True Blood – Season 4

Kaum ist ein Jahr vergangen, steht auch schon wieder ein Besuch in Bon Temps an – und wie jedes Jahr musste mich auch „True Blood – Season 4“ wieder aufs Neue von sich überzeugen. Es hat jedoch nicht lange gedauert, bis ich dem übernatürlichen Südstaaten-Charme wieder vollends verfallen war. Exakt die richtige Prise Trash für den müden Feierabend.

Der episodenübergreifende Handlungsstrang hat mir dieses Mal sehr gut gefallen. Vielleicht auch weil er nicht so dominant war und Raum für kleinere Geschichten gelassen hat, wodurch besonders den Nebenfiguren mehr Raum zugestanden wurde. Hinzu kommt, dass das Sammelsurium an übernatürlichen Wesen abermals Zuwachs bekommt bzw. Andeutungen der dritten Staffel ausgebaut werden. Besonders Jasons Werepanther-Erlebnis ist an Absurdität beinahe nicht zu überbieten.

Die Dreiecksbeziehung zwischen Sookie, Bill und Eric wird ebenfalls auf die Spitze getrieben. Was es hier teils an Edeltrash zu sehen gibt, ist schon fast nicht mehr feierlich. Seltsamerweise fällt es mir sehr leicht „True Blood“ solche Szenen zu verzeihen. Vermutlich würde ich sie sogar vermissen, da die Serie eben genau von dieser Mischung aus Horror, Trash und Humor lebt. Hinzu kommt eine wunderbar selbstironische Inszenierung, welche die Geschichte mit irritierend unterhaltsamen Wendungen vorantreibt.

Das Staffelfinale war mir dieses Jahr etwas überstürzt erzählt und mit zu vielen plötzlichen Todesfällen angereichert. Aber nun gut, irgendwie muss man ja auch die Handlung der kommenden Staffel etablieren – und wie so oft bei „True Blood“ geschieht dies eben mit dem Holzhammer. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Rückkehr von Russell Edgington. Somit dürfte auch der Untehaltungswert der kommenden Staffel gesichert sein: 8/10 (7.9) Punkte.

9 Gedanken zu “True Blood – Season 4

  1. Ich empfand sie als die bisher gelungenste Staffel, was sich speziell der beiden total gaga Auftaktepisoden verdankt. Edeltrash trifft es da ziemlich genau.

    Liken

  2. Ich stecke immer noch bei Staffel 2 fest. Anfangs war ich ja eher skeptisch was die Serie angeht, aber mittlerweile finde ich sie echt sehr gelungen. Mal gucken, wann ich dann mal wieder weiterschaue 😉

    Liken

  3. @Flo Lieb: Ich hatte auch viel Spaß damit. Der Unterhaltungswert war auf jeden Fall enorm hoch. Ich bin auch einmal gespannt, ob denn der Fairy Trash Faktor in Staffel 5 noch einmal zunimmt bzw. wie sich dieser Handlungsstrang noch so entwickelt.

    @donpozuelo: Ja, Staffel 2 hatte so seine zähen Stellen. Ich fand die darauffolgenden Staffeln wieder gelungener. Aber solange man „True Blood“ nicht zu ernst nimmt, ist der Unterhaltungswert zumindest garantiert. Viel Spaß noch weiterhin!

    Liken

  4. Pingback: Scream 4 – OT: Scre4m « Tonight is gonna be a large one.

  5. Pingback: Six Feet Under – Season 1 | Tonight is gonna be a large one.

  6. Pingback: Review: True Blood / 4. Staffel (Serie)

  7. Pingback: Knights of Badassdom (2013) | Tonight is gonna be a large one.

Deine Meinung? (Indem du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.