Dark Secret (Douglas Preston/Lincoln Child)

In den letzten Tagen habe ich gemerkt, wie sehr ich es vermisst hatte zu lesen. Zwar lese ich in meinem Beruf täglich diverse Fachthemen und bin auch auf unzähligen Blogs unterwegs, doch Unterhaltungsliteratur in Buchform? Ich kann mich kaum daran erinnern das letzte Mal ein Buch wirklich verschlungen zu haben. Irgendwie traurig. Durch eine fiese Erkältung, hatte ich plötzlich ein paar Tage Zeit, um „Dark Secret“ von Douglas Preston und Lincoln Child zu – ja, ganz genau! – verschlingen. Endlich wieder lesen.

Besonders für Fans des Autorenduos dürfte der direkte Nachfolger von „Burn Case“ eine kleine Offenbarung darstellen. Nahezu alle wichtige Figuren dieses kleinen, aber feinen Thrilleruniversums geben ihr Stelldichein. Mit Vincent D’Agosta und Special Agent Pendergast sind wieder einmal die wohl beliebtesten Hauptfiguren an einem Fall beteiligt, der für unseren unkonventionell arbeitenden FBI-Agenten eine ganz besondere Gefahr birgt. So wartet die Geschichte mit dunklen Familiengeheimnissen, mysteriösen Todesfällen sowie vielen alten Bekannten (u.a. Bill Smithback, Nora Kelly, Margo Green, Eli Glinn) auf und liefert somit einen äußerst spannenden und mitreißend erzählten Fall für Agent Pendergast und Co.

Vielleicht liegt es daran, dass mein letztes Buch so ein grandioser Flop war, doch ich hatte enorm viel Spaß mit dem Mittelteil der Pendergast-Trilogie. Ich liebe das immer etwas übernatürlich angehauchte und verschroben wirkende Universum, das Douglas Preston und Lincoln Child in ihren Romanen aufgebaut haben. Ich mag die unzähligen Verbindungen zwischen den Büchern und ihre Art Geschichten zu erzählen. Keine große Literatur, aber gut geschrieben und stets äußerst unterhaltsam. Nun kann das große Finale kommen: 8/10 Punkte.

9 Gedanken zu “Dark Secret (Douglas Preston/Lincoln Child)

  1. Oh, ich bin ein großer Fan der Pendergast-Bücher von Preston und Child. Ich finde die Figur an sich großartig. Allerdings fand ich die Anfänge etwas besser, vor allem weil es da alles Einzelgeschichten waren. Nichtsdestotrotz ist auch die Trilogie ziemlich cool!

    Gefällt mir

  2. Die ersten Bücher fand ich auch sehr gelungen. Besonders „Relic“ wird bei mir immer einen hohen Stellenwert haben. Die Trilogie gefällt mir bisher auch sehr gut. Sie hat sich in meinen Augen sogar gesteigert, denn „Burn Notice“ fand ich noch nicht ganz so gelungen. Bin nun auf „Maniac“ gespannt. Aber erst einmal lese ich wieder etwas anderes…

    Gefällt mir

  3. Ich glaube nicht, dass das Buch mich interessiert, aber zumindest habe auch ich in letzter Zeit endlich wieder die Muse, viel zu lesen, nachdem diesbezüglich das letzte Jahr sehr mau aussah. Gerade bei dem herrlichen Wetter derzeit, wunderbar. 😀

    Gefällt mir

  4. Das Buch dürfte auch nur für Fans der Reihe so richtig interessant sein. Alle anderen sollten tatsächlich bei „Relic“ anfangen, zu dem es auch eine relativ brauchbare Verfilmung gibt – doch das ist eine andere Geschichte… 😉

    Zeit zum Lesen ist bei mir immer noch mau, doch freue ich mich immer schon darauf abends wenigstens ein paar Seiten zu wälzen.

    Gefällt mir

  5. Pingback: Media Monday #101 | Tonight is gonna be a large one.

  6. Pingback: 5 Bücher für 2014 | Tonight is gonna be a large one.

  7. Pingback: Das Relikt: Museum der Angst – OT: The Relic (WS1) | Tonight is gonna be a large one.

  8. Pingback: Maniac (Douglas Preston/Lincoln Child) | Tonight is gonna be a large one.

  9. Pingback: Das Relikt: Museum der Angst – OT: The Relic (1997) (WS1) | Tonight is gonna be a large one.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s