5 Filme die mir das Herz gebrochen haben

Wie bereits letzte Woche, fällt es mir auch dieses Mal schwer, mich bei Goranas Die 5 BESTEN am DONNERSTAG auf nur fünf Filme zu beschränken. Was emotionales Kino angeht, bin ich sehr nahe am Wasser gebaut. Ich hätte bestimmt 20 Filme aufzählen können – weiter unten findet ihr den Versuch, die unterschiedlichen Kategorien der traurigen Filme abzudecken…

besten-donnerstag-6

Das Thema für Ausgabe #6 lautet:

5 Filme die mir das Herz gebrochen haben

  1. „12 Years a Slave“ (2013) – Dieser Film steht beispielhaft für Geschichten, die historisches Leid aufbereiten. Meist nicht sonderlich unterhaltsam, doch packend und erschreckend vor dem Hintergrund, dass Menschen einfach das Schlimmste sein können.
  2. „Absolute Giganten“ (1999) – Eine kleine Geschichte, die von Abschied und Freundschaft handelt. Zusammen mit der famosen Inszenierung, gipfelt der Film in einem Moment, der mir jedes Mal das Herz bricht. So perfekt ist er.
  3. „Braveheart“ (1995) – Wohl der Film, der mich am häufigsten mit meinen Tränen hat kämpfen lassen. Damals aufgrund seiner imposanten Schlachtszenen öfter mal bei einem Videoabend im Freundeskreis eingelegt, hat mich das Ende – auch aufgrund von James Horners grandiosem Score – jedes Mal völlig zerstört.
  4. „Moulin Rouge“ (2001) – Wie sehr Musik mit den Emotionen spielt, zeigt sich auch in Baz Luhrmanns Musical, das gleichzeitig auch für alle tragischen Liebesgeschichten steht und mich jedes Mal zu Tränen rührt.
  5. „The Road“ (2009) – Dieses Endzeit-Drama ist wohl der deprimierendste Film, den ich je gesehen habe. Hinzu kommt eine Vater-/Sohngeschichte, die in einer der herzzereißendsten Szenen überhaupt gipfelt. Dafür bin ich sowieso anfällig, doch das ist nur einer von vielen Gründen, um dem Film einen Platz in dieser Liste zu sichern.

18 Gedanken zu “5 Filme die mir das Herz gebrochen haben

  1. Ohja.. „The Road“ hat bei mir auch einen ganz starken Eindruck hinterlassen. Deprimierend ist hier auch genau das richtige Wort. Wirklich kein Film für einen lockeren Abend mit Freunden.. Aber dennoch großes Kino.
    „12 Years A Slave“ fand ich ebenfalls richtig gut. Wobei der Film bei mir vor allem Fassungslosigkeit ausgelöst hat..

    Gefällt 1 Person

    • Ja, „The Road“ war in seiner Aussichtslosigkeit wirklich hart. Auch, dass Vater und Sohn so abhängig voneinander waren und das Ende doch unausweichlich schien. Ganz harter Tobak. Besonders für einen Vater.

      „12 Years a Slave“ hat bei mir auch eine andere Art von Traurigkeit ausgelöst. Fassungslosigkeit trifft es ganz gut.

      Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Die 5 BESTEN #6 – Filme, die einem das Herz brechen – filmexe

  3. „The Road“ habe ich kürzlich erst gesehen, ein wirklich toller Film. Die Buchvorlage von Cormac McCarthy ist übrigens lesenswert.

    Braveheart hat mich dagegen nicht so getroffen, was aber wahrscheinlich an meiner Abneigung zu Mel Gibson lag. Ich kann leider nicht so gut mitempfinden, wenn ich den Schauspieler nicht mag 🙂

    Den Rest deiner Auswahl kann ich dagegen sehr gut nachvollziehen.

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Alles steht Kopf – OT: Inside Out (2015) | Tonight is gonna be a large one.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s