt auf dem Sofa und konnte einfach nicht glauben, dass es das gewesen sein soll. Gerade war ich so richtig von dieser Welt und ihren unzähligen Geschichten gefesselt – und nun wieder ein Jahr warten? Ich kann nur wieder die zukünftigen Zuschauer beneiden, die nach Abschluss der Serie eine Komplettsichtung vornehmen können.

Die imposanteste Szene war wohl tatsächlich der Kampf in der Arena in der Episode „The Dance of Dragons“. Ich liebe ja ohnehin Drachen im Film und was hier im wahrsten Sinne des Wortes abgefeuert wird, ist einfach ein großes Vergnügen. Doch auch neben den aufwendig inszenierten Kampfszenen, wie sie zum Beispiel auch „Hardhome“ oder „Mother’s Mercy“ zu bieten hat, überzeugen vor allem die kleineren Dialogszenen und hinterhältigen Attacken, mit denen uns die Autoren stets aufs Neue überraschen. Am meisten Platz nehmen die Schauplätze Castle Black und Meereen ein, was jedoch nicht bedeutet, dass in King’s Landung, Dorne und Winterfell weniger für die Handlung Relevantes passiert.

Auch wenn ich es nicht gedacht hätte, so hat mich die fünfte Staffel von „Game of Thrones“ bisher am meisten beeindruckt – vielleicht auch, weil sich die Serie langsam aber sicher immer weiter von der Vorlage entfernt. Nach diesen zehn großartigen Episoden kann ich nun gar nicht fassen, dass ich nun wieder ein Jahr auf die Fortsetzung warten muss, zumal das ganze Netz wieder explodieren wird. Und dieses Mal kann ich mangels Vorlage auch gespoilert werden. Es wird ein hartes Jahr. Vielleicht sollte ich mich einfach einschließen und noch einmal die ersten fünf Staffeln sehen, denn darauf hätte ich tatsächlich große Lust. Ein großes Kompliment für eine großartige Serie: 10/10 (9.7) Punkte.

Prädikat: Lieblingsserie

Media Monday #250

Mein Wochenende hat mit einem Schwimmbadbesuch mit der ganzen Familie am Freitagabend begonnen. Den Samstag habe ich dann an meiner alten Hochschule verbracht, um ein Blockseminar zu halten. Danach war ich platt, was unseren Jüngsten leider nicht davon abhielt die Nacht zum Tage zu machen. Für ein wirklich entspanntes Wochenende blieb folglich nur der Sonntag, der nach einem Wimpernschlag nun auch schon wieder vorbei ist. Aber erst wollen natürlich die Fragen des Medienjournals beantwortet werden. Damit zählt der Media Monday übrigens schon 250 Ausgaben. Wirklich beeindruckend lieber Wulf! 🙂

media-monday-250

  1. Die Situation, in der sich nahezu alle Charaktere am Ende der fünften „Game of Thrones“-Staffel befinden, ist wahrlich prekär.
  2. Dass ich heute über 17 Kilometer laufen würde konnte ich nicht fassen, schließlich hatte ich die Nacht davor nur drei Stunden geschlafen.
  3. Für Videospiele hätte ich ja gerne die Zeit und Muße, aber mit Familie, Job und Haus ist die Freizeit begrenzt – da musste diese Obsession leider wegfallen.
  4. Dass es sich bei „Baymax: Riesiges Robowabohu“ um eine Adaption handelt, hatte ich ursprünglich nicht vermutet.
  5. Ich hatte ja keine hohen Erwartungen an die Neuverfilmung von „Teenage Mutant Ninja Turtles“, doch selbst diese wurden noch untertroffen.
  6. Es macht mich regelrecht nostalgisch, wenn ich an die wunderbaren Filme meiner Kindheit denke.
  7. Zuletzt habe ich den Action-Klassiker „Con Air“ gesehen und das war genauso unterhaltsam, wie ich es in Erinnerung hatte, weil Simon Wests Film herrlich handgemacht aussieht und tolle Schauspieler bietet.

