Run, Fatboy, Run (420)

Heute war der erste Tag des Jahres, den ich komplett draußen verbracht habe. Früh morgens habe ich das Grab meines Vaters und meiner Großeltern für den Frühling vorbereitet. Auch wenn es eine angenehme Arbeit in der Morgensonne war, so ist das für mich immer noch schwierig. Interessanterweise hat auch René im heutigen Podcast über den Tod seines Vaters und das Laufen gesprochen. Aber ich schweife ab. Den Nachmittag habe ich mit Vertikutieren (ich wusste bis vor ein paar Wochen nicht einmal was das ist) verbracht und bin mit den Kindern durch den Garten getollt. Obwohl ich die Nacht zuvor kaum geschlafen hatte, habe ich mich aufgrund des schönen Wetters am späten Nachmittag auch noch zu einem Lauf aufgerafft:

Distance: 10.06 km
Duration: 00:56:37
Elevation: 99 m
Avg Pace: 5:37 min/km
Avg Speed: 10.66 km/h
Heart Rate: 172 bpm
Stride Frequency: 151 spm
Energy: 864 kcal

Teils lief es heute ganz gut, teils aber auch nicht. Ich habe den fehlenden Schlaf und den vorherigen Tag in den Knochen gespürt. Zudem bin ich die anstrengendere Runde über 10 km gelaufen und war immerhin schneller als beim letzten Lauf auf der einfacheren Strecke. Aber das mag auch nur Einbildung sein. Auf der Hochebene war es trotz Sonnenschein verdammt kalt, im windgeschützten Tal bin ich bei knapp 15 °C dafür fast eingegangen. Wie dem auch sei. Ich habe auch diese Woche wieder meine zwei Läufe geschafft und nehme mir fest vor im März zumindest noch einmal laufen zu gehen. Ich werde berichten… 🙂

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Runian #3
Im zweiten Ohr: Nerdtalk Episode 471
Im drittem Ohr: Jimmy Eat World

Run, Fatboy, Run (419)

Eigentlich wollte ich schon Dienstagabend laufen gehen, doch das hat aus Gründen leider nicht geklappt. Somit heute. Immerhin regnete es nicht. Dennoch bin ich wieder so spät losgekommen, dass die Dämmerung schon eingesetzt hat. Aber auch das hat sich ab kommendem Wochenende ja erledigt. Übrigens kam ich hier vor gut zwei Monaten auch schon vorbei – man sieht auch deutlich, dass viel Zeit vergangen ist:

Distance: 7.82 km
Duration: 00:42:30
Elevation: 44 m
Avg Pace: 5:25 min/km
Avg Speed: 11.05 km/h
Heart Rate: 175 bpm
Stride Frequency: 151 spm
Energy: 669 kcal

Tatsächlich bin ich heute den bisher schnellsten Lauf in diesem Jahr und eigentlich auch seit Oktober letzten Jahres gelaufen. Ich habe auch bewusst schnelle Passagen eingelegt, was ich auch wirklich gemerkt habe. Puh. Aber das musste heute nach diesem äußerst fordernden Arbeitstag auch einfach sein. Der nächste Schritt sind dann wieder mehr Kilometer auf die Uhr zu kriegen. Vielleicht ist am bereits ziemlich verplanten Wochenende ja doch ein langer Lauf drin?

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Runian #3
Im zweiten Ohr: Blink 182, Fall Out Boy

Run, Fatboy, Run (418)

Nachdem ich heute früh aufgrund leichter Halsschmerzen noch auf einen Lauf verzichtet hatte, habe ich mich am frühen Nachmittag dann doch noch aufgerafft. Und das war auch gut so, schließlich habe ich einiges aufzuholen. Ich habe es bewusst langsam angehen lassen und hatte eigentlich nur eine kurze Strecke geplant, da es auch beständig genieselt hat, wie man hier am örtlichen Sumpfgebiet sieht:

