Media Monday #351

Ehe man sich versieht, ist das Wochenende auch schon wieder vorbei. Nur noch eine Woche, dann beginnen die Osterferien. Zumindest für den Rest der Familie, denn ich muss arbeiten. Aufgrund des durchwachsenen Wetters (siehe unten) war unser Wochenende eher unspektakulär: Am Samstag war eine Aufführung der Musikschule, am Sonntag haben wir uns immerhin zu einem Spaziergang aufgerafft. Nun warten nur noch die Fragen des Medienjournals auf ihre Beantwortung, bevor der gemütliche Teil des Abends beginnt. Euch einen guten Start in die neue Woche! 🙂

Media Monday #351

  1. Was mich im noch jungen Filmjahr 2018 bisher begeistert hat war, dass Jordan Peele für sein Drehbuch zu „Get Out“ tatsächlich den Oscar gewonnen hat.
  2. Wenn im Internet dann plötzlich wieder alle von beispielsweise der Leipziger Buchmesse erzählen lässt mich das ziemlich kalt, doch vielleicht sollte ich selbst einfach einmal auf eine Buchmesse fahren?
  3. Alles was derzeit so im Radio läuft ist in meinen Augen schon reichlich überschätzt, denn für mich klingt das alles gleich.
  4. Wohingegen die Zusammenstellung meiner fünf Lieblingslieder aller Zeiten dann eher unterschätzt wird und nicht die verdiente Aufmerksamkeit bekommt, denn immerhin haben sie mich schon über mehrere Jahrzehnte hinweg begleitet und sind heute noch so großartig wie am ersten Tag.
  5. Als ich letztens mal wieder einen Dokumentarfilm von Louis Theroux zur Hand nahm war ich leider ein wenig enttäuscht, denn „My Scientology Movie“ blieb hinter meinen Erwartungen zurück, auch wenn er durchaus spannende und unterhaltsame Einblicke bietet.
  6. Wenn die Laune mal im Keller ist und ich sonst zu nichts Lust habe, eine Runde laufen geht eigentlich immer, denn man tut sich selbst etwas Gutes und fühlt sich danach immer besser als davor – selbst wenn es eiskalt ist und man sich durch den Schnee kämpfen muss, so wie ich heute.
  7. Zuletzt habe ich den Thriller „Die Stunde der Patrioten“ (1992) gesehen und das war solide Unterhaltung, weil Harrison Ford einen tollen Jack Ryan gibt, selbst wenn die Handlung eher vorhersehbar bleibt.

Da bleiben die Frühlingsgefühle aus (mehr davon auf meinem Instagram-Account):

29 Gedanken zu “Media Monday #351

  1. Nichts gegen Jordan Peele, den ich sehr mag, aber der Oscar ist eigentlich schon arg lächerlich, wenn man bedenkt, dass man dann auch jeden anderen Horrorfilm der letzten 40 Jahre hätte auszeichnen müssen, da er letztlich auch nichts anderes ist. Aber gut, Politics und so.

    Zu 3: Absolute Zustimmung. Was für ein Einheitsbrei. Und ich habe das Gefühl, es wird immer schlimmer. Ich höre ja glücklicherweise selten Radio. Aber wenn ich dann mal dazu gezwungen werde auf Arbeit wird es gefühlt immer unerträglicher und austauschbarer und ich weiß gar nicht, wo der Song von vor 4 Stunden aufgehört und der von vor 20 Minuten angefangen hat.

    Gefällt 1 Person

    • Ich fand das Drehbuch schon deutlich besser als das anderer Horrorfilme. Eben gerade aufgrund seiner sozialpolitischen Ebene. Und der Preis offenbart zugleich, dass die Veranstaltung doch sehr aktueller Strömungen ausgesetzt ist. Hätte vermutlich auch ein anderer Autor verdient, für Peele freut es mich aber sehr.

      Radio höre ich so gut wie gar nicht mehr. Nur morgens den Nachrichtensender, damit ich weiß, was so passiert auf der Welt.

      Gefällt mir

      • Sehe ich anders, aber das haben wir ja schon unter dem Artikel zum Film diskutiert. Davon einmal abgesehen: Ich freue mich, dass auch einmal ein Genre-Film etwas in der Kategorie gewinnt und nicht das x-te Drama.

        Gefällt mir

      • Für mich deutlich überdurchschnittlich und mit starker Botschaft. Das geht schon okay und ist für mich zumindest ein positives Zeichen der Oscars. Der Rest dagegen? Eher langweilig.

        Gefällt mir

      • Wenn es aber um starke Botschaften geht, kann man auch einfach jeden durchschnittlichen Independentfilm da auszeichnen. Das sollte halt nicht Sinn der Sache sein und hat erstmal nichts mit dem Drehbuch zu tun. Wenn Paranormal Activity 17 die Rassenthematik aufgreift, wird daraus auch nicht automatisch ein Oscarkandidat und es bleibt ein recht generischer Horrorfilm, mit wichtiger Thematik. Auch wenn „Get Out“ sicher besser ist als das, bleibt er eben nicht mehr als ein guter Film, der sich letztlich im überraschungsarmen Einheitsbrei verliert. Und das ist in meinen Augen eben nicht preiswürdig. Aber die Oscars sind ja eh mehr das große Selbstabfeiern, als ernstzunehmender Filmpreis. Also ja, das ist in dem Sinne dann schon okay so.