Run, Fatboy, Run (357)

Nach dem gestrigen Blockseminar habe ich mich am Abend sehr auf mein Bett gefreut. Ich bin so viel reden einfach nicht gewöhnt. An Schlaf war aber nur zwischen drei und sechs Uhr zu denken, da unserem Zwergofanten, wie sich heute herausstellte, die Hand-Fuß-Mund-Krankheit zusetzte. Deshalb habe ich meine Pläne über Bord geworfen, gleich morgens eine große Runde zu laufen. Es hätte nach nur drei Stunden Schlaf einfach nicht funktioniert. Somit habe ich mich erst nachmittags aufgemacht, nachdem wir schon einen kleinen Familienspaziergang absolviert hatten. Die Temperatur lag bei knapp 13 °C und es war bewölkt – und dennoch hat es sich einfach nach Frühling angefühlt:

run-fatboy-run-357

Distance: 17.31 km
Duration: 01:39:42
Elevation: 159 m
Avg Pace: 5:45 min/km
Avg Speed: 10.42 km/h
Heart Rate: 168 bpm
Stride Frequency: 148 spm
Energy: 1452 kcal

Nachdem ich beim letzten Lauf eine persönliche Rekordzeit hingelegt hatte, war es unwahrscheinlich, dass ich diese Zeit heute schlagen würde. Nach 10 Kilometern war ich trotz Schlafmangel noch ganz gut dabei, so dass ich meine Runde spontan erweitert habe. Letztendlich war ich heute so weit laufen, wie noch nie zuvor (mein bisheriger Rekord liegt bei 13,53 Kilometer). Das ist ein wirklich gutes Gefühl, speziell wenn man die denkbar ungünstigen Voraussetzungen bedenkt. Die Halbmarathon-Distanz ist somit in greifbare Nähe gerückt… 🙂

Im Ohr: FatBoysRun – Episode 34: Interview Denis Wischnewski

Con Air (1997)

Nachdem ich heute bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr meinen Samstag vor knapp 20 Studenten verbracht habe, ist nicht nur meine Stimme weg, sondern auch die Energie. Somit habe ich meinen Feierabendlauf auf morgen vertagt und mit „Con Air“ einen Film eingelegt, der zu den alten Bekannten meiner Jugend zählt. Inzwischen hatte ich ihn bestimmt schon 10 Jahre lang nicht mehr gesehen und somit freute ich mich durchaus auf ein Wiedersehen mit dem langhaarigen Nicolas Cage…

con-air-2

Ach, was ist der Film herrlich albern und 90er Jahre durch und durch. Angefangen beim Schnitt, dem Score und Soundtrack sowie Schauspielern und Inszenierung. Für mich war „Con Air“ stets der kleine Bruder von „The Rock“, doch letztendlich nehmen sich die beiden Jerry Bruckheimer-Produktionen nicht viel, was übertriebene Action angeht. Simon Wests Regiearbeit ist geradliniger und setzt noch ein wenig mehr auf den reinen Effekt. Wirklich unglaublich, was hier an purer Zerstörungskraft freigesetzt wird – und das (größtenteils) wunderbar altmodisch mit echten Explosionen. Herrlich!

Wie auch „The Rock“ hatte „Con Air“ damals den Status des besonders harten Actionfilms inne, immerhin war er mit FSK 18 freigegeben und wurde im TV stets geschnitten. Heute kann man beinahe nur noch darüber schmunzeln, sieht man doch in jeder mit FSK 16 freigegebenen TV-Serie härtere und häufigere Gewaltszenen. Da wird einem erst einmal wieder bewusst, wie sehr sich das Sehverhalten verändert hat. Vielleicht ist der mildere Eindruck aber auch der unfreiwilligen Komik geschuldet, denn der Film trägt oft ganz schön dick auf und speziell Nicolas Cages Voice-over während der Gefägnismontage ist, zusammen mit seiner Frisur, wahrlich schwer ernst zu nehmen. Dem Unterhaltungswert tut dies aber keinen Abbruch, im Gegenteil…

Auch wenn ich wirklich sehr, sehr müde war, so hat es „Con Air“ doch geschafft mich am Ball zu halten. Der Film mag objektiv nicht sonderlich gut sein, doch schon alleine die überbordende Action und das Auflaufen an hochkarätigen Schauspielern (u.a. John Malkovich, Steve Buscemi, John Cusack, Monica Potter) machen den Film zu einem echten Klassiker des 90er Jahre Actionkinos. Ich hatte tatsächlich sehr großen Spaß auf diesem Flug: 8/10 Punkte.

Blogroll Reloaded #16

Ich schäme mich in Grund und Boden: Seit dem letzten Update meiner Blogroll sind sechs Monate vergangen. Allerhöchste Zeit also für mich, diesbezüglich einmal wieder tätig zu werden. Leider jedoch war der lange Zeitraum der Übersichtlichkeit nicht gerade zuträglich und somit habe ich nicht mehr wirklich auf dem Schirm, welche unzähligen neuen Blogs den Weg in mein Feedly gefunden haben. Um es mir einfacher zu machen, habe ich mich an den neuen Top-Kommentatoren orientiert. Ihr seht: Kommentieren zahlt sich in mehrfacher Hinsicht aus. Wer also sein Blog an dieser Stelle vermisst: in nächster Zeit einfach mehr Kommentare schreiben… 😉

Weiterlesen