Distance: 10.42 km
Duration: 00:59:52
Elevation: 78 m
Avg Pace: 5:44 min/km
Avg Speed: 10.44 km/h
Heart Rate: 172 bpm
Stride Frequency: 151 spm
Energy: 932 kcal

Letztendlich sind es dann doch gut 10 Kilometer geworden und ich war schneller als ich angepeilt hatte. Der Hals kratzt immer noch, doch das hätte er auch ohne den Lauf getan. Übrigens bin ich heute zum ersten Mal wieder die Strecke gelaufen, auf der mich vor vier Jahren ein Hund gebissen hat. Ziemlich doof eigentlich, aber da sieht man gut, wie sehr mich das Ereignis damals doch mitgenommen hat. Auf jeden Fall habe ich diese Woche meine zwei Läufe geschafft. Gut. Ein Anfang ist gemacht.

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 75: Interview Ralf Kerkeling von „aktiv Laufen“
Im zweiten Ohr: Blink 182, Johnossi

Run, Fatboy, Run (417)

Heute habe ich die Arbeit einigermaßen zeitig verlassen, so dass ich pünktlich um 18:00 Uhr in meine Laufschuhe steigen konnte. Es hat auch ziemlich gut geklappt und ich habe kurz vor einsetzender Dunkelheit noch eine kleine Runde durch unser beschauliches Städtchen drehen können:

Distance: 6.38 km
Duration: 00:35:42
Elevation: 35 m
Avg Pace: 5:35 min/km
Avg Speed: 10.72 km/h
Heart Rate: 174 bpm
Stride Frequency: 154 spm
Energy: 541 kcal

Mit der Zeit bin ich recht zufrieden, allerdings war ich danach auch ziemlich K.O. Ich merke, dass ich gesundheitlich noch nicht zu 100% wieder hergestellt bin und auch auf das Fasten hat sich mein Körper wohl noch nicht komplett eingestellt. Sind ja auch erst zwei Wochen. Wird also noch. Am Wochenende stehen dann mindestens 10 km auf dem Programm. Ich bin gespannt! 🙂

Im Ohr: FatBoysRun – Episode 74: Moin 2017!

Run, Fatboy, Run (416)

Wenn mir heute früh jemand erzählt hätte, dass ich heute laufen gehen würde, dann hätte ich ihm wohl den Vogel gezeigt: Unser Zwergofant hat schon wieder einen hartnäckigen Husten inklusive Inhalieren und dem ganzen Gedöns. Kein Wunder also, dass auch mich seit ein paar Tagen Halsschmerzen plagen. Heute morgen habe ich auch noch fast keinen Ton rausgebracht, doch nach einem sonnigen Tag am Rothsee (genau dem Rothsee, wo auch der bekannte Triathlon stattfindet) hat es mich am späten Nachmittag doch noch gejuckt und somit bin ich zu einer kleinen Runde aufgebrochen:

Distance: 7.18 km
Duration: 00:40:32
Elevation: 57 m
Avg Pace: 5:38 min/km
Avg Speed: 10.63 km/h
Heart Rate: 172 bpm
Stride Frequency: 156 spm
Energy: 624 kcal

Ich habe mir nicht die anspruchsvollste Strecke ausgesucht und wollte es auch bewusst langsam angehen. Dennoch sollte es mein schnellster Lauf seit Januar werden und ich habe endlich einmal wieder die 6:00 min/km geknackt. Wenn die Gesundheit und die Arbeitszeiten mitspielen, dann möchte ich in der kommenden Woche auf jeden Fall zwei Läufe absolvieren – und einen davon über zehn Kilometer. Sollte doch zu machen sein, oder?