        Gefällt 1 Person

      • Das kommt dann aber wieder ganz auf die Perspektive an, denn für mich war „Get Out“ eben weit besser als ein durchschnittlicher Indie- oder in diesem Fall Genre-Film. Das Drehbuch hatte viel, was implizit einfach super funktioniert hat. Neben den offensichtlichen Themen auch noch schöne Brüche mit den Horror-Konventionen uvm. Für mich durchaus auszeichnungswürdig, allerdings kenne ich die Konkurrenten auch nicht, um einen Vergleich zu ziehen. Man hätte aber auf jeden Fall eine schlechtere Wahl treffen können, selbst wenn die Entscheidung zu politisch motiviert war.

        Gefällt 1 Person

      • Nur um das nochmal hervorzustellen: Den Film selbst fand ich ja auch gut. Aber das hat ja erstmal nichts mit dem Drehbuch zu tun. Es geht mir bei der Frage lediglich darum, ob ein Film, der letztlich bis auf die Thematik in meinen Augen wenig Originelles mitbringt dann wirklich ausgerechnet den Oscar für das Drehbuch kriegen sollte. Ich hätte mich beispielsweise nicht beschwert, wenn man den Hauptdarsteller ausgezeichnet hätte, den ich absolut überzeugend fand.
        Die von dir angesprochenen Brüche konnte ich beispielsweise nicht erkennen. Klar, er baut in der ersten Hälfte gut auf, aber was eben dann kommt, ist das simple Abspulen genau dieser Horrorkonventionen, die man genau so in jedem Horrorfilm zu sehen kriegt. Und daran muss sich das Buch dann eben auch messen. Man kann ja nicht nur den Aufbau auszeichnen, sondern muss das Gesamtwerk betrachten. Und da hat der letztlich in meinen Augen diese Auszeichnung einfach nicht verdient, weil er sich rein vom Ablauf her dann doch weit weniger getraut hat, als bei der Themenwahl.

        Gefällt 1 Person

      • Ich fand hier nicht nur die Thematik gut, sondern auch das Drehbuch toll geschrieben und durchaus originell. Wie gesagt kann ich keine Vergleiche zu den anderen Nominierten ziehen, doch für sich genommen in meinen Augen ein wirklich starkes Skript. Aber diese Diskussion hatten wir, den gesamten Film betreffend, auch schon und ich verstehe deinen Punkt… 😉

        Gefällt 1 Person

      • Ich deinen auch und ist auch akzeptiert. Für mich liegen zwischen „gut geschrieben“, was es sicher ist und „preisverdächtig“ aber eben noch mehrere Abstufungen. Aber wie schon angedeutet, sind die Oscars da ohnehin kein Gradmesser (mehr), wenn man ganz ehrlich ist. Da geht es ja mittlerweile mehr darum Hollywood und seine Stars selbst abzufeiern. Immerhin sind wir uns einig, dass man mit der Entscheidung zumindest mal was anderes gewagt hat, als immer nur die gleichen Filme auszuzeichnen. Er hat ihn in meinen Augen eben nur in der falschen Kategorie gekriegt.

        Gefällt 1 Person

      • Ich befürchte auch, dass es das jetzt erst einmal wieder war mit den Genre-Oscars. Da werden wir in Zukunft wieder nur die technischen Oscars sehen – obwohl: Mal sehen, welches sozialpolitische Thema nächstes Jahr um die Zeit groß ist… 😉

        Gefällt 1 Person

  2. Zu 3: Auch von mir Zustimmung. Was für ein Einheitsbrei. Und es geht noch schlimmer: Sechs Stunden Autofahrt, und bei jedem Senderwechsel habe ich das Gefühl, dass das gleiche Lied zeitversetzt überall gespielt wird. Ganz schlimm wird’s dann, wenn Sänger wie Bruno Mars eine Single nach der anderen ausgekoppelt haben und der Sender dann pro Stunde gefühlt fünf Hits von ihm spielt.

    Dann doch lieber den Deutschlandfunk, wo es vorwiegend Wort- und weniger Musikbeiträge gibt. Denn leider fehlt meine bevorzugte Musikrichtung in den Radiostationen, bis auf eine im hohen Norden. Dort gab es auf meiner Reise an die Ostsee die „666 von euch gewählten Lieblingsklassiker aus Hardrock und Metal“.

    Gefällt 1 Person

    • Ich höre auf längeren Strecken auch gerne lieber gesprochenes Wort. Bei mir stehen dann meist Podcasts auf dem Programm, was schön ist, da ich mir die Themen selbst zusammenstellen kann. Musik kommt bei mir klassisch von CD oder dem MP3-Player.

      Gefällt mir

  3. Pingback: Media Monday #351 – Filmexe – Blog über Filme und Serien

Deine Meinung? (Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.