Buffy: The Vampire Slayer – Season 4

Bereits zwei Wochen nach dem Eintrag zur dritten Staffel, steht die Besprechung von „Buffy: The Vampire Slayer – Season 4“ auf dem Programm. Wenn es mit diesem Tempo weitergeht, schreibe ich nächsten Monat bereits über das Serienfinale. Unglaublich, wie stark sich die Serie entwickelt hat.

Mit Beginn der vierten Staffel kommt es zu einem deutlichen Bruch: Angel und Cordelia haben Sunnydale verlassen, die Highschool ist zerstört, Giles ist arbeitslos und Buffy muss sich im College neu orientieren. Hier erinnert mich die Serie sehr an die finale Staffel von „Veronica Mars“, wenngleich diese natürlich von Joss Whedons Werk beeinflusst ist und nicht andersrum. Alles schreit nach Neubeginn und so müssen nicht nur die Figuren lernen mit den veränderten Umständen umzugehen, sondern auch der Zuschauer.

Leider schaffen die Autoren es nicht den Weggang von Angel und Cordelia übergangslos zu kompensieren. Die ersten Episoden wirken etwas uninspiriert und ohne Ziel – und das obwohl das Thema der Staffel schon recht bald eingeführt wird: The Initiative. Leider konnte ich mich nie wirklich mit dieser militärischen Geheimorganisation anfreunden. Zu technisch. Zu übertrieben. Zu unglaubwürdig. Selbst für eine Serie wie diese. Diese Umstände wurde von den Autoren jedoch erkannt und man hat die Kritik an ihnen mit teilweise glänzender Selbstironie in die Serienhandlung eingeflochten.

Die Stars der Staffel sind für mich eindeutig Spike und Anya. Besonders Spike ist in seiner verhinderten Bosheit so herrlich absurd, dass es eine wahre Freude ist. Weiterhin gibt es ein paar wirkliche Highlights in der Staffel, die jedoch meist nicht mit dem Haupthandlungsbogen zusammenhängen. Besonders „Hush“, die Doppelfolge um Faith und das losgelöste Staffelfinale „Restless“ sind einfach nur großes Kino.

Ich freue mich nun schon auf die kommenden drei Staffeln und hoffe, dass der Handlungsbogen von Season 5 wieder besser ausgearbeitet ist, als der um The Initiative. Trotz qualitativem Einbruch, ist auch die vierte Staffel großartige Serienunterhaltung mit viel Humor und nahezu perfektem Drama: 8/10 Punkte.

7 Gedanken zu “Buffy: The Vampire Slayer – Season 4

  1. Pingback: Buffy: The Vampire Slayer - Season 5 « Tonight is gonna be a large one.

  2. Pingback: Buffy: The Vampire Slayer - Season 7 « Tonight is gonna be a large one.

  3. Pingback: Life Unexpected – Season 2 « Tonight is gonna be a large one.

  4. Pingback: Review: Buffy - Im Bann der Dämonen | Staffel 4 (Serie) | Medienjournal

  5. Pingback: Die 5 besten TV-Episoden zu Halloween | moviescape.blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s