Im Ohr: FatBoysRun – Episode 73: Interview Anne-Marie Flammersfeld

Run, Fatboy, Run (415)

Unter der Woche habe ich es nicht mehr geschafft laufen zu gehen. Ich bin stets so spät aus der Arbeit gekommen, dass es schon wieder stockfinster war und auf einen Lauf im Dunkeln hatte ich keine Lust. Dafür war es heute, wie ihr auf dem Bild sehen könnt, wunderbar sonnig und es hatte frühlingshafte 15 °C, so dass ich zum ersten Mal in diesem Jahr in kurzen Hosen laufen gehen konnte:

run-fatboy-run-415

Distance: 10.40 km
Duration: 01:06:58
Elevation: 99 m
Avg Pace: 6:26 min/km
Avg Speed: 9.32 km/h
Heart Rate: 181 bpm
Stride Frequency: 151 spm
Energy: 950 kcal

In der zweiten Hälfte des Laufes kam ich nicht so recht vom Fleck, so dass meine Durchschnittsgeschwindigkeit wieder deutlich unter 10 km/h gesunken ist. Also erneut eine Verschlechterung zum letzten Lauf. Dafür habe ich heute die 10 km geknackt, denn wenn schon nicht schnell, dann wenigstens lang. Ich befinde mich zurzeit auch mitten in der Fastenzeit und verzichte seit ein paar Tagen auf Zucker, Alkohol und Fleisch. Mein Startgewicht waren 86,1 kg bei 1,92 m Körpergröße und ich würde gerne wieder bei 79 bis 81 kg ankommen (aktuell bin ich bei 84,7 kg). Das dürfte in sechs Wochen doch zu schaffen sein, oder?

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 71: Little Desert Runners Club #4
Im zweiten Ohr: Fortsetzung folgt S07E08 – Don’t Touch Me
Im dritten Ohr: Mumford & Sons

Run, Fatboy, Run (414)

Wie viel Zeit seit meinem letzten Lauf vergangen ist, sieht man am besten, wenn man sich die zugehörigen Fotos anschaut: Es lagen mehrere Zentimeter Schnee und die Temperatur lag bei -15 °C. Heute dagegen waren es gut 25 °C mehr. Den Monat Pause habe ich ziemlich gemerkt, zumal ich nach den ersten 200 Meter fast wieder umkehren musste, ist es mir fünf Minuten vorher doch in den Rücken geschossen als ich meine einjährige Nichte vor dem sicheren Sturz bewahrte. Helden haben es schon schwer.

run-fatboy-run-414

Distance: 7.45 km
Duration: 00:46:26
Elevation: 83 m
Avg Pace: 6:14 min/km
Avg Speed: 9.63 km/h
Heart Rate: 181 bpm
Stride Frequency: 152 spm
Energy: 701 kcal

Nach dem ersten Kilometer hatte sich mein Rücken wieder gefangen, jetzt spüre ich ihn wieder. Ich hoffe einmal, dass ich ihm mit dem Lauf keinen Bärendienst erwiesen habe. Auf jeden Fall wird es nun Zeit, wieder regelmäßig laufen zu gehen. Die Lust ist da, die Erkältung weg und wenn ich ab Mittwoch wieder Süßigkeiten, Alkohol und Fleisch faste, dann passt das Laufen auch perfekt ins Rahmenprogramm. Ihr dürft euch deshalb hoffentlich wieder auf zwei wöchentliche Einträge in dieser, ähm, beliebten Kategorie freuen… 😉

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 70: 2016 – Ein Rückblick
Im zweiten Ohr: Nerdtalk Episode 468

Run, Fatboy, Run (413)

Nachdem ich gestern den kompletten Nachmittag in der Stadt verbracht habe, um Winterschuhe zu kaufen (was in Größe 47 unmöglich zu sein scheint), hatte ich keine Zeit zum Laufen. Heute Nachmittag steht dann der Geburtstag meines Patenkindes auf dem Programm, so dass nur noch heute Vormittag zum Laufen blieb. Eigentlich kein Problem, dachte ich, bis ich dann einen Blick auf das Thermometer warf…

run-fatboy-run-413-1

Als ich losgelaufen bin, hatte es -15,5 °C. Als ich nach 10 km zurückgekommen bin, waren es immer noch -12 °C. Extrem frisch also. Ich hatte mir alles angezogen, was der Kleiderschrank so hergab. Ihr kommt deshalb auch in den „Genuss“ eines der seltenen Selbstportraits. Könnt ihr die Kälte spüren?

