Breaking Bad – Season 4

Das Kind schläft, die Frau ist unterwegs und ich sitze mit einer Tasse Tee auf dem Sofa und schaue die letzten Episoden von „Breaking Bad – Season 4“. Auch wenn ich mir meinen Urlaub anders vorgestellt hatte, so gibt es doch weit schlechtere Alternativen seine Nachmittage zu verbringen. Nun bin auch ich auf dem aktuellen Stand der Serie und kann verstehen, warum gerade die vierte Staffel so gelobt wird. Das Finale ist wirklich Spannungskino par excellence.

Zu Beginn der Staffel wird zunächst der Cliffhanger des letzten Jahres aufgelöst, weshalb mir der Übergang sehr fließend erschien und sich beide Staffeln kaum voneinander trennen lassen. Nach dem temporeichen Auftakt wird zunächst ein paar Gänge heruntergeschaltet und es werden die Voraussetzungen für das große Finale geschaffen. Besonders Jesse muss erst einmal ganz unten ankommen, um von Walters Nemesis Gustavo ‚Gus‘ Fring (grandios gespielt von Giancarlo Esposito) wieder aufgebaut werden zu können. Doch auch in Walters Familie gibt es so einiges zu überwinden und neu zu verhandeln. Nach einem emotionalen Zusammenbruch gelingt es sogar Mr. White höchstpersönlich gegen Ende stärker denn je aus dem Chaos aufzusteigen.

Nach einem etwas schleppenden Mittelteil sind die letzten vier Episoden als großes Finale zu sehen, das in jeder Hinsicht eine wahre Freude ist. Perfekter Spannungsaufbau, herrliche Charaktermomente und eine dichte Inszenierung runden die Staffel zum Ende hinaus ab. Die geläufige Meinung ist, dass das Finale sogar wunderbar als Abschluss der Serie funktioniert hätte. Ich jedoch kann mich dem nicht anschließen. Es ist zu sauber, zu perfekt und – trotz des zweideutigen Endbilds – zu harmonisch. Gerade für Jesse und Walter würde ich mir mehr wünschen – wie auch immer das aussehen mag.

Was mag nun also die fünfte Staffel für Überraschungen bereithalten? Tritt Walter die Nachfolge von Gus Fring an? Kommt es endlich zu Konfrantation zwischen Walter und Hank? Wird Jesse ein glückliches Leben führen können? Es ist wieder alles offen und ich wünsche mir für die Serie ein ähnlich packendes Finale, wie es David Chase für „The Sopranos“ gelungen ist. Bis dahin bildet das vierte Jahr die bisher gelungenste Staffel der Serie: 9/10 (8.9) Punkte.

6 Gedanken zu “Breaking Bad – Season 4

  1. Ich habe wegen des schleppenden Mittelteils die vierte Staffel knapp unter die dritte Staffel gesetzt, gehe ansonsten aber absolut konform mit deiner Meinung. Ein bisschen traurig bin ich schon, dass Gus Fring nun keine Rolle mehr spielen wird (war das eine coole Szene, als er aus dem Zimmer rausspaziert). Den Schauspieler habe ich zuletzt bei „Once Upon A Time“ gesehen und ich glaube alleine deshalb schaue ich die Märchenshow noch weiter.

    Ich tippe auch, dass Walter jetzt die Kriminalitätsleiter hochklettern und damit seinen Abstieg fortsetzen wird. Mit Hank als ultimativem Gegenspieler. Und gewinnen wird niemand.

    Liken

  2. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir Gus Fring noch einmal wiedersehen werden. Zwar nicht als aktiven Gegenspieler, doch zumindest in Flashbacks, die evtl. seine Hintergrundgeschichte noch etwas beleuchten oder neue Charaktere einführen. In „Once Upon a Time“ hatte ich ihn auch gesehen und war erschrocken, wie unbedeutend der Schauspieler in dieser Serie rüberkommt. Vorerst bleibe ich aber auch noch dran.

    Wie ich gelesen habe, wird die finale Season 16 Episoden haben, was zumindest Spielraum für einen schönen Rise and Fall-Arc bietet. Am Ende wird es wohl tatsächlich keine Gewinner geben, wenngleich ich schon sehr überrascht war, wie positiv diese Staffel für Walter und Jesse ausgegangen ist.

    Liken

  3. Die Staffel war mir, vor allem wegen des überaus großartigen Endes von Gus, in letzter Instanz dann doch 10/10 Wert. Das ist einfach einer der denkwürdigsten Abgänge aller Zeiten.

    Das Ende generell war recht positiv, dass stimmt schon, aber wieder mit einem negativen Cliffhanger zu enden hätte ich auch nicht gut gefunden.

    Liken

  4. Ja, das war wirklich ein grandioser Abgang. Bleibt auf jeden Fall in Erinnerung… 😀

    Einen weiteren Cliffhanger hätte ich auch nicht gut gefunden und somit war ich mit dem Staffelfinale – da es ja noch eine weitere Season gibt – doch sehr zufrieden.

    Liken

  5. Pingback: Breaking Bad – Season 5 | Tonight is gonna be a large one.

  6. Pingback: Blogparade: Die 10 besten Bösewichte in Film und Serie | Tonight is gonna be a large one.

Schreibe eine Antwort zu Inishmore Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.