run-fatboy-run-413-2

Distance: 10.07 km
Duration: 00:58:13
Elevation: 76 m
Avg Pace: 5:46 min/km
Avg Speed: 10.38 km/h
Heart Rate: 167 bpm
Stride Frequency: 154 spm
Energy: 907 kcal

Mit der Zeit bin ich soweit ganz zufrieden. Ich habe es extra langsam angehen lassen, da es (habe ich es schon erwähnt?) wirklich kalt war. Dennoch bin ich schnell auf mein Standardtempo gekommen und habe dies auch recht gut durchgehalten. Aufgrund des zeitlichen Einschränkung, habe ich diese Woche die geplanten 20 km knapp verpasst, doch bin ich froh immerhin zweimal Laufen gewesen zu sein. Und ja, zurzeit kostet es wirklich Überwindung…

Im Ohr: FatBoysRun – Episode 70: 2016 – Ein Rückblick

Run, Fatboy, Run (412)

Als ich heute morgen gestartet bin, um den Zwergofanten in den Kindergarten zu bringen, hatte es -14 °C. Das Auto ist mit Mühe und Not angesprungen. Die besten Voraussetzungen also für einen Lauf. Immerhin sind die Temperaturen über den Tag bis auf -7 °C gestiegen, was jedoch kaum einen fühlbaren Unterschied macht. Doch man hat ja Ziele und somit habe ich mich in die Dunkelheit gewagt:

run-fatboy-run-412

Distance: 6.25 km
Duration: 00:35:32
Elevation: 32 m
Avg Pace: 5:41 min/km
Avg Speed: 10.55 km/h
Heart Rate: 168 bpm
Stride Frequency: 152 spm
Energy: 562 kcal

Die Strecke war die gleiche wie beim letzten abendlichen Lauf, quasi einmal auf den letzten befestigten Wegen um unser Städtchen herum. Es war teils wieder enorm rutschig und auch wirklich kalt. Ich war froh noch eine extra Lage Klamotten angezogen zu haben. Auch die Zeit ist mit dem letzten Lauf vergleichbar. Insgesamt bin ich einfach nur froh draußen gewesen zu sein und noch dankbarer jetzt wieder im Warmen zu sitzen… 😉

Im Ohr: FatBoysRun – Episode 69: Interview Joe Kelbel

Run, Fatboy, Run (411)

Auch wenn es heute Nacht abermals geschneit hat, habe ich mich aufgerafft und bin gleich morgens eine Runde gelaufen. Mein selbsternanntes Ziel sind pro Woche 20 km, so sich das irgendwie bewerkstelligen lässt, weshalb ich meine 15-km-Runde anvisiert habe (6 km sind schon auf der Uhr). Die Feldwege waren jedoch voller Schnee, worauf ich nicht schon wieder Lust hatte. Deshalb habe ich zwei größere Steigungen in Kauf genommen und bin an der Straße entlang gelaufen:

run-fatboy-run-411

Distance: 14.32 km
Duration: 01:24:41
Elevation: 140 m
Avg Pace: 5:54 min/km
Avg Speed: 10.15 km/h
Heart Rate: 170 bpm
Stride Frequency: 153 spm
Energy: 1321 kcal

Insgesamt kam ich somit auf gut 14 km, womit ich recht zufrieden bin. Auch die Zeit kann sich sehen lassen, hatte ich doch ab und zu mit schlecht geräumten Wegstrecken zu kämpfen. Und kalt war es. So richtig kalt. Zwar zeigte das Thermometer nur -2 °C, doch war es extrem windig. Speziell die Innenseiten meiner Oberschenkel fühlen sich selbst nach der warmen Dusche immer noch an wie Eiszapfen. Brr.

Im ersten Ohr: FatBoysRun – Episode 68: Interview Robert Wimmer
Im zweiten Ohr: Fortsetzung folgt S07EW2016 – Wir servieren Katze